Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Armeechef Süssli will mehr Frauen in der Armee – aber noch fehlt die Strategie



Armeechef Thomas Süssli will den Anteil der Frauen in der Armee bis 2030 von heute 0.8 Prozent auf 10 Prozent erhöhen. Die Armee mache schon heute vieles für die Integration von Frauen. Es fehle aber noch eine Gesamtstrategie. Sie werde derzeit erarbeitet.

Der Bundesrat ernennt den obersten Cyberkrieger zum Chef der Armee. Bevor Thomas Süssli Chef der Führungsunterstützungsbasis wurde, war er als Informatiker und Bankmanager tätig.

Armeechef Thomas Süssli. Bild: KEYSTONE

Es sei falsch, Frauen nur als Lösung für das Bestandsproblem der Armee zu sehen. «Wir erleben Frauen in der Armee als speziell motiviert und engagiert. Oft bringen sie auch neue Denkweisen ein», sagte Süssli in einem Interview mit den Tamedia-Zeitungen (Freitagausgabe).

Doch die Geschlechterfrage sei nur ein Aspekt. «Mein Ziel ist eine Schweizer Armee für alle», sagte Süssli. Für alle, die einen Beitrag für die Sicherheit der Schweiz leisten wollten gebe es in der Armee einen Platz – egal welcher Religion, Sprache oder Geschlecht.

--- DIE SCHWEIZER ARMEE IST IMMER WIEDER EIN THEMA IN DER OEFFENTLICHKEIT. KEYSTONE HAT AUS DIESEM GRUND DAS BILDMATERIAL ZUR SCHWEIZER ARMEE AKTUALISIERT UND STELLT IHNEN IN LOSER REIHENFOLGE NEUE THEMENBILDER VERSCHIEDENER ABTEILUNGEN ZUR VERFUEGUNG -- Bei einem Postenlauf lernen Soldaten der Schweizer Armee das Verhalten am Funkgeraet, waehrend der Ausbildung zu Swisscoy Soldaten, in der Naehe der Kaserne in Stans, aufgenommen am 5. Maerz 2014. Die SWISSCOY ist der Verband der Schweizer Armee im Kosovo. Er wird im Rahmen der friedensfoerdernden Militaermission KFOR der NATO im Kosovo mit einem Kontingent von maximal 220 Personen von der Schweiz zur Verfuegung gestellt und finanziert. Die Ausbildung dauert je nach Funktion bis zu 3 Monate. (KEYSTONE/Christian Beutler)

Im Moment sind nur gerade 0.8 Prozent der Armeeangehörigen Frauen. Bild: KEYSTONE

Süssli schloss nicht aus, dass es künftig auch Armee-Imame für Muslime geben könnte. Heute schliesse die Verfassung Ausländer aus. Voraussetzung für den Militärdienst sei das Schweizer Bürgerrecht. Er könne sich aber vorstellen, dass das längerfristig überprüft werde.

Erst kürzlich hatte Süssli gewarnt, bis 2030 könnten der Armee rund 30'000 Soldatinnen und Soldaten fehlen, ein Viertel des Bestandes. Das Nein des Parlaments zum Zivildienstgesetz stelle die Armee vor eine neue Situation. Der Bundesrat wolle wie geplant noch in diesem Jahr in einem Bericht Massnahmen für Zivilschutz und Armee aufzeigen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der Bundeszoo: Diese Tiere stehen im Dienst des Staates

Die Armee will neue Jets

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
109
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
109Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • anwser dace 26.06.2020 23:02
    Highlight Highlight Das Militär sie nur eine Imageprozedere der Schweiz, nicht aber notwendig wie es so oft proklamiert wird.

