Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Liveticker

USA verlängern Grenzschliessungen ++ Slowakischer Corona-Zweifler positiv



Ticker: Corona National+International 14.08.

Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

News zum Coronavirus in der Schweiz und International. Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.

Coronavirus: Was du wissen musst

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

So war der erste Tag mit Maskenpflicht im ÖV

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

692
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
692Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EndeGelände 14.08.2020 20:10
    Highlight Highlight doch, moll, unrecherchiert einfach mal alles abschreiben.
    das gleiche vor zwei wochen bei der Ansteckungsquote in Clubs.
  • Mike Milligan 14.08.2020 20:07
    Highlight Highlight Ich bewerbe mich beim BAG als Mediensprecher. Man braucht ja scheinbar keine Kompetenzen.
  • Froggr 14.08.2020 19:47
    Highlight Highlight Also doch kein Todesfall bei einer nicht Risikogruppe. Übertreiben wir vielleicht ein bischen?
  • Der Kritiker 14.08.2020 19:29
    Highlight Highlight Fehlinformation???? Wollt Ihr mich veräppeln? Waren die Berner wohl mal zu schnell unterwegs!
  • oliopetrolio 14.08.2020 18:56
    Highlight Highlight Solche rasant verbreiteten Falschinformationen werfen kein gutes Licht auf die heutige Medienlandschaft.
    • fabsli 14.08.2020 19:10
      Highlight Highlight Sehe ich auch so. Stündlich Behauptungen in die Welt setzen, damits gelesen wird, ist heutzutage aber leider normal.
    • Dubliner 14.08.2020 19:21
      Highlight Highlight Wenn die Medien dem BAG nicht mehr trauen dürfen, wem dann? Hier den Fehler bei den Medien zu suchen, erachte ich als falsch. Auch wenn ich deine Grundhaltung sehr wohl nachvollziehen kann.
    • tellmewhy 14.08.2020 19:23
      Highlight Highlight Leider war ja heute Pressekonferenz und Kuster persönlich hat zu dem Todesfall viel gesagt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Garp 14.08.2020 18:54
    Highlight Highlight Oh weia, schon wieder eine Fehlinformation. Was ist bei den Behörden los, alle überfordert?
  • Saerd neute 14.08.2020 18:53
    Highlight Highlight Der Todesfall eines unter 30 Jahre alten Mannes wurde am Freitagabend korrigiert. Gemäss dem Kanton Bern handelt es sich um eine Fehlinformation.


    Na toll!

    Kindergarten!
  • Fankhauserli 14.08.2020 18:52
    Highlight Highlight Da sieht man wie Glaubwürdig das Ganze ist, am Morgen reißt die ganze Presse den Mund auf, und am Abend ist es eine Falschmeldung. Warum werden solche Mitteilungen nicht erst mit 100% Sicherheit publiziert, nur um wieder Panik zu machen.
    • Garp 14.08.2020 20:05
      Highlight Highlight Du rätst also, dass man erst einmal abwartet, dass niemand einen Fehler meldet, wenn ich Dich richtig verstanden habe. Wie lange soll man denn warten, bei allen Meldungen? Vorschlag?
    • Garp 14.08.2020 21:30
      Highlight Highlight Die fehlerhafte Meldung kam von den Behörden, nicht wie Du hier suggerieren willst von den Medien. Medien darf man ruhig schelten ja, aber sicher nicht in diesem Fall. Wie willst Du den Zahlen absichern, die das BAG veröffentlicht? Wie gesagt, wie lang soll man warten nach dem veröffentlichen offizieller Zahlen. Wann gibt das BAG den Fehler zu? Vielleicht nur wenn die Presse sofort über die aktuellen Zahlen die das BAG herausgibt, informiert.
    • Fankhauserli 16.08.2020 08:37
      Highlight Highlight Und für die Presse ein gefundenes Fressen der Panikmache. Stelle dir vor, die Polizei steht vor der Türe und teilt dir mit, dass ein Familienmitglied tödlich verunfallte. Am Abend komme sie wieder, teilt dir mit, es sei jemand anderes gewesen, ich möchte deine Reaktion sehen.
  • PlayaGua 14.08.2020 18:51
    Highlight Highlight Wie kann es bitte zu solchen Fehlinfos kommen? Die Unfähigkeit wird immer unglaublicher.
  • Varanasi 14.08.2020 18:50
    Highlight Highlight Diese Kommunikationsfehler sind sowas von peinlich 🤦‍♀️
  • shizzler 14.08.2020 18:46
    Highlight Highlight BAG hat sich geirrt: Es gibt keinen jungen Covid-19-Toten. Good News mit fahlem Beigeschmack.
  • Tschowanni 14.08.2020 18:42
    Highlight Highlight Und nach neusten Meldungen ist der verstorbene wohlauf und lebt noch. Eine Kommunikations Panne mehr des BAG und Kantone
  • Meiniger 14.08.2020 18:41
    Highlight Highlight Gesundheits-, Sozial- und Integrationsdirektion des Kantons Bern:

    Das BAG hat an der heutigen Pressekonferenz den Todesfall eines Covid-19-Patienten wohnhaft im Kanton Bern in der Altersgruppe 20-30 Jahre bestätigt. Dabei handelt es sich um eine Fehlinformation, die aufgrund von Unklarheiten auf der klinischen Meldung einer Person erfolgte, die sich in Isolation befindet und keine schweren Covid-19-Symptome hat. Es wurde vom Kanton Bern keine Todesfallmeldung an das BAG gesandt. Das BAG teilt mit, dass die Todesfallstatistik der Covid-19-Fälle morgen um -1 korrigiert wird.

  • Meierli 14.08.2020 16:48
    Highlight Highlight In ganz Europa steigen die Fälle Dank Sommerferien wieder an und die Schutzmassnahmen werden teils wieder drastisch hochgefahren. Nur in der sonst schon superlockeren Schweiz träumt man von Grossveranstaltungen. Die zum Schluss nicht kommen werden. Sonst sind wir bald in derselben Liga wie Luxemburg. Eine Insel in Europa, eingesperrt von den Nachbarn.
    • tellmewhy 14.08.2020 18:32
      Highlight Highlight Luxemburg hat extrem viel getestet, das Risiko gehen sie hier nicht ein. Testzahl sinkt hier eher.
      Mein Horror wäre tatsächlich eingesperrt in Mitten Europa zu enden.
    • El Estupidoburro 14.08.2020 19:13
      Highlight Highlight Ja weshalb wohl? Alle Kantone haben den Bundesrat kritisiert und wollten mehr Selbstbestimmung. Und jetzt wo sie haben was sie wollten übernehmen sie keine Verantwortung weil sie die Hosen gestrichen voll haben. Der Bund muss unbedingt das Zepter wieder in die Hand nehmen
    • Meierli 14.08.2020 19:42
      Highlight Highlight Ich kann mich nur wiederholen. Systemversagen in der Krise. Kurz in Österreich hat es da einfacher. Wär in unserem Fall dass der BR wieder übernimmt.
  • Carry62 14.08.2020 16:30
    Highlight Highlight Hört doch endlich mit dem Argument auf, dass der grösste Ansteckungssherd "die Familie" ist... Entsteht das Virus denn einfach so in der Familie?
    Irgendjemand (ohne Symptome) wird es irgendwoher (z.B. Party) angeschleppt haben... 3-4 Familienmitglieder bekommen Symptome...
    Aha... Und jetzt ist der gefährlichste Ort um sich anzustecken zuhause? 🙄
    Und hört endlich auf dass dies und das Menschenrechte etc. sind! Ich habe zwei Bekannte (nicht in der Risikogruppe), welche diese Krankheit nicht nochmals durchmachen möchten... Dauert W-O-C-H-E-N!!!
    • Wellenrit 14.08.2020 17:18
      Highlight Highlight Eine persohn im clup die anderen zuhause. Du hast mit deiner Aussage absolut recht! Aber du siehst ja die Zahlen steigen und das BAG ist nur leicht besorgt🤷
    • landre 14.08.2020 17:52
      Highlight Highlight Ok, aber "Familie" ist 2020 viel zu abstrakt, genau so wie "Klub" es ist und andere aktuell läufige und schon fast medial hyperventilierende Worte...

      (Und Sie machen nichts falsch wenn Sie Sars-CoV-2 und Covid-19 ernst nehmen, so wie ich und ganz viele andere Mitmenschen.)
    • Tschowanni 14.08.2020 18:45
      Highlight Highlight @Wellenrit. Es ging ursprünglich darum das Gesundheitssystem nicht zu überlasten. Und davon kann aktuell keine Rede sein. Wann genau hat das geändert und das Ziel ist das Virus auszurotten? Zumal dies eh unmöglich ist?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Garp 14.08.2020 16:13
    Highlight Highlight Herrn Kuster soll man erstmal in einen Kommunikationskurs schicken. Dann in einen Therapie damit er Autonomie lernt, um wirklich unabhängig zu kommunizieren, ohne zu verfälschen ( wir sind gleich gut wie D, nein sind wir nicht). Ferner soll das BAG endlich die Datenströme regeln, damit sie schnell und einheitlich funktionieren und den Kantonen den Marsch blasen und ein einheitliches Vorgehen ermöglichen.
  • PlayaGua 14.08.2020 16:12
    Highlight Highlight Wichtig: "Wir haben auch bei der normalen Grippe jährliche Todesfälle und Intensivbehandlungen von nicht Risikopersonen in diesem Alter. "
  • Just-ice 14.08.2020 16:04
    Highlight Highlight Ich hab das Gefühl, dass unsere Gesellschaft "kä luscht" mehr hat. Wenn wir die Situation anfangs Jahr mit jetzt vergleichen: Als wir noch in unserem LightLockdown waren hiess es, dass Lockerungen mit gewissen Massnahmen einhergehen. Masken in Innenräumen wenn Abstand <2m, Tracing der neuen Fälle sowie die noch immer geltenden "Hygienestandards" (Abstand, Hände waschen). Jetzt wird einfach gelockert trotz steigender Fälle und die Massnahmen werden scheinheilig durchgesetzt. Soll sich bitte niemand wundern, dass wir bald wieder im Bereich 500+ neue Fälle sind. Aus Fehlern lernt man, NIIIIEECHT.
    • mrmikech 14.08.2020 18:09
      Highlight Highlight @Just-ice: Scheinbar haben nur die jüngere keine lust. Spanien, Griechenland, Deutschland, Schweiz - überall das gleiche, es ist jüngere wurst.
    • Satzpunkt 14.08.2020 20:20
      Highlight Highlight Ich frag mich manchmal wo solche kommentarschreiber wohnhaft sind. Seit wochen ist das leben auf der strasse, bei der arbeit und in der freizeit fast so wie vorher. Und da trifft man jung und alt!!! Aber keine ängstlichen online panik macher... Das einzige was sich vielleicht geändert hat, ist das masken tragen, händewaschen, und nicht mehr wen man krank ist zur arbeit zu gehen... und für das das es sich wieder "normal" leben lässt sind diese zahlen sowas von nicht hoch. Und wen man noch in einem kanton wohnhaft ist, wo bis jetzt fast keine steigerung vorhanden ist, kann man nicht viel sagen.
    • Just-ice 15.08.2020 01:58
      Highlight Highlight @Satzpunkt 1. Ich wohne in der Agglo Bern. 2. Ich versteh nicht wie du meinen Kommentar als Panikmache auswertest. Du schreibst, dass das Leben fast wie vorher ist & aus diesem Grund kritisiere ich die momentane Betrachtungsweise und zu einem Teil die Umsetzung der Massnahmen. Ich frage dich wie lange dieses Gefühl der Normalität noch dauert mit der Tendenz steigender Zahlen? Ich lebe gerne mit Vorsicht, nicht mit Nachsicht. Wo ziehst du die Grenze hoher Zahlen? Sind fast 300 nicht genug? Übrigens sollte man unabhängig von Corona, wenn man krank ist, nicht zur Arbeit gehen...
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gubbe 14.08.2020 15:55
    Highlight Highlight "Im Kanton Bern gab es einen Todesfall eines jungen Mannes zwischen 20 bis 29 Jahren. Laut BAG-Kuster hatte der Mann keine Vorerkrankungen".
    Ich kann mich erinnern, dass es schon mal einen Fall einer Frau, zwischen 43 und 56 Jahren, gegeben hat.
    • NathanBiel 14.08.2020 16:45
      Highlight Highlight Gibt es auch bei Grippe hat Kuster gesagt. Wieso erst jetzt und nicht schon vor 4 Monaten? Haben sie beim BAG und BR bemerkt das sie überschossen haben und treten nun den Rückzug an?
  • tellmewhy 14.08.2020 15:32
    Highlight Highlight Seltsame PK. Traurigere Nachrichten aus Spanien: Treffen max. 10 Personen, Nachtleben dicht, kein Alkohol im Freien. Ich wünsche Spanien alles Gute, damit die Massnahmen bald ihre Wirksamkeit zeigen!
    • bebby 14.08.2020 16:11
      Highlight Highlight Bei uns liegt der R-Faktor momentan bei ca. 1.2 (bei absolut noch tiefen Zahlen). Also höher als in Spanien (1.1).
    • NathanBiel 14.08.2020 16:43
      Highlight Highlight Hahaha und die hatten dich Maskenpflicht?
    • tellmewhy 14.08.2020 17:57
      Highlight Highlight Danke. Und dazu der R-Wert bildet das vergangene Infektionsgeschehen 1,5 Wochen zurück ab.
    Weitere Antworten anzeigen
  • peterli90 14.08.2020 15:27
    Highlight Highlight Mich würde wirklich mal interessieren, wie viele beim positiven Test schon in Quarantäne waren. Wieso fragt das nie ein Journi? Das wäre doch relevant. Wenn von den ca. 250 schon 150-200 in Quarantäne sind, dann sind die Zahlen ganz gut.
  • Hockey-Fan 14.08.2020 15:12
    Highlight Highlight "Unter den Neuinfizierten seien vor allem Reiserückkehrende ..." War ja klar, vielen Dank und jetzt hören wir vlt mal auf, gegen alle Massnahmen zu motzen, welche die diversen CH-Branchen unternehmen, um zu überleben!
    • Mutzli 14.08.2020 15:41
      Highlight Highlight So klar ist es nicht, wie ja schon nur der Teil des Absatzes verrät, den Sie abgeschnitten haben: " Zu vielen Ansteckungen komme es im familiären Umfeld und am Arbeitsplatz."

