DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Mhmm... Fondue. Aber es gibt noch vieles mehr!
Mhmm... Fondue. Aber es gibt noch vieles mehr!bild: watson / material: shutterstock
User Unser

Das sind unsere 11 liebsten Schweizer Spezialitäten – und deine?

06.10.2020, 10:5907.10.2020, 09:21

User Unser, es ist mal wieder an der Zeit, deine kostbare Meinung zu erfragen! Wir sind heute auf der Suche nach den leckersten aller Schweizer Köstlichkeiten – am besten direkt mit Rezept, damit wir uns alle daran erfreuen können.

Wie immer bei diesem Format haben wir eine kurze Umfrage in der watson-Redaktion durchgeführt und präsentieren dir zuerst ...

Unsere 11 liebsten Schweizer Spezialitäten:

Apfelrösti

Empfohlen von Dani Huber

Kennst du das merkwürdige Gericht «Apfelrösti»? Ein «Arme Leute»-Gericht aus meiner Jugendzeit, dient der Verwertung von altem Brot. Gab es oft am Abend, und ich hatte es tatsächlich sehr gern.

Hubinis Rezept:

  • Kleingeschnittenes («Schnäfeli») Brot in Butter anbraten
  • Geschälte Äpfel (entweder geraffelt, dann wird das Gericht breiiger, oder in Stücke geschnitten) beigeben und mitbraten
  • Etwas Apfelsaft zum Ablöschen beigeben und zugedeckt leicht köcheln lassen
  • Ein Spritzer Zitronensaft tut auch gut
  • Falls nicht süss genug: etwas Zimt und/oder Zucker beigeben
  • Man kann auch ein verquirltes Ei dazugeben, ist halt nicht traditionell
  • Manche Leute tun auch noch Nüsse und dergleichen rein. Sollen sie.

Und hier noch ein alternatives Rezept, ohne Ei, dafür mit Rosinen (Igitt!).

PS: Dani Huber mag nicht nur Rosinen nicht ... «Werdet wach! Zwiebeln sind das Schlimmste, das es gibt!»

Video: watson/Daniel Huber, Emily Engkent

Safranrisotto

Empfohlen von Sergio Minning

Ich muss natürlich den Walliser raushängen lassen ... Meine Empfehlung ist daher: Safranrisotto. Es gibt unzählige Risotto-Varianten, aber am besten ist definitiv der Safranrisotto nach Munder-Art.

«Munder-Art», hä, was?

Mund war lange die einzige Gemeinde in der Schweiz, in welcher Safran angebaut wurde. Dieser zählt zudem zum besten Safran der Welt.

Krokusse in Mund. In der Schweiz wird nur in Mund Safran angebaut, und das seit Jahrhunderten.
Krokusse in Mund. In der Schweiz wird nur in Mund Safran angebaut, und das seit Jahrhunderten.Bild: KEYSTONE

Beinahe jährlich zur Saison kommen internationale Filmteams ins Wallis, um bei der Ernte und Verarbeitung dabei zu sein. Das ist doch Beweis genug dafür, dass es sich um den besten Risotto handeln muss. Perfekt wird das Mahl mit einem trockenen Weisswein – natürlich auch aus dem Wallis.

PS: Risotto-Grundrezept – so geht's!

1 / 10
Risotto-Grundrezept: So geht's.
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Züri Gschnätzlets

Empfohlen von Adrian Bürgler

Weil es zwar absolut ungesund, aber auch ultimativ geil ist. Kalbfleisch, Pilze, Butter, Rahm und dazu eine knusprige Butterrösti. Besser geht es kaum. Auf die Nierli aus dem Original-Rezept kann ich persönlich gut verzichten, aber wer es mag nur zu. Wer es nicht selber kochen mag, dem empfehle ich einen Besuch im Zunfthaus zur Waag. Dort gibt es das beste Züri Gschnätzlets der Stadt.

Die Online-Rezepte sind nicht gut genug, hier mein eigenes:

Ihr braucht:

  • Kalbfleisch (Nierli)
  • Mehl
  • ⅓ so viel Champignons wie Kalbfleisch
  • Zwiebeln, gehackt
  • Etwas Butter
  • Wenig Knoblauch, gehackt
  • Weisswein
  • Bouillon oder Kalbsfond
  • Rahm
  • Evtl. Maizena

Zubereitung:

  • Ofen vorheizen auf 60 Grad
  • Pfanne erhitzen
  • Fleisch mit Salz und Pfeffer würzen, leicht mit Mehl bestäuben
  • Fleisch anbraten, herausnehmen und im Ofen warm stellen
  • Hitze reduzieren und in der gleichen Pfanne in etwas Butter Zwiebeln und Champignons anbraten
  • Knoblauch beigeben, ganz kurz mitdünsten
  • Mit Weisswein ablöschen, gut einkochen
  • Bouillon/Fond dazugeben, aufkochen
  • Rahm dazugeben, etwas einkochen
  • Sauce eventuell mit Maizena abbinden, abschmecken
  • Fleisch in die Sauce geben, nur kurz heiss werden lassen. Nicht kochen!
  • Sofort servieren