    Das Waffenlobby der Schweiz, wird den Unkostenbeitrag an den KOVID 19 vorgezogen, und dem nötigen Finanzausgleich an die KMU, Klein u. Mittel Betriebs-Unternehmen, die auch einen schon längst versprochenen Finanzausgleich vom Bund zugute haben.
  • WillyWonka 26.06.2020 16:40
    Highlight Highlight Das Bild von Herr Süssli könnte ein gutes Meme geben 😅
  • LURCH 26.06.2020 15:58
    Highlight Highlight Der Süssli will also mehr süsse Susis in der Armee.
    Da bin ich total damit einverstanden und der Anfang wurde ja schon gemacht.
    Frauen sind empathiefähiger und sind nicht so kriegsgeil wie testosterongesteuerte Militärköpfe.
    Einfach dieser Einkaufstick macht mir Sorgen und muss noch kuriert werden, sonst treiben uns diese Susis noch in den Ruin.

    Benutzer Bild
  • nichtMc 26.06.2020 14:36
    Highlight Highlight Ich konnte mich mit dem Militär abfinden, weil ich mit dem Konzept der wehrhaften Demokratie einverstanden bin.

    Aus meiner Sicht sollte heute aber eine Dienstpflicht für alle CH-Bürger eingeführt werden, welche in Zivildchutz, Zivildienst oder Militär zu leisten ist. Dies wäre zeitgemässer und würde unserer Demokratie gut tun, weil wirklich jede/-r seinen Beitrag leisten müsste.

    Ich bin aber auch der Meinung, dass die Armee säkularisiert werden müsste. Auch wenn die Diskussion mit dem Feldprediger über die Vereinbarkeit seines Glaubens mit dem Dienst an der Waffe amüsant war.
    • DemonCore 26.06.2020 16:15
      Highlight Highlight Bravo.
  • Markus Derungs 26.06.2020 14:00
    Highlight Highlight Ich kenne die Lösung - Gleichberechtigung.
  • Jekyll & Hyde 26.06.2020 13:47
    Highlight Highlight Ein Anfang wäre z.b das der Dienst in der Armee nicht quer in der Lebens-/Karriereplanung bei jungen Männer/Frauen stehen würde.
  • Drummer 26.06.2020 13:12
    Highlight Highlight Armee? Wer will das schon. Überarbeitet mal den Verein und sorgt für Ordnung. Wer will schon dorthin ob Mann oder Frau, wo sie sich gegenseitig in der Dusche anpissen oder in Getränke pinkeln, andere fertig machen... und und und. Was ist nur los mit all diesen Menschen? Und dann noch die Militärmusik. Denen musste ich schon Sheets korigieren, weil sie nicht in der Lage waren das richtig aufzuschreiben für Prüfungen. Herrlich 👌🏼 Macht eine anständige Armee mit fähigen Männern und Frauen und gut ist es.
    • Markus Derungs 26.06.2020 14:02
      Highlight Highlight *korrigieren
    • Drummer 26.06.2020 14:08
      Highlight Highlight @Markus Derungs: Ja danke, in der Hitze des Gefechts, vertippppppppttttt :) ich bin Ausländer und da verschreibe ich mich ab und zu! Ist aber nicht schlimm. Fehler machen das Leben erst spannend!!
    • Gawayn 26.06.2020 17:50
      Highlight Highlight Drummer
      Du hast wohl nie gedient.

      Ja die Armee hat mich genervt.
      Sinnlose Befehle Kadavergehorsam und teils echt schwachsinnige Unteroffis
      (Ich hab nicht in der CH gedient)
      Das sich junge Männer Streiche spielen, das wird wohl überall auf der Welt so sein. Nicht nur in der Armee.

      Aber es gibt da auch Kameradschaft.
      Die Armee kann Ordnung bringen und Waren ran schaffen wenn sonst Chaos herrscht.
      Ja sie ist wichtig!

