DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Der ehemalige «Mister Corona»: Daniel Koch.
Der ehemalige «Mister Corona»: Daniel Koch.Bild: KEYSTONE

«Zahlen sind definitiv zu hoch»: Daniel Koch sieht Schweiz in einer schwierigen Lage

28.07.2020, 11:2928.07.2020, 11:35

Bezüglich Coronavirus befinde sich die Schweiz zurzeit in einer schwierigen Lage. Das sagt Daniel Koch, der ehemalige Schweizer «Mister Corona», in einem Interview. Das Risiko sei sehr gross, dass die Fallzahlen im Herbst oder Winter wieder massiv ansteigen würden.

>>> Alle News zum Coronavirus im Liveticker.

«Noch sind die Zahlen nicht so hoch, dass wir uns in einer zweiten Welle befinden. Aber sie sind definitiv zu hoch», sagte Koch im am Dienstag auf bluewin.ch aufgeschalteten Interview. Er befürchtet zudem, dass viele Infizierte nicht erkannt werden, aber das Virus ungehindert verbreiten.

«Es wird zu spät getestet»

Um das zu verhindern, müssten sich alle, die Symptome bei sich feststellten, testen lassen. Weil Corona-Symptome nicht als solche wahrgenommen würden, könnte sich das Problem in der kälteren Jahreszeit verschärfen, gab Koch zu bedenken.

Denn: «Momentan spricht vieles dafür und wenig dagegen, dass sich das Virus bei feuchten und kalten Wetterbedingungen leichter überträgt». Um Infektionsketten unter Kontrolle zu bringen, müsse mehr und auch bei leichten Symptomen getestet werden. Im Moment werde «zu spät und zu wenig» getestet, sagte Koch.

Werde erst getestet, wenn eine Person wirklich krank sei, hätten diese Personen möglicherweise bereits «zig Menschen» angesteckt. Die Infektionskette könne zudem kaum noch zurückverfolgt werden.

Kostenloser Test

Tests werden vom Bundesamt für Gesundheit (BAG) für alle mit Symptomen empfohlen sowie für jene Menschen, die über die Swiss Covid-App einen Hinweis auf einen Kontakt zu Infizierten erhalten haben. Wer sich auf das Coronavirus testen lassen will, kann das seit Ende Juni gratis tun. Der Bund übernimmt die Kosten; der Test wird von der Franchise der Krankenkasse befreit.

In Testzentren oder Drive-ins übernimmt der Bund die Kosten aber nur, wenn diese Einrichtungen durch den Kanton oder in dessen Auftrag betrieben werden. Die Analyse muss von einem Arzt oder einer Ärztin angeordnet werden.

Koch war bis Ende Mai Delegierter des Bundesrates für die Krankheit Covid-19. Davor war Leiter «übertragbare Krankheiten» beim BAG gewesen. Ende Mai trat Koch in den Ruhestand. (cki/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

1 / 23
Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

SwissCovid-App noch nicht installiert? Wir helfen dir

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

CEO Sabrina Soussan: «Das ist nicht Diskriminierung, das sind Vorurteile»
Sabrina Soussan (52), Chefin des weltweit tätigen Schweizer Schlüsselkonzerns Dormakaba, über ihre Karriere als Frau in einer Männerwelt, automatische Türen, ihre neuen Deals mit Apple und Alibaba – und ihr Hobby, das schnelle Autofahren.

Die grosse Halle mit dem fabriktypischen Sheddach ist praktisch leer, nicht nur wegen Corona. Es ist vielmehr auch ein Sinnbild für das Geschäft des weltweit tätigen Schweizer Schliesstechnikkonzerns Dormakaba, das sich in den letzten Jahren radikal verändert hat – weg vom traditionellen Metallschlüssel hin zu digitalen Zugangssystemen. Nun soll die Halle in Rümlang ZH wieder mit Leben gefüllt werden. So will es die neue Konzernchefin Sabrina Soussan. Die Deutsch-Französin hat das Zepter bei Dormakaba im April übernommen und wurde damit zu einer der mächtigsten Frauen der Schweizer Industrie.

Zur Story