Leben
Kommentar

Wieso es okay ist, sich einen Märchenprinzen zu wünschen

Sabeth als Schneewittchen
Bild: watson/julianeukomm
Kommentar

Wieso es okay ist, sich einen Prince Charming zu wünschen

Disney bringt am laufenden Band Neuverfilmungen von Klassikern raus. Dabei versucht der Konzern möglichst divers und feministisch zu sein – und überspannt den Bogen völlig.
30.08.2023, 18:42
Folge mir
Mehr «Leben»

Ich habe einen Artikel über die Live-Action-Verfilmung von «Schneewittchen und die sieben Zwerge» geschrieben. Und boy, oh boy, hattet ihr viel dazu zu sagen:

Offen gesagt beschäftigt mich die Verfilmung auch sehr – aber nicht wegen der Hautfarbe von Schneewittchen. Die ist mir ziemlich schnurz.

Was mich beschäftigt und warum Disney einfach nicht begriffen hat, was Feminismus und wahre Liebe miteinander zu tun haben? Hier ein Versuch, meine Gedanken zu ordnen:

Zusammenfassung meines ersten Artikels

Disney verfilmt «Schneewittchen» neu. Dabei wird Schneewittchen von einer Halb-Kolumbianerin gespielt, die Zwerge wurden gestrichen und durch sieben magische Wesen ersetzt, die von People of Color und Frauen dargestellt werden. Der Prinz wird ganz weggelassen, weil Schneewittchen eine Anführerin werden soll und nicht von Liebe träumt.

Viele kritisieren das und verurteilen Disney stark. Hier kannst du den Artikel dazu lesen.

Disclaimer

Zwei kurze Anmerkungen:

1. Wenn ich im folgenden Text vom «Original» spreche, meine ich nicht die Märchenversion, so wie sie die Gebrüder Grimm notiert haben, sondern die Disneyversionen ab 1937.

2. Ich werde hier keine Rassismus-Debatte führen. Als weisse, privilegierte Frau bin ich in meinem Leben nie Opfer von Rassismus geworden. Das Einzige, was ich also dazu sagen kann: Ich finde, Rachel Zegler ist ein sehr passendes Schneewittchen. Wenn ihre Hautfarbe online kein Thema gewesen wäre, hätte ich nicht einmal gemerkt, dass sie nicht «hellhäutig genug» ist für die Rolle.

Disney verpackt Sexismus neu

Worüber ich aber sprechen möchte, ist das Narrativ, das in den neuen Disneyprinzessinnen-Filmen vertreten wird. Dieses besagt nämlich immer wieder, dass Frauen alle toughe Anführerinnen sind und Männer als eklige Stalker ansehen. Weil Liebe ist ja voll grusig, wääääh!

Don't get me wrong. Es ist toll und extrem wichtig, jungen Frauen aufzuzeigen, dass sie Anführerinnen werden können, wenn sie dies möchten. Doch momentan kippt die Thematik immer mehr dahin, dass man als Frau nur noch Feministin ist, wenn man einen CEO-Posten innehat und die Welt regiert. Man steckt also die Frauen von der Hausfrauen-Box in die Leaderinnen-Box, wo sie wieder nur eines sein dürfen. Das ist weder divers noch feministisch.

Das ist Sexismus. Einfach neu verpackt.

Ich bin der Meinung: Feminismus bedeutet, dass Frauen aus freien Stücken entscheiden können, wer sie sein wollen und was sie machen möchten. Ob das Mama ist oder CEO. Oder CEO, die Mama ist.

«Weibliche» Charaktereigenschaften sind cool

Es macht also nicht wirklich Sinn, Schneewittchen zu einer Anführerin zu machen. Wenn ein Skript gut geschrieben wäre, würde Schneewittchen auch als Hausfrau zu einem feministischen Vorbild werden.

Wenn sie jetzt aber wirklich eine Anführerin sein muss, wieso nicht mit den Attributen, die den Charakter über Jahrzehnte so beliebt gemacht haben? Nämlich: Liebe, Fairness und Verbundenheit mit allen Wesen. Wieso sollte sie keine Anführerin sein, die mit Liebe und Fairness regiert? Wie wäre es, aufzuzeigen, dass Mitgefühl keine Schwäche ist und durch Fairness unglaublich viel erreicht werden kann?

(Mir ist durchaus bewusst, dass es in unserer Gesellschaft fast unmöglich ist, ohne Toughness zur Chefin zu werden. Disney sollte aber dieses Narrativ nicht weiter verstärken, sondern eher die Fehler an diesem System aufzeigen.)

Bevor jetzt kommt: «Der Film ist ja noch gar nicht draussen, schau ihn dir doch erst mal an.» Ich habe auch so allen Grund zur Annahme, dass Schneewittchen nicht mit Liebe regieren wird. Es wäre ja nicht das erste Mal, dass einer Disney-Protagonistin ihre «weiblichen» Charakterzüge weggenommen und durch Toughness ersetzt werden. Als Beispiel: Mulan.

Mulan ist im originalen Disneyfilm aus dem Jahr 1998 eine tollpatschige, fürsorgliche und impulsive junge Frau, die sich als Mann ausgibt, um für ihren Vater in den Krieg zu ziehen.

Mulan
Bild: Disney

Im Remake aus dem Jahr 2020 werden Mulan alle ihre Macken, die sie so menschlich und relatable machen, weggenommen. Sie bekommt magische Kräfte und ist sozusagen unantastbar. Sie ist eine – ziemlich herzlose – starke Frau, die für ihr Land kämpft. Das macht die Geschichte nicht nur langweilig, sondern nimmt dem Charakter auch alle Möglichkeit, sich weiterzuentwickeln.