      Die CH Armee ist gegenüber das was ich kenne, ganz sicher nicht unprofessionell!
    Weitere Antworten anzeigen
  • blueberry muffin 26.06.2020 12:47
    Highlight Highlight Man kann auch die Dienstpflicht abschaffen, dann hat man nur noch motivierte und engagierte Leute in der Armee.
  • John Henry Eden 26.06.2020 11:53
    Highlight Highlight Es braucht einem obligatorischen Landesdienst für alle Geschlechter. Der kann dann Landschaftspflege, Altenbetreuung, Erntehilfe, Militärdienst usw. sein.

    Gebt den jungen Leute die Wahl, nehmt sie aber gleichzeitig in die Pflicht.
  • Peter Vogel 26.06.2020 11:34
    Highlight Highlight Die diskriminierende Wehrpflicht abschaffen oder für alle einführen. Beides führt automatisch zu einem hohen Frauenanteil.
  • LooTerror 26.06.2020 11:12
    Highlight Highlight Also das Millitär ist ja schon sehr attraktiv für die Frauen man müsste einfach die wahrheit sagen in meinem WK sind 3 Frauen, Da die ZSA meistens nicht Private Duschen oder WC`s und abschließbare Zimmer für die Frauen beinhalten dürfen Sie in den selben Hotels wie die Offiziere Schlafen. Haben Einzelzimmer und dürfen alles geniessen was die Schweizer Hotellerie so bittet. (TV, Warmwasser beim Duschen und natürich Dusch und Handtücher, Gesundheitsmatratzen, Je nacg Hotel Zimmer Service und Tägliches Putzservice.)
    Ach ja Zimmerortnung wird natürlich nicht Kontrolliert..
    • who cares? 26.06.2020 11:22
      Highlight Highlight Was willst du jetzt damit sagen? Dass man einzelne Frauen einfach Horden von spätpubertierenden und gelangweilten jungen Männern zum Frass vorwerfen soll? Dass solche Gruppen sehr ungesunde Dynamiken entwickeln, weiss man doch (siehe den Artikel über die Eishockey-Spieler).
      Sorry, aber von 20 jungen Männern umgeben, würde ich mich ohne abschliessbares Zimmer und Dusche nicht sicher fühlen. Es braucht nur einer, der keinen Anstand kennt. Und von den anderen wird es dann unter den Teppich gekehrt.
    • LooTerror 26.06.2020 13:54
      Highlight Highlight @who cares? Nop Im gegenteil der Respekt und die Kollegialität unter den Männlichen und Weiblichen Soldaten war immer sehr gross.
      Ich wollte nur etwas überspitz darstellen wie es wirklich ist. Das es ein grosser unterschied ist ob man als Mann oder als Frau in der Arme ist. Da sie es scheinbar nicht wissen erläutere ich ihnen die Männliche variante der Unterkunft in einem WK. Alte ZSA (Zivielschutzanlage) ca 200 Soldaten, verteilt in 20-40 Schläge, 5cm Schaummatratzen auf Holzbretter, nur die erste 50 Soldaten haben warmes Wasser. Eine Steckdosen, Strickte Zimmerortnung. 3 WC für 200 Soldaten
    • Olle Hexe 26.06.2020 17:15
      Highlight Highlight @LooTerror
      Es gibt schon eine Gefahr, wenn Männer und Frauen zusammen dienen. In Deutschland gab es schon mehrere Vergewaltigungsfälle.
      z.B jener:

      https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/verdacht-entruestung-ueber-vergewaltigung-in-der-bundeswehr-173526.html

