Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Das aktuelle Google-Doodle: Google fordert auf, zuhause zu bleiben. screenshot: Google

Neues Doodle: #StayHome – Google fordert auf, zu Hause zu bleiben

Google fordert seine Nutzer auf seiner Suchseite auf, wegen der Corona-Krise zu Hause zu bleiben. Dafür nutzt das Unternehmen ein buntes Doodle und gibt ausserdem Tipps zum richtigen Verhalten.



Ein Artikel von

T-Online

Die Corona-Pandemie hat die Welt weiterhin fest im Griff. Rund um den Globus sind die Menschen deshalb angehalten, zuhause zu bleiben und sich mit niemandem ausserhalb des eigenen Haushalts zu treffen. So soll die Verbreitung des Coronavirus gestoppt werden.

Auch Google richtet derzeit einen solchen Appell an seine Nutzer: Statt des üblichen Google-Logos sehen Nutzer derzeit eine bunte Variante, ein sogenanntes Google- Doodle . Darauf zu sehen sind die einzelnen Buchstaben des Schriftzugs, die von kleinen Haussilhouetten umschlossen sind, und jeweils lesen, Musik machen oder Gewichte stemmen.

«Bleib zu Hause. Rette Leben»

Wer den Mauszeiger über dem Logo schweben lässt, liest die Botschaft «Stay Home. Safe Lives: Help Stop Corona Virus ». Zu Deutsch: «Bleib zu Hause. Rette Leben: Hilf, das Coronavirus zu stoppen» unter dem Hashtag #StayHome.

Ein Klick auf das Google-Doodle öffnet dann eine umfangreiche Sonder-Informationssuche zu Corona. Prominent platziert sind etwa fünf Regeln um die Verbreitung des Virus zu verhindern:

  1. Jetzt zu hause bleiben
  2. Abstand halten
  3. Wasch deine Hände gründlich
  4. Huste in deine Armbeuge
  5. Händeschütteln vermeiden

540 Todesopfer in der Schweiz

Die Zahl der in der Schweiz und Liechtenstein nachgewiesenen Covid-19-Infektionen ist laut Bund innerhalb eines Tages um 975 Fälle auf 20'278 gestiegen. Die Kantone meldeten am Samstag insgesamt 621 Tote - 49 mehr als am Vortag.

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) gab am Samstag die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung mit 540 an.

Mittlerweile weist die Schweiz eine der höchsten Raten an Neuansteckungen in Europa auf. Die Inzidenzen belaufen sich auf 236 Fälle pro 100'000 Einwohner. Bezogen auf die Einwohnerzahl sind die Kantone Tessin, Genf, Waadt und Basel-Stadt weiterhin am stärksten von der Pandemie betroffen.

(pit/sda/jnm/t-online.de)

Sars-Cov-2, Covid-19, Coronavirus – die wichtigsten Begriffe
Coronaviren sind eine Virusfamilie, die bei verschiedenen Wirbeltieren wie Säugetieren, Vögeln und Fischen sehr unterschiedliche Erkrankungen verursachen.

Sars-Cov-2 ist ein neues Coronavirus, das im Januar 2020 in der chinesischen Stadt Wuhan identifiziert wurde. Zu Beginn trug es auch die Namen 2019-nCoV, neuartiges Coronavirus 2019 sowie Wuhan-Coronavirus.

Covid-19 ist die Atemwegserkrankung, die durch eine Infektion mit Sars-Cov-2 verursacht werden kann. Die Zahl 19 bezieht sich auf den Dezember 2019, in dem die Krankheit erstmals diagnostiziert wurde.

News zum Coronavirus in der Schweiz und International. Die wichtigsten Fakten zum Coronavirus: Symptome, Übertragung, Schutz.
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Covid-19-Patienten werden mit dem TGV transportiert

«Sweet Home-Office Alabama» und andere Coronavirus-Lieder

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ein Intensivmediziner zieht Bilanz: «Eine Patientin ist schon seit 77 Tagen bei uns»

Peter Steiger, stellvertretender Institutsdirektor Intensivmedizin am Unispital Zürich, hat noch keine Monate wie die letzten beiden erlebt.

«Wir sahen die Welle kommen von China via Italien. In die Intensivstationen im Tessin, im Welschland und auch besonders Zürich kamen immer mehr Covid-­19-Patienten. Wir fürchteten die Überlastung.

Am Unispital Zürich schufen wir zwei separate Corona-Intensiv­stationen. Wir konnten schliesslich genug Beatmungsgeräte beschaffen, aber der Knackpunkt blieb gut ­geschultes Personal. Wir waren erleichtert, als das Operationsprogramm eingeschränkt wurde, sodass wir weniger Patienten als sonst auf …

Artikel lesen
Link zum Artikel