      Noch ausdrücklicher um 14:44 Uhr: "Es gibt eine Liste, wo sich die Leute anstecken. Wie hoch ist der Anteil bei den Rückkehrern?
      Kuster: «Die meisten Ansteckungen sind nach wie vor aus der Schweiz. Diese Daten sind nicht perfekt vollständig.»"

      Das gerade in Kantonen wie GE & TH mit internationalen Flughäfen Rückkehrende einen grösseren Anteil der Infizierten ausmachen können, ist weder erstaunlich noch repräsentativ.
  • Posersalami 14.08.2020 15:10
    Highlight Highlight Pflückt doch bitte die tiefhängenden Früchte.. Homeoffice, Maskenpflicht in geschlossenen Räumen, Pflicht zur Registration in Restaurants, usw. Alle Ausreisende registrieren um sicherzustellen, das die Quarantäne bei der Rückkehr eingehalten wird.

    Dann mal 2 Wochen warten und schauen, was passiert.

    Nein, das ist KEINE Diktatur! Diktatur ist das, was in Weissrussland passiert.
    • peterli90 14.08.2020 15:24
      Highlight Highlight Ja, meine Rede. Aber wir Schweizer Bünzlis haben immer direkt Angst, in irgendeinerform eingeschränkt zu werden. Homeoffice? Sbb... ;-)
    • mrmikech 14.08.2020 18:12
      Highlight Highlight @Posersalami: Quarantaine bringt nichts. Man soll dafür sorgen dass man sicht nicht ansteckt, wo denn auch. Sonst sollen jetzt Genf und Zürich in Quarantaine. Eben, das geht nicht.
    • Posersalami 14.08.2020 19:09
      Highlight Highlight Quarantäne bringt nichts? ERNSTHAFT? Meine Güte..
    Weitere Antworten anzeigen
  • Igor Gorbatschow 14.08.2020 15:05
    Highlight Highlight Bevor Kroatien auf der Liste landet, müsste zuerst die Schweiz drauf (ich weiss, dass das nicht geht). Also diese Frage ist völlig mit falschen Fakten belegt.
    • Igor Gorbatschow 14.08.2020 15:38
      Highlight Highlight Danke an all die Kritikfähigen für die Blitze. :)
    • Garp 14.08.2020 16:55
      Highlight Highlight Kroatien kann ja die CH sperren. Dass sich die CH selber sperrt, macht nicht viel Sinn.
    • Jürg Müller - Der Katzenmann 14.08.2020 17:04
      Highlight Highlight Und was bringt es, wenn die Schweiz auf der Liste ist?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Toni.Stark 14.08.2020 15:04
    Highlight Highlight Bei aller persönlicher Tragik für den einenjungen Mann, dies ist statistisch gesehen ein Ausreisser.
    • Ah_geh 14.08.2020 15:27
      Highlight Highlight In den Ausreissern steckt häufig viel Tragik. Die Kunst des Lebens besteht wohl darin, das Risiko einordnen zu können und sein Verhalten, wo angebracht, dahingehend anzupassen.
    • Garp 14.08.2020 15:47
      Highlight Highlight Leider nutzt es mir nicht viel, wenn ich mein Verhalten anpasse, wenn es meine Umgebung nicht tut, das nutzt dann nicht viel, ausser ich bleib nur noch zu Hause. Ah_geh das ist eben zu kurzsichtig gedacht, viele passen das Risiko eben nicht an, das für andere besteht aus dem eigenen Verhalten heraus.
    • Mutzli 14.08.2020 15:50
      Highlight Highlight @Toni.Stark

      Und weil es ein statistischer Ausreisser sein soll, soll es.. was? Nicht weiter relevant sein?

      Die allermeisten mit SARS-CoV-2 Infizierten sterben nicht daran, dass ist keine neue Erkenntnis (Todesrate ca. 0.5-1% insg. https://bit.ly/3gLkTeA).

      Doch 0.5-1% bei einer stark ansteckenden, sich über Tröpfchen und Aerosole verbreitenden Krankheit sind selbst bei einem kleinen Land wie unserem potentiell Zehntausende von Toten. Sind die auch alle "statistische Ausreisser" sind und damit egal? Oder die zigtausenden mit Folgeschäden der 99% Überlebenden?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Plan B 14.08.2020 15:02
    Highlight Highlight *Es ist tragisch, überrascht aber nicht. Dass junge Menschen ohne Vorbelastungen an Corona sterben ist selten, aber nicht auszuschliessen.»*

    Etwas wichtiges wurde hier nicht abgedruckt. Herr Kuster hat es aber erwähnt. Finde dies darf ruhig auch von Watson erwähnt werden. "Wir haben auch bei der normalen Grippe, jährliche Todesfälle und Intensivbehandlungen von nicht Risikopersonen in diesem Alter."

    Finde solche Informationen einfach extrem wichtig. Es würde vielen helfen nicht in Panik zu leben. Respekt ja, Panik nein!
    • Garp 14.08.2020 15:20
      Highlight Highlight Vor der Grippe haben eben viele keinen Respekt. Aber stell Dir vor wir gingen mit Corona, wie mit Grippe um, Asprin einwerfen und trotzdem arbeiten gehen, würden keinen Abstand halten, viele weiterhin keine Handhygiene betreiben, fröhlich rumhusten.....
    • Summerweid 14.08.2020 15:26
      Highlight Highlight Vielen dank für den Nachtrag. Die ganze Panikmache nervt.
      Aus meiner Sicht ist der Virus weniger schlimm als angenommen oder die Massnahmen passen. Das dürfte man auch mal erwähnen.
    • Ah_geh 14.08.2020 15:26
      Highlight Highlight Ja, das ist sehr traurig, aber es ist so. Genf hatte bei wesentlich mehr Fällen meines Wissens keine Todesfälle unter 40, die keine schwere Vorerkrankung hatten.

      So ist das halt bei sehr niedrigen Wahrscheinlichkeiten, ohne riesige Datensätze lassen sich keine zuverlässigen Schlüsse ziehen.

      Es ist auch eine generelle Erinnerung: Also, liebe Leut, auch wenn kein verträglicher Coronaimpfstoff verfügbar sein wird, lasst Euch dieses Jahr wenigstens gegen Grippe impfen, grad H1N1 trifft überproportional junge, gesunde Erwachsene!
    Weitere Antworten anzeigen
  • tellmewhy 14.08.2020 14:51
    Highlight Highlight Grundbotschaft PK:
    Wir haben keine Ahnung, aber davon sehr viel und darum sind wir fast perfekt ? Seien Sie darum mit nur ganz klein wenig Besorgnis und mit viel Hoffnung!
  • Antichrist 14.08.2020 14:42
    Highlight Highlight "Ich kann ihnen nicht sagen, wieso die Zahlen in Genf steigen" " Wir haben alles immer noch im Griff"

    ->Lächerlich und erschreckend
  • tempolibero 14.08.2020 14:30
    Highlight Highlight Bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege: die Chancen stehen gut, dass wir in 4-5 Monaten eine Impfung haben, um zumindest sämtliche exponierten und vulnerablen Menschen in der Schweiz gegen Sars-Cov-2 zu impfen. Wieso warten wir nicht mit weiteren Lockerungen bis zu diesem Zeitpunkt? 10 Tote pro Woche als stabil zu bezeichnen, erscheint mir etwas gar zynisch.
    • Summerweid 14.08.2020 15:32
      Highlight Highlight Seit 1.6 gab es 39 Tote, sind also nicht 10 pro Woche. Und die meisten davon wären infolge ihrer Vorerkrankung sowieso gestorben, sie hatten halt einfach den Virus in sich, ob das der Todesgrund war ist fraglich...
      Also ja, die Situation ist im Griff
    • Plan B 14.08.2020 15:42
      Highlight Highlight Das Gesundheitssystem steht bei 10 Toten und 1200 Fällen in der Woche nicht am Anschlag.

      Es geht einzig und allein um das. Dies wurde jedenfalls im März so kommuniziert.
      Oder hat dies unterdessen gewechselt?

      Wann die Impfung kommt ist noch nicht klar.
  • tellmewhy 14.08.2020 14:21
    Highlight Highlight Ich versteh's nicht mehr...im Juni heisst es, Zahlen ab 200 sind sehr sehr bedenklich, jetzt heisst es wieder alles gut. Naja, wenn alles gut ist, dann mal los Leute ?
  • c_meier 14.08.2020 14:15
    Highlight Highlight "Er sieht die Schweiz etwa in der gleichen Situation wie Nachbar Österreich. Deutschland und Frankreich hätten über 1000 Fälle pro Tag."

    Hat Herr Kuster das wirklich so gesagt??
    Deutschland ist auch 10x so gross wie die Schweiz... gemäss SRF hat Deutschland 15 Fälle auf 100'000 Einwohner, die Schweiz 28 Fälle und Österreich 19 Fälle...

    werde die Pressekonferenz noch nachschauen am Abend aber so ein gutes Gefühl bleibt bei solchen Aussagen nicht...
    • tellmewhy 14.08.2020 14:48
      Highlight Highlight Die PK wird immer schlimmer.....jetzt spricht Kuster von Hoffnung für den Herbst....also das gehört eigentlich in die Kirche und nicht in die Wissenschaft. Oder diese Formulierung "wir sind nicht ganz perfekt"...aber ziemlich perfekt sind sie, oder was? Selten so einen Brei gehört...
  • Las Palmas 14.08.2020 13:48
    Highlight Highlight Hoffentlich kommt endlich wieder die HomeOffice empfehlung!
    • Las Palmas 14.08.2020 18:27
      Highlight Highlight Ich arbeite in der IT im Gesundheitswesen! Seit die BAG Empfehlung für Homeoffice weg ist, wurden ausnahmslos alle Mitarbeiter wieder zurück an den Arbeitsplatz befohlen - ohne Ausnahme! Spezielle Vorkehrungen gibt es keine („Eigenverantwortung“)... Wir arbeiten seit Anfang Mai wieder wie „vor Corona“ auch wenn es gar nicht notwendig wäre vor Ort im Büro zu sein..
  • KOHL 14.08.2020 13:29
    Highlight Highlight Seit die Kantone die Verantwortung übernommen haben, haben wir das Virus wirklich im Griff! *Ironieoff
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 14.08.2020 13:22
    Highlight Highlight Die Fallzahlen steigen und steigen -im Schnitt jede Woche 15% - und wir machen Party und planen die Fussball - und Hockeysaison mit Publikum. Auch im Hallenstadion sollen sich bis 7'000 Leute ohne Maske treffen können.

    Sollten die Fallzahlen so weiter steigen wie in den letzten 5 Wochen, dann macht selbst die EU die Grenze dicht für die Schweiz ab.....ich tippe auf den 20. September 2020.

    Und somit ist die Zulassung von über 1'000 Leuten an Veranstaltungen ab 1.Oktober wohl vom Tisch.
    • Summerweid 14.08.2020 15:36
      Highlight Highlight Wer interessiert schon die Fallzahlen?! Trotz Lockerungen bleiben die Anzahl beatmeten auf der Intensivstation und Toten stabil. Wo ist das Problem?
    • Kruk 14.08.2020 16:06
      Highlight Highlight Langsam verstehe ich die Lockdowngegner... So wie jetzt auf Teufel komm raus geöffnet wird war der wirklich umsonst.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 14.08.2020 16:26
      Highlight Highlight @Summerweid...die Belegung der Spitalbetten bleibt noch tief und trotzdem sind die Fallzahlen nicht unwesentlich
  • Peter R. 14.08.2020 13:12
    Highlight Highlight Ja die Zahlen scheinen sich bei knapp unter 300 pro Tag einzupendeln. Hoffen können wir ja, dass es nicht noch weiter nach oben geht - bei diesen zukünftigen "tollen" Lockerungen (ab Oktober).
    • Fairness 14.08.2020 13:55
      Highlight Highlight Hoffnung hilft da leider gar nichts. Helfen tut nur viel Abstand, gründliches Hände waschen und Masken überall wo der Abstand nicht eingehalten werden kann. Masken schützen, auch wenn lange Lügen verbreitet wurden, dass dem nicht so ist. Und weh tun sie auch nicht. Man gewöhnt sich dran.
    • Raffaele Merminod 14.08.2020 14:18
      Highlight Highlight Hä?
      Sie sind in dieser Woche auf über 200 GESTIEGEN!
      Man muss befürchten das ab nächster Woche das bei über 300 sein wird und dann kann man die Lockerung im Oktober auch schon vergessen.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 14.08.2020 16:28
      Highlight Highlight @Peter...wie kommst du darauf dass sich die Fallzahlen bei 200 einpendeln? Die Fallzahlen sind klar steigend.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Super8 14.08.2020 13:05
    Highlight Highlight Die Explosion der Fallzahlen verdanken wir allein all den Idioten, die natürlich unbedingt ins Ausland in die Ferien wollten und nun zurückkommen.

    Vielen Dank!