      https://www.nzz.ch/article8BRN4-1.414910

      Sobald aber alle Frauen dienen müssen, lohnt es sich eigene Truppen für die Frauen zu erstellen. Ich finde im Notfall sollten die Frauen sich überall selber verteidigen können.
  • ingmarbergman 26.06.2020 11:10
    Highlight Highlight Armee abschaffen. Polizeibudget erhöhen.
    Ein Technisches Hilfswerk für Katastrophenschutz bilden und Dienstpflicht für alle BürgerInnen und Personen mit ständiger Aufenthaltsbewilligung.
    • DemonCore 26.06.2020 16:17
      Highlight Highlight In der Verfassung, die vom Stimmvolk angenommen wurde steht aber etwas anderes.
    • Eine_win_ig 26.06.2020 20:03
      Highlight Highlight Und dann der NATO oder der EU beitreten, ca. 10 Mrd (wenn man 2% BIP nimmt 13 Mrd) zahlen. Weil die Neutralität ist ohne Armee futsch imfall...
  • Meyer Andrej 26.06.2020 11:00
    Highlight Highlight Dienstpflicht für Frauen, so einfach ist das, aber das passt nicht in die Rosinenpickerei der immer überall dabei sein und Gendersprechlasen. Wieso müssen Frauen keinen Dienst leisten?
    • who cares? 26.06.2020 11:12
      Highlight Highlight Die Wehrpflicht kann man nun wirklich nicht den Feministen in die Schuhe schieben. Entschieden wurde dies von Männer alleine.

      Übrigens, überproportional viele Frauen stimmten für die Abschaffung der Wehrpflicht in der letzten Abstimmung dazu. Und wer wollte die Diskriminierung der Männer beibehalten? Richtig, es waren konservative ältere Männer.
    • who cares? 26.06.2020 15:18
      Highlight Highlight Tschuligom liebe Blitzer zu meinem Kommentar, aber es sind halt Fakten, auch wenn sie nicht in eure Agenda der bösen männerfeindlichen Feministinnen passen.

      Ich würde auf jeden Fall für die Abschaffung der Wehrpflicht und somit gegen die Diskriminierung stimmen. Oder für eine allgemeine Bürgerpflicht, wo man zwischen Armee, Zivi wählen kann, jedoch abgekürzt und Schwangerschaft/Vaterschaftsurlaub werden vom WK abgezogen.
  • fidget 26.06.2020 10:45
    Highlight Highlight Das Schweizer Bürgerrecht als Bedingung der Armee anzugehören muss beibehalten werden. Ist das nicht etwas problematisch, wenn man Ausländer in die CH-Armee holt? Das wären quasi Söldner ohne Bezug zum Land in dem sie dienen. Mit so einer Idee muss man gar nicht erst aufkommen.
    • DemonCore 26.06.2020 11:12
      Highlight Highlight Die Armee hat schon unter Schweizern eine riesige integrative Wirkung. Für den Zusammenhalt der Schweiz wäre es gut. Man könnte den dienenden Ausländern die Staatsbürgerschaft anbieten.
    • chnobli1896 26.06.2020 11:28
      Highlight Highlight Ich hatte bei all meinen Diensttagen nie das Gefühl dem Land gedient zu haben..
    • Pepe Le Fart 26.06.2020 11:40
      Highlight Highlight System wie die USA? zeigt wie verzweifelt die nach Lösungen suchen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • DemonCore 26.06.2020 10:43
    Highlight Highlight Süsslis Vorschlag setzt alle modernen Frauen unter Zugzwang. Die Gelegenheit, zu zeigen, wie ernst es ihnen mit Gleichstellung wirklich ist.
    • Lami23 26.06.2020 16:10
      Highlight Highlight Ich fühle mich nicht unter Zugzwang. Und kenne auch sonst keine, die es ist.
    • DemonCore 26.06.2020 16:27
      Highlight Highlight Dann verstehst du Gleichstellung vorallem als Einbahnstrasse für so Modell-Bürgerinnen wie dich?
    • Olle Hexe 26.06.2020 17:06
      Highlight Highlight Ähh wieso glauben Sie, dass Feministinnen gegen dir Militärpflicht für Frauen sind? Ich würde mich als Feministin bezeichnen und finde es gibt wenig, dass so wichtig ist wie eine Militärpflicht für Frauen. Ich wünsche mir sehr, dass Frauen wissen wie man eine Waffe bedient. Ich will, dass Frauen genauso ins Militär müssen. Solange es freiwillig ist, ist es sehr abschreckend, da man als Frau nicht alleine unter Männer sein will. Wie das who cares? schon richtig beschrieben hat, braucht es eigene Duschen und Zimmer. Ich wünsche mir ein Frauenmilitär/ Frauentruppen ähnlich zur YJA STAR.
  • DemonCore 26.06.2020 10:40
    Highlight Highlight Am liebsten hätte ich eine Armee, die sich von sämtlichen Religionen emanzipiert. Das wäre echte Schweizerische Werte leben.
  • RichiZueri 26.06.2020 10:20
    Highlight Highlight Ein Fuchs wie Trump würde einfach den Männeranteil senken, um so die Frauenquote zu erhöhen ;)
    Aber ernsthaft: Eventuell sollten einfach für beide Geschlechter dieselben Regeln gelten. Generell und auch im Militär. So würde sich das "Problem" von alleine lösen.
  • Philboe 26.06.2020 10:14
    Highlight Highlight Ich sag euch etwas als Kadi. Ich bin froh wenn es nicht mehr werden. Nichts gegen Frauen in der Armee aber einzelne Zimmer, einzelne Duschen und Toiletten sind sehr schwierig in einer ZSA wo es meistens 3 Toiletten und 3 Duschen hat. Ausserdem sehe ich es jedes Jahr wie primitiv gewisse Geschlechter sein können wenn sie eine Frau im TAZ sehen. Aber das ist wohl mehr ein gesellschaftliches Problem
    • Telomerase 26.06.2020 10:35
      Highlight Highlight Das ist ne doofe Begründung. Die meisten ZSAs sind sowieso ein Problem, auch für Männer, da sie sehr häufig einen sehr schlechten Standard haben. Das ist ein allgemeines Problem, dass es zu beheben gilt.

