Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
cryptoleaks teaser Das Logo des Chiffriergeraete-Herstellers Crypto am Hauptsitz in Steinhausen im Kanton Zug am Donnerstag, 19. Februar 2015. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Über die Zuger Firma Crypto hörte die CIA über 100 Staaten ab. Bild: KEYSTONE/watson

«Spionage-Coup des Jahrhunderts» aufgedeckt: CIA hörte mit Schweizer Firma 100 Staaten ab

Der «Geheimdienst-Coup des Jahrhunderts» ist aufgeflogen. Im Zentrum der Ermittlungen steht eine Schweizer Firma in Zug. Die Schweiz reagiert.



Die CIA und der BND hörten über die Zuger Firma «Crypto» mehr als 100 Staaten ab. Dies zeigt die gemeinsame Recherche der SRF «Rundschau», des ZDF und der Washington Post, die von einem «Geheimdienst-Coup des Jahrhunderts» schreibt. Spioniert wurde mit manipulierten Verschlüsselungsgeräten der Crypto AG.

Der Bundesrat hat bereits eine Untersuchung eingeleitet.

Gerüchte, dass Geheimdienste hinter der Zuger Fima Crypto stehen, hatte es immer wieder gegeben. Doch jetzt beweisen geleakte Dokumente der CIA und des deutschen Bundesnachrichtendienstes (BND): Die beiden Geheimdienste hörten über 100 Staaten ab, hunderttausende geheime Nachrichten zwischen Regierungsstellen, Behörden, Botschaften oder militärischen Stellen wurden systematisch abgefangen.

Wie lief die Spionage ab?

Cryptoleaks  Hagelin CX-52

Unter anderem mit dieser modifizierten Schweizer Cryptomaschine hörte der CIA 100 Staaten ab. Bild: Wikicommons/Willi Geiselmann/CC BY-SA-3.0

1970 kaufen der westdeutsche BND und die CIA zu gleichen Teilen die Firma Crypto AG mit Sitz in Zug – verschleiert über eine Stiftung in Liechtenstein. Bereits vorher bestand eine lose Zusammenarbeit, doch mit dem Kauf der Firma hatten die Geheimdienste nun die totale Kontrolle. Die Crypto AG war Marktführerin für Chiffriergeräte – Maschinen, die geheime Kommunikation verschlüsseln sollen, damit sie nicht abgehört wird.

Bruno von Ah, ehemaliger Mitarbeiter, sagt gegenüber der «Rundschau»: «Irgendwann merkten mein Vorgesetzter und ich, dass die Geräte eine Hintertür haben.» Die Crypto AG hat über Jahrzehnte zwei Formen von Verschlüsselung in die Geräte eingebaut: eine sichere und eine unsichere, also knackbare. Die sichere Ausführung erhielten nur wenige Länder, unter anderem die Schweiz.

«Die Staaten zahlten Milliarden, dass ihnen die Staatsgeheimnisse gestohlen wurden.»

Prof. Richard Aldrich

Auf den rund 280 Seiten des Geheimdienst-Dossiers wird die sogenannte «Operation Rubikon» als «eine der erfolgreichsten nachrichtendienstlichen Unternehmungen der Nachkriegszeit» bezeichnet. Prof. Richard Aldrich von der Universität Warwick kommt zum Schluss: «Die Operation Rubikon war eine der kühnsten und auch skandalträchtigsten Operationen, denn über hundert Staaten zahlten Milliarden Dollar dafür, dass ihnen ihre Staatsgeheimnisse gestohlen wurden.»

Welche Länder sind betroffen?

So nutzten die USA die Crypto-Spionage

ARCHIV ? ZUM 40. JAHRESTAG DES BEGINNS DER BESETZUNG DER US-BOTSCHAFT IN TEHERAN, IRAN, AM 4. NOVEMBER 2019 STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Radical Iranian students storming the United States embassy in Teheran on 4 November 1979. Iranian president-elect Mahmoud Ahmadinejad is accused of having helped the hostage-takers at the US Embassy in 1979 by former US hostages who identified them as one of their captors, media reported on Friday,01 July 2005 (KEYSTONE/EPA/IRNA)

Die USA verhandelten 1981 über die amerikanischen Geiseln im Iran. Die Crypto-Geräte verschafften dem Land einen Vorteil. Bild: EPA

Die Crypto AG belieferte die ganze Welt, unter anderem Saudi-Arabien, Argentinien und den Iran. Die Firma operierte aus der Schweiz, die als neutral galt – was während des Kalten Kriegs und des Nahostkonflikts ein wichtiges Verkaufsargument war. Insbesondere die USA nutzten dies politisch aus. Weil sie die Länder abhören konnten, hatten die USA einen enormen Vorteil bei Verhandlungen oder der strategischen Kriegsführung. Die Crypto-Geräte spielten etwa eine essenzielle Rolle bei den Camp-David-Verhandlungen 1979, bei den Verhandlungen über die amerikanischen Geiseln im Iran 1981 und bei der US-Invasion in Panama 1989.

War die Schweiz eingeweiht?

Aus den Dokumenten geht laut SRF hervor, dass die Schweizer Geheimdienste in die Operation der CIA und des BND eingeweiht waren: «Die Bundespolizei (das Schweizer Pendant zum amerikanischen FBI) hat den militärischen Nachrichtendienst kontaktiert. Hohe Beamte der Organisation hatten generell Kenntnis von der Rolle Deutschlands und der USA im Zusammenhang mit der Crypto AG und trugen dazu bei, diese Beziehung zu schützen.»

