DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Horror-Crash mit 3 Toten im Aargau: Anklage fordert 7 Jahre Gefängnis

08.03.2021, 11:3308.03.2021, 13:34

Tödlicher Unfall auf A3 bei Effingen im Aargau

1 / 6
Tödlicher Unfall auf A3 bei Effingen im Aargau
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ein 46-jähriger Autolenker, der 2019 im Kanton Aargau vor dem Bözbergtunnel einen Verkehrsunfall mit drei Todesopfern verursachte, ist wegen mehrfacher vorsätzlicher Tötung angeklagt worden. Der Mann soll eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren kassieren.

Die Staatsanwaltschaft Brugg-Zurzach wirft dem beschuldigen Montenegriner vor, kurz vor dem Bözbergtunnel auf der A3 in Fahrtrichtung Zürich mit seinem Sportwagen ungebremst in das Heck eines aufgrund von Bauarbeiten langsam in einer Kolonne fahrenden Autos geprallt zu sein. Der Unfalllenker sei mindestens mit 133 Kilometern pro Stunde gefahren.

Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Auto in das Heck eines vor ihm fahrenden Sattelanhängers gestossen und zerquetscht, wie die Staatsanwaltschaft Aargau am Montag weiter mitteilte.

Die Staatsanwaltschaft wirft dem Beschuldigten vor, den Tod der Insassen des Renaults zumindest billigend in Kauf genommen zu haben. Opfer des schweren Verkehrsunfalls am 27. November 2019 waren eine Frau im Alter von 55 Jahren sowie zwei Männer im Alter von 64 und 42 Jahren. Auf der Unfallstelle war zunächst nicht eindeutig erkennbar, wie viele Opfer sich im zusammengedrückten Auto befanden.

Angeklagter: Keine Erinnerung an Unfall

Die Staatsanwaltschaft fordert eine Freiheitsstrafe von sieben Jahren und eine vollzugsbegleitende ambulante Massnahme zur Behandlung der psychischen Erkrankung des Beschuldigten. Weiter beantragt sie zehn Jahre Landesverweisung.

Der Beschuldigte mache geltend, sich weder an die Fahrt auf dem gesperrten Überholstreifen, noch an den tödlichen Unfall erinnern zu können, hält die Staatsanwaltschaft in ihrem Communiqué fest.

Das von der Staatsanwaltschaft in Auftrag gegebene psychiatrische Gutachten komme zum Schluss, dass der Mann aufgrund einer psychischen Erkrankung zum Tatzeitpunkt vermindert schuldfähig gewesen sei.

Der Mann war kurz nach dem Unfall von der Polizei festgenommen worden. Nach einer vorsorglichen Untersuchung im Spital wurde er in eine psychiatrische Klinik eingewiesen.

Wann sich der Angeklagte vor dem Bezirksgericht Brugg verantworten muss, steht noch nicht fest. (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

59 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Mimimi_und_wow
08.03.2021 12:56registriert März 2018
wenn er psychisch krank ist, gehört er auch nicht auf die Strasse. Obwohl ich mit den Antidepressiva fahren darf, habe ich meinen Radius verkleinert und fahre eigentlich nur noch selten. Mit der Depression kommt eine Verminderung der Konzentration mit und deshalb verzichte ich auf die Autofahrten. Genau deshalb, dass nicht andere leiden müssen, weil ich krank bin
33211
Melden
Zum Kommentar
avatar
Javier Espinosa
08.03.2021 12:08registriert Mai 2015
Trotz aller Tragik und Leid, die dieser Unfall ausgelöst hat. Aber bin ich eigentlich der einzige, der das Gefühl hat, dass man inzwischen als Standard-Prozedere bei der Verteidigung eine psychische Einschränkung diagnostizieren lässt, um somit das Strafmass zu mildern?
32024
Melden
Zum Kommentar
avatar
Hans -würkli- Nötig
08.03.2021 12:13registriert Juli 2015
"wegen mehrfacher vorsätzlicher Tötung angeklagt" aber gefordert wird nur 2 Jahre mehr als die Mindeststrafe für einen einzelnen Fall?
18133
Melden
Zum Kommentar
59
Nach QR-Wechsel: Kunden kommen immer noch mit alten Einzahlungsscheinen auf die Post
Die Umstellung auf die QR-Rechnung ist aus Sicht der Post sehr gut angelaufen. Nach zwei Tagen zieht sie ein positives Fazit. Es kommen aber immer noch Kunden mit herkömmlichen Einzahlungsscheinen an die Schalter.

Die Kunden hätten den Post-Mitarbeitenden noch etliche Fragen zur neuen Rechnung gestellt, und noch immer würden Kunden mit alten Einzahlungsscheinen an die Schalter kommen, heisst es von der Post auf Anfrage der Nachrichtenagentur AWP. Da in den ersten zwei Tagen aber mehr Mitarbeitende als üblich an den Schaltern standen, sei es nur vereinzelt zu längeren Wartezeiten gekommen.

Zur Story