Schweiz
Gesellschaft & Politik

Grünen Schweiz: Co-Präsidium denkbar: Wer folgt auf Balthasar Glättli?

Co-Präsidium denkbar: Wer folgt auf Balthasar Glättli?

Die Grünen müssen bis im April ein neues Präsidium bestellen. Sowohl die Geschlechterfrage als auch die Sprachenfrage spielen eine Rolle. Bereits vier Kandidatinnen wollen sich eine Kandidatur überlegen.
15.11.2023, 05:14
Anna Wanner / ch media
Mehr «Schweiz»

Bereits am Tag nach den Wahlen, am 23. Oktober hat Balthasar Glättli die Geschäftsleitung der Grünen Partei informiert, dass er als Präsident zurücktreten wird. Jetzt, drei Wochen später, ist die Information durchgesickert. Bis im April muss die Partei eine neue Chefin, einen neuen Chef suchen.

Fraktionschefin und Nationalrätin der Grünen Aline Trede.
Fraktionschefin und Nationalrätin Aline Trede.Bild: keystone

Viele Fraktionsmitglieder erklären, dass sie sich nun «Gedanken machen» und «Gespräche führen». Grundsätzlich können es sich verschiedene vorstellen, mehr Verantwortung zu übernehmen. «Wir müssen uns das jetzt alle überlegen», sagt Fraktionschefin Aline Trede. «So viele Möglichkeiten gibt es in unserer Partei nicht.» Die Fraktion zählt derzeit 26 Mitglieder, vor den Wahlen waren es noch sieben mehr.

Aus der Deutschschweiz oder der Romandie?

Was aus diversen Gesprächen hervorgeht: Die Fraktionsmitglieder wollen ein junges Gesicht, frischen Wind an der Spitze. Und nebst der Geschlechterfrage - auf einen Mann soll eine Frau folgen - spielt auch die Sprachenfrage eine Rolle.

Das hat auch mit den Wahlen zu tun. In der Romandie legten die Grünen 2019 zwar massiv zu, mussten aber 2023 stärker Federn lassen. Mit der Abwahl von Nationalrätin Isabelle Pasquier (GE) sitzt keine Frau aus der Romandie mehr in der Geschäftsleitung. Und da Lisa Mazzone die Wiederwahl in den Ständerat verpasst hat, fallen gleich zwei mögliche Anwärterinnen aufs Präsidium weg.

Nationalrätin der Grünen Florence Brenzikofer.
Nationalrätin Florence Brenzikofer.Bild: keystone

Mögliche Kandidatinnen aus der Deutschschweiz gibt es hingegen verschiedene: Die Nationalrätinnen Florence Brenzikofer (BL), Sibel Arslan (BS), Marionna Schlatter (ZH) und auch Aline Trede (BE) erklären auf Anfrage, dass sie «eine Kandidatur derzeit nicht ausschliessen». Dabei scheint sich bereits jetzt ein Co-Präsidium durchzusetzen. Florence Brenzikofer, die sechs Jahre Erfahrung als Vizepräsidentin sowie als Kantonalpräsidentin mitbringt, sagt: «Es ist ein sehr anspruchsvoller Job.» Es ergebe durchaus Sinn, die Last auf zwei Schultern zu verteilen.

Nationalrätin der Grünen Marionna Schlatter.
Nationalrätin Marionna Schlatter.Bild: keystone

Die genannten Anwärterinnen stimmen dieser Analyse zu. Ein Co-Präsidium ermögliche auch in der Sprachenfrage einen Ausgleich, sagt Marionna Schlatter. «Das passt zu den Grünen», ist sie überzeugt. «Wir leben die Kultur der Basisdemokratie und der Machtteilung.»

Männer drängen sich nicht in den Vordergrund

Schwieriger wird es bei den männlichen Kandidaten. Der Zürcher Bastien Girod, der seit 2007 für die Grünen im Nationalrat sitzt, sagt: «Ich sehe mich nicht im Vordergrund.» Er leiste wichtige überparteiliche Arbeit, welcher das Amt des Präsidenten eher im Weg stehe. Seine Erfahrung könne er für die Parlamentsarbeit gezielter einsetzen.

Und Nationalrat Gerhard Andrey sagt: «Die Frage stellt sich für mich jetzt nicht.» Der Freiburger Unternehmer will im Dezember der FDP einen Bundesratssitz abjagen. Diese Kandidatur stehe jetzt im Fokus. Andrey sagt aber auch: «Wir müssen nichts überstürzen. Bis im April ist Balthasar Glättli amtierender Präsident, und bis dann werden wir eine gute Nachfolge gefunden haben.»

Vielleicht wird das Kandidatinnenfeld noch breiter. Auch die drei Nationalrätinnen Irène Kälin (AG), Franziska Ryser (SG) und Léonore Porchet (VD) wurden als Nachfolgerinnen genannt, haben aber eine Anfrage dieser Zeitung nicht beantwortet. (aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
27 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Hundshalter Leno
15.11.2023 08:35registriert September 2023
Trede würde ich nur empfehlen, wenn man das mit Windenergie betriebene Lastenvelo endgültig an die Wand vom Reformhaus fahren will. Gemäss Trede haben die Grünen ja nichts falsch gemacht. Wer eine Wahl so reflektiert, ist wahrscheinlich nicht die geeignetste Person um einer Partei frischen Wind einzuhauchen.
394
Melden
Zum Kommentar
avatar
Lai Nair
15.11.2023 09:24registriert Dezember 2016
würden die Grünen Aline Trede zur Parteipräsidenten wählen, käme das mit dem Untergang dieser Partei gleich. Eine entsprechende Auflösung dieses Vereins wäre dann wohl nur noch eine Frage der Zeit
286
Melden
Zum Kommentar
avatar
@Jeff
15.11.2023 07:28registriert Juli 2023
Seit den Wahlen produzieren die Grünen viel Medienaufmerksamkeit. Gefühlt jede Woche 1 bis 2 Meldungen.

Leider geht es dabei nie um Probleme der Schweiz und Ideen, wie man sie löst, sondern immer nur um Parteiinternas und Nabelschau.

"WIR sind nicht schuld" ... "WIR wollen BR" ... "WIR suchen Präsi" ...

Während die Gewinner der Wahl (SP, SVP etc) schweigen, scheinen die Verlierer viel Lärm um Nichts zu produzieren.

"Much ado about nothing"🤔
297
Melden
Zum Kommentar
27
Parlament spricht Millionen für Digitalisierung im Gesundheitswesen

Der Bund unterstützt die Digitalisierung des Gesundheitswesens mit einem millionenschweren Förderprogramm. Als Zweitrat hat der Ständerat einen Verpflichtungskredit von knapp 400 Millionen Franken genehmigt. Insgesamt veranschlagt der Bundesrat die Kosten sogar auf 624 Millionen Franken.

Zur Story