Recherchen der «Rundschau» bestätigen: Mitarbeitende der Schweizer Nachrichtendienste wussten Bescheid. Damals mutmasslich Involvierte wollten keine Stellung nehmen oder aber sagten, sie hätten keine Kenntnis von der Operation gehabt. Es gibt auch Hinweise, dass «Schlüsselpersonen in der Regierung» von der Operation wussten.

Ist die Spionage-Operation beendet?

Über die Zuger Firma Crypto sollen ausländische Geheimdienste Staaten abgehört haben. Der Bundesrat hat aufgrund von Recherchen der

Bild: KEYSTONE

Der BND hat 1993 entschieden, aus der Operation auszusteigen. Diesen Austritt verhandelte Bernd Schmidbauer, damals zuständig für den BND im Kanzleramt. Schmidbauer bestätigt die Recherche und sagt: «Die Operation hat sicher dazu beigetragen, dass die Welt ein Stück sicherer geworden ist.»

«Die Operation hat sicher dazu beigetragen, dass die Welt ein Stück sicherer geworden ist.»

Bernd Schmidbauer

Die CIA blieb damals in der Firma und hat diese Operation noch bis mindestens 2018 weitergeführt. Dies bestätigen mehrere Quellen.

Was macht der Bundesrat?

Bundesraetin Viola Amherd spricht zur Verlaengerung der Schweizer Beteiligung an der multinationalen Kosovo Force (KFOR), im Anschluss an die woechentliche Bundesratssitzung, am Mittwoch, 27. November 2019 in Bern. (KEYSTONE/Alessandro della Valle)

Bundesrätin Amherd informierte den Bundesrat im November über die Affäre. Bild: KEYSTONE

Der Bundesrat hat aufgrund der Recherchen am 15. Januar beschlossen, eine Untersuchung in Auftrag zu geben. Dies bestätigte Renato Kalbermatten, Sprecher des Verteidigungsdepartements (VBS), gegenüber Keystone-SDA.

Mit der Untersuchung beauftragt wurde Niklaus Oberholzer, der bis Ende 2019 als Bundesrichter amtierte. Er soll die Faktenlage klären und bis Ende Juni dem VBS Bericht erstatten. Die Aufsichtsbehörde über den Nachrichtendienst (AB-ND) begrüsste auf Anfrage die unabhängige Untersuchung. Sie erhofft sich davon eine Klärung der Frage, welche Rolle der Nachrichtendienst in der Affäre gespielt hat.

Auch die für den NDB zuständige Geschäftsprüfungsdelegation (GPDel) will den Untersuchungsbericht abwarten. «Wir müssen Fakten haben», sagte deren Präsident Alfred Heer auf Anfrage.

Was macht Crypto AG heute?

Die Crypto AG ist 2018 in die Unternehmen CyOne Security AG und Crypto International aufgespalten worden. Gemäss Handelsregisterauszügen gibt es keine personellen Verbindungen zwischen der aufgelösten Crypto AG und den beiden Folgeunternehmen. Gegenüber der «Rundschau» betonte Andreas Linde, neuer Eigentümer von Crypto International, weder zur CIA noch zum NDB Beziehungen zu haben.

Bundesrat im November informiert

Das VBS hatte den Bundesrat am 5. November über den Fall informiert, wie es in einer Stellungnahme schreibt. Die zur Diskussion stehenden Ereignisse hätten um 1945 ihren Anfang genommen und seien heute schwierig zu rekonstruieren und zu interpretieren, hält das VBS fest. Aus diesem Grund habe der Bundesrat beschlossen, das Thema untersuchen zu lassen.

Der Nachrichtendienst habe Verteidigungsministerin Viola Amherd am 19. August erstmals Gerüchte zur Kenntnis gebracht, die um die Firma Crypto kursierten. Nach weiteren Recherchen sei eine ausführliche Information am 31. Oktober erfolgt. Bundesrätin Amherd habe daraufhin den Bundesrat in dessen Sitzung vom 5. November informiert. Am 12. November seien auch die Aufsichtsbehörden über den Nachrichtendienst in Kenntnis gesetzt worden.

(amü/sda)

Folgt mehr...

Mit Büchsenantennen gegen NSA-Bespitzelung

Diese viralen Videos waren auf Osama Bin Ladens Computer

Play Icon

Das könnte dich auch interessieren:

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

116
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

39
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

17
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

65
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

56
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

95
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

92
Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Du willst Polizist werden? Dann musst du zuerst dieses Deutsch-Diktat meistern

116
Link zum Artikel

Schweizer Skifest in Chamonix! Loic Meillard gewinnt vor Thomas Tumler

12
Link zum Artikel

Sander-Sieg, Biden-Frust, Trump-Wut: Alles zur Vorwahl in New Hampshire

138
Link zum Artikel

«Der Drogenkonsum war nicht das Schlimmste» – Jasmin über ihr Leben bei süchtigen Eltern

39
Link zum Artikel

Kehrt Arno Del Curto rechtzeitig heim und ist es Kloten zu wohl in der Swiss League?

