DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

«Ich bekomme chli wenig Schnuuf und schwitze stark»: Gonina (22) und Ivan (22) versuchen den Bootstrip auf dem Thunersee trotzdem zu geniessen. bilder: watson

Mit der Maske auf den See: «Das ist schon erklärungsbedürftig»

Mit dem heutigen Tag gehört der Mund-Nasen-Schutz in der Schweiz zum Landschaftsbild. Eine Schifffahrt auf dem Thunersee zeigt Widersprüche des Masken-Obligatoriums auf.



Es ist ein Traumtag auf dem Thunersee, der in die Geschichte eingeht. Seit heute Montag müssen ÖV-Reisende landauf, landab eine Maske tragen – davon sind die Passagiere der Kursschiffe nicht ausgenommen.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Mit voller Kraft überquert die MS Thun von Gunten den See Richtung Interlaken. Eine steife Brise bläst Ivan (22) und seiner Freundin Gonina (22) entgegen. Für sie ist es der erste Tag, an dem sie für längere Zeit eine Maske tragen. «Ich bekomme chli wenig Schnuuf und schwitze stark», sagt Ivan. Es sei schon komisch, dass man ausgerechnet an der frischen Luft auf dem See eine Maske tragen müsse. Und etwa im Ausgang nicht. «Aber es ist, wie es ist. Hauptsache, es stecken sich weniger Leute an», fügt Gonina an.

«Mich stört, dass ich die Mimik meines Gegenübers nicht mehr erkenne. Da geht etwas in der zwischenmenschlichen Kommunikation verloren.»

Yvonne

Bild

Yvonne (rechts) stört an der Maskenpflicht, dass sie die Mimik der Gesprächspartnerin nicht mehr erkennt. «Da geht etwas verloren».

Das Schiff fährt aus dem Spiezer Hafen aus. Yvonne (60) zuckt mit den Schultern, als sie der watson-Reporter auf die ersten Masken-Erfahrungen anspricht. «Mich stört, dass ich die Mimik meines Gegenübers nicht mehr erkenne. Da geht etwas in der zwischenmenschlichen Kommunikation verloren.»

Bild

Die Sonnenbrille von Annette (60) beschlägt immer wieder. «Das ist nicht tragisch. Es ist einfach ein schräges Jahr.»

Ein Augenschein auf dem Schiff zeigt: Es tragen fast alle Passagiere einen Mundschutz. Ein einzelner Raucher pafft mit heruntergezogener Maske vor sich hin. Andere Leute verziehen sich alleine in verwaiste Ecken und entledigen sich dann kurzzeitig der Maske, um Luft zu schnappen – obwohl es dafür auch einen einfacheren Weg gäbe.

Im Schiffs-Restaurant gilt keine Maskenpflicht: «Hier prallen zwei Gesetze aufeinander. Das ist schon etwas erklärungsbedürftig.»

BLS-Mitarbeiter

Während die Passagiere draussen eine Maske tragen müssen, dürfen sie sich des Mundschutzes drinnen im Bordrestaurant entledigen. «Hier prallen zwei Gesetze aufeinander», erklärt ein Matrose. Im Innenbereich gelten die BAG-Regeln für die Gastronomie, die keine Maskenpflicht vorsehen. Im Aussenbereich hingegen herrscht ÖV-Maskenobligatorium. «Das ist schon etwas erklärungsbedürftig», sagt der BLS-Angestellte.

Davon lässt sich Annette (60) nicht beirren. Zusammen mit ihrem Mann geniesst sie die herrliche Aussicht auf die Berner Alpen. «Meine Sonnenbrille beschlägt immer wieder. Aber das ist nicht weiter tragisch. Heuer ist einfach ein schräges Jahr.»

So war der erste Tag mit Maskenpflicht im ÖV

Video: watson/Lea Bloch, Jara Helmi

An 2020 werden sich bestimmt auch die zwei kleinen Kinder von Sven (53) aus Frutigen erinnern. «Sie wollen unbedingt eine Maske tragen, obschon sie gar nicht müssten. Da habe ich natürlich nicht lange weiter diskutiert», sagt er und knipst ein Selfie. Wie viele andere Fahrgäste auch, die ihren ersten Masken-Trip fotografisch festhalten.

Bild

Masken auf: Die beiden Kinder von Sven (53) tragen freiwillig einen Mundschutz.

Wie reagieren Tiere auf die vielen maskierten Menschen? Eine Frau aus dem Baselbiet sitzt mit ihrem Vierbeiner auf dem Boot. «Wir gewöhnen unsere Hunde an der Fasnacht an Lärm und Masken. Darum hat sie keine Probleme. Andere Hunde könnten schon verwirrt sein.»

Bild

Was wohl die Hunde über die Maskenpflicht denken?

Die MS Thun läuft im Zielhafen Interlaken ein. Die Passagiere gehen von Bord, viele nehmen die Maske ab und holen tief Luft. Eine BLS-Angestellte ist zufrieden über die erste Tour mit Maskentragpflicht. «Ich habe nur drei Hygienemasken verkauft. Dies an Personen, die spontan auf das Schiff zustiegen und darum keine Maske bei sich hatten.»

So lief es sonst im ÖV

Bild

Eine maskierte Wandergruppe unterwegs im Regioexpress nach Spiez.

Egal ob in Trams, Bussen oder Zügen: Die allermeisten Passagiere trugen laut einer Zwischenbilanz diverser ÖV-Betriebe am ersten Tag des Maskenobligatoriums einen Mundschutz.

So auch im BLS-Regioexpress von Bern nach Spiez, wo der watson-Reporter eine maskierte Wandergruppe antrifft. Fritz (64) ist froh, dass endlich Maskenpflicht herrscht. «Es fühlt sich zwar komisch an. Aber jetzt herrscht Klarheit. Man muss nicht mehr dauernd abwägen, ob man eine Maske tragen soll.»

Susanne (55) ist ebenfalls erleichtert. In den letzten Wochen sei sie mehrmals von Leuten im Zug angepöbelt worden, weil sie schon damals eine Maske getragen habe. «‹Bist du krank und ansteckend?› Solch doofe Bemerkungen muss ich mir jetzt nicht mehr anhören.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Maskenpflicht im Zug: Bilder, die zeigen, so geht es nicht!

1 / 22
Maskenpflicht im Zug: Bilder, die zeigen, so geht es nicht!
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das sagt das Volk zur Maskenpflicht

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Preiszerfall im Sex-Gewerbe: Corona treibt blutjunge Prostituierte in die Schweiz

Vor einer Woche hob auch der Kanton Zürich das Prostitutionsverbot auf. Seither kommen vermehrt 18- bis 20-jährige Sexarbeiterinnen in die Schweiz. Sie müssen ihre Dienstleistungen für einen tieferen Preis anbieten, weil es zu wenig Kunden gibt.

Samstagabend an der Langstrasse in Zürich: Trotz miesem Wetter versammelt sich das Partyvolk zu Hunderten auf und neben den Trottoirs. An den Hausmauern lehnen Sexarbeiterinnen, die das Geschäft wittern. Rund um die Piazza Cella stehen sie dicht an dicht, lächeln und sprechen ab und an eine vorbeigehende Männergruppe an.

Es ist das erste Wochenende, seit im Kanton Zürich das Prostitutionsverbot aufgehoben wurde. Über ein halbes Jahr lang war Sexarbeit in Zürich aufgrund der Pandemie verboten. …

Artikel lesen
Link zum Artikel