    Ein in der Schweiz Ferien Machender.
    • Mia_san_mia 14.08.2020 13:26
      Highlight Highlight Was für eine Explosion?
    • Keller101 14.08.2020 13:27
      Highlight Highlight Man weiss gar nicht recht was man auf diese seltsame Aussage antworten soll und dann ist da auch noch die Grammatik, am besten ignorieren....
    • Der Bademeister 14.08.2020 13:29
      Highlight Highlight @Super8
      "Ein in der Schweiz Ferien Machender"
      Darum so frustriert?
    Weitere Antworten anzeigen
  • amazonas queen 14.08.2020 12:53
    Highlight Highlight Ich fände es positiv, man würde mit gleich grosser Schrift neben der Zahl an neuer Fälle auch die Anzahl Todesfälle schreiben. Dann würde die Gefahr sichtbarer. Gleiches auch mit den Hospitalisierungen.
    • El Vals del Obrero 14.08.2020 13:08
      Highlight Highlight Dabei muss aber berücksichtigt werden, dass die Todesfälle mit ca 2 Wochen Verzögerung nach der Infektion auftreten. Die jetzte deutliche Erhöhung der Infektionszahlen wird bei den Todesfällen erst in 2 Wochen wirksam sein.
    • ARoq 14.08.2020 13:26
      Highlight Highlight Eher 3-4 Wochen Verzögerung.
      Laut RKI beträgt die durchschnittliche Dauer:
      - von Symptombeginn bis Intensivstation: 10 Tage
      - Aufenthalt auf Intensivstation bei Beatmung: 18 Tage
      https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Steckbrief.html#doc13776792bodyText15
    • Surf 14.08.2020 14:51
      Highlight Highlight @amazonas queen Warum ist es nur eine Gefar, wenn man daran stirbt? Oder hospitalisiert wird? Jeder Mensch kann Folgeerkrankungen haben die ein Leben lang vorhanden sind.
    Weitere Antworten anzeigen
  • tellmewhy 14.08.2020 12:46
    Highlight Highlight Positivitätsrate bei 5,2% ist allerdings bedenklich, es gilt: über 5% weist auf zu wenige Tests hin.
    • taz 14.08.2020 13:13
      Highlight Highlight stimmt leider nicht...positivitaetsrate ist heute bei 3.65% (anzahl positive/alle tests). deine angegebene positivitaetsrate bezieht sich auf das mittel seit ausbruch. im april hatten wir z.t. eine positivitaetsrate von ueber 10%...die fast 4% sind m.m.n. immer noch sehr wenig. happy summer allerseits!
      love,
      taz
    • iudex 14.08.2020 13:31
      Highlight Highlight Das liegt allerdings daran, dass die Superschweiz während dem Höhepunkt der Pandemie viel zu wenig getestet hat. Aktuell liegt die Rate konstant bei 4%.
    • tellmewhy 14.08.2020 14:14
      Highlight Highlight ok, danke.
    Weitere Antworten anzeigen
  • MisterM 14.08.2020 12:46
    Highlight Highlight Wie effizient das contact tracing und die Kommunikation von Zahlen in Auckland zu funktionieren scheinen... und bei uns ist nur schon das Kommunizieren des Codes für die App ein bürokratisches Desaster.
  • tellmewhy 14.08.2020 12:44
    Highlight Highlight Demnach haben sich die Zahlen seit 4-5 Wochen verdoppelt. Solange keine weiteren Massnahmen folgen, wird es so weiter gehen, September über 500, und das wäre sogar noch gut, wenn es nicht schneller ansteigt. Der R-Wert muss dringend gesenkt werden, so einfach ist das, wenn auch fraglich, wie umsetzbar.
    • Meiniger 14.08.2020 12:57
      Highlight Highlight "wenn auch fraglich, wie umsetzbar."

      Menschen sind gewohnheitstiere.
      Denke durch die höheren Fallzahlen werden nun die meisten Menschen wieder vorsichtiger und somit wird sich die Zahl einpendeln / sinken.

      Dazu das Contact-Tracing.
      Jedenfalls meine Hoffnung.
    • tellmewhy 14.08.2020 13:11
      Highlight Highlight Ich denke nicht, dass es reicht, den R-Wert zu senken, wenn in einigen Kantonen einige Menschen vorsichtiger werden. Wäre jedoch schon mal nützlich, wenn die Kantone mit den höchsten Anstieg, ihr Verhalten ändern.
  • Francesco54 14.08.2020 12:32
    Highlight Highlight Ach du schöne Ferienzeit! Warum bloß sind die Fallzahlen zuletzt so gestiegen? Komischerweise liest man aber nur selten Voten, die während einer Pandemie das Reisen über die Grenzen hinweg kritisieren. Das scheint Grundrecht zu sein. Aber alles andere: verbieten!
    • lilie 14.08.2020 12:51
      Highlight Highlight @Francesco: Tatsächlich gilt Reisefreiheit als Menschenrecht. Einschränkungen sind daher nur mit gutem Grund möglich:

      https://m.bpb.de/nachschlagen/lexika/das-junge-politik-lexikon/165495/reisefreiheit-freizuegigkeit

      Die Reisefreiheit ist in der Schweiz nicht eingeschränkt - jeder darf hin, wo er will, sofern das Zielland ihn einreisen lässt - jedoch bestehen Einreisesperren für viele Staatsangehörigen anderer Staaten und eine Quarantänepflicht für Rückkehrer aus Risikoländer.

      Das BAG hat empfohlen, diesen Sommer auf Auslandferien zu verzichten. Dies wurde auch von den Medien unterstützt.
    • Francesco54 14.08.2020 13:42
      Highlight Highlight Und wir wissen alle, dass das mit der Quarantäne hervorragend funktioniert... wie gesagt: ich stelle nur fest, dass überall nach Maßnahmen geschrien wird. Aber der offensichtliche Nummer 1 Faktor, weshalb die Zahlen gestiegen sind, wir hingenommen und von der breiten Masse nicht hinterfragt. Aber bloß die Clubs schließen, und ja nicht an der 1000er-Grenze schrauben, und am liebsten den nächsten Lockdown, der x Existenzen bedrohen würde. Dabei wäre mir etwas Selbstdisziplin schon so viel erreicht.
    • lilie 14.08.2020 14:59
      Highlight Highlight @Francesco: Also, ich höre immer nur, dass die Leute lieber in der Schweiz bleiben, weil es ihnen zu heikel ist, in diesen Zeiten ins Ausland zu gehen. In der Schweiz sind "Geheimtipps" überlaufen, der Kosovo hingegen leidet unter dem massiven Wegfall der "Schatzis", die sonst im Sommer wie die Heuschrecken einfallen und die Wirtschaft beleben. Die Airlines aus der Schweiz haben Einbrüche von bis zu 80%. 16'000 Rückkehrer sind in Quarantäne - selbst wenn das nur die Hälfte der Rückkehrer ist, sind das wenige.

      Von daher kann ich deinen Eindruck nicht teilen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Maya Eldorado 14.08.2020 11:33
    Highlight Highlight Was passiert jetzt mit all den vielen Zibele, wenn der Zibelemärit in Bern nicht stattfinden kann?
    • lilie 14.08.2020 12:51
      Highlight Highlight Ziibelewääje?
    • Glenn Quagmire 14.08.2020 13:13
      Highlight Highlight Zwiebelsuppe, Zwiebelkuchen, über Detailhandel verkaufen, Eier färben...
    • Lioness 14.08.2020 15:29
      Highlight Highlight Das gleiche wie mit den Orangen von der Basler Fasnacht: günstig verkaufen oder verschenken.
  • Mareko 14.08.2020 11:17
    Highlight Highlight Wenn ich lese, wie souverän und konsequent Neuseeland die unkontrollierte Ausbreitung von Covid-19 angeht, dabei seit Anfang März die Grenzen weitgehend dicht hält und die Bevölkerung dort diese harten Massnahmen (Stufe 3 derzeit für Auckland/Stufe 2 für das übrige Land) solidarisch und weitestgehend klaglos mitträgt - das hätte ich mir eigentlich auch für die Schweiz gewünscht. Die Neuseeländer dürfen nicht einmal in die Corona-Virus-freien Cook-Inseln usw. in die Ferien fliegen, während die Schweiz alle überall hin fliegen/fahren lässt. Tja, wer alles offen lässt, ist nicht ganz dicht.
    • 7immi 14.08.2020 12:56
      Highlight Highlight @mareko
      Hat NZ denn ebenfalls Transitverkehr wie die Schweiz? Eine Bevölkerungsdichte wie die Schweiz? Ist im Zentrum eines Kontinents gelegen? Nein, es ist eine Insel am Ende der Welt. Da ist diese Aufgabe vergleichsweise einfach... Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich...
    • Pisti 14.08.2020 13:09
      Highlight Highlight Es hält dich niemand davon ab dich Zuhause 24h einzubunkern, dann bist du safe. Lass aber den Leuten mit Lebensfreude und ohne Angst ihre Freiheiten.
    • Fairness 14.08.2020 13:59
      Highlight Highlight Mit Angst hat das nichts zu tun, Pisti. Höchstens mit Anstand und Rücksicht. Auch Masken tragen , da wo es eng ust, tut überhaupt nicht weh und erstickt ist auch noch keiner.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Biker Girl 14.08.2020 10:26
    Highlight Highlight In London oder UK? :-)
  • Glenn Quagmire 14.08.2020 08:27
    Highlight Highlight Na toll....hätte übernächste Woche diverse Kunden in UK besuchen wollen. Da Fliegen mühsam ist, wollte ich mit dem Auto gehen, aber von Calais rein wird wohl nun nix.
    • tellmewhy 14.08.2020 12:35
      Highlight Highlight es ist gut möglich, dass die Schweiz übernächste Woche auf der Quarantäne-Liste steht, UK hat die Schweiz bereits im visier und es fehlt kaum noch was bis zu 30 Neuinfektionen pro 100 000.
    • Kritisch Hinterfragen 14.08.2020 13:27
      Highlight Highlight @tellmewhy: 30 pro 100'000 sind so ca. Einiges über 2'000...
    • lilie 14.08.2020 15:01
      Highlight Highlight @Glenn: Erstens ist Transit in der Regel möglich, und zweitens werden Geschäftareisende oft von der Quarantäne ausgenommen. Erkundige dich doch mal genau.
    Weitere Antworten anzeigen
  • El Vals del Obrero 13.08.2020 22:02
    Highlight Highlight Im Freien beim Rauchen 1,5 Meter Abstand zu Nichtrauchern zu haben ist ja auch ausserhalb Corona-Zeiten rein aus Höflichkeit sinnvoll.

    Und nicht aus gleichen Haushalten stammende Raucher z.B. in der Raucherecke vor dem Eingang haben wohl auch schon normal über 1 Meter Abstand (und auf den Millimeter genau kann es ohnehin nicht überwacht oder durchgesetzt werden).

    Über den Sinn dieser Massnahme kann man zwar streiten, aber sie ist noch massiv von einem allgemeinen Rauchverbot im Freien (wie der Titel antönt) entfernt.
  • Helvetio 13.08.2020 21:29
    Highlight Highlight „sie halte die mehr als 200 Vorwürfe für «unbegründet und werde sie daher zu den Akten legen».“ Ach, schön wens immer so einfach wäre. 200 Beschwerden und alle 200 sind unbegründet. Da hat wohl jemand probleme bei Kritik.
  • α Virginis 13.08.2020 19:18
    Highlight Highlight Omann... Ausgrechnet Bhutan, welches sich ja auch sonst gegen Massentouris wehrt, mit hohen Visa Gebühren und so... War vor vier Jahren da, auf Einladung, und naja, ich denke (hoffe!), dass es nicht so sclimm wird. Aber die Leute da sind ja nicht dumm und auch sehr diziplin, ohne irgendwelchen Druck seitens Regierung. Wobei sich die ja vor allem um die Zufriedenheit der Leute kümmert und nicht um Geld.
  • mrmikech 13.08.2020 18:31
    Highlight Highlight Quarantäne ist unsinn, sonst soll man alle nach ansteckungsrisiko in quarantäne schicken (club, familienfest, etc). Das geht halt nicht. Das einzige was hilft ist abstand halten, hände waschen, und grosse menschenansammlungen vermeiden. Und gesunde menschenverstand benutzen. Ist eigentlich so einfach, aber daran fehlt es noch am meisten.
  • De-Saint-Ex 13.08.2020 18:07
    Highlight Highlight Auf den Kanaren und in Teilen Spaniens gilt jetzt outdoors rauchen verboten und Maskenpflicht und bei uns indoors wieder Grossanlässe falls den Kantonen genehm... unter Voraussetzungen, die niemand kennt... da fragt sich nicht mal mehr, wer mehr spinnt... „die“ Spanier oder „wir“... ein wahres Feuerwerk an Absurditäten... sorry, da kann ich nur noch hysterisch 🤣🤣🤣
    • niklausb 13.08.2020 19:04
      Highlight Highlight Ich kann da eigentlich auch nur mitlachen. Was ist der Unterschied von normal ausgeatmeter Luft und einer vom Raucher ausgeatmeten Luft abgesehen vom Rauch? Ich meine hat es in der Rauchschwade mehr Aerosole als in Normaloatemluft? Müssten dann Sport bzw. Das Keuchen durch Bewegung und Anstrengung nicht auch verboten werden ausser in den eihenen 4 Wänden natürlich 🤣🤣🤣
    • Super8 13.08.2020 19:15
      Highlight Highlight Ja, langsam wirds echt absurd. Kein Kino und Konzerte, für Unterhaltung sorgt jetzt die Politik.
    • PlayaGua 13.08.2020 20:26
      Highlight Highlight Die Spanier hatten schon einen Extrem-Lockdown. Mit 0 nutzen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Kenshiro 13.08.2020 16:10
    Highlight Highlight "China findet Coronavirus-Spuren auf brasilianischen Chicken-Wings"

    Haiaia diese Chinesen finden den Virus jetzt plötzlich ÜBERALL ausser bei der eigenen Bevölkerung (1.3 Milliarden Menschen und nur 90.000 Infektionen).

    Interessant!



    • RDC 13.08.2020 17:44
      Highlight Highlight Deshalb liegt sich Trump mit den Chinesen so in den Haaren, weil sie sich so ähnlich sind.
  • Toga 13.08.2020 16:04
    Highlight Highlight "Virus in Chicken Wings"
    Also erstmal Entwarnung. Poulet werden ja nicht roh gegessen. Beim Kochen, Grillen, Braten usw. sind die Viren (spätestens ab 70°C ) zerstört. -
    ABER Hände waschen und desinfizieren nicht vergessen! Man hat ja das Fleisch angefasst!
    (Bei Geflügel gilt das sowieso immer.)
    • Burkis 14.08.2020 14:01
      Highlight Highlight Wer isst eigentlich Poulet oder generell Fleisch aus China? Fleischimport sollte sowieso verboten sein.
  • Gubbe 13.08.2020 15:08
    Highlight Highlight Vor 9 Minuten hat meine Frau gehustet. Ich habe sofort mit den ersten Massnahmen begonnen. Links und rechts die Fenster aufgerissen, mich in Sicherheit gebracht und gewartet. Meine Frau schaute mich danach etwas schräg an. So erklärte ich ihr warum und wies..ckkk-ckkk.Da riss meine Frau die restlichen Fenster auf, und wir beide gingen in den Keller.
    • Karl33 13.08.2020 16:35
      Highlight Highlight @Gubbe, easy. Es gibt Menschen, die gehen zum Lachen in den Keller.
    • niklausb 13.08.2020 19:07
      Highlight Highlight @Karl33 stand 13.08. 2020 19Uhr 07 mindestens 48 Stück wenn man die Blitze zählt 😂
    • Super8 13.08.2020 19:11
      Highlight Highlight 😂
  • fabsli 13.08.2020 14:52
    Highlight Highlight Glaube es würde euch allen gut tun, nicht jeden Tag diese Zahlen anzuschauen und irgendwelche absurde Schlüsse zu ziehen. Ist schlecht für die Psyche und für die Gesundheit.
  • Pollyxynja 13.08.2020 14:28
    Highlight Highlight Sehe ich das richtig, dass die erste Person unter 30 in der Schweiz gestorben ist? 🧐
    • Kruk 14.08.2020 04:08
      Highlight Highlight Die erste?

