DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nock-Tochter: «Mein Vater ist absolut kein gewalttätiger Mensch»

Einen Tag nach dem Urteil sprechen Melanie und Kimberley Nock, Töchter des Aargauer Hochseilartisten Freddy Nock über den Prozess gegen ihren Vater und ihr Unverständnis über das Urteil.
12.12.2019, 22:1213.12.2019, 08:58

Freddy Nocks Ex-Frau machte Stieftochter fast den gleichen Vorwurf

Melanie und Kimberly Nock äussern sich zur Freiheitsstrafe ihres Vaters. Für die Töchter von Freddy Nock war das Urteil vom Mittwoch ein Schock. Die Entscheidung des Zofinger Bezirksgerichts können sie nicht verstehen und stehen hinter ihrem Vater. Video: © TeleM1

Die beiden Töchter begleiteten am Mittwoch ihren Vater zum Bezirksgericht Zofingen, um ihn zu unterstützen. «Als das Urteil fiel und sie ihn dann mitnahmen, war ich zutiefst schockiert und traurig», so Melanie. Kimberley Nock findet es einen Witz, dass ihr Vater verurteilt wurde: «Frau Nock wollte mir vor ein paar Jahren ja auch anhängen, dass ich meinen kleinen Bruder mit dem Kissen ersticken wollte.» Es sei traurig und fast etwas lächerlich, dass sie genau diese Geschichte nun bei ihrem Vater wieder hervorhole. «Es ist für uns einfach unglaubwürdig.»

«Mein Vater ist absolut kein gewalttätiger Mensch», so Melanie. Man habe ja gestern gehört, dass Frau Nock eine Person sei, die gerne mal etwas stichle und provoziere. «Da kann nicht jeder einfach ruhig daneben sitzen und sagen, ja du bist jetzt so» findet Kimberley. Schliesslich resümiert sie: «Es ist wichtig, dass wir im Herzen wissen, was richtig und was falsch ist.»

Am Mittwoch stand der Aargauer Hochseilartist Freddy Nock vor dem Bezirksgericht Zofingen. Er war wegen versuchter vorsätzlicher Tötung, mehrfacher Gefährdung des Lebens und mehrfacher versuchter Körperverletzung angeklagt. Das Gericht sprach ihn schliesslich der versuchten vorsätzlichen Tötung seiner Ehefrau schuldig und verurteilte ihn zu einer teilbedingten Freiheitsstrafe von 2.5 Jahren. 10 Monate davon muss er absitzen. Gleich nach der Urteilsverkündung kam er in Sicherheitshaft. (az) (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Ungesicherter Balanceakt in 3500 Meter Höhe: Seiltänzer Freddy Nock schafft im Engadin einen neuen Weltrekord

1 / 10
Ungesicherter Balanceakt in 3500 Meter Höhe: Seiltänzer Freddy Nock schafft im Engadin einen neuen Weltrekord
quelle: epa/keystone / gian ehrenzeller
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der erste Schweizer Franken
Franken oder Gulden? Diese Frage spaltete die Schweiz Mitte des 19. Jahrhunderts. Schliesslich wurde es der Franken, doch bereits an der Gestaltung der neuen Landeswährung entbrannte wieder ein Streit.

Es war zum Verzweifeln. Wer 1849 durch den jungen Bundesstaat reiste, musste entweder mindestens zehn Portemonnaies haben, oder dauernd in die Wechselstube rennen. In Zürich bezahlte man mit Dukaten oder Taler, in Schwyz wollten sie Rappen und in Chur wurde das Abendessen in Batzen verrechnet. Dass dies keine Zukunft hatte, war allen klar.

Zur Story