DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nichts gegen ein gutes Sandwich, aber mit Brot kann man noch viel mehr machen.
Nichts gegen ein gutes Sandwich, aber mit Brot kann man noch viel mehr machen.
Bild: shutterstock

Mehr als Schinken-Sandwiches – 13 geile Rezepte mit Brot

Präsentiert von
Branding Box
Der Lockdown ist vorbei, aber Brot wird in der Schweiz natürlich immer noch gebacken oder gegessen. Wir sagen dir, was du damit anstellen kannst.
03.08.2020, 10:5005.08.2020, 11:31

Nein, natürlich haben wir nichts gegen Schinken-Sandwiches. Oder generell gegen Sandwiches. Denn ein gutes Sandwich ist echt lecker und es gibt dutzende grossartige Varianten!

Aber es gibt tatsächlich noch einiges mehr, das ihr mit eurem selbst gebackenen oder gekauften Brot oder dem frisch gemachten Teig machen könnt. Hier gibt's etwas Inspiration.

Käseschnitte

Zugegeben, das Rad haben wir mit diesem Vorschlag nicht gerade neu erfunden. Aber die Käseschnitte ist deshalb fantastisch, weil sie simpel und dennoch lecker ist. Und du kannst sie so personalisieren, wie du sie magst. Mit dem Käse nach deiner Wahl oder auch mit zusätzlichen Zutaten. Käseschnitte mit Birnen? Geht immer. Aufpeppen mit Speck? Ja, bitte. Luxusvariante mit Trüffeln? Grossartig.

Käseschnitte mal mediterran.
Käseschnitte mal mediterran.
Bild: shutterstock

Zutaten (im Normalfall für 4 Personen)

  • 8 Scheiben Brot deiner Wahl. Es darf auch schon etwas älter sein.
  • Etwas Weisswein
  • 250g Käse. Du darfst auch mehrere Sorten mischen.
  • 2 Eier
  • 5-10g Mehl
  • 60g Milch
  • Salz, Peffer, Paprika

Zubereitung

  • Ofen auf 200°C vorheizen.
  • Brot auf das Blech legen, mit Weisswein beträufeln.
  • Käse fein raffeln, mit den Eiern, Mehl, Milch und Gewürzen vermischen.
  • Während ca. 10 Minuten backen.

Brotsalat/Panzanella

Ein italienischer Klassiker! Unkompliziert, leicht, lecker – eine perfekte Vorspeise oder Beilage für den Sommer. Knuspriges Brot trifft auf mediterrane Geschmackswelten.

Sieht auch gut aus: Brotsalat.
Sieht auch gut aus: Brotsalat.
Bild: shutterstock

Zutaten

  • 300-400g Ciabatta oder ähnliches Weissbrot
  • Etwas Olivenöl
  • Ein wenig getrockneter Rosmarin
  • 5 frische Tomaten
  • Einige getrocknete Tomaten
  • 1 Gurke
  • 1 Frühlingszwiebel (inkl. Grün)
  • Oliven, wer mag
  • 6 EL Olivenöl
  • 4 EL heller Balsamico Essig
  • 1 TL Honig
  • Salz und Pfeffer
  • Etwas Basilikum, in Streifen geschnitten

Zubereitung

  • Brot in Würfel schneiden, mit Olivenöl beträufeln, Rosmarin dazugeben.
  • Im Ofen bei 180°C während 10 Minuten rösten.
  • In der Zwischenzeit das Gemüse in Würfel schneiden.
  • Öl, Essig und Honig zu einer Vinaigrette vermengen, würzen.
  • Brot aus dem Ofen nehmen, leicht auskühlen lassen.
  • Brot, Gemüse, Vinaigrette und Basilikum mischen.

Gleich geht's weiter mit den Rezepten, vorher ein kurzer Werbe-Hinweis:

Du hättest dein Lieblingsbrot gern grösser?
Natürlich, was für eine Frage! Und wir reden jetzt nicht vom Aufgehen des Teiges, sondern vom Volumen beim Backen. Unsere Bäcker*innen der Migros Hausbäckerei geben dir dafür diesen einen, alles entscheidenden Tipp: Führe beim Backen Wasser zu. Schau’s dir an!
Animiertes GIF
Promo Bild

Und nun zurück in die Küche ...

Brotsuppe

Ein eher traditionelles Rezept. Optisch macht die Suppe ehrlicherweise nicht sehr viel her, aber der Geschmack ist gut und es ist eine einfache Methode, altes Brot aufzubrauchen.