      Bzgl primitiven Sprüchen, das wird innert kürzester Zeit verschwinden, wenn Frauen Teil des Zuges sind.
    • koks 26.06.2020 10:53
      Highlight Highlight "Ausserdem sehe ich es jedes Jahr wie primitiv gewisse Geschlechter sein können wenn sie eine Frau im TAZ sehen. "

      Wenn nur Männer Dienst leisten müssen, ist eine Frau natürlich etwas Spezielles. Aber wenn der Dienst 50/50 geleistet wird, ist das Alltag.

      Ich nerve mich ehrlichgesagt darüber, dass Gleichstellung in der Armee an so konservativen Haltungen (wie deine) im Verbund mit linksfeministischen Haltungen scheitert.
    • ChillDaHood 26.06.2020 11:04
      Highlight Highlight Zum Glück ist es ja nicht so, als müsste die ZSA im Ernstfall sowohl Männer als auch Frauen beherbergen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Stefan Morgenthaler-Müller 26.06.2020 10:00
    Highlight Highlight Können wir das Militär nicht outsourcen? Wir bezahlen den Amis, Deutschen oder Russen einen Betrag X und die kümmern sich um unsere Sicherheit. Ich habe keine Villa, keine Fabrik und keine Millionen und brauche das Militär nicht.
    • MacB 26.06.2020 10:09
      Highlight Highlight Abhängigkeit ist ein schlechter Ratgeber.

      Deine Argumentation ist sehr kurz gedacht. Überleg dir mal die Konsequenzen zu Ende, das kannst du nicht ernsthaft wollen.
    • Telomerase 26.06.2020 10:37
      Highlight Highlight Stefan, du hast wohl auch die Feuerwehr sehr selten gebraucht, die könnte man wohl auch privatisieren?
    • Stefan Morgenthaler-Müller 26.06.2020 10:50
      Highlight Highlight @MacB.
      Ich wollte damit zum Ausdruck bringen, dass das Militär weltweit Mrd. von Dollar/Euro usw. kostet. Die Menschheit muss nicht nur für die hohen Kosten aufkommen, sondern wird vom Militär auch noch bedroht (Kriege Atombomben, usw.).

