DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Von 1990 bis 2014 verdoppelte sich die Zahl der Bahnpendler beinahe – sie stieg von 327'000 auf 636'000 Personen.<br data-editable="remove">
Von 1990 bis 2014 verdoppelte sich die Zahl der Bahnpendler beinahe – sie stieg von 327'000 auf 636'000 Personen.
Bild: KEYSTONE

Ein Volk von Pendlern: 9 Facts zum Thema Arbeitsweg

21.06.2016, 12:0521.06.2016, 12:58

14.5 Kilometer

Der durchschnittliche Schweizer Arbeitsweg misst 14.5 Kilometer (Stand 2014), wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Dienstag schreibt. 

30 Minuten von Tür zu Tür

Wer zur Arbeit oder zur Schule geht oder fährt, braucht von Tür zu Tür etwa eine halbe Stunde.

Jeder Dritte fährt weniger als 5 Kilometer

Rund jeder dritte Pendler hat es allerdings weniger als fünf Kilometer weit.

4 Prozent fahren über 50 Kilometer

Gut vier Prozent aller Pendlerinnen und Pendler fahren mehr als 50 Kilometer weit zur Arbeit.

Männer fahren weiter als Frauen

Dabei zeigt sich ein kleiner Unterschied: Männer haben mit 15.7 Kilometern im Durchschnitt einen 20 Prozent längeren Arbeitsweg als Frauen (13.1 Kilometer). Zudem nehmen Menschen mit akademischer oder höherer Berufsbildung weitere Arbeitswege in Kauf als Menschen, die eine Lehre oder nur die obligatorische Schule absolviert haben. 57 Prozent der Männer pendeln mit dem Auto, aber nur 48 Prozent der Frauen.

Genfer brauchen 33 Minuten für 7 Kilometer

Kürzere Wege bedeuten laut der Statistik nicht zwangsläufig weniger Zeitaufwand: Pendlerinnen und Pendler aus dem Bezirk Genf hatten 2014 mit 7 Kilometern zwar den kürzesten Arbeitsweg aller Schweizer Bezirke. Die 33 Minuten, die sie für das Zurücklegen des Weges brauchten, sind aber der siebthöchste Durchschnittswert.

Über die Hälfte im Auto

Nach wie vor benutzen in der Schweiz mehr als die Hälfte der Pendler das Auto, nämlich 52 Prozent 2014. Das waren leicht weniger als im Vorjahr.

Doppelt so viele Bahnpendler wie 1990

Zugelegt hat wie schon in den Jahren davor der Anteil der Bahn. Von 1990 bis 2014 verdoppelte sich die Zahl der Bahnpendler beinahe – sie stieg von 327'000 auf 636'000 Personen. 16 Prozent der Pendler wählten 2014 Züge als Hauptverkehrsmittel. Knapp 14 Prozent nahmen den Bus oder das Tram.

19 Prozent arbeiten in einem anderen Kanton

Neun von zehn Erwerbstätigen – also rund 3.9 Millionen Menschen – mussten 2014 zum Arbeiten regelmässig aus dem Haus gehen. 70 Prozent der Pendler arbeiten ausserhalb ihrer Wohngemeinde, 19 Prozent auch ausserhalb ihres Wohnkantons.

(whr/sda)

Brandstifter legt Pendlerverkehr lahm

1 / 8
Brandstifter legt Pendlerverkehr lahm
quelle: keystone / ennio leanza
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Jetzt wird es richtig kompliziert: Bahn und Bus testen viele neue Preismodelle

Neue, flexiblere Arbeitsmodelle rufen nach neuen, flexibleren Abos für den öffentlichen Verkehr: Die Swisspass-Allianz testet einen Strauss verschiedener Preismodelle. Wir schaffen Übersicht.

Noch sind die Folgen von Corona spürbar, noch haben die Auslastungszahlen in Zügen und Bussen das Vorpandemie-Niveau nicht erreicht. Im Juli etwa lagen die Zahlen noch immer gut 11 Prozent unter dem Stand von 2019, wie der Chef der Swisspass-Allianz Helmut Eichhorn betont.

In der Lockdown- und Homeoffice-Zeit haben sich auch die Kundenbedürfnisse gewandelt. Die Transportunternehmen, Tarifverbünde und die Alliance Swisspass reagieren nun auf das veränderte Mobilitätsverhalten mit neuen …

Artikel lesen
Link zum Artikel