Bild: gutekueche.de

Zutaten

  • 200g altes Brot
  • 1-2 Zwiebeln
  • Etwas Öl
  • 1,5l Gemüsebouillon
  • 1 EL Kümmel
  • Salz, Peffer

Zubereitung

  • Das Brot in Würfel schneiden.
  • Die Zwiebeln hacken.
  • Brot und Zwiebeln im Öl anbraten, dass das Brot etwas Farbe annimmt.
  • Mit Bouillon ablöschen, Gewürze dazugeben und aufkochen.
  • 20-30 Minuten köcheln lassen, mit dem Schwingbesen oder dem Pürierstab verrühren.
  • Abschmecken, servieren.

Irisches Stew im Sodabrot

Brot eignet sich natürlich auch bestens, um mit diversen Sachen gefüllt zu werden. Wer braucht schon Schüsseln? Über dieses Rezept bin ich vor drei Jahren gestolpert und will es schon lange mal ausprobieren. Vielleicht schaffst du es ja noch vor mir.

Das Rezept ist Teil eines Sorted-Food-Battles.

Zutaten Sodabrot

  • 200g Weissmehl
  • 550g Vollkornmehl
  • 2 Teelöffel Baking Soda oder Backpulver
  • 2 Esslöffel brauner Zucker
  • 1 Teelöffel Salz
  • 3 dl Stout (z.B. Guinness)
  • 2 dl Buttermilch

Zubereitung Sodabrot

  • Ofen auf 230°C vorheizen.
  • Mehl, Baking Soda, Zucker und Salz vermischen.
  • Bier und Buttermilch dazugeben, zu einem feuchten Teig vermischen.
  • Den Teig auf eine leicht bemehlte Oberfläche geben und so gut es geht zu einer Kugel formen.
  • Die Kugel auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben, mit feuchten Händen fertig formen und glatt streichen. Zehn Minuten ruhen lassen.
  • Zehn Minuten bei 230°C backen, dann Hitze auf 180°C reduzieren und weitere 25 Minuten backen lassen.
  • Rausnehmen und auskühlen lassen.

Zutaten Stew

  • 2 Sternanis
  • Einige Zweige Thymian
  • Einige Zweige Estragon
  • 150g brauner Zucker
  • 5 dl Guinness
  • 700g Rindschulter in Würfeln (oder 1kg Beef Short Ribs)
  • 2 Zwiebeln
  • 3 Knoblauchzehen
  • 2 Karotten
  • Etwas Öl
  • 2,5 dl Bouillon

Zubereitung Stew

  • Sternanis, Kräuter, Zucker und Guiness in einer Schüssel mixen, für zwei Stunden marinieren lassen.
  • Zwiebeln in feine Würfel schneiden, mit etwas Öl in einer ofenfesten Pfanne langsam bei mittlerer Hitze weich dünsten.
  • Ofen auf 140°C vorheizen.
  • Knoblauch fein hacken, Karotten in 1cm breite Würfel schneiden, zu den Zwiebeln geben, kurz mitdünsten.
  • Fleisch mit der Marinade dazugeben, heisse Bouillon dazugeben, und zugedeckt im Ofen während 3 Stunden weich schmoren.
  • Fleisch herausnehmen, warm stellen.
  • Sodabrot aufschneiden und aushöhlen.
  • Mit dem herausgeklaubten Teig die Sauce des Stew abbinden, abschmecken.
  • Fleisch zurück in die Sauce geben, Stew im Brot servieren.

Clam Chowder im Sauerteigbrot

Von der irischen Atlantikküste an die kalifornische Pazifikküste. In San Francisco füllt man auch gerne Dinge in Brot. Hier ist es Clam Chowder, also Muschelsuppe, die man gern in Sauerteigbrot serviert. Zumindest die Einheimischen behaupten nämlich, dass man nirgends auf der Welt besseres Klima für Sauerteig vorfindet als in San Francisco.

Bild: Shutterstock

Zutaten Sauerteigbrötchen

Zubereitung Sauerteigbrötchen

  • Sauerteig, Mehl, Wasser und Hefe vermischen.
  • Salz dazufügen und zu einem homogenen Teig formen und ca. 10 Minuten kneten.
  • Den Teig zu einer Kugel formen und zugedeckt 2 Stunden aufgehen lassen.
  • Aus dem Teig grössere Brötchen formen, auf dem Blech nochmals eine Stunde ruhen lassen.
  • Ofen auf 230°C vorheizen (Ober, -Unterhitze).
  • Brötchen einschneiden und ca. 30 Minuten backen.
  • Auskühlen lassen.