17
Link zum Artikel

Mirage-Skandal lässt grüssen: 5 Dinge, die du zu einer möglichen Crypto-PUK wissen musst

53
Link zum Artikel

Ein (sonniges) Trump-Foto erhitzt die Gemüter – aber ist es auch echt? 🙈

153
Link zum Artikel

Ohne die Fehler der Initianten hätte es die Wohnbau-Vorlage (wohl) geschafft

143
Link zum Artikel

Massive Störungen bei Swisscom ++ Notrufnummern ausgefallen ++ Panne auch in Deutschland

148
Link zum Artikel

«Black Mirror» in Utrecht – so sieht die Vision eines «gesunden Wohnviertels» aus

65
Link zum Artikel

«Etwas pendeln»: Was der Bundesrat im Kampf gegen die SVP besser machen muss

146
Link zum Artikel

15-Jähriger greift Schwule vor Zürcher Gay-Club an – das hat Folgen für die Justiz

382
Link zum Artikel

«Natürlich hatte ich schon mit Piloten Sex»: Eine Swiss-Stewardess erzählt

231
Link zum Artikel

«Nazis raus» – die grossartige Fan-Reaktion gegen einen Rassisten im Stadion

56
Link zum Artikel

Du kannst mit dem letzten Penalty alles klar machen … UND DANN SCHIESST DU SO?!

11
Link zum Artikel

An dieser Monsterschlange mussten Skifahrer anstehen, um auf den Lift zu kommen 😨

95
Link zum Artikel

«Obwohl ich ihn heiraten will, kriege ich jetzt Panik …»

92
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

169
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
169Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • paule 12.02.2020 10:13
    Highlight Highlight Für viele Politiker sicher absolut normal, was der Bürger dazu denkt interessiert niemanden und Glückliche Amis sind wichtiger als Fairness und Recht, was macht man da für ein Geschrei.
    Schaut die Welt an, überall wo Nato und Amis am Werk waren ist verbrannte Erde, da ist das ja eigentlich nichts dagegen.
    Wie sagte mir ein Junger Ingenieur der Laserzielgeräte entwickelte, er arbeite für die "Guten", gemeint waren die Amis.
  • Dr. Bender 12.02.2020 09:35
    Highlight Highlight und deshalb müssen solche wie Edward Snowden geschützt werden und nicht wie aktuell verteufelt
  • Alteresel 11.02.2020 22:44
    Highlight Highlight Ich würde mal die Behauptung aufstellen, dass die Verteidigungsminister der Schweiz von dieser brisanten Geschichte Kenntnis hatten. Bis auf Frau Amherd waren das die letzten knapp 25 Jahre Männer aus der SVP, aus jener Partei also, die die Schweizerische Neutralität an jeder Veranstaltung, in jeder Rede hoch hält.
  • Alex_Phil 11.02.2020 21:28
    Highlight Highlight Zitat: "Die sichere Ausführung erhielten nur wenige Länder, unter anderem die Schweiz."
    Haha wers glaubt. Nach diesem Skandal ist nichts mehr sicher. Überall gibt es eine Hintertür.
  • chsquad 11.02.2020 20:26
    Highlight Highlight Was ist denn daran neu? Die ersten Berichte dazu gibt es schon seit 2015. Dass der BND hinter der Crypto AG steht ist noch länger bekannt.
  • Mirischgliich 11.02.2020 20:13
    Highlight Highlight Geheimdienste zum Spionieren sind doch sowas von 90er!
    Social Media sind viel effizienter!
    • Hierundjetzt 11.02.2020 22:37
      Highlight Highlight Facebook ist für staatliche Wirtschaftsspionage und Kriege gut? 🤔

      Der Mirischglich kauft 1l Milch komm wir sabotieren die CH Milchwirtschaft?

      Wohl kaum 😉
    • Olmabrotwurst vs. Schüblig 12.02.2020 11:19
      Highlight Highlight Die Milchpreise sind ja unter aller Sau 1L Rohmilch für 67.05Rp/kg.
  • Erklärbart. 11.02.2020 19:55
    Highlight Highlight Die Schweiz - dein "neutraler" Freund und Helfer - egal ob es um Spionage, Plünderung anderer Staatskassen (Motivierung zum Steuern hinterziehen), "beschützen" von fremden Gold/Geld, etc.

