DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

180 Tote: Mehr Bergunfälle 2020 trotz Corona-Pandemie

10.03.2021, 00:0109.03.2021, 17:27
Bergretter mussten viel ausrücken.
Bergretter mussten viel ausrücken.
Bild: EPA/KEYSTONE/REGA

3471 Personen sind im vergangenen Jahr in den Schweizer Alpen in eine Notlage geraten und mussten gerettet werden. Das sind so viele wie nie zuvor. 112 Menschen verunfallten beim Bergwandern tödlich, wie der Schweizer Alpen-Club SAC am Mittwoch mitteilte.

Das Bergnot- und Unfallgeschehen wurde auch von der Corona-Situation beeinflusst. Während des Lockdowns ab Mitte März riefen die Behörden und die Alpinverbände zum Verzicht auf bergsportliche Aktivitäten auf. Deshalb waren trotz ausgezeichneter meteorologischer Bedingungen vor allem auf Skitouren deutlich weniger Personen unterwegs. Die Folge war ein markanter Rückgang von Bergnot und Unfällen.

Mit den Lockerungen ab Mitte Mai stiegen dagegen die Aktivitäten und damit auch die Notfall- und Unfallzahlen stark an. Von den 3471 Berggängerinnen und Berggänger, die in eine Notlage gerieten oder verunfallten (Vorjahr 2909), konnten 1172 gesund oder mit leichten Verletzungen gerettet werden.

Insgesamt 180 Todesfälle

Insgesamt verloren 180 Menschen ihr Leben in den Bergen, 47 von ihnen infolge einer Erkrankung, meist wegen eines Herz-Kreislaufproblems. 21 weitere Personen starben bei Sportarten wie Delta- und Gleitschirmfliegen, beim Base-Jumping und bei der Benutzung von Mountainbikes.

Beim Bergsport im engeren Sinn, bei dem kein Transportgerät verwendet wird, verunfallten 112 Berggängerinnen und Berggänger tödlich (Vorjahr 120). Auffallend ist der deutlich tiefere Anteil ausländischer Opfer im Vergleich zu den Vorjahren. Während dieser Anteil meistens markant über 40 Prozent lag, betrug er im letzten Jahr mit 30 tödlich verunfallten Personen 27 Prozent. Die Ursache ist laut SAC grösstenteils auf die Reisebeschränkungen zurückzuführen.

Beim Bergwandern gerieten insgesamt 1627 Personen (Vorjahr 1189) in eine Notlage. Vor allem im Frühling und Frühsommer sowie im Herbst zeigte sich gemäss SAC, dass auch einfache Bergwanderwege gefährlich werden, wenn schattige Wegabschnitte schneebedeckt oder vereist sind. 2020 gab es auf solchen Wegabschnitten besonders viele Unfälle, davon sechs tödliche. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Grosses Verkehrschaos: Tramlinie 1 am Bahnhof Basel SBB entgleist

Am Basler Bahnhof SBB ist am Donnerstagmorgen ein Tram der Linie 1 entgleist. Dies führte zu einem grossen Verkehrschaos, da mehrere Tramlinien umgeleitet werden mussten.

Das Tram der Linie 1 sei um 05.57 Uhr beim Wenden entgleist, wie ein Sprecher der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB) einen Bericht der «Basler Zeitung» bestätigte. Verletzt worden sei niemand - nur der Tramführer habe sich im Fahrzeug befunden.

Das entgleiste Tram blockierte mehrere Schienen. So konnten die Tramlinien 1, 2, 8, 10 und …

Artikel lesen
Link zum Artikel