So oder so ähnlich sollte es schlussendlich aussehen:

bild: shutterstock

Riz Casimir

Empfohlen von Simone Meier

1952 kam Mövenpick auf eine fantastische Idee: Das Riz Casimir. Es war eingeschweizerte Exotik. Beinahe indisch, aber nicht scharf. Und die Unschärfe dann auch noch durch Rahm abgemildert. Dazu Früchte wie bei einem chinesischen Süss-Sauer-Gericht. Und so kam vieles zusammen – süss, salzig, cremig und die Wärme der Currymischung –, das wir ganz einfach als unglaublich angenehm wahrnehmen. Comfort Food eben.

Für mich auch fast 70 Jahre nach seiner Erfindung noch ein Favorit. Hier das Original-Rezept von 1952. Ich rate allerdings dringend dazu, auf Peperoni und Korinthen zu verzichten und stattdessen lieber noch etwas feinen Büchsenpfirsich zu verarbeiten. Und nicht sparsam mit der Schärfe sein!

Appenzeller Biberli

Empfohlen von Ralf Meile

Falls ihr das tatsächlich mal selbst machen wollt:

Auch ein Biberli, aber ein anderes.

Bild: DPA

Walliser Tomatenfondue

Empfohlen von Peter Blunschi

bild: shutterstock

Fondue ist der Klassiker schlechthin. Unter den zahlreichen Variationen schmeckt mir das im Wallis beliebte Tomatenfondue am Besten. Es hat nicht nur eine schöne Farbe, die Tomaten geben dem sämigen Käse eine fruchtige Note.

Polenta mit Luganighe

Empfohlen von Dani Schurter

Eine rustikale Platte bestehend aus Polenta und verschiedenem Grillgut.
Eine rustikale Platte bestehend aus Polenta und verschiedenem Grillgut.bild: shutterstock

Ich möchte etwas typisch Tessinerisches vorschlagen: Polenta mit Luganighe. Alternativ kann man auch Salsicce nehmen, also die langen italienischen Grillwürste.

Oder falls man die Würste nicht in Wurstform wünscht:

Ghackeds & Hörnli mit Apfelmuus

Empfohlen von Pascal Scherrer

Bei mir ist es Ghackeds & Hörnli MIT Apfelmuus. Ohne geht nicht. Lame, aber gut.

Apfelmus nicht vergessen! VIEL Apfelmus!
Apfelmus nicht vergessen! VIEL Apfelmus!bild: shutterstock

Älplermagronen

Empfohlen von Emily Engkent

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte:

bild: shutterstock

Schlotzige Spätzlipfanne

Empfohlen von Leo Helfenberger

Die besten Schweizer Rezepte sind eben die, die wir in Österreich abgekupfert haben. Und dann noch etwas mehr Käse und Eier drauf, die Proteine sind eben wichtig. Es ist das perfekte Rezept für auf die Alphütte oder vor dem Ausgang, also universell verwendbar.

bild: shutterstock

Schoggi-Creme für 4 Personen

Empfohlen von Patrick Toggweiler

  • 4 Büchsen Stalden-Creme
  • 1 Büchsenöffner
  • 4 Löffel

Büchsenöffner sanft ansetzen und die Büchse bis 1 Zentimeter vor der Gesamtumdrehung einschneiden.

Deckel nach hinten klappen.

Das Ganze viermal wiederholen.

Löffel und Büchsen aushändigen.

Das Familienmitgleid, das die ganze Büchse nicht schafft, auslachen/ausstossen/enterben.

Und wenn Gäste kommen, einfach in eine Schüssel umleeren.
Und wenn Gäste kommen, einfach in eine Schüssel umleeren.bild: shutterstock

Bonus:

Und zum Abschluss wollen wir euch auch diesen Input nicht vorenthalten – leider ohne Rezept:

Und jetzt du: Verrate uns deine Rezepte in der Kommentarspalte!

(lis)

22 mexikanische Gerichte to #MakeMexicoGreatAgain

1 / 24
22 mexikanische Gerichte to #MakeMexicoGreatAgain
quelle: shutterstock / shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Sorry Schweiz, ich muss mit dir über das Gipfeli reden ...

Video: watson/Emily Engkent, Lea Bloch
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Adele bricht in Tränen aus – sie muss ihre Konzertreihe in Las Vegas verschieben

Einen Tag vor der geplanten Premiere hat Adele ihre Konzertreihe in Las Vegas unter Tränen abgesagt. Mit einem emotionalen Video wandte sich die britische Sängerin am Donnerstag an ihre Fans:

Zur Story