Ich nehme an, bei Schneewittchen wird das Gleiche passieren. Wenn nicht, umso besser. Rachel Zegler hat es aber bereits angetönt:

Video: watson/youtube/variety

Liebe ist schön

Einen der meiner Meinung nach schlimmsten Fehler macht Disney aber bei etwas anderem. Den neuen Geschichten wird nämlich das weggenommen, was sie so magisch und auch heute noch relevant macht: die wahre Liebe.

Bei Mulan wie auch bei Schneewittchen wurden die Liebesbeziehungen gestrichen. Ein Entscheid, den ich, um es nett auszudrücken, beschissen finde. Disney vermittelt dadurch, dass toughe Frauen keine Liebe brauchen und Männer in ihrem Leben überflüssig sind. Was einfach nicht der Wahrheit entspricht.

Again, don't get me wrong: Ich finde auch, dass die heutigen Liebesfilme durchaus noch verbesserungswürdig sind. Etwa wird in vielen Geschichten weiterhin vermittelt, dass die Frau vom Mann gerettet werden muss und eine Frau ohne Mann oftmals keinen Lebensinhalt hat. Letzteres hat Disney jedoch auch schon vor der «Verwokefizierung» nicht vermittelt. Im originalen «Schneewittchen» ist der Prinz während zwei Minuten des Films zu sehen. Beim originalen «Mulan» dreht es sich grösstenteils um die Rettung von China.

Und selbst wenn die Liebe der Mittelpunkt der Geschichten wäre: Liebesgeschichten sind etwas Gutes und dürfen erzählt werden! Jeder Mensch braucht Zuneigung und sehr viele Menschen möchten romantische Zuneigung. Auch mein Leben hat sich schon oft um Männer gedreht. Ich habe gerne einen Partner an meiner Seite und ich bin nicht bereit, mich dafür zu schämen, nur weil Disney das nicht als #girlboss genug ansieht. Es bedeutet nämlich nicht, dass ich keine eigenen Interessen habe oder nur das Anhängsel meines Partners bin. Um hier Chers ikonische Zeilen zu quoten:

«I love men. I think men are the coolest. But you don't really need them to live.»
Cher, Interview for Dateline NBC's 1996

Ich brauche Männer nicht zum Überleben, ja, aber ich will nun mal Liebe und Zärtlichkeit in meinem durchaus feministischen Leben. Und mein Prince Charming gibt mir genau das. Solang es nicht der von Shrek ist. Obwohl ...

Noch zum Schluss: Natürlich ist mir bewusst, dass Disney solche Remakes «divers» macht, weil der Konzern weiss, für welchen Aufruhr das Ganze sorgt. Er bekommt dadurch gratis Promotion und ich spiele mit meinen Artikeln auch noch mit. Überhaupt nicht #girlboss von mir, sorry.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Bald ist es soweit: Der Herbst steht vor der Tür
1 / 11
Die schönsten Herbst-Bilder
Der goldige Herbst beginnt dieses Jahr am 23.September.
quelle: moment rf / toni hoffmann
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Wespen in Benzin ertränken - Warum dieser Trend so gefährlich ist
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
176 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Amadeus
30.08.2023 19:03registriert September 2015
Don't geht me wrong, ich finde den Artikel interessant, aber die vielen Anglizismen finde ich not necessary 😉
18314
Melden
Zum Kommentar
avatar
Sonichu
30.08.2023 19:14registriert Dezember 2022
Frauen waren doch auch in den alten Disney Filmen Anführerinnen und cool. Arielle, Mulan, Pocahontas, das waren doch alles super Figuren mit liebenswertem Charakter. Die neuen Versionen sind einfach total unsympathisch und haben für mich keinen Vorbildcharakter. Anstatt immer wieder Grimm Märchen zu diversifizieren, warum nicht mal eine afrikanische Geschichte verfilmen? Damit würde man deren Kultur mehr Respekt zollen als damit, sie in Mitteleuropäische Märchen zu stecken.
1229
Melden
Zum Kommentar
avatar
Migeek
30.08.2023 19:30registriert Dezember 2022
"Als weisse, privilegierte Frau bin ich in meinem Leben nie Opfer von Rassismus geworden."

1. Rassismus trifft alle, egal welche Hautfarbe/Herkunft
2. Weiss und privilegiert? Wir sind nicht in amerika, wo anderen hautfarben zugang zu bildung und co. erschwert wurden, lasst diese probleme wo sie herkommen, danke


Ansonsten stimme ich zu.

Diese ganzen #bossgirl filme stellen die Heldin krampfhaft als unabhänging, stark und einzelgänger dar, was einfach nicht schön zu schauen ist, während bei männern mit selbstironie + sich aufopfern gearbeitet wird, was viel mehr unterhaltungswert bietet
13042
Melden
Zum Kommentar
176
Verboten, weil zu scharf? Wir probieren die Chili-Ramen from Hell
Dänemark hat mehrere südkoreanische Instant-Ramen zurückgerufen, mit der Begründung, ihre Schärfe stelle eine Gefahr für die Gesundheit dar. «Challenge accepted», sagen wir da nur!

Die Nachricht, dass Dänemark mehrere Instant-Ramen-Produkte der südkoreanischen Marke Samyang zurückgerufen hatte, weil der Capsaicin-Gehalt «die Verbraucher vergiften» könne, hat im Internet hohe Wellen geschlagen. Ist die Warnung gerechtfertigt? Oder sind die Dänen schlicht zartbesaitet? Wir möchten dieser Frage nachgehen – mittels eines Selbsttests.

Zur Story