DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Weihnachtsmarktbummlerinnen in Wales.
Weihnachtsmarktbummlerinnen in Wales.bild: imago

Alkoholverbot, Quarantäne oder Lüften – so feiern unsere Nachbarn Weihnachten

Während Italien und Schweden betont locker in die Festtagswoche gehen, ziehen die Regierungen anderswo noch einmal die Schrauben an.
18.12.2021, 13:4118.12.2021, 19:10

Weihnachten findest statt. Statt einer zweiten Auflage von «Covid Christmas» kann Europa die bevorstehenden Feiertage einigermassen entspannt angehen – zumindest grossmehrheitlich.

Italien

Die Italienerinnen und Italiener, die 2020 die Zeit rund um den Tannenbaum im Lockdown zugebracht hatten, dürfen sich auf den traditionellen «Cenone», das mehrgängige Weihnachtsessen mit der Grossfamilie, freuen. Nur ungeimpften Besuchern aus dem Ausland wird das Feiern erschwert. Die italienische Regierung schickt sie nach der Einreise in eine fünftägige Quarantäne – auch jene mit italienischem Pass.

Deutschland

Auch in Deutschland dürfen die Geimpften und Genesenen normal feiern, während sich die Ungeimpften einschränken müssen. Ein Haushalt mit Ungeimpften darf sich höchstens mit zwei weiteren Personen aus einem weiteren Haushalt treffen. Razzien und Stichkontrollen wollen die Behörden an Weihnachten allerdings keine durchführen.

Ein etwas anderer Weihnachtsschmuck.
Ein etwas anderer Weihnachtsschmuck.bild: imago

Frankreich

Auch Frankreich will sich das Fest nicht vergällen lassen und setzt statt auf Verbote auf die gängigen Empfehlungen (Maskentragen, Hände waschen, Abstand einhalten). Zudem erinnert der nationale Wissenschaftsrat die Franzosen daran, stündlich alle Räume für 10 Minuten zu lüften – trotz der winterlichen Temperaturen draussen.

Grossbritannien

In Grossbritannien möchte die Regierung den Menschen das Fest ebenfalls «nicht vermiesen», wie Regierungschef Boris Johnson betont. Die Ansteckungszahlen, die sich wegen der Omikron-Variante auf der Insel derzeit alle zwei Tage verdoppeln, will Johnson mit einer neu geltenden Maskenpflicht in allen Innenräumen bekämpfen.

Österreich

Ganz anders sieht es in Österreich aus, wo für Ungeimpfte noch immer ein Lockdown inklusive strengen Ausgangsbeschränkungen gilt. Sie dürfen zwar an Weihnachtsfeiern teilnehmen. Allerdings mit maximal neun anderen erwachsenen Personen. Allgegenwärtig bleiben die FFP2-Masken, die selbst an Weihnachtsmärkten unter offenem Himmel getragen werden müssen.

Bei wem sieht es dieses Jahr an Weihnachten so aus?
Bei wem sieht es dieses Jahr an Weihnachten so aus?Bild: shutterstock

Polen

Auch das streng-katholische Polen macht die Schrauben für das heilige Fest nicht wirklich locker. Gottesdienste und Kirchen dürfen maximal zu 30 Prozent ausgelastet sein. Geimpfte werden allerdings nicht mitgezählt.

Schweden und Norwegen

Und im hohen Norden, der mutmasslichen Heimat des Weihnachtsmanns? Da sind die weihnächtlichen Gefühle sehr gemischt. Während man in Schweden dank den europaweit rekordtiefen Ansteckungs- und Todeszahlen den Bürgern lediglich dazu rät, zu Weihnachten keine Ungeimpften zu treffen, stehen den Norwegern triste Feiertage bevor.

Die norwegische Regierung hat für Weihnachten ein Ausschankverbot verfügt: In Restaurants und Bars darf kein Alkohol verkauft werden. Ein harter Schlag für die trinkfreudigen Skandinavier. Stattdessen sollen die Norweger zuhause bleiben und dort maximal zehn Gäste empfangen. Über die Feiertage dürfen es einmalig 20 Personen sein. Am besten aber, so die Empfehlung, soll man Weihnachten draussen im Garten oder noch besser im Wald feiern.

Dänemark

Noch heftiger wird die Weihnachtszeit in Dänemark. Angesichts der stetig steigenden Neuinfektionen will die dänische Regierung das öffentliche Leben weiter beschränken. Ministerpräsidentin Mette Frederiksen kündigte am Freitag an, dass Museen, Theater, Kinos, Zoos, Vergnügungsparks und Veranstaltungslokale am Sonntag für vorläufig vier Wochen schliessen werden.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Geschenke einpacken – von professionell bis minimalistisch

1 / 20
Geschenke einpacken – von professionell bis minimalistisch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Schenken an Weihnachten ist überflüssig – Knackeboul rantet über Päckli

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Hospitalisierungen bei Kindern in der Schweiz und Dänemark steigen – was ist da los?
Immer mehr Kinder müssen mit Corona ins Spital. Das zeigen Daten aus der Schweiz und Dänemark. Wir erklären, wie diese Zahlen zu deuten sind.

Die Grafiken, die in diesen Tagen geteilt werden, beunruhigen: Sie zeigen einen enormen Anstieg von hospitalisierten Kindern im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Mal sind es Daten aus Dänemark, dann aus der Schweiz – sie beziehen sich aber stets auf die jüngste Altersgruppe, sprich: Kleinkindern im Alter bis neun Jahre.

Zur Story