      Es ist doch auch schon ein Kind gestorben, nein die erste Person ist das nicht.
    • Pollyxynja 14.08.2020 08:53
      Highlight Highlight Ich meinte unter 30 -> die nächste in der Statistik unterteilte Altersgruppe. Das habe ich wohl etwas schlecht formuliert, danke für den Hinweis!

      Es war lediglich eine Frage - an alle Blitzer - da ich im Zahlenwirrwarr schon lange den Überblick verloren habe...
    • Meiniger 14.08.2020 13:00
      Highlight Highlight Korrekt, wurde leider vom BAG bestätigt.
      Mehr Infos fehlen leider wie immer.

      Z.B. wie viele Positiv getesteten schon in Quarantäne waren, weil diese aus Risikoländern eingereist sind.
  • Euskalduna 13.08.2020 13:54
    Highlight Highlight Ich erinnere, dass auch die Test mit etwas Vorsicht interpretiert werden müssen:

    - niedrige Prävalenz in der Bev. (Positivraten im tiefen einstelligen Bereich, nicht 20% Positive vs 80% Negative oder höher). Da wird die Fehlerquote zum Problem.

    - Test entdecken RNA-Trümmer. Keine Aussage über Infektiosität oder Erkrankung.

    - Tests nicht 100% Covid-spezifisch.

    - Fehlerquote bis zu 3% (7.6.2020 FDA über BD-Max-System Test).

    Ist es seriös, auf dieser Grundlage überhaupt einen R-Wert zu errechnen?

    Wir könnten auf Enron 6000 Ewoks testen und hätten bis zu 180 Positive...
    • Nate Smith 13.08.2020 15:21
      Highlight Highlight Oh jetzt stell ich mir grad arme hustende Ewoks vor. :(
    • Zerfallsgesetz 13.08.2020 16:01
      Highlight Highlight Soweit ich weis werden die Proben immer vom Referenzlabor gegengeprüft bevor eine Probe als positiv eingestuft wird. Bei einer Fehlerquote von 3% wär die Chance, dass bei zwei Tests auf der gleichen Probe je ein Fehler eintrifft 0.0009 resp. 0.09% (0.03*0.03).

      Falls wir also 6000 Ewoks testen und die Proben dann beim Referenzlabor gegentesten lassen haben wir im Schnitt 5.4 False-Positives (0.03*0.03*6000) und nicht 180.
    • lilie 13.08.2020 16:37
      Highlight Highlight @Euskalduna:

      1. Es werden nur Leute mit Covid-typischen Symptomen getestet. Das reduziert die Fehlerquote bereits im Vorfeld.

      2. Der Test wird mehrfach wiederholt, so dass weitere Fehlerquellen ausgeschlossen werden können.

      3. Jede Probe wird gensequenziert, um die Entwicklung des Virus' zu überwachen. Spätestens dann würde man merken, wenn man etwas anderes erwischt hätte.

      Derzeit sind das grösste Problem eher falsch-negativ Fehler, welche durch ungenügende Abstriche entstehen. So rennen ansteckende Leute mit einem negativen Ergebnis rum.
    Weitere Antworten anzeigen
  • schlorziflade 13.08.2020 13:53
    Highlight Highlight Mit airbnb hab ich so gar kein Mitleid. Schön gibts wieder mehr Mietwohnungen!
    • Coffeetime ☕ 13.08.2020 16:43
      Highlight Highlight Hatte ich mir auch gedacht. Schön, dass es mehr Mietwohnungen wieder gibt. Da sieht man schon, dass dieses Geschäftsmodell nicht so nachhaltig ist. Ich hoffe nur, die neuen Mieter werden am Ende der Krise nicht einfach wieder herausgekickt...
    • Martin Blank 13.08.2020 20:41
      Highlight Highlight Couchsurfing dazumal war auf dem richtigen Weg. Mit airbnb driftete alles recht schnell in Profit und Profitoptimierung ab. Für mich kam die ganze Sache ohnehin nie in Frage, ich will auf Reisen möglichst anonym und ungestört bleiben. Wenn ich persönlichen Kontakt brauche, suche ich diesen gezielt.
  • DaniSchmid 13.08.2020 13:42
    Highlight Highlight 44'000 Reiserückkehrer in Deutschland, davon 900 (also jeder Fünfzigste) nachweislich infiziert? Dann müsste ja in den Herkunftsländern wo diese Reisenden herkommen die Hölle los sein. Was sagt uns das? Das Virus ist eh schon überall. Wir können uns diese ganze Zahlenjongliererei also sparen.
    • Uranos 13.08.2020 14:31
      Highlight Highlight Kann auch sein dass man sich im Urlaub etwas weniger vorsichtig verhält. Z.B. eher in Menschenmassen eintaucht, Partys besucht, etc.
  • WHYNOT 13.08.2020 12:57
    Highlight Highlight Travail Suisse, ca n' va pas la tête, ou pas....
    Lohnforderungen 🙄....Einmal mehr eine absurde und weltfremde Forderung in Anbetracht des durch die Corona-Massnahmen uns bevorstehenden Konkurswelle und scharfer Rezession mit einem Heer von Arbeitslosen....
    • Karl33 13.08.2020 14:28
      Highlight Highlight "Einmal mehr eine absurde und weltfremde Forderung in Anbetracht des durch die Corona-Massnahmen uns bevorstehenden Konkurswelle und scharfer Rezession mit einem Heer von Arbeitslosen.... "

      Schon vergessen dass viele Firmen Rekordgewinne schreiben und Dividenden auszahlen? Manche Menschen schaffen es immer Gründe zu finden weshalb man die Löhne der Geringverdiener tief halten soll.
    • Plan B 13.08.2020 14:44
      Highlight Highlight Mit Lohnerhöhungen werden gleichzeitig auch Alv Abgaben erhöht. Nicht alle Branchen sind vom Covid betroffen.
    • _andreas 13.08.2020 17:11
      Highlight Highlight also ich habe während dem Lockdown eine Lohnerhöhung erhalten. Es kommt sehr auf die Branche draufan. Als Applikationsentwickler läuft es momentan super 😉
    Weitere Antworten anzeigen
  • José Santacruz Londoño 13.08.2020 12:45
    Highlight Highlight Könnte in Zukunft auch die Anzahl durchgeführter Test angegeben werden bzw die Rate der positiven Tests? Gestern zum Beispiel wurden im Vergleich zu den vorherigen Tagen sehr viele Test durchgeführt und dementsprechend war auch die Anzahl der Invizierten höher.
  • Ueli der Knecht 13.08.2020 12:18
    Highlight Highlight "Im Kanton Bern muss pro Gästegruppe in Innenräumen von Restaurants mindestens eine Person ihre Kontaktdaten angeben"

    Ich sehe da schon ein neues Geschäftsmodell für kreative Dienstleister. Sie lassen sich gegen Entgelt von Besuchergruppen in die Restaurants einladen, und geben dort ihre Kontaktangaben preis. Selbstverständlich mit voller Zusicherung von Diskretion, indem sie die Kunden gar nicht erst nach Namen und Kontaktangaben fragen.
    • hairypoppins 13.08.2020 14:48
      Highlight Highlight Deine Daten sind nicht sonderlich spannend. Wenn dich das stört, darfst du eigentlich kein Internet nutzen ;)
    • Gubbe 13.08.2020 15:13
      Highlight Highlight Wer einen Tisch mit Stühlen reserviert, muss seine Adresse angeben. Schon lange. Dies natürlich nur in richtigen Restaurants, bei Tacke away nicht.
    • Ueli der Knecht 13.08.2020 15:43
      Highlight Highlight "Deine Daten sind nicht sonderlich spannend."

      Unter Umständen schon, @hairypoppins. Allenfalls kriegt man aufgrund der Kontaktdaten eine Verfügung mit Strafandrohung, sich umgehend in Quarantäne oder gar Isolation zu begeben. Wenn man dieses Wegsperr-Risiko möglichst vermeiden will, dann sollte man A) kein Restaurant im Kanton Bern besuchen, oder B) keine Kontaktangaben hinterlassen.

      @Gubbe:
      Zu meiner Sicherheit reserviere ich in Restaurants immer nur auf irgendwelche Fantasienamen wie zB. Hugentobler oder Meierhans. Es muss ja nicht gleich alle Welt wissen, dass ich ein Restaurant besuche.
    Weitere Antworten anzeigen
  • KarlWeber 13.08.2020 11:51
    Highlight Highlight Interessant wie man mit der Krise auf der Welt umgeht. Neuseeland beschränkt eine ganze Stadt auf das nötigste wegen 13 neuen Fällen und die Schweiz spricht sich trotz konstant steigenden Fallzahlen für volle Stadien aus.
    • genauleser 13.08.2020 17:31
      Highlight Highlight Verschiedene Strategien: Ausrottung in NZL vs. "unterhalb expontentiellem Anstieg / von tracing handhabbar Laufenlassen" in der CH.
      Ausrottung ist in NZL evtl. realistisch, in CH nicht.
    • Stinkstiefel 13.08.2020 20:33
      Highlight Highlight Auch in NLZ nicht realistisch, es sei denn man will diesen Kurs die nächsten zehn Jahre durchziehen...
    • Spooky 13.08.2020 22:08
      Highlight Highlight @KarlWeber
      Einverstanden! Neuseeland sollte sich an der Schweiz orientieren. Noch besser an Schweden!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Posersalami 13.08.2020 11:50
    Highlight Highlight "Registrierungspflicht in Berner Restaurants"

    Wieso gibts die eigentlich nicht, seit die Restaurants aufgemacht haben?

    Seither habe ich genau nur 2x einen Zettel in die Hand bekommen für die Kontaktdaten..
  • Garp 13.08.2020 11:40
    Highlight Highlight Soso, ständig stosslüften oder am besten den ganzen Tag Durchzug machen. Im Winter wird dann wohl empfohlen wieder Pelz zu tragen, damit man nicht friert. 🙄🤦🏻‍♀️
    • Garp 13.08.2020 14:44
      Highlight Highlight Ich bin gegen Pelz tragen. Wollte nur die Absurdität der Anweisung aufzeigen.
    • Gubbe 13.08.2020 15:16
      Highlight Highlight Ja, die Anoraks aus Kanada sind viel beliebter, aber auch wärmer. Darum, wer einen Pelz trägt, sollte ihn auch anziehen.
  • HARPHYIE 13.08.2020 11:32
    Highlight Highlight Ist ja toll, dass sich wegen der Coronakrise AirBnB Wohnungen wieder in Mietwohnungen umwandeln und gererell der überhitzte Wohnungsmarkt abkühlt! ABER wann wird sich das auch mal in sinkenden Preisen niederschlagen?
  • Mat_BL 13.08.2020 10:39
    Highlight Highlight Ihr könnt also gleich die gesamte Zeit Stosslüften. Ich habe eine Allergie und muss daher manchmal Niesen, obwohl das mit Corona gar nichts zu tun hat.

    Geht es irgendwann noch blöder? 🤔🙈
    Benutzer Bild
    • hairypoppins 13.08.2020 14:52
      Highlight Highlight Experten wissen es wohl besser als Laien, meinst du nicht auch?
    • ands 13.08.2020 17:30
      Highlight Highlight Es ist völlig irrelevant, weshalb du hustest oder niest. Trägst du Viren in dir, verteilst du sie. Oder macht dich die Allergie immun?
  • Notabik 13.08.2020 10:15
    Highlight Highlight Mir scheint es so, als dass eine Gesellschaft, welche sich andauernd im roten Bereich dreht, sich nun langsam abkühlt, dank den Restriktionen wegen Covid-19. Diese Verschnaufpause sollten wir jetzt nutzen um nachzudenken, welche Rolle wir zukünftig in unserer Umwelt wahrnehmen wollen. Diesbezüglich scheint Corona uns zurück in die Normalität zu drängen, denn bis zu diesem Jahr befand sich unsere Gesellschaft in einem permanenten Ausnahmezustand. Vielleicht müsste man diese Krise endlich als Chance betrachten. #Zuvielisation
    • Dr. Bender 13.08.2020 12:20
      Highlight Highlight das wäre schön. Aber leider bleibt dies in unserer geldgeilen Gesellschaft wunschdenken.
      und solange der Kapitalismus (mehr mehr immer mehr und nochmals mehr) sowie das arschgekrieche bei USA/China weitergeht, kann mans grad von vornherein vergessen. Leider
    • fidget 13.08.2020 13:34
      Highlight Highlight Sag das mal den Arbeitslosen, die aufgrund der Coronakrise ihren Job verloren haben. Es ist sehr zynisch zu sagen, man solle diese "Verschnaufpause" zum nachdenken nutzen und die aktuelle Krise als Chance betrachten.
    • MasterPain 13.08.2020 13:48
      Highlight Highlight Diese Verschaufpause ist bei den meisten leider schon vorbei. Man will konsumieren und partyieren. Auf nichts verzichten. Vollgaskapitalismus wie gehabt.

      Ich hab den Glauben an die Menschheit verloren.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Saerd neute 13.08.2020 08:44
    Highlight Highlight I"m Allgemeinen würde ich Personen ab 40 Jahren eher von Grossveranstaltungen abraten».

    Ach ja?

    Schon einmal die Statistiken studiert?
    Das sterben ja reihenweise 40jährige an Coronona, nicht?

