Schweiz
Daten

Laut den Männern ist Gleichstellung fast erreicht – Frauen widersprechen

Gleichstellung, Umfrage
Es klafft ein Geschlechtergraben in der Wahrnehmung der Gleichstellung.

Gemäss den Männern ist die Gleichstellung fast erreicht – die Frauen widersprechen

Die Mehrheit der Männer der Generation Z sind der Meinung, die Gleichstellung in der Schweiz sei in fast allen Bereichen erreicht. Wie kommt das?
19.06.2024, 18:5920.06.2024, 07:21
Carlo Natter
Carlo Natter
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Das nationale Barometer zur Gleichstellung zeigt: Männer und Frauen bewerten den Stand der Gleichstellung völlig unterschiedlich. Gerade bei der Generation Z sind die Differenzen frappant.

Der Gleichstellungsbarometer 2024 wurde im Auftrag der Schweizerischen Konferenz der Gleich­stellungs­beauftragten (SGK) von Sotomo erstellt.

Das sind die wichtigsten Erkenntnisse:

  • Die Mehrheit der Befragten ist der Meinung, dass die Gleichstellung in den Bereichen ​Lohngleichheit, Vereinbarkeit von Arbeit und Familie, Karrieremöglichkeiten sowie die Aufteilung der Hausarbeit noch nicht erreicht ist.
  • Es klafft ein offensichtlicher Geschlechtergraben in der Wahrnehmung der Gleichstellung. Frauen beurteilen den Stand der Gleichstellung durchgehend negativer als Männer.
  • Die Generation Z steht dem Thema Gleichstellung weniger kritisch gegenüber als die Generation Y oder X. Männer der Gen Z sind sogar mehrheitlich der Meinung, dass die Gleichstellung weitgehend erreicht ist.
Transparenzhinweis: Geschlechtervielfalt und Generationen
Im Barometer wurden rein die amtlichen Geschlechter Frau und Mann behandelt und die befragen Personen wurden einer der beiden binären Geschlechterordnungen zugewiesen.

Die Umfrage teilt die Generationen wie folgt ein:
Generation-Z: Jahrgänge 1997–2007
Generation-Y: Jahrgänge 1981–1996
Generation-X: Jahrgänge 1965–1980
Babyboomer: Jahrgänge 1946–1964

Gleichstellung nach Bereichen

Für die Mehrheit der Frauen ist die Gleichstellung am Arbeitsplatz, in der Familie, in der Politik und in Führungspositionen noch nicht erreicht. Nur in Bezug auf die Ausbildung sieht sich die Mehrheit der Frauen den Männern gleichgestellt. Im Gegensatz dazu beurteilt die Mehrheit der Männer die Gleichstellung in allen genannten Bereichen als zumindest teilweise erreicht.

Sexuelle Übergriffe und die mediale Debatte

Mehr als vier von fünf Frauen haben bereits übergriffige Situationen erlebt. Von den Männern war jeder zweite mit einer übergriffigen Situation konfrontiert.

Die Umfrage befasst sich im Zusammenhang mit sexueller Gewalt ebenfalls mit der medialen Debatte zum Thema und ob es die Ansichten der befragten Personen verändert hat. Über alle Generationen hinweg wird dieser mediale Diskurs von einer grossen Mehrheit als «wichtig und überfällig» oder «eher wichtig» bezeichnet. Fast alle Frauen und vier von fünf Männern finden die Thematisierung von sexueller Belästigung wichtig.

Sieben von zehn Personen geben sogar an, dass diese Debatte bei ihnen eine Veränderung ausgelöst hat. Damit gemeint ist einerseits eine Reflexion auf das eigene Verhalten, aber auch ein besseres Verständnis für Betroffene von sexueller Gewalt.

Geschlechtliche und sexuelle Vielfalt

59 Prozent der befragen Männer über alle Generationen sind der Ansicht, dass es nur zwei Geschlechter gibt.

Noch deutlicher dieser Meinung sind junge Männer der Generation Z mit 71 Prozent. Frauen aller Generationen sind deutlich offener gegenüber der Ansicht, dass es mehr als die binären Geschlechter gibt.

Nicht überraschend sind dann auch die Resultate zu den Ansichten der Befragten betreffend der Massnahmen zur Stärkung der LGBTIQ+-Gemeinschaft. Diese werden vor allem von Frauen und der Community selbst unterstützt.

Allerdings sind einige Forderungen, wie beispielsweise Gewaltprävention, die Erfassung von Hasskriminalität oder mehr Beratungsstellen für LGBTIQ+-Personen, durchaus politisch mehrheitsfähig.

Gleichstellung unter Eltern

Rund jeder dritte Mann sowie mehr als zwei von fünf Frauen aus jeder Generation denken, dass die Mehrheit der Eltern in der Schweiz nicht in der bevorzugten Arbeitsteilung leben. Mehr als jede zweite Frau der Generation X steht der Vereinbarkeit von Familie und Beruf in der Schweiz kritisch gegenüber.

