wechselnd bewölkt
DE | FR
Schweiz
Bern

Hagel und heftige Gewitter ziehen von Bern her über das Mittelland

Für die orangefarbenen Gebiete besteht eine grosse Unwettergefahr.
Für die orangefarbenen Gebiete besteht eine grosse Unwettergefahr.bild: srf meteo

Hagel und heftige Gewitter ziehen von Bern her über das Mittelland

27.06.2022, 22:04
Mehr «Schweiz»

In grossen Teilen der Schweiz ist es am Montagabend zu starken Gewittern gekommen. Eine Front zog von den Freiburger Alpen über das Bernbiet und die Zentralschweiz in Richtung Ostschweiz. Das Ausmass allfälliger Schäden war zunächst unklar.

Videos von Leserinnen und Lesern auf den News-Portalen «blick.ch» und «20 Minuten» zeigten starken Hagel etwa in Walkringen BE und Zollbrück BE, aber auch im luzernischen Willisau.

Laut dem Wetterdienst Meteo News schwächte sich die Gewitterzelle danach über dem Knonauer Amt etwas ab. In der Zentral- und der Ostschweiz gewittere es aber weiterhin, schrieben die Meteorologen auf Twitter.

Heftige Gewitter gab es demnach auch im Wallis und in der Leventina im Tessin. Am späten Abend erreichten die Unwetter dem Südosten der Schweiz. Zahlreiche Blitze wurden etwa in Chur verzeichnet. (bal/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Menschen, denen das schlechte Wetter egal ist
1 / 17
Menschen, denen das schlechte Wetter egal ist
Egal, wie cool du bist, er ist cooler. 😎
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf X teilen
«Regardez!» – Dramatisches Video eines ungewöhnlichen Sturms in der Normandie
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Energie und Gesundheit sind die Sorgenkinder – auch 2023 mehr Meldungen an Preisüberwacher

Preisüberwacher Stefan Meierhans hat im vergangenen Jahr erneut mehr Meldungen von Bürgerinnen und Bürgern erhalten – insgesamt 2775. In rund einem Fünftel der Fälle betrafen diese die Energiepreise. Besonders in der Pflicht sieht er in Zeiten der Teuerung die staatsnahen Unternehmen.

Zur Story