    Typische Angstmacherei.🤦
    • _andreas 13.08.2020 11:40
      Highlight Highlight Angstmacherei? Hast DU Angst oder schliesst du einfach auf andere?
      Warscheinlich besteht bei ü40 einfach ein erhöhtes Risiko auf Folgeschäden auch bei einem milden Verlauf.. Hauptsache die ganzen Hobby Epidemiologen in den Kommentaren wissen immer alles besser 🙈
    • KarlWeber 13.08.2020 11:54
      Highlight Highlight Dieses 0 und 1 denken finde ich etwas problematisch. Es gibt bereits viele Berichte von möglichen Langzeit-/Spätfolgen. Nicht jeder der Corona überstanden hat ist danach auch wieder gesund...
    • Ah_geh 13.08.2020 13:27
      Highlight Highlight Versteh die vielen Blitzer nicht. Laut den Seroprävalenzdaten aus Genf wird es mit dem Hospitalisationsrisiko erst > 50 problematisch und > 60 kritisch.

      Das sind wissenschaftliche Fakten, und die sind - zum Glück - so wie sie sind, ob das jetzt in die persönliche Corona-Weltanschauung passt oder nicht.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 13.08.2020 07:26
    Highlight Highlight "Grossevents: Epidemiologe mahnt zur Vorsicht +++" ... es ist die Aufgabe eines Epidemiologen zur Vorsicht zu mahnen. Das würden Sie auch bei einer grassierenden Grippewelle tun. Sie sehen nur die möglichen Risiken. Das ist okay. Aber so muss man es auch lesen.
  • ZimmiZug 13.08.2020 06:11
    Highlight Highlight "London korrigiert nach unten"
    Ist natürlich ihr gutes Recht und auch korrekt wenn sie die Daten der getesteten Toten angeben.
    Es ändert allerdings leider nichts an der Tatsache, dass die Zahlen der UK anhand der Übersterblichkeit Mai-Juli schon davor 6900 zu tief waren (NY Times "The Trier toll of missing deads").
    Sie lag in diesem Zeitraum bei über 62'000.
    • Butschina 13.08.2020 10:10
      Highlight Highlight Ich finde das neue Vorgehen schlecht. Etliche Covid-19 Todesopfer sterben mehr als vier Wochen nach der Diagnosestellung. Diese nicht mehr als Covid-19-Opfer zu zählen ist meiner Meinung nach nichts anderes als Zahlenbeschönung.
  • AfterEightZuHauseUmViertelVorAchtEsser____________ 13.08.2020 00:57
    Highlight Highlight Erstaunlich wie schnell Bergamo aus dem Gedächtnis gestrichen wurde. 🙄
    • Dr. Unwichtig 13.08.2020 08:57
      Highlight Highlight Liegt vielleicht daran, dass man heute über die Situation in Bergamo genug weiss, um sie nicht mehr als Vergleichsszenario zu bemühen.
      1. Bergamo hat sehr wenige Hausärzte. Traditionellerweise gehen Erkrankte ins Spital. Dies führte bereits bei Grippewellen in der Vergangenheit zu einer deutlichen Überbelegung.
      2. Patienten mit milden Covid-Symptomen wurden daher in Pflege- und Altersheimen untergebracht. Dort konnte sich das Virus fast ungehindert in den Hochrisikogruppen ausbreiten.
      Es gibt auch noch andere Aspekte die belegen, dass die Situation in Bergamo sehr spezifisch war.
  • Euskalduna 12.08.2020 22:42
    Highlight Highlight Die Relationen haben sich völlig verzerrt. Einige scheinen im Furor nicht mehr zu wissen, um was es geht:

    Das Gesundheitssystem vor Überlastung schützen.

    Die einzigen wirklich aussagekräftigen Indikatoren dazu sind die Hospitalisationen und die Sterberate. Diese sind sehr tief momentan.

    Sollten sich obige bedrohlich entwickeln, sind erneute Massnahmen lokal/national im Sinne des gesamtgesellschaftlichen Wohls angebracht.

    Es kann nicht sein, dass wir ohne Notlage ganze Branchen über Monate niederknüppeln. Das, weil wir mit Scheuklappen nur auf die Infektionszahlen glotzen. Ein Volkssport.
    • Waseli 13.08.2020 07:48
      Highlight Highlight Eine vorsichtige Öffnung mit kleineren Testläufen ok.
      Das Problem ist einfach, dass die Fallzahlen sehr schnell in die Höhe schnellen können.
      Mit den Massnahmen die wir jetzt haben, haben wir ja sogar leicht steigende Fälle. Bei einer weiteren Lockerung und einem eventuellen sprunghaften Anstieg würden d.h. dann die jetztigen Massnahmen längst nicht genügen -aber zurück zur Quarantäne will ja auch niemand mehr.
    • Dr. Unwichtig 13.08.2020 09:49
      Highlight Highlight Nein, Waseli, das Problem ist, dass Fallzahlen alleine keine Aussage zur tatsächlichen Bedrohungslage zulassen. Wenn die Schätzung der Taskforce stimmt, waren bereits 240.000 - 400.000 Menschen in der Schweiz mit SARS-CoV-2 infiziert. D. h. bis zu 360.000 haben die Infektion durchgemacht, ohne wirklich etwas davon zu bemerken. Wie soll vor diesem Hintergrund eine absolute Fallzahl irgendeine Aussagekraft haben?

    • nadasagenwirjetzteinfachmal 13.08.2020 11:14
      Highlight Highlight Zu den Intensivbetten: Schaffhausen von dem man ja nichts hört, ausser dass es von Belgien auf die orange Liste gesetzt wurde hat aktuell 1/4 der Intensivbetten belegt und die Fallzahlen sind massiv am steigen. Ab wann reden wir von einer Überlastung?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Grötzu 12.08.2020 22:22
    Highlight Highlight Was sollen diese Zahlenspielereien? Bei 274 Neuansteckungen sollte es eigentlich möglich sein, anzugeben, wo die Ansteckungen erfolgt sind, damit die Mitmenschen diese Orte meiden könnten.
    • Menel 13.08.2020 09:32
      Highlight Highlight Das Problem ist, dass von Beginn an das Nachvollziehen der Ansteckungskette schwierig war/ist. ZB. konnte man schon beim ersten Covid-19 Fall im Basel nicht sagen, wo sich diese Person angesteckt hatte.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 13.08.2020 11:15
      Highlight Highlight Schaffhausen hatte gestern 8 neue Fälle. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass das mit den Ferienrückkehrern zu tun hat, also recht grosse Familien und Clan's. Bin mir nicht sicher ob Schaffhausen das mit der Rückverfolgbarkeit hinkriegt.
    • lilie 13.08.2020 12:41
      Highlight Highlight @Grötzu: Meide deine Familie und Mitbewohner sowie deine Arbeit, das sind die wahrscheinlichsten Ansteckungsorte.

      Und schon siehst du das Problem...
  • Thomas G. 12.08.2020 22:10
    Highlight Highlight Die Wirtschaft meint weil jetzt grünes Licht gegeben wurde sei alles ok. Falscher kann man ja gar nicht liegen. Fakt ist dass Geschäftsmodelle, die auf gleichzeitige physische Präsenz von vielen Menschen abstellen, für die nächsten 24-48 Monate nicht lukrativ sein werden. Erlaubt oder nicht. Deal with it.
  • Isch mier egal 12.08.2020 20:37
    Highlight Highlight 😂 Die Skigebiete. Als ob es Schnee geben würde 😜
  • Black Cat in a Sink 12.08.2020 19:46
    Highlight Highlight Das ist keine gute Idee, überhaupt nicht!.
  • Meierli 12.08.2020 19:38
    Highlight Highlight Wenn Gewerbeverband, SVP und FDP etwas begrüssen, sollte man vorsichtig sein als Normalbürger...
  • Masus 12.08.2020 19:31
    Highlight Highlight Ich begrüsse den Schritt in Richtung Normalität, speziell weil mittlerweile klar ist, dass wir momentan keine Probleme haben, mit den positiven Tests umzugehen - keine Gesundheitsengpässe, keine nennenswerte Übersterblichkeit.

    Dennoch ist interessant, dass ausgerechnet Grossanlässe wieder zugelassen werden, während Kinder mit Maske Schulsport treiben und sich gegenseitig aus Angst aus dem Weg gehen..
    • Waseli 13.08.2020 07:52
      Highlight Highlight Wie in einem anderen Kommentar schon erwähnt:
      Das Problem wird einfach sein, falls durch eine Lockerung die Fallzahlen wieder sprunghaft ansteigen (inkl. Spital) werden die Massnahmen (mit moderatem Anstieg an Fällen) die wir jetzt haben nicht mehr genügen
    • Masus 13.08.2020 19:58
      Highlight Highlight Das kommt sehr auf die Kriterien für "nicht mehr genügen" an. Sind hohe Fallzahlen an sich ein Problem? Absolut nicht, ein Problem gibt es, wenn die Hospitalisierung ein und Todesfälle steigen.
      Die berechtigte Vermutung ist, das diese drei Grössen in einem gewissen Zusammenhang stehen, doch wie dieser genau aussieht ist bisher weit von eindeutig geklärt.
    • Waseli 14.08.2020 11:30
      Highlight Highlight Deine Aussage ist in sich so richtig.
      Das Problem, dass ich sehe ist, dass mit den jetztigen zahlen die Fälle leicht steigen, was aber momentan klar kein Problem ist.
      Müssten die Fallzahlen aber wieder reduziert werden aufgrund weiterer Lockerung und ev. Steigerung von hospitalisation und Totesfälle wird d.h. aber der der Status Quo nicht reichen.
      Zumal wir zusätzlich den Nachteil haben, dass unser Wissenstand aufgrund Inkubationszeit sich auf ca. 5 Tage vorher bezieht
    Weitere Antworten anzeigen
  • Beasty 12.08.2020 19:07
    Highlight Highlight Leute, wir Leben in einem Land mit unterschiedlichen Situationen. In Deutschland sind es die Bundesländer, in der Schweiz die Kantone. Es macht nur Sinn, dass Uri andere Massnahmen hat ls Zürich. Hört doch auf, so flehend die Anordnung von oben (Bundesrat) zu verlangen, denn ihr wisst alle, was zu machen wäre: Abstand und Hände waschen. Dann gäbe es nämlich auch weniger Ansteckungen. Zudem zwingt euch niemand, an eine Party oder Konzert zu gehen, nur, weils erlaubt ist...
    • Charlie Brown 13.08.2020 05:28
      Highlight Highlight Die unterschiedlichen Situationen finden jedoch auf einem sehr kleinen Raum statt. Und grad bei Großveranstaltungen ist ja die Mobilität der Besucher sehr gross. Insofern machen einheitliche Regeln schon ein wenig Sinn.
    • Beasty 13.08.2020 10:17
      Highlight Highlight Die finden ja aber nur unter strengen Massnahmen statt und da endets wieder bei uns selber: behalteb wir die Masken an, auch nach 3 Bier? Der Schlüssel zur Lösung liegt bei uns: Disziplin. Diese „alles-muss-vorgeschrieben-sein-sonst-mach-ich-es-nicht“ ist lächerlich.
    • Peedy 13.08.2020 13:00
      Highlight Highlight Wie trinkt man mit Maske drei Bier?
    Weitere Antworten anzeigen
  • honesty_is_the_key 12.08.2020 18:36
    Highlight Highlight Es ist mega schwierig abzuschätzen was "richtig und falsch" ist und ich bin froh dass ich diese Entscheidungen (was erlaubt ist, was wo gilt etc.) nicht treffen muss.

    Was ich allerdings nicht verstehen kann: warum halten sich sehr viele Menschen in der Schweiz nicht an ganz einfache Massnahmen die niemandem weh tun ? Es tun niemandem weh im Supermarkt, am Bahnhof etc. Abstand zu halten. Es ist vielleicht etwas wärmer als angenehm, aber durchaus zumutbar im ÖV eine Maske zu tragen. Wenn wegen solchen Menschen das Virus verbreitet wird, ist das so unglaublich unnötig und dumm.
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 12.08.2020 18:25
    Highlight Highlight Das wird noch interessant werden ab Oktober bei den bereits jetzt ausverkauften Konzerten im Hallenstadion.
    Wenn nur 50% der Besucher, welche bereits ein Ticket gekauft haben, rein können, wie wird dann entschieden wer rein darf?
  • benn 12.08.2020 18:04
    Highlight Highlight Haben sich die Lobbyisten mal wieder durchgesetzt und unserer Regierung gesagt, was sie zu tun haben! Versagt auf der ganzen Linie!
  • Doughnutella Servace 12.08.2020 17:48
    Highlight Highlight Selbstverantwortung my ass!

    Das soll gut kommen? Dream on Mrs Sommaruga.
    • paulpower 13.08.2020 15:56
      Highlight Highlight Bitte bedenke, dass Frau Sommaruga nur die Mehrheitsmeinung des Bundesrats vertritt und dass dieser rechts-bürgerlich dominiert ist...
  • Cindy... 12.08.2020 17:48
    Highlight Highlight Naja, wie gut sich sogenannte "Sportfans" an Vorgaben halten, kennen wir von der VOR-Coronazeit: Pyros in Stadien geschmuggeln, randalieren, Schlägereien... JETZT sollen genau diese Personen schön brav auf ihrem Sitzplatz bleiben und Maske tragen! Muss dabei nur ich schmunzeln?!? Nur schon die Bilder des Public Viewing in St. Gallen oder die Meisternacht von YB zeigt leider deutlich, dass auf Regeln wie Social Distancing gepfiffen wird. Lasse mich jedoch gerne vom Gegenteil überraschen...
  • CalibriLight 12.08.2020 17:26
    Highlight Highlight
    Während des Lockdowns gab es ganz viele die fanden, dass der BR zuviel Macht hat und das Ganze antidemokratisch ist. Nun wird die Verantwortung abgegeben und es ist auch wieder nicht recht.
    Es ist doch gut, dass, wenn die Fallzahlen beispielsweise in ZH massiv steigen würden, der Kanton Grossveranstaltungen (oder was auch immer) wieder verbieten kann, während das in Basel z.B. nicht nötig ist. Oder umgekehrt.

    Das Ganze nennt sich situativ und föderalistisch reagieren.
    • Lessnair 12.08.2020 18:44
      Highlight Highlight Und wenn die Zürcher dann in Basel feiern und die C-Schlonze dann ungehindert ins ach so herrliche Herzogtum schleppen? Was dann? Böses Basel, böser Kantönligeist?

      Ich lese in den Kommentaren hier nur Egoismus gepaart mit ich will ich will ich mag nicht verzichten. Ein bisschen Selbstbeherrschung und Solidarität ist nicht zu viel verlangt. Herrgott, das regt mich auf!
    • Tikvaw 12.08.2020 20:12
      Highlight Highlight Nur nützt das nichts, wenn Partygänger mal in Basel und dann am nächsten Abend in Zürich in Clubs gehen und dann nochmal ein Tag später gehen sie ans Festival im "Corona-freien" Kanton xy.
      Ausserdem ist ein Bundesland in DE jenachdem so gross wie die ganze Schweiz und ein paar davon haben mehr Einwohner als die CH.
    • Kruk 13.08.2020 03:44
      Highlight Highlight Eigentlich finde ich dass ja auch gut.
      Nur bin ich in der Schweiz schneller von einem Ende zum anderen gereist als in einer grossen Stadt.

      Wenn man z. B. in Aargau etwas nicht kann was dafür in Zürich möglich ist, dann ist das für die Katze.

      Ich sehe die Schweiz von der Besiedelung her schon lange als einen Stadtstaat mit ein paar grösseren Parks in denen Berge stehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 12.08.2020 17:26
    Highlight Highlight «Auch wäre es gefährlich zum jetzigen Zeitpunkt darauf zu vertrauen, dass mit einer Impfung ab dem Herbst 2020 die Pandemie beherrschbar wird, da Unwägbarkeiten wie Mutationen oder nur kurze Immunitätszeiten den Nutzen von Impfungen relativieren könnten»

    Warum nicht dieser Satz FETT herausgehoben wurde, sondern dass Ende 2020 ein Impfstoff "zur Verfügung stehen könnte" (Betonung auf könnte⚠) bleibt wohl das Geheimnis von Watson...
  • Chancho 12.08.2020 17:06
    Highlight Highlight Maskenpflicht für Hools in allen Stadien.
    Endlich macht die ganze Sache Sinn.
    Benutzer Bild
    • René Gruber 14.08.2020 12:50
      Highlight Highlight Ja klar macht sehr viel Sinn, wenn sich Gewalttäter legal vermummen dürfen. Darum kämpft man ja in Nicht-corona-Zeiten immer für eine Aufhebung der Vermummungsverbots. [/ironiemodusaus]
  • Unicron 12.08.2020 16:52
    Highlight Highlight Die Freigabe von Grossveranstaltungen wird an dem Tag verkündet an dem wir zum ersten Mal wieder fast 300 Erkrankungen messen, tolles Timing.
  • silly82 12.08.2020 16:29
    Highlight Highlight Dass mit der Eigenverantwortung klappt ja Prima. 🤦🏼‍♂️
    Mein vorschlag:
    Keine Grossveranstaltungen bis die Impfung da ist.
    Maskenpflich auch beim Einkaufen
    Kein vertrauen in die Eigenverantwortung der Bevölkerung

  • fabsli 12.08.2020 16:26
    Highlight Highlight Die Leute scheren sich mittlerweile einen Dreck um die Vorsichtsmassnahmen, sitzen dicht nebeneinander, machen Parties usw. Also alles quasi wie vor Corona. Und ihr wundert euch über 280 Neuinfektionen? Wir können froh sein, dass es nicht zehntausende pro Tag sind.
    Und vergesst den nächsten Lockdown. Der wird nie kommen. Wirtschaft sei dank.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 12.08.2020 19:00
      Highlight Highlight hätten wir 10'000 Fälle pro Tag, wäre die Schweiz wohl das erste durchseuchte Land der Welt.
      Bei zehntausenden wie du schreibst - das wären mindestens 20^000 - wäre die Schweiz jetzt bei der Hälfte angelangt.
  • Uslandschwiizer 12.08.2020 16:23
    Highlight Highlight Die Fallzahlen steigen und der Bundesrat beschliesst Lockerungen?
    Und appeliert noch staerker an die Eigenverantwortung, die ja bisher leider nicht funktioniert hat?
    Strategie: die Hoffnung stirbt zuletzt?
    • landre 12.08.2020 16:54
      Highlight Highlight Nein, das stimmt so nicht.
      Unser Bundesrat spricht/ publiziert/ sendet explizit die Worte und/ oder Rhetorik:

      "(...) Verantwortung die wir alle tragen."

      Und das ist kein Synonym von exklusiv individuell bedingter "Eigenverantwortung" wie Sie es anpeilen.

      Während und bezüglich dieser viralen Epidemie (von Mensch zu Mensch übertragbarer Erreger) hat sich unser Schweizer Bundesrat im 2020 einmal mehr mehr als nur minimal haltbar geäussert.
    • Shaun 12.08.2020 17:40
      Highlight Highlight @landre
      Immer wird hier von Selbstverantwortung gesprochen, wo ist die nun genau? Ich jedenfalls sehe nichts davon! Nicht in den Supermärkten! Eigentlich nirgends! Das Schweizervolk will diktiert werden, wie überall. Ist es einmal Pflicht, dann wird es auch durchzogen und vielleicht auch durchgeführt?! Kein Wischiwaschi .... aber ja, aber nein ... aber vielleicht .. doch nicht!
  • El Vals del Obrero 12.08.2020 16:22
    Highlight Highlight Spätestens seit heute müssen wir uns nicht mehr über die USA lustig machen.
  • dieBied 12.08.2020 16:15
    Highlight Highlight Ich stelle mich dann mal auf erneuten Fernunterricht ab anfang November ein, auch wenn ich doch noch hoffe, dass es nicht nötig sein wird...
  • Tschowanni 12.08.2020 16:05
    Highlight Highlight Bundesrat will Ethanol-Notvorrat für genug Desinfektionsmittel
    Hatten wir bis vor zwei Jahren der BR es nicht mehr für angebracht hielt, weiterhin ein solches Lager zu bewirtschaften. Jetzt nimmt man wiederum knapp 6 Mio in die Hand um genau dieses wieder aufzubauen? Schildbürger lassen grüssen
  • dho 12.08.2020 16:01
    Highlight Highlight Eine bewusste und (soweit möglich) kontrollierte Einleitung der Zweiten Welle. Systemtheoretisch sinnvoll, politisch schon fast weise 😉
  • Locutus70 12.08.2020 15:57
    Highlight Highlight Ich habe Verständnis und Mitgefühl für die Betreiber von Events und auch das Publikum. Persönlich denke ich aber, das Veranstaltungen über 1000 Personen mit der Strategie, die aktuell gefahren wird falsch sind.
  • Muntaniala 12.08.2020 15:56
    Highlight Highlight In jedem Kanton andere Regeln für Veranstaltungen und je nachdem wie sich die Lage entwickelt wird dann trotzdem kurzfristig alles abgesagt. Geht man als Veranstalter jetzt das Risiko ein, Monate im Voraus etwas zu organisieren oder ist einem das Risiko dann doch zu gross? Ich befürchte diese Entscheidung wird zu sehr viel Chaos führen.
  • Defensor Democratiae 12.08.2020 15:54
    Highlight Highlight Der Bundsrat entpuppt sich als heuchlischer Erfüllungsgehilfe der professionellen Sport-Mafia. Zuerst lobt Berset wiederholt das Personal im Gesundheitswesen, welches dafür gesorgt hat, dass die schwerkranken Infizierten überlebten und jetzt, wo wir zehnmal mehr Neuinfektionen pro Tag als am Ende des Lockdowns haben, lässt er Veranstaltungen von mehr als 1'000 Personen zu, nachdem die Kantone schon vor Wochen, das Gegenteil taten.

    Der Bundesrat verdient kein Vertrauen mehr. Er lügt vorsätzlich ("Masklen nützen nichts") und handelt bewusst gegen das Interesse des Schweizer Volkes.
    • Tschowanni 12.08.2020 16:12
      Highlight Highlight Sie haben wohl vergessen um was es grundsätzlich geht? Ist es inzwischen das Ziel keine Fallzahlen mehr zu haben, oder das Gesundheitssystem vor Überlastung zu schützen? Von letzterem sind wir weit entfernt, sollte es ändern lassen sich die Massnahmen auch wieder anpassen
  • Sprachrohr 12.08.2020 15:54
    Highlight Highlight "Es braucht strenge Schutzkonzept. Die sind aber nichts wert, wenn sie rigoros durchgesetzt werden."

    Der Satz macht so viel Sinn wie die beschlossenen Lockerungen. In beiden fehlt Entscheidendes...😉
  • Antichrist 12.08.2020 15:54
    Highlight Highlight Neuseeland hat gezeigt, wie man das Virus los wird. Der Bundesrat will, dass das Virus bleibt. So kann man das bedingungslose Grundeinkommen via Kurzarbeit und Arbeitslosengeld einführen und er kann dauernd irgendwelche Mikroentscheide fällen. Die Wirtschaft geht dsmit bachab und bei den nächsten Wahlen wählt niemand mehr links.
    • fabsli 12.08.2020 16:13
      Highlight Highlight Du meinst das Neuseeland, in dem es erst richtig losgehen wird? Lockdown in Auckland?
      Das Virus wir man nicht einfach los, weil man sich verschanzt. Wir müssen lernen damit zu leben. Alle werden es früher oder später bekommen.
    • Dr. Unwichtig 12.08.2020 16:54
      Highlight Highlight fabsli: Nicht unbedingt. Eine Insel im Südpazifik - auch eine ziemlich grosse - kann es schon hinkriegen, dass man das Virus auf ihrem Gebiet praktisch ausrottet.

      Ein Binnenland in der Mitte von Europa eher nicht...
  • Leo L. 12.08.2020 15:37
    Highlight Highlight Nöme ganz bei Trost sind die alle. Aber die (bürgerliche) Schweiz will halt mit dem Kopf durch die Wand, ohne Rücksicht auf Verluste. Haupsache man kann auch während der grössten Pandemie seit der spanischen Grippe schön feiern gehen. Ich habe das Vertrauen zu diesem Land vollkommen verloren. Der Ueli und co. sollen wenigstens hinstehen und sagen: Wenn es schief geht übernehmen wir die Verantwortung für die Toten und diejenigen mit Langzeitschäden. Aber nein, auch das ist schon zu viel verlangt, hauptsache den Lobbies in den A. kriechen.
    • Saerd neute 13.08.2020 08:54
      Highlight Highlight ."......auch während der grössten Pandemie seit der spanischen Grippe......"


      diese Pandemie, Seuche, Epidemie oder wie auch immer existiert nur in den Köpfen der Angstvollen.
  • Peter R. 12.08.2020 15:36
    Highlight Highlight Das ist ein Freipass für das Virus. Wenn Grossveranstaltungen ab Oktober wieder durchgeführt werden, kann ich mir jetzt schon vorstellen wie die Zahlen dann aussehen. Schutzkonzepte im Hallenstadion, in einer Messe!!!
    • Leo L. 12.08.2020 15:46
      Highlight Highlight Die Zahlen werden schon vorher explodieren. Der nächste Lockdown kommt so in etwa im September/ Oktober oder November, ob die das wollen oder nicht. Man versagt auf der ganzen Linie und landet auf sämtlichen roten Listen in Europa. Nächste Lobby die dann jammern wird: Der Tourismus. Diese PK und diese Entscheide zugunsten der Wirtschaft sind ein Desaster.
    • ostpol76 12.08.2020 15:47
      Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte formuliere deine Kritik sachlich und beachte die Kommentarregeln.
    • Fakten 12.08.2020 15:58
      Highlight Highlight Es wird keinen zweiten Lockdown geben - dieser Fehler passiert kein zweites Mal!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Garp 12.08.2020 15:30
    Highlight Highlight Sommaruga kann lang erzählen, wir müssen vorsichtig bleiben, es hört kaum noch wer zu.

    Die 1000er Grenze wird auch nur aufgehoben, um Geld zu sparen bei der Kulturbranche, nicht um sie zu retten und ein bissenchen Brot und Spiele zu ermöglichen, um Sportfans ruhig zu halten.
  • Andre Buchheim 12.08.2020 15:23
    Highlight Highlight Die Regierung stellt fest: Corona grassiert in der Schweiz zu wenig, darum lasst uns Superspreading-Events einführen, juhu!
  • Ula 12.08.2020 15:21
    Highlight Highlight Die Zahlen steigen und noch sind nicht alle aus den Ferien zurück. Irgendwann muss auch die CH begreifen dass der Abstand alleine nicht ausreicht um Corona in den Griff zu bekommen. So kommen die Touristen immer weniger und immer mehr Länder setzen die CH auf die orange oder gar rote Liste. Rechnet man diese 274 auf die Einwohnerzahl Deutschlands hoch, dann wären das 2740 , so hoch sind dort die Zahlen bei Weitem nicht!
  • Fakten 12.08.2020 15:18
    Highlight Highlight Warum erst ab Oktober? Ins Stadion gehen ja die gesunden und solche die keine Angst vor dem bisschen Virus haben.
    • Locutus70 12.08.2020 16:01
      Highlight Highlight @Fakten - Ich stimme dir zu, allein es passt nicht zur aktuellen Strategie. Es sollen ja Ansteckungen verhindert werden, weil man die 15 % mittlere und schwere Verläufe nicht schützen kann und/oder will.
    • landre 12.08.2020 16:05
      Highlight Highlight Weil im Oktober es in der Schweiz überall kälter wird und mehr gehustet, geniest, geschleimt und gesabbert wird?

      Ironie beiseite, betrachtet man die Sachlage seit Beginn der in Kraft Setzung des Epidemiegesetz und der entsprechenden exekutiven Verordnungen oder deren Auflockerungen, stehen wir als zentral europäisches Transitland gar nicht so schlecht da.
    • nadasagenwirjetzteinfachmal 12.08.2020 19:05
      Highlight Highlight @Fakten...wo lässt du deine Fakten produzieren?
    Weitere Antworten anzeigen
  • landre 12.08.2020 15:16
    Highlight Highlight Mami Simonetta: "Ihr dürft wieder massenhaft Spass und Freude haben."

