Schweiz
Aargau

Jetzt sprechen die Töchter von Freddy Nock und zweifeln an der Anklage

Nock-Tochter: «Mein Vater ist absolut kein gewalttätiger Mensch»

Einen Tag nach dem Urteil sprechen Melanie und Kimberley Nock, Töchter des Aargauer Hochseilartisten Freddy Nock über den Prozess gegen ihren Vater und ihr Unverständnis über das Urteil.
12.12.2019, 22:1213.12.2019, 08:58
Mehr «Schweiz»

Freddy Nocks Ex-Frau machte Stieftochter fast den gleichen Vorwurf

Melanie und Kimberly Nock äussern sich zur Freiheitsstrafe ihres Vaters. Für die Töchter von Freddy Nock war das Urteil vom Mittwoch ein Schock. Die Entscheidung des Zofinger Bezirksgerichts können sie nicht verstehen und stehen hinter ihrem Vater. Video: © TeleM1

Die beiden Töchter begleiteten am Mittwoch ihren Vater zum Bezirksgericht Zofingen, um ihn zu unterstützen. «Als das Urteil fiel und sie ihn dann mitnahmen, war ich zutiefst schockiert und traurig», so Melanie. Kimberley Nock findet es einen Witz, dass ihr Vater verurteilt wurde: «Frau Nock wollte mir vor ein paar Jahren ja auch anhängen, dass ich meinen kleinen Bruder mit dem Kissen ersticken wollte.» Es sei traurig und fast etwas lächerlich, dass sie genau diese Geschichte nun bei ihrem Vater wieder hervorhole. «Es ist für uns einfach unglaubwürdig.»

«Mein Vater ist absolut kein gewalttätiger Mensch», so Melanie. Man habe ja gestern gehört, dass Frau Nock eine Person sei, die gerne mal etwas stichle und provoziere. «Da kann nicht jeder einfach ruhig daneben sitzen und sagen, ja du bist jetzt so» findet Kimberley. Schliesslich resümiert sie: «Es ist wichtig, dass wir im Herzen wissen, was richtig und was falsch ist.»

Am Mittwoch stand der Aargauer Hochseilartist Freddy Nock vor dem Bezirksgericht Zofingen. Er war wegen versuchter vorsätzlicher Tötung, mehrfacher Gefährdung des Lebens und mehrfacher versuchter Körperverletzung angeklagt. Das Gericht sprach ihn schliesslich der versuchten vorsätzlichen Tötung seiner Ehefrau schuldig und verurteilte ihn zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von 2.5 Jahren. 10 Monate davon muss er absitzen. Gleich nach der Urteilsverkündung kam er in Sicherheitshaft. (az) (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Ungesicherter Balanceakt in 3500 Meter Höhe: Seiltänzer Freddy Nock schafft im Engadin einen neuen Weltrekord
1 / 10
Ungesicherter Balanceakt in 3500 Meter Höhe: Seiltänzer Freddy Nock schafft im Engadin einen neuen Weltrekord
Freddy Nock balanciert in der Bernina-Gruppe auf 3500 Meter Höhe.
quelle: epa/keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Das könnte dich auch noch interessieren:
24 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Antinatalist
13.12.2019 00:01registriert September 2019
Im TA gibt es passend zu den gestrigen, heutigen und morgigen Kommentaren zum Fall Nock einen passenden Artikel mit dem Titel "Die dunkle Seite der Empathie". Halte ich für lesenswert.
Nicht, dass es jetzt direkt Nock betrifft, sondern mehr die allgemeine Kommentarkultur in den Online-Medien und auch in Bezug auf die Däumchen, Blitzchen und Herzchen.
989
Melden
Zum Kommentar
avatar
Baccaralette
13.12.2019 07:43registriert Oktober 2015
Ganz ehrlich - ich denke ganz viele Menschen in dieser Geschichte sagen nicht die Wahrheit.

Aber ich denke käumlich, dass in unserem Rechtssystem jemand zu einer verhältnismässig langen Haftstrafe verurteilt wird, wenn er unschuldig ist.

Zumal Herr Nock selber die Aussage verweigert, was ja offenbar nicht besonders geschickt ist.
7110
Melden
Zum Kommentar
24
Eigentumswohnungen verteuern sich im ersten Halbjahr weiter

Die Preise für Wohneigentum haben sich im ersten Halbjahr 2024 unterschiedlich entwickelt. Während Eigentumswohnungen im Vergleich zu Ende 2023 erneut teurer geworden sind, haben sich Einfamilienhäuser im letzten Halbjahr verbilligt.

Zur Story