Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
BEVERLY HILLS, CA - OCTOBER 04:  (L-R) Actress Leslie Mann, honoree Judd Apatow and actress/writer Lena Dunham attend The Rape Foundation's annual brunch at Greenacres, The Private Estate of Ron Burkle on October 4, 2015 in Beverly Hills, California.  (Photo by Jason Merritt/Getty Images for The Rape Foundation)

Judd Apatow wurde von «GQ» mal zum «Comedy Overlord» gekürt (hier zwischen seiner Gattin Leslie Mann, links, und Lena Dunham, die er für die Serienwelt entdeckt hat). Bild: Getty Images North America

Review

Diese Bromance tätowiert sich dir ins Herz

Judd Apatow verfilmt in «The King of Staten Island» die grösste Tragödie aus dem Leben seines Hauptdarstellers Pete Davidson. Mit allen Apatow-Ingredienzien, die man so liebt. Bloss noch etwas trauriger.



Natürlich wird der Bub immer als letzter in die Sportmannschaften gewählt. Er ist der Underdog der Schulhöfe. Und dann geschieht auch noch, wovor er sich am meisten fürchtet: Seine Eltern lassen sich scheiden. Eins seiner Geschwister kommt zum Vater, eins zu den Grosseltern, er zur Mutter. Sie arbeitet in einem Comedy-Club. Er darf die Komiker des Clubs für sein Schulradio interviewen. Zum Beispiel den jungen Jerry Seinfeld.

Und so findet der jüdische Bub aus dem New Yorker Stadtteil Flushing das grosse Ersatzfamilienglück in der Komik. Sein Name: Judd Apatow. Sein Lieblingsfilm: «Brokeback Mountain». Ein Film ganz ohne Komik, aber mit zärtlichen Männern. In seinen Zwanzigern stellt er sich selbst auf Comedy-Bühnen und lebt in einer WG mit Adam Sandler, und bevor die beiden einschlafen, erzählen sie sich eine Gutenachtgeschichte und halten einander die Hand. Es ist wie eine Urszene jenes neuen Filmgenres, das Judd Apatow erfinden wird. Eine Urszene der Bromance.

Es sind Filme, in denen Teddybär-Männer innigste Zuneigung füreinander empfinden und ewig und zurück zusammen blöd abhängen, kiffen und trinken können.

Filme, über liebenswerte Loser, deren grösstes Gut die Freundschaft ist, denn Freundschaft ist ihr Rettungsanker in einer loserfeindlichen Leistungsgesellschaft.

Der Trailer

abspielen

Video: YouTube/Universal Pictures

Weshalb auch alle immer ein wenig depressiv sind. Seien es diverse Teens in «Freaks and Geeks» (da schrieb Apatow mehrere Folgen und führte bei einigen Regie). Oder Menschen um die 40 («The 40 Year Old Virgin», «This Is 40»), die entweder niemanden oder einander und ihr Leben latent satt haben.

Denn das sind die beiden grossen Problemzonen der Mann- und Menschheitsgeschichte für Apatow: Die Phase, in der klar wird, dass man kein Kind mehr sein darf, aber immer noch am liebsten kindlich und kindisch tut, und die Phase, in der man auch dies nicht mehr sein sollte, aber trotzdem darauf beharrt. Hauptsache, man findet eine Entschuldigung für die eigene Verantwortlichkeitsallergie. Beziehungsweise lernt in ganz kleinen Schritten, diese zu bewältigen.

Das Familiäre oder Ersatzfamiliäre wird gerettet, und Freundschaft ist die beste aller Therapien. Das ist das hehre Gerüst aller Apatow-Filme.

FREAKS AND GEEKS -- NBC Series --- Pictured: (l-r) Seth Rogen as Ken Miller, Jason Segel as Nick Baron, Linda Cardellini as Lindsay Weir, James Franco as Daniel -- NBC Photo: Chris Haston

«Freaks and Geeks»: Apatows Lieblingsmusen Seth Rogen und Jason Segel, Linda Cardellini und James Franco (von links). bild: nbc

«Freaks and Geeks» war um 2000 die Blaupause, mit der alles begann. Seither gab es für Apatow Männer, die nach Freunden und Vätern suchten und in denen er immer wieder sich selbst rettete. Und es gab Frauen, die er förderte und die sich egomaner und versauter benahmen als seine Männer. Apatow entdeckte Lena Dunham für die Serienwelt und schrieb und drehte mit ihr zusammen mehrere Folgen der HBO-Serie «Girls». Er produzierte den Hochzeitskrawall «Bridesmaids» und drehte Amy Schumers ersten Film «Trainwreck».