    Sars-CoV-2: "Ok?"
  • Thomas G. 12.08.2020 15:16
    Highlight Highlight Aus der Reihe Pleiten, Pech und Pannen. Billig falscher Entscheid.
  • peterli90 12.08.2020 15:08
    Highlight Highlight «Je stärker der Bundesrat lockert, desto grösser ist die Verantwortung»


    Hört doch endlich auf mit der ewigen Leier von Verantwortung, schon gar nicht von Selbstverantwortung. Vor Monaten haben viele zwischen 18-35 noch geschwafelt von "stay at home" oder "you could save lives". Bullshit - das sind genau die, welche heute am oberen Letten 10 cm neben der nächsten Person liegen und ein Bierli trinken. Und es hat sich nichts an der Situation geändert.

    Ein riesen Witz, Frau Sommaruga - hört auf von Verantwortung zu sprechen. Es funktioniert nicht.
    • Tschowanni 12.08.2020 16:08
      Highlight Highlight Das die Schweizer keine Selbstverantwortung haben wurde am Anfang der Pandemie mehr als bestätigt. Da wurde nach dem Staat gerufen dem man diese Eigenverantwortung abgeben kann. Und manche betteln heute noch darum
    • Meiniger 12.08.2020 21:56
      Highlight Highlight Was jetzt eine andere Situation ist, als vor ein paar Monaten ist dir klar?
      Oder soll die ganze Schweiz bis ein Impfstoff, bei welchem es nicht mal klar ist, dass es einen gibt, Zuhause bleiben?
    • peterli90 12.08.2020 22:10
      Highlight Highlight Meiniger: Wann mussten die Schweizer zwingend zuhause bleiben? Meine Güte... Ich sage nur, dass einfachste Regeln nicht eingehalten werden. Abstand, Hygiene.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Der Buchstabe I 12.08.2020 15:07
    Highlight Highlight Während die fäFallzahlen weiter steigen und wir auf eine zweite Welle zurollen, die 100er-Grenze aufheben, bravo.
  • nadasagenwirjetzteinfachmal 12.08.2020 15:05
    Highlight Highlight Veranstaltungen mit über 1'000 Personen sind also erlaubt.....ausser der Kanton gibt die Bewilligung nicht.
    Ist also nix mit Klarheit.
  • Chris-Be 12.08.2020 14:47
    Highlight Highlight Die Zahlen steigen eben nicht... Seit Wochen bleibt die Positivitätsrate zwischen 3.0 und 4.0%
    Wird mehr getestet, steigt die Zahl der Neuinfektionen auch! Wir sind noch nicht einmal bei 0.5% Fällen im Vergleich zur schweizerischen Bevölkerung von 8 Mio.
    • fabsli 12.08.2020 16:18
      Highlight Highlight Das haben hier die wenigsten begriffen.
    • ZimmiZug 13.08.2020 06:38
      Highlight Highlight Vor ca. 6-8 Wochen war sie bei 0.6%, nun ist die bei ca. 5%+
      Ja ja, sie bleibt gleich........ Ist na nur ca. Faktor 9
      Einfach den täglichen Bericht des BAG konsultieren und keinen Seich schwafeln bitte.
    • Chris-Be 13.08.2020 08:25
      Highlight Highlight Vielleicht liegt es einfach daran, dass nun jeder testen kann? Ich zumindest konsultiere jeden Tag die Zahlen des BAG, statt nur auf die täglichen Neuinfektionen zu reagieren. Aber das BAG ist ja auch sooo zuverlässig was Zahlen angeht...
  • Martin Mars 12.08.2020 14:22
    Highlight Highlight 400 Mio für Skyguide? Das sind fast 100% des Jahresumsatzes! Alle anderen Firmen haben von Ueli nur 10% bekommen. Für die eigenen Firmen des Bundes ist man also mehr als grosszügig.
  • magnet1c 12.08.2020 14:08
    Highlight Highlight In Prozent liegt die Positivitätsrate tiefer als in den vergangenen Tagen, während die Hospitalisierungen in etwa konstant sind. Die Fallzahlen alleine sagen nur wenig aus.
    • Imfall! 12.08.2020 14:19
      Highlight Highlight Nein, die Fallzahlen sagen NICHT wenig aus. Die Fallzahlen sind die Aussagekräftigste Zahl in dieser Flut von Zahlen.

      Wir haben 274 Fälle mehr als gestern. 274 Personen welche vielleicht bereits das Virus weitergegeben haben.

      Die Positivitätsrate sagt lediglich aus, dass weniger Tests postiv waren. Je mehr Personen einen Negativen Test vorlegen müssen (aus diversen Gründen), desto mehr testen sich auch. Da aber diese Personen gar keine Symptome haben, sondern einfach einen Nachweis brauchen, dass sie Negativ auf das Virus sind, ist logischwrqeise auch die Positivitätsrate tiefer.

    • Z0nk 12.08.2020 15:22
      Highlight Highlight Allzuviel sagen sie tatsächlich nicht aus, denn ein positiver Test bedeutet noch lange nicht, dass man infiziert oder ansteckend ist und ausserdem steigt auch die falsch-positiven Rate mit sinkender Prävalenz.
    • Barracuda 12.08.2020 15:36
      Highlight Highlight @magnet
      Das war auch die Argumentation von Trump 😂 Die absoluten Zahlen sind massgebend und nicht die Relation zu Getesteten!
    Weitere Antworten anzeigen
  • PlayaGua 12.08.2020 14:04
    Highlight Highlight Wir müssten wieder viel konsequenter die Abstandsregeln einhalten. Die werden derzeit komplett ignoriert.

    Aber sonst: Wir können jetzt nicht bis zur wirksamen Impfung alles herunterfahren. Wir müssen nun halt damit leben.
  • Maragia 12.08.2020 13:55
    Highlight Highlight Warum wird auch die Skyguide mit rund 400 Mio. CHF unterstützt? Um weiterhin die sehr hohen Löhne zu bezahlen? Bei einem Staatsnahen Betrieb müsste man arbeiten, da ist die Arbeitsstelle und guter Lohn sicher
    • flying kid 12.08.2020 14:19
      Highlight Highlight Das ist nicht mehr als recht!
      Weil in den letzten Jahren jeglicher Gewinn zurück an den Eigner (Bund) und die Hauptkunden (Swiss und BAZL) gezahlt werden mussten.

      Wie soll eine Firma alleine durch die Krise kommen, wenn Gewinn in den guten Jahren abgegeben werden muss? Dann hat man wohl auch Anrecht auf Hilfe (vom Eigner) wenns mal nötig sein sollte.

      Oder soll die SBB, etc wenns hart auf hart kommt auch keine Unterstützung bekommen?
    • Superreicher 12.08.2020 14:53
      Highlight Highlight "Bei einem Staatsnahen Betrieb müsste man arbeiten, da ist die Arbeitsstelle und guter Lohn sicher"

      Können ja, wenn keine Flieger mehr in der Luft sind, die Vögel lotsen. Ah nein, geht nicht, die haben keinen keinen Transponder.
    • Yankee25 12.08.2020 14:56
      Highlight Highlight Wer hält dich dabei auf, bei einem staatsnahen Betrieb zu arbeiteb?
    Weitere Antworten anzeigen
  • cdrom 12.08.2020 13:49
    Highlight Highlight "15:26 Uhr: Schweizer Exporte sollen sich nach Einbruch rasch erholen"

    Bin gespannt ob die Exporte sich dran halten. 😉
  • MacB 12.08.2020 13:41
    Highlight Highlight "Bemerkenswert ist laut Bearth ebenfalls, dass Nicht-Maskenträger viel häufiger als Maskenträger denken, Masken seien nicht wirksam. "

    Ja das ist mal eine Erkenntnis, wirklich bemerkenswert :)
    • SeboZh 12.08.2020 14:04
      Highlight Highlight Ab und zu muss man sich schon fragen. Also so hätte ich es wohl auch zu einem Spezialisten auf einem x beliebigen Gebiet gebracht
  • DeeMind 12.08.2020 13:08
    Highlight Highlight Ich würde jetzt (endlich!) gerne mal eine vernünftige Analyse sehen, woher der Anstieg kommt, und wie dem beizukommen ist... Masken für alle ist ja schon fast der Standardspruch, doch von Wissenschaftlern des Bundes erwarte ich da schon eine präzisere Massnagmenverteilung als Giesskannenprinzip. Aber klar, wenn man trotz tracing inkl. App immernoch keine repräsentativen Daten hat... Dann ist entweder die Tracingmethode verbesserungswürdig, oder die Menschen foutieren sich tatsächlich bezüglich korrekter Angaben. Es müssen drastischere Massnahmen her! Fertig mit wischi-waschi-Samthandschuhe!!!
    • Posersalami 12.08.2020 15:31
      Highlight Highlight Die Tracing App ist eben genau so gebaut, das solche Daten NICHT erhoben werden können.

      Das nennt sich Datenschutz und ist gut so!
    • DeeMind 12.08.2020 20:18
      Highlight Highlight @Posersalami: Stimmt, du hast völlig recht mit der App. Doch ich würde wetten, dass sich das hippe Partyvolk und solche die sich mit 'Donald Duck' im Lokal registrieren, niemals diese App installieren würden. Aus bekannten Gründen. Damit unterminieren solche absichtlich die Bemühungen, das Virus in den Griff zu bekommen. Und ich bin sicher, dass das auch jene sind, die sich demonstrativ gegen die Maskenpflicht sträuben. Solange es keine harten Strafen für solche Hirntoten gibt, wird es immer schlimmer.
  • egemek 12.08.2020 13:03
    Highlight Highlight Das hat der Berset aber geschickt eingefädelt, dass ausgerechnet heute eine so hohe Zahl kommuniziert wird. Braucht wohl noch etwas Rückenwind in der Diskussion... :P
    • CalibriLight 12.08.2020 13:07
      Highlight Highlight Wahrscheinlich hat er mit Bill Gates geskypt... ;-))
    • BHappy 12.08.2020 13:10
      Highlight Highlight Es wurden 7560 Test gemacht!
    • _andreas 12.08.2020 13:35
      Highlight Highlight @CalibriLight:

      oder vieleicht wurde er auch vom Bill gechipt oder sogar von einer Echse übernommen 🤔😂
    Weitere Antworten anzeigen
  • BHappy 12.08.2020 12:56
    Highlight Highlight Wie ich schonmal darum bat, nochmals: Bitte geben sie doch ausser den Fallzahlen die Prozentrate in Bezug auf die Tests an! Ansonsten dienen die Zahlen nur der Panikmache (Schon wieder mehr als gestern!) Oder ist das gewollt?
    • Ah_geh 12.08.2020 15:15
      Highlight Highlight Die ganze Zahlenjongliererei hat je länger je weniger irgendeine Aussagekraft.

      Bsp 1) Wir haben heut ca. 80 Fälle mehr als Österreich, aber ähnliche Positivitätsraten. In Österreich sei es nachwievor schwierig, sich ohne schwere Symptome oder Clusterkontakte testen zu lassen. In der Schweiz ist es - angeblich, mir fehlt der Beweis des Gegenteils - sehr einfach.

      Bsp 2) Die Hospitalisierungsrate ist in der Schweiz gesunken. Kommt das daher, dass die Dunkelziffer sinkt - oder ist sie gross, und es stecken sich halt wirklich nur Nichtrisikopatienten an?

      Wir brauchen m.E. genauere Statistik!

    • ZimmiZug 13.08.2020 06:50
      Highlight Highlight Wie sicher schon mehr als einmal geantwortet wurde kann man einfach auf den verknüpften Twitterlink klicken, und man sieht sofort die gewünschte Antwort.
    • BHappy 13.08.2020 14:58
      Highlight Highlight @zimmiZug wo ist welcher Link bitte?
  • invisible 12.08.2020 12:52
    Highlight Highlight "Bemerkenswert ist laut Bearth ebenfalls, dass Nicht-Maskenträger viel häufiger als Maskenträger denken, Masken seien nicht wirksam. Ausserdem fänden erstere eher, eine Maskenpflicht sei angesichts der tiefen Fallzahlen überflüssig."