Zutaten Clam Chowder

  • 800g Venusmuscheln
  • 4 dl Fischfond oder Gemüsebouillon
  • 1 dl Weisswein
  • 80g Speckwürfel oder Pancetta
  • 1 Zwiebel, gehackt
  • 1 Knoblauchzehe, gehackt
  • Etwas Öl
  • 2 mehlig kochende Kartoffeln, in feine Würfel geschnitten
  • 1 dl Milch
  • 1 dl Rahm

Zubereitung Clam Chowder

  • Muscheln vorbereiten: In fliessendem Wasser mit einer Bürste reinigen. Wichtig: Muscheln, die ungekocht bereits offen sind, sind verdorben. Unbedingt wegwerfen!
  • Fond und Weisswein aufkochen, Muscheln beigeben und ca. 5 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln, bis sich die Muscheln öffnen.
  • Muscheln herausnehmen. Immer noch geschlossene Muscheln wegwerfen. Den Sud behalten!
  • Fleisch aus den Muscheln lösen, grob hacken und im Kühlschrank aufbewahren.
  • In einer Pfanne den Speck anbraten.
  • Zwiebeln dazugeben, andünsten.
  • Knoblauch dazugeben, mitdünsten.
  • Kartoffeln dazugeben, kurz mitdünsten.
  • Muschelsud und Milch dazugiessen und aufkochen.
  • Die Suppe ca. 20 Minuten leicht köcheln lassen, dann pürieren.
  • Rahm dazugeben, abschmecken.
  • Brötchen aufschneiden und leicht aushöhlen.
  • Muschelfleisch zur Suppe geben, heiss werden lassen und im Brötchen servieren.

Walliser Brotauflauf

Wieder einmal ein Rezept, um schon etwas älteres Brot zu einer leckeren Kreation zu verarbeiten. Und weil Walliser drauf steht, muss natürlich Raclettekäse drin sein.

Brot und Käse ist immer eine gute Kombination.
Brot und Käse ist immer eine gute Kombination.
Bild: volg

Zutaten

  • 300g Roggenbrot oder Brot nach deiner Wahl
  • ca. 3 dl Weisswein
  • 4 Tomaten
  • 120g Raclettekäse in Scheiben
  • Salz, Pfeffer, Paprika

Zubereitung

  • Brot in Scheiben schneiden, die Hälfte in eine gefettete Gratinform legen.
  • Mit Weisswein beträufeln.
  • Tomaten in Scheiben schneiden.
  • Brot mit der hälfte der Tomaten belegen. Scheiben mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Hälfte des Käses auf die Tomaten legen.
  • Den Prozess noch einmal wiederholen.
  • Im Ofen bei 220°C ca. 30 Minuten backen.

Knödel

Eine Spezialität aus Österreich und Bayern. Knödel sind nicht nur eine weitere tolle Methode, um etwas alt gewordenes Brot weiter zu verarbeiten, sondern auch eine leckere Beilage zu Wild oder sonstigen Fleischgerichten. Oder sogar als Hauptgericht mit Spinat und Pilzen, wenn man es gerne vegetarisch mag.

Bild: shutterstock

Zutaten

  • 500g Weissbrot
  • 0,4 l Milch
  • 1 Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • Etwas Butter
  • Halbes Bund glattblättrige Petersilie
  • 2 Eier
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss
  • Etwas Mehl

Zubereitung

  • Brot in dünne Scheiben oder Würfel schneiden.
  • Milch erwärmen und über das Brot giessen, 30 bis 45 Minuten einweichen lassen.
  • In der Zwischenzeit die Zwiebel fein hacken und in etwas Butter andünsten.
  • Knoblauch fein hacken, zu den Zwiebeln geben, kurz mitdünsten. Zur Brotmasse geben.
  • Petersilie fein hacken, zur Brotmasse geben.
  • Eier verrühren, zur Brotmasse geben.
  • Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss würzen, alles gut durchkneten.
  • Hände bemehlen und beliebig grosse Kugeln formen.
  • In leicht kochendem Salzwasser 15 bis 20 Minuten ziehen lassen, bis sie an die Wasseroberfläche steigen.
  • Entweder servieren oder bis zur Weiterverwendung zur Seite stellen.

Schweinsfilet im Brotteig

Schweinsfilet im Blätterteig ist dir vielleicht eher bekannt. Doch du kannst ein Schweinsfilet in alle möglichen Teige einpacken, auch in einen Brotteig. Und es ist durchaus einen Versuch wert.

