Schweiz
Fashion

On lud Campax zum Gespräch ein – doch dann eskalierte es

Protest gegen On von Campax, 4.4.2023
Campax malte blutige Fussspuren vor das On-Hauptgebäude.Bild: campax

Schuhhersteller On lud Campax zum Gespräch ein – dann eskalierte es

Der Schweizer Schuhhersteller steht wegen seiner hohen Margen in der Kritik. Die Kampagnenorganisation Campax warf On vor, den Fabrikarbeitern zu wenig zu bezahlen. Ein Gespräch sollte nun die Sache klären – dazu kam es aber nicht.
05.04.2024, 15:3905.04.2024, 16:15
Mehr «Schweiz»

On-Schuhe erfreuen sich in der Schweiz höchster Beliebtheit – nicht zuletzt, weil Roger Federer dafür wirbt. Die Schuhe haben allerdings ihren Preis: Zwischen 190 und 250 Franken muss man für die Sneakers und Wanderschuhe blechen. Einzelne Modelle kosten gar bis zu 445 Franken.

Im Januar deckte eine Recherche des K-Tipp auf, wie viel so ein Schuh in der Produktion kostet. So kostete etwa ein Schuh 190 Franken im Online-Shop. Hergestellt wird er in Vietnam – für schlappe 17.86 Franken.

Wir berichteten:

Dazu kommt: On verlangt nicht nur mehr Geld für die Schuhe, sie bezahlen den Herstellern auch weniger als die Konkurrenz. Pikant daran: Laut K-Tipp handelt es sich bei den Herstellungsfabriken der Konkurrenz um dieselben wie bei On.

Campax fordert mehr Geld für Fabrikarbeiter

Die Berichterstattung rief auch die Kampagnenorganisation Campax auf den Plan. Sie warf dem Schuhhersteller vor, seinen Produzentinnen und Produzenten zu wenig Geld zu bezahlen. Mit einer Petition forderte Campax von der Schuhfirma darum Lohngerechtigkeit und -transparenz.

Campax zitierte dabei einen Public-Eye-Bericht, wonach die Näherinnen und Näher lediglich 120 bis 170 Franken pro Monat verdienen würden. Dem widersprach On-Sprecherin Alexandra Bini: «Entgegen der jüngsten Medienberichte haben unsere vietnamesischen Hauptlieferanten ihren Mitarbeitenden letztes Jahr um einiges mehr als das gesetzliche Minimum gezahlt, durchschnittlich fast 40 Prozent mehr», sagte sie im Februar gegenüber Blick.

Gespräch findet nicht statt

In der Folge bemühte sich On um eine bilaterale Klärung und lud Campax zum Gespräch ein. Die Schuhfirma stellte allerdings Bedingungen: keine Fotos, keine Videos und im Vorfeld keine Protestaktion. Das Gespräch hätte am Donnerstag stattfinden sollen – tat es allerdings nicht.

Warum, ist nicht ganz klar. Beide Parteien beschuldigen die Gegenseite. Fakt ist: Campax zog die Protestaktion durch. Vor dem Hauptsitz in Zürich malte eine Aktivistin blutige Fussspuren auf den Boden. Gefilmt wurde die Aktion von einer Drohne. Ein Kunde innerhalb des On-Shops fühlte sich dadurch angegriffen und rief die Polizei.

«Es wird niemanden überraschen, dass die Grundlage für einen vertrauensvollen Austausch dadurch entfallen ist und wir den Termin abgesagt haben», sagt On gegenüber 20 Minuten.

Die Pendlerzeitung paraphrasiert die Replik von Campax wie folgt: «Die Forderung Ons, dass der Inhalt des geplanten Gesprächs nicht nach aussen dringen dürfe, spreche Bände. Das zeige, dass On kritische Stimmen unterdrücken wolle, anstatt einen Dialog zu suchen. Zudem behandle Campax alle Firmen gleich und mache auch bei On keine Ausnahme.» (jaw)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
168 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
H.P. Liebling
05.04.2024 15:54registriert September 2018
Gut so! Man sollte keine On-Schuhe kaufen. Ich weiss, die meisten anderen Hersteller sind nicht besser... Aber die überteuerten "Ons" sind einfach ein billiges Kack-Produkt. Eigentlich für nichts, aber dafür ganz bestimmt nicht, sollten Menschen ausgebeutet werden.
50760
Melden
Zum Kommentar
avatar
ZEUS aKal-El
05.04.2024 16:04registriert März 2021
Also von Eskalation kann man jetzt nicht sprechen...
Wo ist die Schlägerei?!

😉
41412
Melden
Zum Kommentar
avatar
MarGo
05.04.2024 15:57registriert Juni 2015
«Es wird niemanden überraschen, dass die Grundlage für einen vertrauensvollen Austausch dadurch entfallen ist und wir den Termin abgesagt haben», sagt On...

Also ich würde ja das Wort "Vertrauen" nicht wirklich in den Mund nehmen, wäre ich bei On angestellt ;)

Wer noch so einen Schuh kauft, dem ist echt nicht mehr zu helfen...
39145
Melden
Zum Kommentar
168
Der Uhrendealer der Nati-Stars: Wie ein Hells Angel für Yakin und Embolo arbeitete
Was hat der Schweizer Nationaltrainer Murat Yakin mit einem mutmasslichen Schwerverbrecher zu tun? Die Hintergründe der Uhrenaffäre.

Die Augen des angeklagten Ertan Y. (Name geändert) sind verbunden. Seine Unterarme liegen in Handschellen und sind an einem Bauchgurt angebunden, seine Knöchel stecken in Fussfesseln. Mit kleinen Schritten betritt er am ersten Verhandlungstag das Gerichtsgebäude. Um ihn herum beziehen Polizisten einer Sondereinheit Stellung; mit vermummten Gesichtern, Helmen, Schutzwesten, Maschinenpistolen.

Zur Story