Polizeirapport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

86-Jähriger wird von Zug in Lausanne überrollt – tot

Ein 86-jähriger Mann ist am Montagabend in Lausanne von einem Zugteil der Vorortbahn Lausanne-Echallens-Bercher (LEB) erfasst und tödlich verletzt worden. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Ein 86-jähriger Mann ist am Montagabend in Lausanne von einem Zugteil der Vorortsbahn Lausanne-Echallens-Bercher (LEB) überrollt worden. Der Betagte wurde dabei tödlich verletzt, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Das Drama ereignete sich am Montagabend gegen 21.40 Uhr bei starkem Regen. Der betagte Mann überquerte die Avenue Echallens ausserhalb der Fussgängerzone, als er vom Vorortszug erfasst wurde.

Der 86-Jährige wurde mit schweren Verletzungen ins Spital gebracht, wo er noch am selben Abend verstarb. Die Staatsanwaltschaft des Kantons Waadt eröffnete eine Untersuchung.

Auf dem selben Abschnitt der Avenue Echallens gab es bereits zahlreiche Unfälle zwischen der LEB und anderen Verkehrsteilnehmern. Arbeiten sind im Gang, um den Regionalzug unterirdisch zu führen und solche Zusammenstösse künftig zu verhindern. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: