International
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Virus Visualisierung Corona

Bild: shutterstock

Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Während sich die Lage in der Schweiz wieder etwas beruhigt, nimmt die Verbreitung des Virus international weiter zu. Alle relevanten Zahlen auf einen Blick.

Team watson
Team watson



Dieser Artikel wird laufend aktualisiert.

Letzte Aktualisierung am Freitag, 3. Juli 2020, 10:30 Uhr.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Corona in der Schweiz

Am 24. Februar 2020 fiel der erste Test in der Schweiz positiv aus: Eine Person im Tessin hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Die meisten neuen Fälle an einem Tag gab es bisher am 27. März mit 1390 Meldungen. So hat sich die Kurve in der Schweiz seit Beginn entwickelt:

Anzahl täglicher Neuinfektionen in der Schweiz

In der Schweiz scheint das Coronavirus aktuell unter Kontrolle zu sein. In diversen Kantonen wurden in den letzten zwei Wochen keine neuen Infektionen mehr gemeldet.

Anzahl Positiv Getestete in den letzten 14 Tagen

Bisher am meisten positiv Getestete im Vergleich zur Einwohnerzahl verzeichnet Genf, am wenigsten Schaffhausen.

Positiv Getestete pro 100'000 Einwohner nach Kanton

Den ersten Todesfall meldete das Bundesamt für Gesundheit am 5. März im Kanton Waadt. Während der intensivsten Zeit der Pandemie forderte COVID-19 teilweise über 60 Todesopfer täglich.

Anzahl täglicher Todesfälle in der Schweiz

Im Verhältnis zur Einwohnerzahl verzeichnet der Kanton Tessin die meisten Todesopfer. Keine Todesopfer hatten die beiden Kantone Obwalden und Appenzell Innerrhoden zu verzeichnen.

Tote pro 100'000 Einwohner nach Kanton

Am gefährlichsten ist COVID-19 für ältere Personen. Das zeigt sich auch in der Sterblichkeitsrate nach Altersgruppen.

Auch die Hospitalisierungen sind bei älteren Menschen deutlich häufiger. Bei Kindern unter 10 Jahren ist sie verhältnismässig hoch, weil Kinder häufig erst mit starken Symptomen getestet werden – und demnach auch entsprechend hospitalisiert werden müssen.

Corona-Fälle weltweit

Ausgebrochen ist die Pandemie in Asien. Danach erreichte sie Europa und Nordamerika. Inzwischen sind alle Kontinente von COVID-19 betroffen. Insbesondere im Nahen Osten und in Südamerika ist die Situation sehr beunruhigend, während sich die Lage in Europa zu entspannen scheint.

Tägliche Neuinfektionen nach Weltregion

In absoluten Fallzahlen gesehen, sind die USA am stärksten betroffen. Über 2 Millionen Menschen wurden positiv auf das Coronavirus getestet.

15 Länder mit den höchsten Fallzahlen und die Schweiz

Die nachfolgende Tabelle zeigt die 15 Länder mit den meisten Toten pro 100'000 Einwohner – sofern sie mehr als 3 Millionen Einwohner haben.

15 Länder mit den meisten Toten pro 100'000 Einwohner

Die Kurve der Schweiz ist bereits abgeflacht, ebenso bei einigen unserer Nachbarländer. In den USA und in Schweden zeigt sie allerdings noch immer steil nach oben.

Entwicklung Fälle pro 100'000 Einwohner ausgewählter Länder

Tag 1 bezieht sich auf den ersten Tag mit mindestens 100 bestätigten Fällen.

Die grössten «Brandherde» liegen inzwischen grösstenteils nicht mehr in Europa: In den 15 Ländern mit den meisten Neuinfektionen pro 100'000 Einwohner (Durchschnittswerte der letzten 7 Tage) befindet sich nur noch Schweden.

Länder mit den meisten Neuinfektionen pro 100'000 Einwohner und die Schweiz

Der Blick auf die Weltkarte zeigt es: Es gibt kaum noch ein Land, das nicht vom Coronavirus betroffen ist. Einzig die hier pink eingefärbten Länder haben gemäss der WHO noch keinen Fall gemeldet. Namentlich sind dies:

Das muss nicht heissen, dass es dort keine Fälle gab. Die allermeisten der 13 Staaten sind entweder kleine Inseln oder sehr verschlossen (z. B. Nordkorea). Für die Region Westsahara (hellgrau) gibt es gemäss der WHO keine anwendbaren Daten. Als letztes neu betroffenes Land kam am 15. Mai Lesotho dazu.