Jetzt, nach einem Ausflug ins Serielle mit «Love» für Netflix, ist er wieder zurück bei den jungen Leuten. «The King of Staten Island» ist quasi ein Apatow-Klassiker, doch im Gegensatz zu seinen vorherigen Filmen, die alle in einem Mittelklasse-Milieu spielten, kommt der aus einem Amerika von weiter unten. Von dort, wo Eltern Feuerwehrmänner und Notfallkrankenschwestern sind und Kinder keine Perspektive ausser Drogendeals und dem Überfallen von Apotheken zwecks Drogenbeschaffung haben.

http://www.sky.com/tv/movie/the-40-year-old-virgin-2005/gallery/the-40-year-old-virgin-gallery The 40 year old virgin

«The 40 Year Old Virgin» bescherte uns das grandiose Talent von Steve Carell. bild: sky

Es ist eine miserable Ausgangslage für Scott (Pete Davidson, ja, der Typ, der mal ganz kurz mit Ariana Grande verlobt war), der mit 24 immer noch bei und von der Mutter lebt und dessen Vater in einem Feuerwehreinsatz ums Leben kam. Und es ist zugleich eine wunderbare Ausgangslage für den ganzen Film, denn das aussichtslos scheinende Milieu geht definitiv mehr zu Herzen als die breitgeredeten First-World-Problems aus Apatow-Filmen wie «Knocked Up» oder «This Is 40».

Es ist auch die Geschichte von Pete Davidson selbst, dessen Mutter Krankenschwester ist und dessen Vater 2001 als Feuerwehrmann bei den Rettungsarbeiten nach 9/11 ums Leben kam. Apatow und Davidson schrieben das Drehbuch gemeinsam.

Bild

«The King of Staten Island»: Die Gang der Uncoolen. bild: universal

Scott will ein Tattoo-Restaurant eröffnen, er stellt sich das schön vor, Leute zu tätowieren, während andere beim Essen sitzen und dabei zusehen.

Was er anpackt, macht er zum Schreien schlecht, aber mit Herzblut. Und dann verliebt sich seine Mutter. In einen Feuerwehrmann. Was für Scott an Blasphemie grenzt. Doch der Lernprozess, der bei Apatow immer irgendwann einsetzt, kommt auch hier zuverlässig in Gang. Denn natürlich macht Apatow aus seinen Trotteln Helden, keine grossen, aber rührende, deren Sozialkompetenz sich etwas knittrig, aber für alle sichtbar auseinanderfaltet.

Bild

Jason Segel, Kristen Bell und Russell Brand (von links) machen in «Forgetting Sarah Marshall» genau den Blödsinn, den ihnen Apatow ins Drehbuch geschrieben hat. bild: via imdb

«The King of Staten Island» ist kein Augenöffner wie damals «The 40 Year Old Virgin», der Steve Carell in die Riege der Leading Men katapultierte. Er ist auch keine Unterhaltungsbombe wie «Forgetting Sarah Marshall», zu dem Apatow das Drehbuch schrieb, und das ausserhalb der britischen Comedy-Szene zum ersten Mal Russell Brand international lancierte.

Aber es ist eine zarte, zärtliche, ungemein unzynische, ehrlich empfundene und sensible Komödie, die einem mehr als einmal Tränen in die Augen treibt. Bei allen gewohnten Kifferjokes ein feiner Film über die radikale Unmöglichkeit des Menschen, alleine in einer Gesellschaft zu überleben, die für ihn herzlich wenig Komfortzonen vorgesehen hat.

«The King of Staten Island» läuft ab dem 30. Juli im Kino.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Vom Hobbit zum Hipster: Lionel Messi im Wandel der Zeit

Checken diese watsons, dass einige dieser Getränke alkoholfrei sind?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

4
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • fräulein_dienstag 31.07.2020 01:02
    Highlight Highlight Simone, du schreibst so treffend und gut, den Film werde ich mir sicherlich ansehen - auch ich finde mich bei allen genannten Filmen und Serien wieder.
  • remostussy 30.07.2020 15:19
    Highlight Highlight Sehr schöne Review. Zudem gut das Wesen der Apatow Filme beschrieben, in denen ich mich als Mann mitte 30 oft wiedererkenne (natürlich meist nicht so extrem). Bromance ist was schönes.
  • Hosesack 30.07.2020 11:43
    Highlight Highlight Der Film wird international schon seit längerem beworben. Je mehr Einblicke ich erhalte, desto mehr fürchte ich das es ein standard Hollywood feelgood Film ist.
    Apatow Werke erinnert mich an"Fast and Furious" ohne Autos.
  • Fumia Canero 30.07.2020 11:30
    Highlight Highlight "Mit allen Apatow-Ingredienzien, die man so liebt"

    ...wenn man gerade kein Brechmittel zuhause hat?

Kommentar

Zeit, das Undenkbare zu denken – alle Klubs gehen gemeinsam in Konkurs

Der Profi-Mannschaftsport in unserem Land steht vor den grössten Umwälzungen der Geschichte. So wie die Dinge stehen, ist es Zeit, das Undenkbare zu denken: die Klubs der beiden höchsten Fussball- und Hockeyligen gehen gemeinsam in Konkurs. Eine Polemik.

Die «60-Prozent-Formel» könnte vielleicht noch die Rettung bringen. Aber die Aussichten, dass die Behörden erlauben, 60 Prozent der Stadionkapazitäten zu nützen, sind gering. Bei Lichte besehen sind eigentlich alle Versuche zum Scheitern verurteilt, die Meisterschaften der beiden höchsten Ligen im Fussball und im Hockey durch Sicherheitskonzepte zu retten. Der Profisport ist mit dem Geschäftsmodell «Massenveranstaltung» nicht mehr finanzierbar.

Wenn eine Firma ihr Produkt nicht mehr verkaufen …

Artikel lesen
Link zum Artikel