      Militär ist einfach das dämlichste, was sich die Menschheit selbstverschuldet antun konnte. Und warum braucht es das? Weil einige mehr haben als andere, andere damit unter Druck setzten oder ausbeuten wollen.

      Wie gesagt, ich besitze kein Land, bin Mieter, habe keine Fabrik und keine Millionen, muss aber im Ernstfall auf andere Habenichtse schiessen. Wozu?

    Weitere Antworten anzeigen
  • Hans der Dampfer 26.06.2020 09:59
    Highlight Highlight Die USA schicken ja schon seit Jahren Ausländer als Kanonenfutter an die Front mit Aussicht auf Einbürgerung. Viele Mexikaner sind in der US Armee. Bei us verstehe ich das nicht so oder soll so einfach der Fakt ausgebügelt werden das immer weniger CH Leute Armeedienst leisten wollen? Gute Lösung! Lassen wir auch die Ausländer die schmutzige Arbeit machen 👍
    • DemonCore 26.06.2020 13:37
      Highlight Highlight Soso... Oder war die USA war das einzige Land, das Milosevic, Ghadaffi, Saddam oder den Taliban die Stirn bot, während alle anderen jammern, warum niemand etwas tut?
  • carlos zapato 26.06.2020 09:57
    Highlight Highlight "Oft bringen sie auch neue Denkweisen ein», seit ist Denken im Militär gewünscht?
  • Enemy№1 26.06.2020 09:53
    Highlight Highlight 0.8%... Ich muss schon sagen, ich bin beeindruckt.
    Da fehlen zwar noch 49.2 Prozent, damit auch Tamara zufrieden ist. But... wait...

    10% bis 2030? You dreamer du...

    Fazit:
    Wehrpflicht für alle in Form eines "Nationaldienstes" (Wahl ob Zivi oder Militär). Dann hätten wir sowas ähnliches wie 50/50. Sehe keinen Grund, warum das nicht auch für Frauen gilt.

    Noch Rentenalter anpassen, dann sind die Frauendemo-Forderungen erfüllt :)

    An die Blitzerinnen:
    - Nein, Schwangerschaft ist nicht vergleichbar
    - Nein, unerklärbarer Lohnunterschied != Geschlecht
    (Sonst wäre es ja erklärbar...)
    • der nubische Prinz 26.06.2020 11:04
      Highlight Highlight "Blitzerinnen" :)
      du bist definitiv nicht teil des problems mit deiner einstellung
      \s
    • Peter Vogel 26.06.2020 11:50
      Highlight Highlight Wenn jemand mit Schwangerschaft als Argument kommt muss ich immer schmunzeln. Als ob irgendwo in der Bundesverfassung stehen würde:

      "Jede Schweizerin ist verpflichtet, Schwangerschaftsdienst zu leisten. Das Gesetz sieht einen zivilen Ersatzdienst vor."
    • Fluffy2020 26.06.2020 13:38
      Highlight Highlight @Peter Vogel

      Genau. Habe auch schon die Frage in dieser Form gestellt:

      Wo steht denn bitte in der Verfassung, dass eine Schweizer Frau ab dem 18. Lebensjahr ein Kind gebären muss, ansonsten muss eine Kindergebärpflicht-Ersatzabgabe gezahlt werden für jedes weitere kinderlose Jahr von 3% vom steuerbaren jährliche Einkommen, bis zum 30. Lebensjahr?
    Weitere Antworten anzeigen
  • koks 26.06.2020 09:28
    Highlight Highlight Geht doch. Ich hoffe wir sind schliesslich nicht das letzte Land der Welt das staatlich verordnete Geschlechterdiskriminierung im Wehrdienst bodigt.
  • Diavolino666 26.06.2020 09:20
    Highlight Highlight Nur für Männer: Wehrpflicht oder Wehrpflichtersatzabgabe

    Nur für Frauen: KEINE Wehrpflicht und KEINE Wehrpflichtersatzabgabe

    Resultat: Frauen im Militär unterrepräsentiert...