Eine Alternative zum klassischen Filet im Blätterteig.
Eine Alternative zum klassischen Filet im Blätterteig.
Bild: shutterstock

Zutaten

  • 500g Mehl
  • 1,5 TL Salz
  • 20g Frischhefe
  • 1,5 dl lauwarmes Wasser
  • 2 EL Olivenöl
  • 250g Magerquark
  • Etwas Rosmarin, fein gehackt
  • etwas Öl
  • 2 Schweinsfilets
  • Salz, Pfeffer
  • 2 EL Dijonsenf
  • Speck
  • 180g Kräuterfrischkäse

Zubereitung

  • Mehl, Salz und Rosmarin in einer Schüssel mischen.
  • Hefe in etwas Wasser auflösen. Wasser, Hefe, Quark und Öl beigeben, mischen und zu einem glatten Teig kneten.
  • Zugedeckt 90 Minuten aufgehen lassen.
  • Schweinsfilets mit Salz und Pfeffer würzen, in einer Pfanne rundum ca. 3 Minuten anbraten, herausnehmen und etwas auskühlen lassen.
  • Filets mit Senf bestreichen, Frischkäse auf die Oberseite drücken und mit Speck umwickeln.
  • Teig halbieren und zu zwei Rechtecken (ca. 20x30cm) auswallen.
  • Filet in die Mitte legen. Teigränder mit etwas Wasser bestreichen und über das Filet legen. Gut andrücken.
  • Mit dem Verschluss nach unten auf ein Blech mit Backpapier legen, im Ofen bei 200°C ca. 30 Minuten backen.
  • Filets herausnehmen, 5-10 Minuten ruhen lassen, tranchieren.

Olivenbrot-Spiess mit Halloumi, Gemüse und Tomaten-Peperoni-Dip

Definitiv der längste Rezepttitel dieser Story. Doch diese Eigenkreation bietet auch einiges: Knuspriges Brot, salziger Halloumi, frisches Gemüse und ein pikanter Dip.

Ich habe leider kein Bild von diesem Rezept. Als Ersatz dafür hier dieses wunderbare Shutterstock-Bild von einem Stück Toast am Spiess.
Ich habe leider kein Bild von diesem Rezept. Als Ersatz dafür hier dieses wunderbare Shutterstock-Bild von einem Stück Toast am Spiess.
Bild: shutterstock

Zutaten Tomaten-Peperoni-Dip

  • 150g grillierte Peperoni im Glas, abgetropft.
  • 1,5 EL des Peperoni-Öls
  • 1 EL Wasser
  • 40g getrocknete Tomaten
  • 30g Mandeln
  • 1 EL Balsamico-Essig
  • Cayennepfeffer, Paprika, Salz

Zubereitung Tomaten-Peperoni-Dip

  • Alle Zutaten in einen Mixbecher geben und fein pürieren.

Zutaten Spiesse (für 2 Personen)

  • 1 Olivenbrot
  • 2 Zucchini
  • 2 kleinere Auberginen
  • 2 Halloumi (250g)
  • 1 Knoblauchzehe
  • Etwas Rosmarin und Thymian
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz

Zubereitung Spiesse

  • Olivenbrot in Würfel schneiden.
  • Zucchini und Auberginen in gleichmässige Scheiben schneiden.
  • Halloumi in Würfel schneiden.
  • Brot, Halloumi und Gemüse regelmässig auf Holzspiesse stecken.
  • Knoblauch und Kräuter hacken, mit dem Olivenöl vermischen, Spiesse damit bestreichen und salzen.
  • Auf dem Grill oder im Ofen bei 220°C grillieren/backen.

Apfelauflauf mit Zimt

So, jetzt wird es süss! Denn man kann Brot auch wunderbar in Desserts oder anderen süssen Speisen einbauen. Erstes Beispiel ist eine leckere Kreation aus Früchtebrot, Äpfeln, Honig und Zimt.