    Wenn (schmutziges) Geld zu machen ist, ist Helvetia zur Stelle.
    • who cares? 12.02.2020 06:48
      Highlight Highlight Oder nach SVP auch gern beim Handel mit illegalen Tieren/Tierprodukten.
    • Erklärbart. 12.02.2020 16:56
      Highlight Highlight Ja gut - meine Aufzählung ist nicht abschliessend. Man denke an die Rüstungsindustrie / Export in Kriegsländer...
  • Kaspar Floigen 11.02.2020 19:21
    Highlight Highlight Teil der Neutralität ist, dass man einfach mit dem zusammenarbeitet, der am meisten zahlt.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 11.02.2020 19:31
      Highlight Highlight Eine Söldnervergangenheit hat die Schweiz ja ohnehin schon. Wieso in der Neuzeit auch damit aufhören?
      *Sarkasmus off*
    • Firefly 11.02.2020 19:51
      Highlight Highlight Das nennt sich dann aber Opportunismus
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 11.02.2020 22:22
      Highlight Highlight Der folgende Beitrag könnte eventuell leichte Spuren von Sarkasmus enthalten. Aber nicht nur.
      Da hat man sich eben opportunistisch an den Höchstbietenden verkauft.
      Also im Grunde genommen das getan, was Söldner tun. Nur eben im Nachrichtendienstgeschäft. Würde mich ehrlich gesagt auch nicht besonders wundern, wenn gewisse Politiker, vollkommen opportunistisch ihre Möglichkeiten wahrgenommen haben, und sich gut fürs wegschauen bezahlen ließen. Und die Söldnervergangenheit der Schweiz zu ehren.
  • Samlino 11.02.2020 18:50
    Highlight Highlight Es gab mal eine Maloney-Folge, welche von Faxgeräten mit verbauter Spionagemechanik handelte. Hat man da die Zukunft voraus gesehen?
    • Mirischgliich 12.02.2020 08:32
      Highlight Highlight Hihi, Maloney! 😁
      Zukunft?? Das Gerät, das oben abgebildet ist, sieht aus wie der neuste Design-Schrei
      - aus den 50er Jahren! 🙈
  • critico 11.02.2020 18:34
    Highlight Highlight crypto hat ja der bnd und die cia gekauft, da hätte man schon ansetzen sollen. wer hat denn das bewilligt ?
    die haben ganz sicher gewusst was da dann abläuft.
    • Neruda 11.02.2020 21:09
      Highlight Highlight Lief über eine Stiftung in Liechtenstein 😉 Und genau darum muss endlich Transparenz geschaffen werden, wer sich hinter diesen Stiftungen verbirgt. Aber das verhinderten bis jetzt ja SVP, FDP und CVP erfolgreich!
    • Mirischgliich 12.02.2020 08:43
      Highlight Highlight Liechtenstein in die Schweiz integrieren. Als Kanton.
  • AnDerWand 11.02.2020 18:33
    Highlight Highlight Welches Land macht das schon nicht? Wieso die Aufregung? Dass die Schweiz ein so braves Land ist, wie man oft hört stimmt nicht. Sie ist wie jedes andere Land, verfolgt ihre Interessen. Ich sehe die Veröffentlichung eher als Nachteil. Ich sehe keine Rechtfertigung nötig dafür.
    Okey wir mögen als neutral gelten. Weiter ist ja laut Geschichte auch klar, dass neutral heissen kann, dass man beiden Seiten hilft Aber der Glust nach Infos ist halt immer grösser.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 11.02.2020 19:32
      Highlight Highlight Die Realität ist eben immer bitter, und nicht wenige können damit nicht umgehen.
      Danke für deine klaren Worte.
    • Neruda 11.02.2020 21:10
      Highlight Highlight Ich habe höhere Ansprüche an mein Land und vergleiche es nicht mit dem Pöbel.
    • Bambusbjörn aka Planet Escoria 11.02.2020 22:17
      Highlight Highlight Nun, Neruda, in diesem Fall bedeutet Neutralität eben, dass gewisse Firmen gnadenlos opportunistisch vorgehen und ihre, so wie unsere Prinzipien einfach kurzerhand an den meistbietenden verschachern.
      Oder wie die SVP sagen würde, freie Marktwirtschaft.
  • bl4ckr4ptor 11.02.2020 18:20
    Highlight Highlight Ja ja, schuld sind wohl hier auch die Chinesen..
  • Yamamoto 11.02.2020 18:19
    Highlight Highlight Nun dass unser Nachrichtendienst und andere Behörden teilweise Straftaten decken (hier verbotener Nachrichtendienst), ist ein offenes "Geheimnis". Umso bedenklicher ist es, dass dieser Dunkelkammer mit dem NDG noch mehr Macht eingeräumt wurde.
  • Platon 11.02.2020 18:01
    Highlight Highlight Danke an dieser Stelle den Medien! Grossartige Leistung der vierten Gewalt! Und dies obwohl zwei Medien öffentlich-rechtlich sind (an die Adresse der No-Billag😉).
  • IpohLung 11.02.2020 17:27
    Highlight Highlight Könnte bitte einmal jemand eine aktualisierte „Schurkenstaaten-Liste“ erstellen? Bitte nicht diejenige als Grundlage verwenden, welche durch den übelsten Schurkenstaat erstellt wurde!!!
    • Raphael Stein 11.02.2020 17:51
      Highlight Highlight USA
      Russland
      Grossbritanien
      eh...ahja, China darf nicht fehlen
      Saudiarabien
      Iran
      die üblichen so
  • Raphael Stein 11.02.2020 17:21
    Highlight Highlight Kägifred, wasch hesch wieder agstellt😬
  • Don Alejandro 11.02.2020 17:19
    Highlight Highlight Schweiz gleich Neutralität, was schon immer nicht ganz gestimmt hat, stimmt ab heute ganz sicher nicht mehr. Und die ganze Welt schaut zu. Aber keine Angst, die involvierten Politiker (ganz sicher bürgerlich) werden auf ihren Sesseln kleben bleiben.
  • Score 11.02.2020 17:15
    Highlight Highlight Wow, was für ein riisiger Schandfleck für unser Land wenn es tatsächlich stimmt, dass "wir" davon wussten... Ich bin gerade recht entsetzt!
    • D10S 11.02.2020 20:15
      Highlight Highlight das wusste man seit 1996 siehe wikipedia Artikel zur Crypto AG
  • freeLCT 11.02.2020 17:07
    Highlight Highlight Ist das jetzt offiziell?

    Ich glaube, wen ich künftig Wind von solchen Geschichten bekomme, lasse ich es mit dem spreaden von "Verschwörungstheorien" und dem diskutieren davon.

    Die empörten Kommentare auf solche Ereignisse sind um Einiges unterhaltsamer.

  • Roboter 11.02.2020 16:59
    Highlight Highlight Sorry, aber wer hinter der Crypto AG steht, war doch zumindest inoffiziell jedem klar, der sich auch nur am Rande dafür interessierte, und das seit vielen Jahrzehnten. Die jetzige Aufregung fühlt sich irgendwie scheinheilig an.
    • Klaus07 11.02.2020 18:38
      Highlight Highlight Ich kenne weder die Crypto AG noch wer dahinter steckt. Mich würde es interessieren, wer in Bern wirklich alles davon gewusst hat.
    • D10S 11.02.2020 20:15
      Highlight Highlight absolut richtig
    • drjayvargas 11.02.2020 20:39
      Highlight Highlight This. Es war seit jeher klar, dass es so ist. Und nun mit Aussagen wie es wäre schwierig zu rekonstruieren weil seit 1945, come on...
  • Phö 11.02.2020 16:57
    Highlight Highlight Artikel 266 des StGB sollte hier zum Zuge kommen und zwar bei allen Involvierten. Mich nimmt es mehr als Wunder welche hochrangigen Politiker und Beamte informiert und involviert waren. Dieses Vorgehen ist mit der Neutralität der Schweiz nicht zu vereinbaren und schadet der Reputation des Landes erheblich. Nur befürchte ich, dass die Untersuchung nicht konsequent durchgeführt wird und die Involvierten strafrechtlich nicht belangt werden. Grund genug unseren Geheimdienst und seine tolle Arbeit etwas kritischer zu betrachten und parlamentarisch zu kontrollieren. Man darf ja noch Träume haben ;-)
    • Phö 11.02.2020 17:25
      Highlight Highlight Kleiner Nachtrag, nach kürzer Recherche kann man davon ausgehen, dass mindestens die Leitung der Bundesanwaltschaft sowie die Militärspitze eingeweiht waren und zwar spätestens seit Ende 70iger Jahre. Dies gehört Politisch und juristisch aufgearbeitet....
    • Klaus07 11.02.2020 18:53
      Highlight Highlight @Phö
      Das wären dann:
      Rudolf Gnägi, SVP 1968 bis 1979
      Georges-André Chevallaz, FDP 1980 bis 1983
      Jean-Pascal Delamuraz, FDP, 1984 bis 1986
      Arnold Koller, CVP, 1987 bis 1989
      Kaspar Villiger, FDP, 1989 bis 1995
      Adolf Ogi, SVP, 1995 bis 2000
      Samuel Schmid, SVP/BDP, 2001 bis 2008
      Ueli Maurer, SVP, 2009 bis 2015
      Guy Parmelin, SVP, 2016 bis 2018
      Und aktuell Viola Amherd seit 2018

      Der Bundesrat des VBS müsste garantiert davon gewusst haben.
  • redeye70 11.02.2020 16:49
    Highlight Highlight Das war hier schon lange ein offenes Geheimnis. Bin so gar nicht verwundert. Wird wohl das Ende sein der Crypto.
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 11.02.2020 17:10
      Highlight Highlight Die eigentliche Crypto ist schon längst abgewickelt. Die heutige Crypto will damit nichts zu tun haben: https://www.crypto.ch/en

  • THEOne 11.02.2020 16:25
    Highlight Highlight aber ja, aber nein, aber ja, aber nein...
    ihr seit ernsthaft erstaunt darüber...??
    inzw. ist es nicht anders, halt einfach digital statt analog und die firma crypto gibts auch immernoch. da muss man nicht mal 1+1 zusammenzählen
  • rolf.iller 11.02.2020 16:17
    Highlight Highlight Das witzige daran: die Schweizer glauben, dass ihre Crypto Produkte sicher und ohne CIA Hintertür daher kommen...
    • Evan 11.02.2020 18:16
      Highlight Highlight Für die Schweizer braucht es gar keine Hintertüren, die telefonieren freiwillig mit unverschlüsselten iPhones.
  • fritzfisch 11.02.2020 16:16
    Highlight Highlight Na da wird der bundesrat bestimmt ganz toll ermitteln. Zum schluss heissts dann alle ermittlungen werden im interesse der schweiz eingestellt und wir kriechen den amis wieder mal hübsch hinten rein. Daneben hat unser land wohl auch mehr als genug dreck am stecken.
  • Aussie 11.02.2020 16:14
    Highlight Highlight wieso wurde diese alte Geschichte gerade jetzt wieder ausgegraben?
    • Neruda 11.02.2020 21:19
      Highlight Highlight Weil es bisher keine Beweise gab. Jetzt sind CIA-Dokumente aufgetaucht.
    • Bits_and_More 12.02.2020 08:14
      Highlight Highlight @Neruda
      Nicht ganz. Entsprechende NSA Dokumente sind schon, von der NSA selbst, vor knapp 5 Jahren veröffentlicht worden.
  • Troll Watson 11.02.2020 16:13
    Highlight Highlight Nach so einem internationalen Skandal müsste die Firma ja instant bankrott sein. Das ist anscheinend überhaupt nicht der Fall. Kann jemand mehr dazu herausfinden?
  • Spargel 11.02.2020 16:11
    Highlight Highlight In 40 Jahren: Huawei
  • Lightning makes you Impotent (LMYI) 11.02.2020 15:57
    Highlight Highlight Die Geschichte ist Marke "Asbach Ur-Uralt". Das meiste schon mindestens seit 2015 bekannt: https://www.infosperber.ch/FreiheitRecht/NSA-BND