    Was daran bemerkenswert sein soll müsste man mir noch erklären bitte....
  • iudex 12.08.2020 12:52
    Highlight Highlight Diese Seite liefert übrigens eine sehr gute Übersicht über die Fallzahlen pro 2 Wochen in Europa und die (zunehmende) Quarantänepflicht für Schweizer.

    https://passportparty.ch/2020/08/10/wohin-man-derzeit-reisen-darf-und-wohin-nicht-corona-schweiz/
  • Dominik I. 12.08.2020 12:37
    Highlight Highlight Würde mal davon abraten, in den nächsten Wochen Ferien im Ausland zu planen. In diesem Zahlen-Bereich sind wir sicher bald bei noch mehr Ländern auf der Quarantäneliste. Langsam haben wir uns das auch verdient, so diszipliniert wie hier damit umgegangen wird.
    • Hockey-Fan 12.08.2020 14:11
      Highlight Highlight Ich würde vor allem von den Ferien abraten, weil ich davon überzeugt bin, dass genau die Rückkehrer nicht unwesentlich zu den steigenden Fallzahlen beitragen!
  • _andreas 12.08.2020 12:37
    Highlight Highlight Veranstaltungen über 1000? Wurde letztes mal nicht gezeigt dass neben Ansteckungsort Unbekannt und Familie, Veranstaltungen ein eher höheres Verbreitungsrisiko darstellen? Und ob die Leute dann wirklich auch hingehen und es sich für den Veranstalter lohnt? Ohne Verbot keine Kurzarbeit, das ist ihnen hoffentlich klar...
    • Muntaniala 12.08.2020 13:07
      Highlight Highlight Vor allem für Konzert Veranstalter wird dies sowieso nur wenig bringen. Solange da andere Länder um uns herum nicht auch mitmachen, werden kaum Bands unterwegs sein, nur für die Schweiz kommt niemand. Am ende darf man wieder Grossveranstaltungen durchführen aber niemand kommt, weder Gäste noch Künstler und Kurzarbeit und Unterstützung bekommt auch niemand mehr.
    • June 12.08.2020 13:52
      Highlight Highlight Vor 2022 werden keine grosse Namen nach Europa zur Tour kommen. Dies, weil keine Versicherung bereit ist, ein Risiko einzugehen. Die Infos kommen von einem Bekannten, der selber in der internationalen Musikszene ist. Gibt jedoch nationalen Künstlern eine neue Chance! :)
    • SeboZh 12.08.2020 14:05
      Highlight Highlight Die künstler werden kommen... Die Gagen welche in der Schweiz bezahlt werden für grosse Künstler ist ja nicht ohne
  • Paul Fanta Schwob 12.08.2020 12:36
    Highlight Highlight Das BAG ist so unfähige wie die Bundesregierung 😂
  • Digichr 12.08.2020 12:36
    Highlight Highlight Und jetzt sofort Fussballstadien öffnen! Wir haben die Pandemie in Griff! /Ironie off
    • Super8 12.08.2020 14:14
      Highlight Highlight Das ist nicht Ironie. Wie kommst du darauf, dass wir die Pandemie nicht im Griff haben? Wo sind die überfüllten Spitäler? Wo die massenhaften Toten?
  • Garp 12.08.2020 12:33
    Highlight Highlight Die Schweiz steht bald überall auf der roten Liste!
    • schnupperi 12.08.2020 13:46
      Highlight Highlight Ja bald setzen sich alle Länder gegenseitig auf die Liste. Auch DE und AUT melden heute höchste Zahlen seit Mai bzw. April. Natürlich, im Verhältnis sind sie (noch) besser dran. Aber die Tendenzen zeigen fast überall in Europa in die gleiche Richtung.
      Sitzen somit alle im gleichen Boot, meinen aber alle, sie machen es besser wie die Anderen.
  • Ass 12.08.2020 12:29
    Highlight Highlight Mit dem Beginn der Schulen hat es 30-50% mehr Leute im ÖV. Mal schauen wie sich die Zahlen weiter entwickeln...
    • Basti Spiesser 12.08.2020 12:55
      Highlight Highlight Wie damals im Juni, als man die Schulen öffnete?
    • Hier Name einfügen 12.08.2020 13:33
      Highlight Highlight Aber im ÖV herrscht doch Maskenpflicht?
    • P. Meier 12.08.2020 13:57
      Highlight Highlight Mit der Maskenpflicht im ÖV dürfte dieser in der Ansteckungskette keine Rolle mehr spielen. Aber ist halt ein wunderbares Ziel, wenn keine Argumente und Fakten zur Verfügung stehen.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Dr. Unwichtig 12.08.2020 12:17
    Highlight Highlight "Beide Erhebungen zeigen, dass über 40 Prozent der Befragten denken, sie seien weniger gefährdet als der Durchschnitt... Die Herausforderung läge künftig denn auch vor allem darin, das Risikobewusstsein in der Bevölkerung aufrechtzuerhalten."

    Wenn diese 40% gesund sind und keine Vorerkrankung haben, sind sie tatsächlich weniger gefährdet als der Durchschnitt, der ja auch Risikopatienten mit einschliesst. Das Risikobewusstsein muss also nicht (künstlich) aufrechterhalten, sondern die Situation sauber kommuniziert und die Massnahmen entsprechend differenziert sein.
    • Ah_geh 12.08.2020 15:21
      Highlight Highlight Würd Dir zwei Herzerl geben, wenn ich könnt. Da hast Du noch eins: <3. Und noch eins! <3

      Ich frag mich langsam echt, ob in gewissen Kreisen gar niemand mehr Ahnung von Statistik hat. Bei gewissen Äusserungen und Annahmen, die in Bezug auf dieses Virus gemacht werden, müssten das ja abartigst schräge Verteilungsfunktionen sein, die die Welt noch nie gesehen hat..
    • genauleser 12.08.2020 23:31
      Highlight Highlight Im Public Health / Präventionsbereich wird das tatsächlich konstant so interpretiert - wer sein Risiko als unterdurchschnittlich einschätzt, liegt per Definition falsch.
      Ich find das auch immer sehr lustig.
  • Posersalami 12.08.2020 12:07
    Highlight Highlight "Erstaunlich wenig ältere Menschen hätten sich an die Empfehlungen des Bundes gehalten"

    Kein Ding, es waren ja nur Empfehlungen.

    Aber wie viele der älteren Menschen haben wohl konsequent eine Verfügung unterschrieben, das sie keinen Platz im Krankenhaus blockieren wollen wenn sie sich dieses Virus ob ihrer verantwortungslosen Haltung doch einfangen? 1%? Würde mich nicht wundern..
    • Basti Spiesser 12.08.2020 12:56
      Highlight Highlight Gabs den Engpässe in den Spitälern?
    • Hier Name einfügen 12.08.2020 13:36
      Highlight Highlight Was heisst hier verantwortungslose Haltung? Das einzig Verantwortungslose war der völlig sinnlose Lockdown, dessen Spätfolgen wir uns noch auf Jahre hinaus beschäftigen werden.
    • SeboZh 12.08.2020 14:07
      Highlight Highlight Nicht nur alte Leute können eine Verfügung unterzeichnen... Wieviele der Partygänger haben wohl eine Verfügung unterzeichnet? Weniger als 1%, würde mich nicht wundern
    Weitere Antworten anzeigen
  • Satzpunkt 12.08.2020 09:35
    Highlight Highlight Finde es interessant wie lieb der corona anstieg von deutschland beschrieben wird. "Auf Landkreisebene sind die Zahlen oft nur leicht gestiegen. Doch über alle Kreise hinweg summiert sich dieser Effekt."alls bei uns ein anstig zu vernehmen wahr wurde es als sehr gravirend dargestellt obwohl es fast ausschliesslich bei allen kantonen gemässen an der einwohnerzahl auch nur ein leichter anstig zu verzeichnen gab.
    • Garp 12.08.2020 12:27
      Highlight Highlight Vergleiche dann mal noch die Bevölkerungszahl, Deutschland hat 10 mal mehr Einwohner. Bei uns ist derAnstieg gravierender.
    • Varanasi 12.08.2020 13:13
      Highlight Highlight In Deutschland gibt es zudem eine Testpflicht für Reisende aus Risikogebieten. Auch die freiwilligen Tests für Reiserückkehrer werden rege genutzt. Ich könnte mir vorstellen, dass das auch Einfluss auf die Zahlen hat.
    • Satzpunkt 12.08.2020 13:59
      Highlight Highlight Es gab in x kantonen nur leichte schwankungen von +/- 5 fällen. Und bereits dort wurde von gravierend geredet. Es geht nicht um jetzt wonder zum zeitpunkt als die fälle langsam zunahmen... schau aktuell mal die ostschweizer kantone an ar/ai/tg/sg es gibt mal tage mit etwas mehr fällen und tage mit etwas weniger im durchschnitt sind es aber immer zwischen 5 und 15 fälle für alle 4 kantone seit ende juni/anfang juli. Aber trotzdem wurde so berichteg als würde die welt zussmmen berechen auf einzelne kantone bezogen muss es sber gar nicht so sein! Darum geht es.
    Weitere Antworten anzeigen
  • BaDWolF 12.08.2020 02:37
    Highlight Highlight "1000er Grenze soll erst im Oktober fallen ... den Bürgerlichen geht das nicht schnell genug..."
    Ach was. Oh welch Wunder. Wie überraschend. Als ob denen jeh irgendwas recht wäre. Hauptsache rumnörgeln. Und wenn dann die Zahlen wieder hochschnellen, wollen die wieder die gewesen sein, die es angeblich schon immer langsam angehen lassen wollten. Die Unwählbaren wie man sie kennt und "liebt"....
  • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 11.08.2020 21:54
    Highlight Highlight Mit dem Geld ist es ein bisschen so wie wenn der Schwanz das Denken übernimmt. In beiden Fällen setzt der Verstand komplett aus.
    • dan2016 12.08.2020 12:58
      Highlight Highlight Da bekommst du für einmal ein Herz von mir....
    • Antinatalist ⚠ Lockdown-Fan-Club 12.08.2020 17:31
      Highlight Highlight Herzlichen Dank, Dan! Blitze sind aber auch OK. Ist ein bisschen wie SM. 😊
  • Der Bademeister 11.08.2020 21:46
    Highlight Highlight Cassis ist Arzt. Bei Parmelin waren doch mehrere Mitglieder in der Familie infiziert. Da hätte ich doch mit mehr Widerstand bezüglich 1000-Grenze gerechnet. Am Ende gilt auch für die zwei, es sind austauschbare Parteisoldaten.

    Wir müssen jetzt zuerst die Schulen priorissieren und schauen wie das läuft.Dann können wir immer noch über Events diskutieren.Kein Schutzkonzept ist Sicher und die Maske schon gar nicht.
    • pluginbaby 12.08.2020 12:31
      Highlight Highlight Die Maske würde sicher viel helfen. Das Problem ist der Mensch der zu dumm, eitel oder verblendet ist sie richtig/überhaupt anzuziehen..
  • De-Saint-Ex 11.08.2020 21:28
    Highlight Highlight Herrliches Bild der 4, wie sie da schön auf Abstand stehen. Passt wunderbar zum Thema Auflösung der 1000er Regel. Kann‘s nicht erwarten. Dann muss ich nämlich endlich keine Maske mehr im ÖV tragen.
    • Mayapapaya 11.08.2020 23:30
      Highlight Highlight Ich bin weniger freiwillig im ÖV als an einer Veranstaltung... darum bin ich froh, wenn Du die Maske weiterhin trägst - danke :*
    • McJesus 12.08.2020 07:04
      Highlight Highlight Das faire an der Maskenregel ist ja, dass die Leute, die sich am Wochenende im Club ohne Maske oder an einem Hockeyspiel mit Maske infizieren andere im ÖV nicht anstecken können.
      Aber da du ja ÖV fahren kannst, kann ich davon ausgehen, dass du nicht wirklich von den Massnahmen betroffen bist. Das ist halt einfach nur egoistisch und zeigt 0 solidarität gegenüber allen Betroffenen.
      Solange die Veranstalter sinnvolle Schutzkonzepte haben, kann man doch auch Veranstaltungen mit mehr als 1000 Leuten durchführen.
    • De-Saint-Ex 12.08.2020 11:45
      Highlight Highlight Sinnvolle Schutzkonzepte?! Für z.B. ein voll besetztes Eisstadion?! Herrgott nochmal. Ein Impfstoff scheint zumindest in Reichweite zu sein. „Wir“ haben schon zig Milliarden zur Verfügung stellen müssen, jetzt käm’s für die nächsten paar Monate für Sport und Unterhaltungsevents auf ein paar wenige Milliarden mehr auch nicht drauf an. Und was meine verärgerte Bemerkung zu Masken im ÖV betrifft: natürlich werde ich diese auch weiterhin tragen... auch wenn ich mich einmal mehr Gedanken zur totalen Inkonsequenz bei den verordneten Massnahmen mache..,
  • sandgroper 11.08.2020 21:26
    Highlight Highlight Als Ottonormalcoronabetroffener, weder mit Aluhut noch mit Panikattacken ausgerüstet, stellen sich bei mir schon ein paar Fragen betreffend Grossanlässe.
    Haben wir nicht rausgefunden, dass...
    ...Hygiene, Abstand und der Verzicht auf Grossanlässe die Ansteckungen vermindert haben?
    ... die Kantone mit der Umsetzung der Schutzmassnahmen überfordert sind?
    ... die Schutzmassnahmen durch die Betriebe nur bedingt umgesetzt werden?
    ... die Eigenverantwortung von der Bevölkerung nur sehr bedingt wahrgenommen wird?
    ... die Massnahmen als solche definiert, aber als Empfehlungen umgesetzt werden?
    • pop_eye 12.08.2020 08:13
      Highlight Highlight sandgroper
      Haben wir das wirklich rausgefunden oder wird uns das laufend suggeriert?

      Wenn man im Zahlen-Dschungel noch durchblickt, haben wir Weltweit ca. 700Tsd. Covid Tote. Da in viele Ländern sogar ein Beinbruch Covid zugeführt wird denke ich, dass es nicht mal ein Bruchteil davon sind. Und was genau heisst infiziert? Ein nicht validierter Test sagt uns das wir infiziert sind aber 99.9% zeigen keine Symptome? Tja, man könnte noch Std. lang aufführen was alles nicht wirklich passt!

      Und jetzt werde ich wohl als "pöser" rechtsradikaler Aluhut gedisst! Viel Spass....😜
    • Posersalami 12.08.2020 12:08
      Highlight Highlight Ja, ja, ja, ja und ja.

    • Redli 12.08.2020 13:33
      Highlight Highlight @ sangroper, wo genau liegt das Problem?
      Möchten Sie gerne darüber sprechen?
      Sorry, bin leider kein Psychologe, aber als normal denkender kann ich auch gut zuhören....
  • Karl33 11.08.2020 17:40
    Highlight Highlight Wenn am Mittwoch die Zahlen veröffentlicht werden, werden sie die Höchsten seit dem Lockdown sein. Zürich hat bereits 64 Fälle in 24h kommuniziert, doppelt so viele wie in den letzten Tagen.

    Da muss man sich halt überlegen: Will man nicht auf rote Listen der Nachbarländer, und der Tourismus kann davon profitieren, oder will man um jeden Preis Grossveranstaltungen durchführen. Alles zusammen geht nicht. Da kann man dann noch lange mit dem Schweizer Pass wedeln und sich wichtig fühlen.
    • Dr. Unwichtig 12.08.2020 10:37
      Highlight Highlight Ja, ja - sehr schlimm. Für ZH ist 64 seit Ende des Lockdowns kein extremer Ausreisser nach oben (5. August 51, 2. Juli 56 usw.). Ausserdem: Noch am 6. Mai waren 53 Personen in ZH hospitalisiert - gestern waren es 27.

      Wann hören wir endlich auf, uns von reinen Fallzahlen blenden zu lassen?
    • Posersalami 12.08.2020 12:10
      Highlight Highlight @Dr. Unwichtig: Im Moment sind es viele Junge die sich anstecken, die haben meistens leichte Verläufe oder merken nix. Die können aber problemlos Zuhause oder im Büro ältere anstecken, die dann eben weniger leichte Verläufe