Brot als Dessert? Aber sicher!
Brot als Dessert? Aber sicher!
Bild: shutterstock

Zutaten

  • 1 Früchtebrot
  • 800g Äpfel
  • 2 EL flüssiger Honig
  • 2 EL Zitronensaft
  • 1 TL Zimt
  • 3 dl Milch
  • 2 dl Rahm
  • 2 EL Zucker
  • 2 Eier
  • 1 Prise Salz

Zubereitung

  • Äpfel halbieren, entkernen und in Scheiben schneiden.
  • Honig mit Zitronensaft und Zimt verrühren, Apfelscheiben dazugeben, vermischen.
  • Früchtebrot in dünne Scheiben schneiden.
  • Boden einer Gratinform mit einem Teil der Apfelscheiben belegen.
  • Restliche Äpfel mit dem Brot einschichten.
  • Milch, Rahm, Zucker, Eier und Salz zu einem Guss vermischen, darüberleeren.
  • Auflauf mit Alufolie bedecken und 30 Minuten bei 200°C zugedeckt backen.
  • Folie entfernen, 15 Minuten fertig backen.

Dampfnudeln mit Vanillesauce

Ein etwas in Vergessenheit geratenes und auch unterschätztes Rezept. Dampfnudeln – oder Buchteln, wie sie in Österreich genannt werden – kannst du als Dessert oder auch als süssen Hauptgang servieren. Falls du es es noch nie gegessen hast, du kannst es dir als warmes Dreikönigsbrot (ohne Rosinen) vorstellen, das mit Vanillesauce serviert wird.

Wenn man will, kann man die Dampfnudeln auch mit Früchten oder Marmelade füllen.
Wenn man will, kann man die Dampfnudeln auch mit Früchten oder Marmelade füllen.
Bild: Shutterstock

Zutaten Dampfnudeln

  • 300g Mehl
  • 0,5 TL Salz
  • 90g Zucker
  • 20g Frischhefe
  • 50g flüssige Butter
  • 1,5 dl lauwarme Milch
  • 1 Ei
  • 1,5 dl Milch
  • 1,5 dl Rahm
  • 50g Honig
  • 40g Butter

Zubereitung Dampfnudeln

  • Mehl, Salz und Zucker in einer Schüssel mischen.
  • Hefe in etwas Milch auflösen. Hefe, Milch, Butter und Ei dazugeben. Kneten, bis der Teig glatt und dehnfähig ist.
  • Teig 90 Minuten lang aufgehen lassen.
  • Milch, Rahm, Honig und Butter erhitzen und verrühren. Die Hälfte des Gusses in eine gefettete Form giessen.
  • Den Teig in 12 gleichmässige Kugeln formen, Kugeln in den Gus setzen.
  • 15 Minuten bei 180°C backen.
  • Restlichen Guss dazugiessen, weitere 10 Minuten backen.

Zutaten Vanillesauce

  • 1 Vanilleschote
  • 4 dl Milch
  • 2 Eigelb
  • 0,5 TL Maisstärke
  • 60g Zucker

Zubereitung Vanillesauce

  • Vanilleschote aufschneiden, Mark herauskratzen.
  • Mark und Schote zur Milch geben und aufkochen.
  • Eigelb und Zucker verrühren, bis es hell und schaumig ist. Maisstärke dazugeben, verrühren.
  • Kochende Milch unter Rühren dazugiessen.
  • Alles zurück in die Pfanne geben und bis auf kurz vor dem Siedepunkt erhitzen.
  • Sauce durch ein feines Sieb giessen und sofort servieren.

Beeren-Brioche-Torte

Dieses Rezept habe ich genau wie das Stew im Sodabrot noch nie selbst gemacht. Aber ich bin so fasziniert davon, dass ich es mit euch teilen wollte. Es ist definitiv das aufwändigste Rezept dieser Story.

Zutaten

  • 150g frische Heidelbeeren
  • 120ml Zitronensaft
  • 3 Eigelb
  • 1 ganzes Ei
  • 150g Zucker
  • 25g Butter, gekühlt in kleine Würfel geschnitten
  • 1 Laib Briochebrot
  • 250g nature Frischkäse (z.B. Philadelphia)
  • 1 EL Puderzucker
  • 200g Shortbread-Guezli
  • 3 Shotgläser Amaretto
  • 200g Brombeeren
  • 200g Himbeeren
  • 1 dl Doppelrahm
  • 200g weisse Schokolade, in kleinen Stücken
  • 2 dl Doppelrahm
  • Abrieb von 1 Zitrone