    Verstehe jetzt nicht, warum das wieder aufgekocht wird? Die Untersuchung des Bundesrat kommt wie immer, viel zu spät und schmerzt heute niemanden mehr.
    • Neruda 11.02.2020 21:20
      Highlight Highlight Laut SRF sind erst jetzt Bewise aka CIA-Dokumente aufgetaucht.
  • Makatitom 11.02.2020 15:51
    Highlight Highlight 1970? Dann dürfte wohl klar sein wer da alles die Pfoten drin hatte. Das geht über den Folter er von Jeannaire, Furgler, über sämtliche ehemaligen Mitglieder der parlamentarischen Gruppe Schweiz - Südafrika bis hin zu den restlichen rechtskonservativen Demokratiefeinden.
    Konsequenzen wird das genau keine haben, ein oder zwei Bauernopfer werden wieder in den Knast wandern und dann dafür gesorgt dass das so schnell wie möglich nicht mehr darüber gesprochen wird.
    Was soll die kleine Schweiz auch ausrichten, eine Drohung uns den Status Nordkorea zu geben der Amis reicht ja
    • Astrogator 11.02.2020 18:46
      Highlight Highlight „ Gruppe Schweiz - Südafrika“ - womit dann wieder der Kreis zu Blocher geschlossen wäre.
    • Neruda 11.02.2020 21:22
      Highlight Highlight Haha in den Knast kommt genau keiner. Sehe jetzt schon die Ergebnisse der bundesrätlichen Untersuchung: Leider ist alles schon verjährt.
  • drjayvargas 11.02.2020 15:51
    Highlight Highlight Kalter Kaffee, das war nicht mal ein Geheimnis. Und wenn, dann ein offene. 🤷‍♂️
  • Bits_and_More 11.02.2020 15:45
    Highlight Highlight Übrigens: Wirklich neu ist die Story nicht. Infosperber hat darüber schon vor 4.5 Jahren berichtet:
    https://www.infosperber.ch/FreiheitRecht/NSA-BND
    • Lightning makes you Impotent (LMYI) 11.02.2020 15:58
      Highlight Highlight Asbach UrUralt ist die Geschichte!
    • Basti Spiesser 11.02.2020 16:03
      Highlight Highlight Ach das ist doch so eine Verschwörungsseite 😉
    • just sayin' 11.02.2020 16:07
      Highlight Highlight @Bits_and_More

      "Übrigens: Wirklich neu ist die Story nicht. Infosperber hat darüber schon vor 4.5 Jahren berichtet".

      steht ja auch so im artikel.
      neu ist die verstrickung des bnd
    Weitere Antworten anzeigen
  • WID 11.02.2020 15:44
    Highlight Highlight Nun ist allen klar, dass wir ein Vasallenstaat der USA und ein bisschen der BRD sind.
    • Garp 11.02.2020 15:59
      Highlight Highlight Die Vasallen sind per Puk noch auszumachen, mit Namen, Parteizugehörigkeit und allem drum und dran!
    • WID 11.02.2020 17:53
      Highlight Highlight @Garp: ja, Aufklärung sofort. Der Persönlichkeitsschutz wird vieles im Unklaren lassen.
  • happytreasure 11.02.2020 15:44
    Highlight Highlight Langsam kommen die Dinge ans Licht. Die Geheimdienste haben die Kontrolle über Information erlangt. Information ist Macht. Macht zu manipulieren und damit dann zu regieren. Diejenigen, die es ans Licht bringen, werden als Terrorist und Verräter dargestellt. Wie dieses System arbeitet, wurde vergangene Woche im Zusammenhang mit Assange bekannt (Übrigens Schade Watson, dass davon nichts zu lesen war hier).
  • WID 11.02.2020 15:44
    Highlight Highlight Ein absoluter Supergau für die Reputation der Schweiz.
  • Uno 11.02.2020 15:43
    Highlight Highlight Die etwas älteren Generationen mögen sich gewiss noch an den Fichenskandal https://de.wikipedia.org/wiki/Fichenskandal erinnern. Wir haben eine grossartige Schnüffeltradition. Ironie Off.

    Das Ganze gehört untersucht. Die Politiker, die wissentlich gegen unsere Verfassung und Neutralität handelten, gehören bestraft.
  • kuhrix 11.02.2020 15:41
    Highlight Highlight Jene die das gewusst haben gehören wegen Landesverrat vor ein Gericht. Der Schaden für die eigentlich neutrale Schweiz ist leider enorm.
    • das Otzelot 11.02.2020 16:07
      Highlight Highlight Neutrale Schweiz. Der war nicht schlecht.
    • P. Meier 11.02.2020 21:53
      Highlight Highlight Wie begründen Sie den Tatbestand des Landesverrats? Gem. meinen bisherigen Infos wurden keine CH-Geheimnisse an andere Staaten weiter gegeben. Drittstaaten haben Drittstaaten mittels einer unterwanderten Technik ausspioniert.
  • smoking gun 11.02.2020 15:38
    Highlight Highlight Da haben sich also 100 Staaten darauf verlassen, dass Chiffriermaschinen aus der neutralen Schweiz abhörsicher sind. Ich finde das ziemlich naiv. Aber auf der anderen Seite ist das schon ein gewaltiger Reputationsverlust für die Schweiz.

    Aber die wirklich brisanten Dokumente werden ja immer noch mit der guten alten Schreibmaschine verfasst. Und falls nötig, persönlich übergeben.
    • redeye70 11.02.2020 17:25
      Highlight Highlight Die Russen machen dies inzwischen so. Die geheimsten Dokumente werden auf Schreibmaschinen geschrieben. Informationsaustausch findet nicht über digitale Medien statt.
    • Neruda 11.02.2020 21:24
      Highlight Highlight Da kann man doch dann die Druckbänder strutzen, oder? 😁
  • Lowend 11.02.2020 15:35
    Highlight Highlight Etwas schönes hat der ganze Skandal. Während man bei anderen Krypto-Fragen über die Massenüberwachung mit Trojanern und 5G oder ähnlichem diskutiert, handelt es sich beim Schweizer Skandal noch um eine Maschine mit Zahnrädchen und einem fetten Metallgehäuse.

