bedeckt
DE | FR
6
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Coronavirus

Coronavirus in Hautprobe einer negativ getesteten Patientin gefunden

Fall in Basel: Coronavirus in Hautprobe einer negativ getesteten Patientin gefunden

14.08.2020, 15:09
Die 67-jährige Coronavirus-Patientin starb am Donnerstag im Basler Universitätsspital. (Archivbild)
Die ältere Dame wurde negativ getestet, hatte aber Coronaviren in sich.Bild: KEYSTONE

Bei einer Patientin am Universitätsspital Basel ist das Coronavirus an der Haut nachgewiesen worden, obwohl zuvor sowohl ein Nasen-Rachen-Abstrich als auch ein Antikörpertest negativ ausgefallen waren. Für das Universitätsspital Basel zeigt dieser Fall, dass die derzeitigen Testmethoden nicht fehlerfrei sind.

Beim beschriebenen Fall handelt es sich um eine 81-jährige Frau, die aufgrund ihrer Symptome beim Eintritt ins Spital auf Covid-19 getestet wurde. Neben dem für die Krankheit typischen Fieber sei auch ein ausgeprägter Hautbefall vorgelegen, teilte das Universitätsspital Basel am Freitag mit.

Der Nasen-Rachen-Abstrich war negativ. Auf der anderen Seite zeigte eine Biopsie aus einer entzündeten Hautstelle eine relativ geringe Menge Coronaviren. Ein sechs Wochen später durchgeführter Antikörpertest war ebenfalls negativ.

«Wichtiger» Fall

Für das Forschungsteam um Elisabeth Roider, Ärztin in der Abteilung für Dermatologie des Universitätsspitals Basel, ist dieser Fall «wichtig». Sie zeigt gemäss Mitteilung einerseits, dass die derzeitigen Testmethoden für Coronaviren nicht fehlerfrei sind und dass die Analyse von Hautproben als Ergänzung zu Routinetests nützlich sein kann.

Der Fall habe auch die Vermutung bestätigt, dass nicht jeder Patient, der an Covid-19 erkranke, anschliessend auch Antikörper bilde. Diese Beobachtung sei bei den derzeitigen Bemühungen um die Entwicklung eines Impfstoffs oder um die Herdenimmunität zu erreichen, von grosser Relevanz, heisst es weiter in der Mitteilung.

Der Fall am Universitätsspital Basel wurde am Freitag in der medizinischen Fachzeitschrift «The Lancet» veröffentlicht.

(aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland

1 / 23
Sicheres Contact-Tracing, Made in Switzerland
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

BAG setzt schwangere Frauen auf Risiko-Liste

Video: extern / rest

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
wilhelmsson
14.08.2020 18:50registriert Dezember 2015
Bevor der PCR-Test im allgemeinen kritisiert wird: Es handelt sich hierbei um einen falsch NEGATIVEN Befund. Man wusste bereits, dass solche vorkommen können, weil der Virus nicht bei jedem Patienten zu jedem Zeitpunkt in der Nasenschleimhaut vorhanden ist. Wegen falsch negativer Tests gilt es umso mehr vorsichtig zu bleiben, auch wenn ein solches Ergebniss vorliegt.
546
Melden
Zum Kommentar
6
Knall im Ständerat: Auf Vorlage zu Prämienverbilligungen wurde nicht eingetreten

Der Ständerat ist am MIttwoch nicht auf den indirekten Gegenvorschlag des Bundesrates zur Prämienentlastungsinitiative der SP eingetreten. Die kleine Kammer stimmte einem Nichteintretensantrag von Benedikt Würth (Mitte/SG) mit 22 zu 20 Stimmen zu.

Zur Story