Zubereitung

  • Heidelbeeren mit Zitronensaft in eine Pfanne geben, aufkochen und 5 Minuten köcheln lassen.
  • Die Masse durch ein feines Sieb drücken und zur Seite stellen.
  • Die Eigelb, das ganze Ei und den Zucker in einer Schüssel verrühren, bis die Masse hell und schaumig ist.
  • Die Eimasse mit den Blaubeeren in eine Pfanne geben und über mittlerer Hitze unter ständigem Rühren erwärmen, bis die Flüssigkeit leicht verdickt.
  • Pfanne vom Herd nehmen und Stück für Stück die gekühlte Butter beigeben und verrühren. Masse für einige Stunden in den Kühlschrank stellen.
  • Vom Brioche-Laib einen Deckel abschneiden und dann aushöhlen.
  • Frischkäse mit Puderzucker vermischen und die Innenseite des Brioche-Laibs damit bestreichen.
  • Die Shortbread-Guezli über dem Frischkäse im Brioche-Laib verteilen und mit Amaretto beträufeln.
  • 100 ml Doppelrahm erhitzen und über die weisse Schokolade leeren, bis diese geschmolzen ist. Verrühren, um eine Ganache zu bilden.
  • Die Hälfte der Brombeeren und Himbeeren über der Shortbread-Schicht verteilen, mit der Ganache übergiessen. Den Laib für zehn Minuten in den Kühlschrank stellen.
  • Wieder rausnehmen, die andere Hälfte der Beeren darin verteilen.
  • Die gekühlte Blaubeermasse über den frischen Beeren verteilen.
  • 200 ml Doppelrahm gemeinsam mit Zitronenabrieb und Zucker aufschlagen, über den Beeren verteilen.
  • Den abgeschnittenen Deckel auf den Laib geben, Laib in Klarsichtfolie einwickeln.
  • Den Laib etwas beschweren und für einige Stunden im Kühlschrank lassen.

Schoko-Babka

Ist Babka jetz schon ein Kuchen oder doch eher ein Zopf? Für mich ist es einem Zopf ähnlicher und deshalb zähle ich es hier noch zu den «Brot»-Rezepten. Die Spezialität aus Osteuropa ist auf jeden Fall mal einen Versuch wert.

Bild: shutterstock

Zutaten

  • 300g Weissmehl
  • 0,5 TL Salz
  • 2 EL Zucker
  • 10g Hefe
  • 25g weiche Butter
  • 125 ml Milch
  • 1 Ei
  • 100g dunkle Schokolade
  • 20g Butter
  • 4 EL gemahlene Haselnüsse
  • 2 EL Kakaopulver
  • 1 TL Vanille-Extrakt
  • Etwas Butter für die Form

Zubereitung

  • Mehl, Salz, Zucker und Hefe in eine Schüssel geben, mischen.
  • Butter, Milch und verquirltes Ei beigeben, mischen und zu einem glatten Teig kneten. 90 Minuten bei Zimmertemperatur aufgehen lassen.
  • Schokolade und Butter im Wasserbad schmelzen.
  • Nüsse, Kakaopulver und Vanille daruntermischen, auskühlen lassen.
  • Teig auf einer bemehlten Oberfläche rechteckig auswallen.
  • Mit der Schokomasse bestreichen, von der längeren Seite her aufrollen und die Rolle dann längs halbieren.
  • Die beiden Rollen zusammenflechten und in eine gebutterte Cakeform legen.
  • 40 Minuten bei 180°C backen, auskühlen lassen.
Schon mal versucht Brot selbst zu backen?
Wenn du wirklich alles versucht hast beim Backen und du realisierst, dass es nicht deine wahre Berufung ist, dann sei nicht am Boden zerstört. Denn unsere Bäcker*innen der Migros Hausbäckerei sind für dich da und backen täglich so viele Lieblingsbrote, wie du willst.
Promo Bild
Promo Bild
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

17 Leute, die in der Food-Lotterie gewonnen haben

1 / 19
17 Leute, die in der Food-Lotterie gewonnen haben
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Liebe Schweiz, Orange ist eine normale Farbe für Käse!

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

100 Jahre Negroni – wie geht's, wie steht's?

Vor hundert Jahren wurde in Florenz einer der bekanntesten Cocktails aller Zeiten erfunden. Hier erfährst du alles zum Thema Negroni!

Wer war eigentlich dieser Herr Negroni? Und wieso gab er diesem Cocktail seinen Namen? Und ... wie genau geht der Drink schon wieder??

Oh ja. Man schrieb das Jahr 1919 und Ort des Geschehens war das Café Casoni in Florenz. Ein exzentrischer Adeliger mit dem klingenden Namen Il Conte Camilo Negroni beauftragte den Barista, seinen Lieblingscocktail – den Americano – zu stärken, indem er Sodawasser durch etwas Gin ersetzt. Barman Forsco Scarselli ersetzte zudem die übliche Zitronen-Garnitur …

Artikel lesen
Link zum Artikel