    Vielleicht müsste uns das auch mal zu denken geben?
    • Makatitom 11.02.2020 15:55
      Highlight Highlight Ich bin mir ziemlich sicher dass die neuste Technik hier nicht abgebildet werden darf, nicht einmal als verpixelter Screenshot 😉
  • Eiswalzer 11.02.2020 15:32
    Highlight Highlight Bravo Rundschau, ZDF und Co.!
    • Garp 11.02.2020 17:03
      Highlight Highlight Die Geschichte ist leider schon lange bekannt und keiner tat was von den Schweizer Behörden, im Gegenteil, sie haben vertuscht.

      Das Bravo gehört eigentlich andern, denen die das zuerst aufrollten. Es wurde aber nicht von den breiten Medien aufgenommen. Ein Buh für viele Medien, sie haben ihren Job nicht gemacht! Das tun sie ja immer weniger.
  • PlayaGua 11.02.2020 15:30
    Highlight Highlight Das muss für alle Beteiligten in der Schweiz harte Konsequenzen haben. Ein eklatanter Verstoss gegen die Neutralität und eine Beschmutzung des Rufs der Schweizer Firmen.
  • Unserious_CH 11.02.2020 15:30
    Highlight Highlight Naja, laut Wikipedia war Crypto AG bereits seit den 90er bekannt als Zitat: "verlängerter Arm des BND"
  • Liselote Meier 11.02.2020 15:29
    Highlight Highlight Ähm das war seit 2015 schon verifiziert durch deklassifizierte Dokumente der NSA aus den 50er Jahren.

    Die Crypto AG damals "zu den NSA-Dokumenten äussern wir uns nicht".

    Für wie bescheuert haltet der Bundesrat die Menschen in diesem Lande? Die wissen ganz genau über diese Praktiken Bescheid.

  • JoeMuc 11.02.2020 15:28
    Highlight Highlight Ich als Deutscher schmunzle ein wenig *g* Ja es ist nicht ok aber dumm war die Aktion nicht...

    Könnt ihr mal noch berichten was wir Deutschen mit dem Gerät so angerichtet haben?
  • Tatwort 11.02.2020 15:24
    Highlight Highlight Erstens: Schon als eine bekannte Deutsche Firma bei Crypto einstieg, gab die ihren Wohnsitz in Pullach an. Die Adresse führte damals direkt zum BND. Wenn das unsere "Geheimdienstler" nicht feststellten, sind sie schlicht zu dumm, um ihren Job zu machen.
    Zweitens: Schon in den fünfziger Jahren hat Crypto AG ermöglicht, dass fremde Staaten die abgehörten Mitteilungen entschlüsseln konnte. Unter anderem deshalb wurde das Buch "Spy-Catcher" in GB verboten. Dort wird ein Licht auf die dubiosen Machenschaften der Crypto AG geworfen.
    • Garp 11.02.2020 16:08
      Highlight Highlight Glaube die Geheimdienstler waren nicht zu dumm, sondern haben das so gewollt.
  • Nora Flückiger 11.02.2020 15:23
    Highlight Highlight Nein, Nein
    Das müssten doch die Chinesen sein wie Trump immer behauptet! Und siehe da, plötzlich sind wir selber mitten im schlamassel.
    • The Destiny // Team Telegram 11.02.2020 15:55
      Highlight Highlight Ich dachte es wären die Russen, haben die Demokraten immer gesagt.
  • Blackfoxx 11.02.2020 15:22
    Highlight Highlight Wow... das ist mal spionage im grossem stil.
    Bin gespannt ob die Crypto AG und die zuständigen Behörden dafür zur rechenschaft gezogen werden.

    ACHTUNG SPOILER:
    Nicht
    • Liselote Meier 11.02.2020 15:34
      Highlight Highlight Natürlich nicht, denn durch die freigegeben NSA Akten aus den 50er ist der Fall schon seit 2015 verfiziert. Gab damals auch duzende Zeitungsberichte. Was ist passiert? Man hat es ausgesessen.
  • Winzig 11.02.2020 15:22
    Highlight Highlight „ausspähen unter freunden geht gar nicht!“
    -angela merkel
    • redeye70 11.02.2020 17:29
      Highlight Highlight Darum geschah auch nichts nach den Enthüllungen über das Abhören Merkels Handy. Die Amis sagten ja schon damals, dass dies doch alle tun. In diesem Spiel ist niemand sauber. Die besten werden nicht erwischt.
  • ItsMee 11.02.2020 15:07
    Highlight Highlight "1970 kaufen der westdeutsche BND und die CIA zu gleichen Teilen die Firma Crypto AG"

    Also Sorry, aber da sollte doch schon klar sein, dass die CIA Die Geräte Modifiziert und für ihren Nutzen umrüstet ... eine Schande dass es 50 Jahre ging, bis man es endlich beweisen konnte ...
    • Bits_and_More 11.02.2020 15:31
      Highlight Highlight Der Kauf lief verschleiert über eine Stiftung. Es wird im Handelsregister wohl kaum "CIA" drinnen stehen und auch kein Staat hätte eine Verschlüsselungslösung der CIA gekauft.
  • smoking gun 11.02.2020 15:04
    Highlight Highlight Die Schweiz als willfährige Helferin der US-Nachrichtendienste - eigentlich nichts spezielles. Das ist der Auftrag, den Geheimdienste nun mal haben, die arbeiten zusammen und wer nichts liefert bekommt auch nichts geliefert. Eine Hand wäscht die andere ...

