DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bundesrat Alain Berset, spricht an einer Medienkonferenz zur Lieferung von Impfdosen und die laufende Impfkampagne, am Donnerstag, 25. Maerz 2021 in Bern. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Bundesrat Alain Berset rief zu vermehrten Tests auf. Bild: keystone

Seit zwei Wochen gilt das neue Testregime. So hat es sich ausgewirkt

Seit zwei Wochen gibt es in der Schweiz Gratis-Tests für alle. Jetzt vor Ostern dürfte dieses Angebot deutlich mehr genutzt werden als in der ersten Phase der neuen Massnahme.

Cet article est également disponible en français. Lisez-le maintenant!


Seit dem 8. März kann sich in der Schweiz jeder kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Die Bevölkerung nutzt das Angebot verstärkt. Vor allem jetzt im Hinblick auf Ostern werden Testtermine mancherorts knapp. Beispielsweise bei der ApoDoc in Zürich Hardbrücke sind online nur noch Termine am Montag und Dienstag buchbar. Vor dem Osterfest sich noch schnell testen lassen, dies scheint die Devise vieler Einwohnerinnen und Einwohner zu sein.

Wir blicken auf fünf Grafiken, die zeigen, wie sich das Testverhalten in der Schweizer Bevölkerung in den letzten zwei Wochen verändert hat.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Anzahl durchgeführter Tests

Seit die Corona-Tests für jedermann kostenlos sind, zeigt sich ein entsprechender Anstieg. Insbesondere ab der zweiten Woche der neuen Regelung nahm dieser deutlich zu.

Entwicklung der Positivitätsrate

Die Positivitätsrate im 7-Tagesschnitt kam seit Jahresbeginn von über 16 Prozent bis auf rund 5 Prozent herunter.

Seitdem in den letzten 14 Tagen Tests für alle kostenlos zugänglich sind, stieg sie nur minim von 5 Prozent am 8. März auf aktuell 5,3 Prozent. Die mehr durchgeführten Tests führten also nicht zu einer grossen Veränderung der Positivitätsrate.

Entwicklungen in den Alterskategorien

Die aktuellste komplette Woche endete am 21. März. Wir haben also zwei vollständige Wochen mit dem aktuellen Testregime hinter uns.

Wie die Grafik zeigt, legten in den letzten zwei Wochen insbesondere die Tests in den Altersgruppen zwischen 30- bis 59-Jährigen deutlich zu. Am meisten testen lässt sich aktuell die Gruppe der 30- bis 39-Jährigen.

Für die Über-60-Jährigen änderte sich durch die neuen Testmöglichkeiten am wenigsten.

Entwicklungen in den Kantonen

Seit dem neuen Testregime testeten die allermeisten Kantone häufiger als zuvor. Ausnahmen bilden Obwalden, Graubünden und Zug. Allerdings können bei einwohnermässig kleinen Kantonen Schwankungen schneller vorkommen.

In der Summe der letzten sieben Tage legte Uri im Vergleich von vor der neuen Regelung (Stand 7. März) zu den letzten vorhandenen Daten (Stand 25. März) mit 64,5 Prozent am deutlichsten zu.

Die meisten Kantone verzeichnen seit der Einführung der Gratistests eine Zunahme der durchgeführten Tests zwischen 30 und 50 Prozent:

Entwicklungen der Antigen und PCR-Tests

Wenig überraschend nahm die Anwendung der Antigen-Tests seit dem neuen Testregime stärker zu. Der 7-Tagesschnitt legte bei den Schnelltests eine Zunahme von fast 70 Prozent hin, während die Test mit dem aufwändigeren PCR-Verfahren um knapp über 20 Prozent zunahmen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das Coronavirus in der Schweiz – eine Chronologie

11 Themen, die du beim Oster-Brunch besser nicht ansprichst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wo arbeiten eigentlich all die Leute aus deinem Wohnort? Hier gibt es die grosse Übersicht

Die Schweiz ist noch immer ein Land der Pendler. Doch in welche andere Gemeinde fahren die Arbeitnehmer deines Wohnorts am häufigsten zur Arbeit? Wir haben eine grosse Übersicht erstellt.

Im gleichen Ort wohnen und arbeiten, das gilt für viele Schweizer längst nicht mehr. Die Gründe dafür sind unterschiedlich. Die einen finden keine geeignete Wohnung am Arbeitsort, andere wollen nicht aus ihrer angestammten Gemeinde weg, wieder andere können es sich nicht leisten. Zudem sind Jobwechsel heute deutlich häufiger als früher – und nicht immer findet man am gleichen Ort wieder Arbeit.

Das alles führt zu Pendlerströmen, egal ob mit dem ÖV, dem Auto oder dem Velo. Das Bundesamt für …

Artikel lesen
Link zum Artikel