    Echt schlimm, diese strukturelle Frauendiskriminierung im Militär...
    Benutzer Bild
    • Meyer Andrej 26.06.2020 11:01
      Highlight Highlight Ja absolut, ich finde es untragbar, die Frauen aus dem Militärdienst auszuschliessen, sie haben das gleiche Anrecht wie Männer!
    • Bernd das Brot 26.06.2020 14:41
      Highlight Highlight Vllt. auch eine Männerdiskriminierung... Ich wäre freiwillig auch nicht ins Militär, musste aber trotzdem...
  • Satanite 26.06.2020 09:20
    Highlight Highlight Da wird er wohl sehr wahrscheinlich auf internen Wiederstand stossen, denn die meisten Offiziere sind happy, wenn keine Frauen kommen. Die Kasernen sind schlicht und einfach nicht dafür ausgelegt vor allem, wenn man bedenkt, dass in vielen zu wenig Platz ist für die Anzahl Rekruten (denke da an Spiez).
    • Jozo 26.06.2020 10:08
      Highlight Highlight In Norwegen sind die Zimmer gemischt und nicht nach Geschlecht getrennt. Das hat anscheinend dazu geführt das sich die Rekruten besser benehmen und weniger rumgeblöddelt wird. So erfahren durch einen Norwegischen Offizier denn ich beim trampen kennengelernt habe. 😁
    • cal1ban 26.06.2020 10:42
      Highlight Highlight Als wir in eine Zivilschutzanlage verschoben haben, hat man der einzigen Frau im Rang eines Wachtmeisters, im 4-Stern Hotel bei den Offizieren ein Zimmer gegeben.
    • fidget 26.06.2020 11:36
      Highlight Highlight @Jozo: Interessant, wie das in Norwegen gemacht wird. Ich glaube aber nicht, dass gemischte Zimmer bei uns umgesetzt werden. Wir sind dahingehend wohl etwas anders gestrickt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Nikl 26.06.2020 09:20
    Highlight Highlight Ganz einfach: Dienstpflicht für alle einführen! Dazu würde dann von Feuerwehr über Militär bis zu Zivilschutz/dienst (und was auch noch alles) dazugehören und es wäre ein Dienst am Vaterland und nicht mehr ein Wehrdienst.
    Dazu die Armee reformieren also auf die modernen Bedrohungen (cyber, Bodenluft abwehr, Luftpolizeidienst unsw.) Dafür keine Riesigen Infanterie und Panzerbestände mehr. Armee verkleinern und einsatzfähiger machen, angepasst an die neuen Bedrohungen wie Terror, Krankheiten und Cyberattacken.
    • MacB 26.06.2020 10:10
      Highlight Highlight Das Wichtigste in Kürze! Ich würde deinen Vorschlag unterstützen. :)
    • DemonCore 26.06.2020 10:37
      Highlight Highlight Dann wär's noch geil wenn die Leute, die so gut wissen, wie man die Armee reformieren muss, auch nur den Hauch einer Ahnung hätten, oder sich wenigstens informieren wollten.