Die Mehrheit der Befragten ist der Ansicht, dass Eltern in der Schweiz eher unzufrieden sind mit der Aufteilung von Kinderbetreuung und Erwerbsarbeit. Lediglich jede fünfte Person denkt, dass die meisten Eltern in der Schweiz genau die Aufteilung leben, die sie gerne möchten. Mit der eigenen innerfamiliären Arbeitsteilung sind die Befragten aber grossmehrheitlich zufrieden.

Gestützt auf dieser Unzufriedenheit geniessen politische Forderungen, welche die Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und Familie fördern, breite Unterstützung in der Öffentlichkeit. Rund 91 Prozent der Befragten befürworten flexible Arbeitszeitmodelle, 76 Prozent eine flexibel aufteilbare Elternzeit und 74 Prozent die Schaffung von mehr Krippenplätzen.

Diese Forderungen treffen vor allem im politisch progressiven Lager auf viel Zustimmung, doch ist die Unterstützung auch in der politischen Mitte zu spüren. Selbst bei den Bürgerlichen sind mehr flexible Arbeitszeitmodelle mehrheitsfähig.

Wie lässt sich das alles erklären?

Die grössten Unterschiede in der Gleichstellung liegen laut Umfrage beim Lohn, der Vereinbarkeit von Familie und Beruf, der Karrieremöglichkeit sowie der Aufteilung der Hausarbeit. Alle diese Bereiche sind eng miteinander verknüpft. So bedingt die Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Hausarbeit die Möglichkeit einer Erwerbstätigkeit in hohem Pensum, um zum Beispiel für Kinderbetreuung zu bezahlen. Das hohe Pensum ist wiederum entscheidend für Lohn und Karrierechancen. In erster Linie sind es finanzielle Gründe, die der gewünschten innerfamiliären Arbeitsteilung im Weg stehen.

Der Geschlechtergraben in der Wahrnehmung der Gleichstellung erklärt die Umfrage damit, dass viele Frauen Gender- und Frauenthemen begrüssen, wobei sich Männer durch diese oft nicht angesprochen oder sogar ausgeschlossen fühlen. Dabei sei es wichtig, so die Studie weiter, strukturelle Ungleichheiten anzugehen und die Gleichstellung voranzutreiben, ohne dabei bestimmte Gruppen, wie zum Beispiel (junge) Männer, auszuschliessen.

Auf die Frage, warum die Generation Z eine so deutliche Diskrepanz zu den älteren Generationen aufweist, kommt die Umfrage zum Schluss, dass viele Menschen in der Generation Z nicht oder noch nicht von fehlender Gleichstellung betroffen sind, da sie noch am Anfang des Berufslebens stehen und keine Kinder haben.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Der Feministische Streik 2023 in Bildern
1 / 19
Der Feministische Streik 2023 in Bildern
Bern: Unter anderem wird Lohngleichheit, Elternzeit und straffreier Schwangerschaftsabbruch gefordert. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)
quelle: keystone / alessandro della valle
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Nemos Auftritt an der Pride
Das könnte dich auch noch interessieren:
145 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
ChilligesChilli
19.06.2024 19:25registriert Juni 2024
Die Aufteilung der Hausarbeit ist nun wirklich kein politisches oder gesellschaftliches Thema. Das sollen Partner/Eheleute bitte selber regeln.
16752
Melden
Zum Kommentar
avatar
Amateurschreiber
19.06.2024 19:59registriert August 2018
Ich wette, rein technisch gesehen sind weit mehr Männer als angegeben von "übergriffigen Situationen" betroffen gewesen (Klapps au dem Po, am Arm packen, spontanes Muskeln fühlen, ungefragt durchs Haar oder den Bart fahren etc.). Aber wir Männer fühlen uns dadurch nicht bedroht und nehmen es darum auch nicht als Übergriff wahr.
13359
Melden
Zum Kommentar
avatar
Bärner Gieu
19.06.2024 23:01registriert Januar 2016
Mehr als erreicht. Die jungen Männer sind massiv benachteiligt. Das fängt schon in der Schule an.
5212
Melden
Zum Kommentar
145
ETH-Rat will Gebühren für ausländische Studierende verdreifachen
Der ETH-Rat will die Gebühren für ausländische Studentinnen und Studenten verdreifachen. Er hat sich an seiner letzten Sitzung dafür ausgesprochen, wie er am Freitag mitteilte.

Der ETH-Rat berücksichtige damit die klaren Voten und Abstimmungsresultate zu diesem Thema im Parlament, schrieb er in der Mitteilung. Erhöht würden dadurch die Studiengebühren für ausländische Studentinnen und Studenten an den Eidgenössischen Technischen Hochschulen in Zürich und Lausanne (ETH Zürich und EPFL).

Zur Story