Grau: Alle Länder, die gemäss der WHO bestätigte Fälle gemeldet haben. Pink: Keine von der WHO bestätigten Fälle. Für die Westsahara (hellgrau) sind gemäss WHO keine Daten erhältlich.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

17 Menschen, bei denen in Quarantäne alles schiefläuft

Coronavirus: So trägst du die Schutzmaske richtig

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

52
Bubble Um mit zu diskutieren oder Bilder und YouTube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Bubble YouTube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
Bild hochladen
YouTube Video Einbetten
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
52Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Landei 03.07.2020 13:21
    Highlight Highlight Weshalb hat es in der Statistik für den 03.07 37 Neuinfektionen, aber das BAG hat 134 gemeldet?
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Phrosch 03.07.2020 12:38
    Highlight Highlight Ich vermisse seit einiger Zeit die Grafiken zu jedem einzelnen Kanton. Kommen die wieder? Ich würde das schätzen.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • andy y 29.06.2020 09:50
    Highlight Highlight Mal für alle die laufend nach Maskenpflicht betteln. Vergleicht mal die Kurven von DE, OE (beide Maskenpflicht in ÖV und Läden) und der Schweiz, der Grafik "Entwicklung Fälle pro 100'000 Einwohner ausgewählter Länder" und erklärt mir vernünftig was die Maskenpflicht denn nun bringen soll?
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Ratatvisker 27.06.2020 11:20
    Highlight Highlight Zu den Neuansteckungen pro 100'000 Einwohner weltweit: Moldawien ist auch ein Land in Europa ;)
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • slash 19.06.2020 16:34
    Highlight Highlight Gelungener Artikel mit tollen Infografiken! Sauber gemacht!
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • HP G 17.06.2020 00:54
    Highlight Highlight Die ZH Fälle machen schon etwas Sorge.
    Ehemaliger Hotspot Genf 7 in 2 Wochen.
    Zürich 51 in 2 Wochen.
    Würde jetzt nicht grad ZH als Ausflugsziel anpeilen.
    • ursus3000 22.06.2020 10:39
      Highlight Highlight Das macht nichts , uns fehlt ohne dich auch nichts .
      Spass beiseite , der Kanton Zürich ist glaube ein bisschen grösser als Genf
    • Name der Redaktion bekannt 25.06.2020 21:44
      Highlight Highlight Naja, prozentual auf die Einwohner gerechnet wären es dann 21 im Kanton Genf und 51 im Kanton Zürich. Klugscheisser Ende.
    • ursus3000 26.06.2020 09:29
      Highlight Highlight Und wieviel sind es in % wenn Du es %uall gerechnet hast ? Oder waren es in Genf 21 % und in Zürich 51 % ? Das war Dünnpfiff nicht Klugscheisserei
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • weissauchnicht 15.06.2020 09:30
    Highlight Highlight Mittlerweile sollte doch längst klar sein, dass die Entwicklung der Anzahl Infektionen mehr über das Testregime aussagt, als über die Verbreitung der Krankheit. Seit Schweden die Tests stark ausgeweitet hat, gehen die Infektionen steiler nach oben, die Anzahl Todesfälle pro Tag sind jedoch weiterhin rückläufig.

    Und es ist ja eigentlich positiv, wenn Infektionen entdeckt werden, statt sich in der Dunkelziffer zu verstecken.
    • Snowy 17.06.2020 00:12
      Highlight Highlight Keine Ahnung warum so eine Aussage mehrheitlich geblitzt wird.

      Die einzige Zahl mit Aussagekraft wäre die Übersterblichkeit.
    • hs52 19.06.2020 15:30
      Highlight Highlight Verstehe ich auch nicht. Ist wahrscheinlich für die meisten Watson Leser zu kompliziert.
    • lilie 19.06.2020 15:32
      Highlight Highlight @ihr Lieben: Es kommt nicht auf die Anzahl Tests drauf an, sondern auf die Testphilosophie.