      Riesige Panzerbestände? Wo? In welcher Kaserne? In welchem Zeughaus? Es gibt noch ganze vier mechanisierte Bataillone.
      Infanteriebattaillone hat es gemessen am politisch erteilten Auftrag der Armee zu wenige, nicht zu viele.🤷
    • Telomerase 26.06.2020 10:39
      Highlight Highlight Du solltest dich mal über den Einsatzkatalog der Infanterie informieren, bevor du deren Verkleinerung forderst.
      Und riesige Panzerbestände sind mir in der Schweizer Armee jetzt auch noch nie aufgefallen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Yakari9 26.06.2020 08:56
    Highlight Highlight Habs schon mehrmals gesagt: Fangt doch mal damit an, den Infotag zur Rekrutenschule, welchen alle jungen Männer mit 16 besuchen müssen, auch für Frauen obligatorisch zu machen....
  • Beat Stocker 26.06.2020 08:22
    Highlight Highlight Warum beenden wir dann nicht einfach die Widersprüchlichkeit unserer Verfassung und machen den Staatsdienst für alle (Männer und Frauen) zur Pflicht? Das Personalproblem der Armee wäre damit gelöst und freiwillige Mitglieder sind alleweil motivierter. Es hat dann auch genügend Wehrpflichtige um sowohl Armee als auch andere Aufgaben für die Allgemeinheit mit Personal zu versehen.
  • Fip 26.06.2020 08:07
    Highlight Highlight Wie wäre eine Allgemeine Dienstpflicht für alle fähigen Einwohner?
    Nicht nur fürs Militär. Es gibt einige Bereiche die davon profitieren würden. Mehr Zivis im Pflegebereich oder in der Landschaftspflege usw.
    • who cares? 26.06.2020 10:09
      Highlight Highlight Warum braucht es mehr Zivis im Pflegebereich? Sollten das nicht eher ausgebildete und anständig bezahlte Leute sein?
    • maude 26.06.2020 16:55
      Highlight Highlight @who cares; wenn Du wüsstest wie sehr ich die Zivis in der Pflege geliebt hab. Wenn Du im Dauerlauf über die Abteilung rast dann bist Du dankbar um jeden, der sich wirklich Zeit für die Leute nehmen kann. Zeit, Aufmerksamkeit, Zuwendung, Zuhören, rausgehen usw. ist sooooooo wertvoll..und kommt leider viel zu oft aufgrund Zeit/Personalmangels zu kurz.
  • K1aerer 26.06.2020 07:46
    Highlight Highlight Den diskriminierenden Artikel anpassen bzw. Wehpflicht auch für die Frauen einführen und Problem erledigt.
    • bokl 26.06.2020 07:58
      Highlight Highlight Aber Frauen haben doch heute schon Weh(en)-Pflicht 😇

      Aber die Idee ist korrekt. Dienstpflicht für alle. Ansonsten ist es nur PR von Süssli.
    • JimHawkins 26.06.2020 08:05
      Highlight Highlight Oder die Wehrpflicht ganz abschaffen. Also ich kann nur für mich sprechen, aber ich hielt meine RS, sowie die restliche Durchdiener Zeit für überflüssig. In einer Woche vielleicht zwei Stunden etwas zu tun der Rest wurde gewartet. Die Steuergelder die da ausgegeben wurden, hätte man auch sinnvoller einsetzten können.
  • Sek L. Schweiss 26.06.2020 07:37
    Highlight Highlight "Wir erleben Frauen in der Armee als speziell motiviert und engagiert."

    Sie gehen ja auch freiwillig.
  • SeboZh 26.06.2020 07:34
    Highlight Highlight Süssli schloss nicht aus, dass es künftig auch Armee-Imame für Muslime geben könnte. Heute schliesse die Verfassung Ausländer aus.

    Komische Argumentation. Gibt ja bereits heute Muslime in der Armee. Also als Fourier für mich normal seit 2009 auch immer eine Alternative für diese AdA's bereits zu halten....

Maskenpflicht, Mieten, Arbeitslosengeld – das hat der Bundesrat am Mittwoch beschlossen

Mit den Lockerungen der Massnahmen zum Schutz der Bevölkerung vor dem neuen Coronavirus bewegen sich wieder mehr Menschen im öffentlichen Raum.

Ein erhebliches Ansteckungsrisiko besteht, wenn die Distanz von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Dies kann vor allem im öffentlichen Verkehr jederzeit der Fall sein, wie der Bundesrat mitteilt. Angesichts des zunehmenden Reiseverkehrs und der seit Mitte Juni steigenden Fallzahlen führt der Bundesrat in allen öffentlichen Verkehrsmitteln per …

Artikel lesen
Link zum Artikel