bedeckt
DE | FR
63
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Armee

Armeechef Süssli will mehr Frauen in der Armee

Armeechef Süssli will mehr Frauen in der Armee – aber noch fehlt die Strategie

26.06.2020, 07:2626.06.2020, 08:31

Armeechef Thomas Süssli will den Anteil der Frauen in der Armee bis 2030 von heute 0.8 Prozent auf 10 Prozent erhöhen. Die Armee mache schon heute vieles für die Integration von Frauen. Es fehle aber noch eine Gesamtstrategie. Sie werde derzeit erarbeitet.

Der Bundesrat ernennt den obersten Cyberkrieger zum Chef der Armee. Bevor Thomas Süssli Chef der Führungsunterstützungsbasis wurde, war er als Informatiker und Bankmanager tätig.
Armeechef Thomas Süssli.Bild: KEYSTONE

Es sei falsch, Frauen nur als Lösung für das Bestandsproblem der Armee zu sehen. «Wir erleben Frauen in der Armee als speziell motiviert und engagiert. Oft bringen sie auch neue Denkweisen ein», sagte Süssli in einem Interview mit den Tamedia-Zeitungen (Freitagausgabe).

Doch die Geschlechterfrage sei nur ein Aspekt. «Mein Ziel ist eine Schweizer Armee für alle», sagte Süssli. Für alle, die einen Beitrag für die Sicherheit der Schweiz leisten wollten gebe es in der Armee einen Platz – egal welcher Religion, Sprache oder Geschlecht.

--- DIE SCHWEIZER ARMEE IST IMMER WIEDER EIN THEMA IN DER OEFFENTLICHKEIT. KEYSTONE HAT AUS DIESEM GRUND DAS BILDMATERIAL ZUR SCHWEIZER ARMEE AKTUALISIERT UND STELLT IHNEN IN LOSER REIHENFOLGE NEUE TH ...
Im Moment sind nur gerade 0.8 Prozent der Armeeangehörigen Frauen. Bild: KEYSTONE

Süssli schloss nicht aus, dass es künftig auch Armee-Imame für Muslime geben könnte. Heute schliesse die Verfassung Ausländer aus. Voraussetzung für den Militärdienst sei das Schweizer Bürgerrecht. Er könne sich aber vorstellen, dass das längerfristig überprüft werde.

Erst kürzlich hatte Süssli gewarnt, bis 2030 könnten der Armee rund 30'000 Soldatinnen und Soldaten fehlen, ein Viertel des Bestandes. Das Nein des Parlaments zum Zivildienstgesetz stelle die Armee vor eine neue Situation. Der Bundesrat wolle wie geplant noch in diesem Jahr in einem Bericht Massnahmen für Zivilschutz und Armee aufzeigen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Der Bundeszoo: Diese Tiere stehen im Dienst des Staates

1 / 31
Der Bundeszoo: Diese Tiere stehen im Dienst des Staates
quelle: kompetenzzentrum veterinärdienst und armeetiere
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Die Armee will neue Jets

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

63 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
K1aerer
26.06.2020 07:46registriert Mai 2019
Den diskriminierenden Artikel anpassen bzw. Wehpflicht auch für die Frauen einführen und Problem erledigt.
35740
Melden
Zum Kommentar
avatar
Diavolino666
26.06.2020 09:20registriert April 2017
Nur für Männer: Wehrpflicht oder Wehrpflichtersatzabgabe

Nur für Frauen: KEINE Wehrpflicht und KEINE Wehrpflichtersatzabgabe

Resultat: Frauen im Militär unterrepräsentiert...

Echt schlimm, diese strukturelle Frauendiskriminierung im Militär...
Djokovic steckt am Flughafen fest – die Reaktion von Federer und Nadal ist köstlich 😂\nNein!

Doch!

Oooh!
27625
Melden
Zum Kommentar
avatar
Yakari9
26.06.2020 08:56registriert Februar 2016
Habs schon mehrmals gesagt: Fangt doch mal damit an, den Infotag zur Rekrutenschule, welchen alle jungen Männer mit 16 besuchen müssen, auch für Frauen obligatorisch zu machen....
25425
Melden
Zum Kommentar
63
Tötungsdelikt in Muralto TI – verurteilter Deutscher muss 18,5 Jahre hinter Gitter

Das Berufungsgericht in Locarno hat am Dienstag im Prozess um das Tötungsdelikt im Hotel «La Palma au Lac» in Muralto TI das Strafmass erhöht. Der Täter muss für 18.5 Jahre hinter Gitter - sechs Monate länger als bei der ersten Verurteilung.

Zur Story