      Schweden macht nicht einfach wahllos mehr Tests, sondern testet nun endlich auch die leichten Fälle, etwas, was schon lange gefordert wurde.

      In der Schweiz werden schon seit Mitte Mai auch alle leichten Fälle getestet. Da unsere Zahlen schon damals so tief und weiter auf dem Abwärtsweg waren, gabs aber keinen Anstieg.

      Unsere Anzahl an durchgeführten Tests blieb damit aber gleich hoch wie zuvor.

      Ihr seht, es ist ein ganz klein bisschen komplexer als nur "Anzahl Tests". 🙂
    Weitere Antworten anzeigen
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • MartinZH 12.06.2020 22:05
    Highlight Highlight Dieser Beitrag wurde gelöscht. Bitte beachte die Kommentarregeln.
    • Töfflifahrer 13.06.2020 07:09
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • MartinZH 14.06.2020 00:24
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    • Alfio 15.06.2020 09:51
      Highlight Highlight Der Kommentar, auf den du Bezug nimmst, wurde bereits entfernt.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mirko Timm 12.06.2020 21:40
    Highlight Highlight Klar steigen zahlen in USA. es wird auch viel mehr getestet jetzt. in Schweden auch
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • MartinZH 12.06.2020 21:03
    Highlight Highlight Die Kurven von Schweden und den USA sind einfach nur traurig! 😔

    GB hat es glücklicherweise langsam verstanden, wenn man die neuste Einreise-Restriktionen (zwei Wochen Quarantäne für alle!) in Betracht zieht.

    Aber für eine Insel auch nur traurig, wie das da gehandhabt worden ist, im Vergleich zu anderen Inseln wie beispielsweise Taiwan, Japan oder Südkorea (ist zwar eine Halbinsel, faktisch aber auch eine Insel).

    Eigentlich könnnen wir in Europa ganz zufrieden sein, wie die Massnahmen gewirkt haben. Mit etwas weniger föderalistischen Eskapaden wären die Zahlen auch in DE besser ausgefallen.
    • ikb-3-cse-8 (ehem.: weachauimmo) 13.06.2020 00:01
      Highlight Highlight Womit mal wieder bestätigt wäre, dass Deine Hasser Dir mit ihrem Blitzgewitter folgen.
    • Varanasi 13.06.2020 08:41
      Highlight Highlight Deutschland ist doch super durch die Krise gekommen. Sie haben pro Millionen ca die Hälfte der Todeszahlen von hier. Ich verstehe deinen Kommentar nicht.

      Wenn, dann muss man in Europa den Kurs von GB anzweifeln. Ausserdem finde ich deren Quarantäne ein Hohn, haben sie doch unglaublich hohe Infektionszahlen. Mir wäre lieber englische Staatsbürger kämen nach deren Einreise, hier in Quarantäne.
    • lilie 13.06.2020 09:13
      Highlight Highlight @MartinZH: Die Quarantäne für England ist doch völlig witzlos. Der Virus grassiert auf der Insel, die Zahlen sinken nur langsam. Viele Einreisende werden sich eher im UK anstecken als dass sie selbst den Virus ins Land bringen...
    Weitere Antworten anzeigen
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • DerRaucher 12.06.2020 17:59
    Highlight Highlight Und wie viele von den gemeldeten in den letzten 14 Tagen sind Nachreichungen von alten Tests? War nämlich gestern schon ziemlich irreführend. Von den 33 gemeldeten Fällen des BAG waren 17 aus dem April und 5 Aus dem Mai. Schlussendlich waren es gestern also nur 11 aktuelle Fälle. Finde das sollte schon besser kommuniziert werden.
    • iudex 12.06.2020 22:34
      Highlight Highlight So läuft das doch seit Anbeginn. Da kann das BAG die Daten noch so klar präsentieren.
    • Meiniger 13.06.2020 13:11
      Highlight Highlight Kann man die effektiven Daten irgendwo nachlesen?
    Weitere Antworten anzeigen
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • patnuk 12.06.2020 17:38
    Highlight Highlight Wie steht es mit einer Statistik mit Infizierten, mit Vorerkrankungen. Gemäss den Statistiken sind Todesfälle ab 60, heisst das vor allem das Alter eine Rolle spielt ob mit oder ohne Vorerkrankungen (oder Disziplin?). Ich bin gespannt auf die wissenschaftlichen Analysen in ein paar Monate, ob das in anderen Länder auch der Fall ist und warum (nicht).
    • leu84 12.06.2020 17:52
      Highlight Highlight Es geht darum, dass die Nicht-Risikogruppen, welche nur einen Schnupfen verspüren, das Virus nicht an die älteren Menschen, vielleicht die eigenen Eltern oder Grosseltern, weitergegeben wird.
    • MartinZH 12.06.2020 21:25
      Highlight Highlight @patnuk: Ich verstehe Deinen Kommentar nicht ganz... 🤔😂

      Aber womit Du sicher recht hast, dass es noch weitere Analysen und Studien braucht.

      Was bis heute niemand so genau verstehen kann ist die Diskrepanz zwischen Italien und Spanien gegenüber Griechenland und Portugal: Ähnliche Bevölkerungs-Struktur und Alterskohorten, ähnliche Familien-Kultur (Mehrgenerationen-Haushalte), ähnliche geografische Lagen (Klima), ähnliche politische Verhältnisse (alles EU-Länder, mehr oder weniger vernünftige Regierungen), etc.

      Ich weiss: Ländervergleiche sind immer schwierig. Aber warum diese Unterschiede?
    • bebby 13.06.2020 07:00
      Highlight Highlight Schau es regional an, dann fällt auf, dass es primär in hot spots aufgetaucht ist. Madrid zum Beispiel oder Mailand, später London. Meist Städte mit hoher Bevölkerungsdichte, die als globaler Reisehub dienen, wo Leute aus vielen Regionen sich getroffen haben. Fashion week, etc. Im Elsass war es ein christlicher Anlass.
      Die Massnahmen kamen erst anschliessend, also liegt es nicht daran, die haben nur verhindert, dass es noch schlimmer wurde. Reagiert wurde in Europa fast zeitgleich, in UK etwas verspätet.
    Weitere Antworten anzeigen
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Jä nu 12.06.2020 17:29
    Highlight Highlight Dafür gilt im Kanton SG immer noch ein totales Besuchsverbot in allen Kliniken und Spitäler. Ungeachtet des Grunds des Aufenthalts. Nur von der Angst getrieben und mit Begründung, so schnell könnte man keine Regelung finden, wie es geregelt werden soll. Dafür haben sie den Krisenstab runter gefahren. Halt wie immer in diesem Kanton, bis zum Ende verwaltet und über organisiert aber kaum für den Bürger oder in diesem Fall den Patienten da.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • leu84 12.06.2020 16:39
    Highlight Highlight Es ist noch nicht ausgestanden. Alle zwischen Genf und Kreuzlingen sollen die bis Ende Juni brav die Regeln einhalten. Natürlich darf die Geselligkeit nicht fehlen :D Danke 👍
    • bebby 13.06.2020 07:05
      Highlight Highlight Leider geht das Virus auch im Juli nicht weg, die Fallzahlen in Südamerika, Afrika und Südostasien sind wie im Artikel erwähnt weiter am steigen und so wird das Virus sicher wieder eingeschleppt, wie für eine Pandemie üblich. Also bleibt in der Schweiz.
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • F24 Schweiz AG Schweiz 12.06.2020 16:38
    Highlight Highlight Hi Watson-Team

    Oben in der Grafik "15 Länder mit den meisten Toten pro 100'000 Einwohner" sind die letzten beiden Spalten wohl vertauscht.

    Bester Gruss
    Bild hochladen
    YouTube Video Einbetten
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.

«Hören wir auf zu sagen, es sei eine Grippe!»: Arzt schildert Situation in Bergamo

Seit Montag ist ganz Italien eine Sperrzone. Wer reisen will, muss dies begründen können. Schulen und Universitäten bleiben bis am 3. April geschlossen, Sportveranstaltungen wurden abgesagt. Restaurants und Bars dürfen nur noch bis 18 Uhr geöffnet sein.

Bis Dienstagabend hat das neue Coronavirus in Italien 631 Todesopfer gefordert. Mehr als die Hälfte davon in der Region Lombardei, die an die Schweiz grenzt. Im Norden der Lombardei befindet sich die Stadt Bergamo, wo das Gesundheitssystem …

Artikel lesen
Link zum Artikel