    Im Wallis steht übrigens diese Anlage:

    https://www.swissinfo.ch/ger/politik/nsa-ueberwachung_die-grossen-ohren-von-leuk-und-die-us-geheimdienste/37285530

    Das wäre auch so ein Sauladen, den man ausmisten sollte.
    • Sandro Lightwood 11.02.2020 17:04
      Highlight Highlight Nicht vergessen, die Tinner Akten, die auf Geheiss der CIA vernichtet wurden (Gruss an Christoph).
  • dumbiiidou 11.02.2020 15:03
    Highlight Highlight
    Benutzer Bildabspielen
  • Goon (34) 11.02.2020 14:57
    Highlight Highlight Da der $ zu mächtig ist wird das keine weiteren Folgen haben.
  • Domimar 11.02.2020 14:57
    Highlight Highlight So, kann sich jetzt bitte Herr Löpfe die kommenden Monate auf dieses Thema konzentrieren? Ich erwarte eine hartnäckige Berichterstattung analog Trump. Mit einem kleinen, aber feinen Unterschied, der da wäre: Hier geht es um unser Land. Was hier passiert ist, muss lückenlos an die Öffentlichkeit und alle Mitwisser müssen nach den rechtsstaatlichen Grundsätzen bestraft werden. Hier können die Medien jetzt zeigen, ob sie den Titel "vierte Gewalt" noch verdienen oder nicht.
    • Chrigi-B 11.02.2020 15:07
      Highlight Highlight Schweizer Medien und "vierte Gewalt" seich mir ja grad id Hose.

      Hätten CH Medien minimales Rückgrat, sie hätten sich längst um die Machenschaften der Banker und Anwälte rund um den Paradeplatz gekümmert.

      Oder die Rohstoffgeschichten rund um den Zuger- und Genfersee.
    • just sayin' 11.02.2020 15:19
      Highlight Highlight das bild der chiffiermaschine gibt aber nicht so viel her, wie ein (gefaktes) bild von trump.

      daher: not gonna happen
    • Neruda 11.02.2020 15:28
      Highlight Highlight De Schweizer Medien sind mehr oder weniger auf 5 Besitzerfamilien aufgeteilt. Was erwartest du da?
    Weitere Antworten anzeigen
  • Mutbürgerin 11.02.2020 14:57
    Highlight Highlight Alles, was nicht selbstentwickelt wurde, ist unsicher. Die Amis wissen schon, warum sie Huawei nicht in der 5G Infrastruktur wollen. Nur die Euro-Gutmenschen sind zu blöd dafür.
    • ninolino 11.02.2020 15:44
      Highlight Highlight Ich sag nur Cisco...
    • just sayin' 11.02.2020 16:15
      Highlight Highlight @Mutbürgerin

      "Alles, was nicht selbstentwickelt wurde, ist unsicher. Die Amis wissen schon, warum sie Huawei nicht in der 5G Infrastruktur wollen. Nur die Euro-Gutmenschen sind zu blöd dafür."

      ich freue mich schon auf die watson kommentaren in 2 jahren: "wir konnten es nicht wissen!", "wir dachten das sei sicher!" etc.
    • one0one 11.02.2020 16:36
      Highlight Highlight Leider macht Ricola keine 5G Modems...
  • Gzuz187ers 11.02.2020 14:56
    Highlight Highlight Und dann gibt es immer noch Leute die behaupten das die BRD kein Vasallenstaat der USA ist. Den meisten Leuten ist es leider auch immer noch nicht bewusst, dass auch die Schweiz nicht ganz so neutral ist wie sie sich immer gibt.
  • UrGamer 11.02.2020 14:54
    Highlight Highlight Uff
  • Cocalero 11.02.2020 14:54
    Highlight Highlight Es wird niemand zur rechenschaft gezogen.
    Wie immer bei solchen "hohen" sachen.
    Wäre ja ein wunder wenn die amis mal milliarden bussen zahlen müssten!!!,
    • just sayin' 11.02.2020 16:17
      Highlight Highlight @Cocalero

      "Wäre ja ein wunder wenn die amis mal milliarden bussen zahlen müssten!!!,"

      und warum genau sollten die amerikaner bestraft werden?
  • Schlumpfinchen #notmeus 11.02.2020 14:53
    Highlight Highlight Wer braucht schon Verschwörungstheorien, das echte Leben bietet doch so viel mehr.
  • Chrigi-B 11.02.2020 14:50
    Highlight Highlight Soso, was denkt ihr eigentlich was der CH Geheimdienst so treibt? Es ist ein offenes Geheimnis, dass vorallem Genf ein internationaler Spionage Hotspot ist.

    Also soll die Schweiz lieber mit den Russen oder Chinesen zusammen arbeiten als mit den Amis und den Deutschen?

    PS: Solange sie andere Staaten ausspionieren ist es mir eigentlich egal, bei unbescholtenen CH Bürgern hätte ich ein Problem.
    • just sayin' 11.02.2020 15:20
      Highlight Highlight herzig, wie alle geschockt sind, dass der geheimdienst etwas... geheimes macht
    • ChlyklassSFI 11.02.2020 16:19
      Highlight Highlight Js: Welcher Geheimdienst, du Experte?
    • Pisti 11.02.2020 18:02
      Highlight Highlight Chrigi-B du bist schon ziemlich naiv. In der Vergangenheit wurden hier hindertausende unbescholtene Bürger ausspioniert, würde mich ehrlich gesagt nicht verwundern wenn es Heute nicht mehr so wäre.
  • sigma2 11.02.2020 14:42
    Highlight Highlight Das wird uns massiv Schaden. Eine unglaubliche Sauerei.
  • BratmirnenStorch 11.02.2020 14:35
    Highlight Highlight Den USA kann man einfach nicht trauen und dem Deutschen Handlanger ebenso wenig. Der Bundesrat muss jetzt Flagge zeigen.
    • Garp 11.02.2020 15:19
      Highlight Highlight Genausowenig wie Russland und China, nur arbeitete die Schweiz mit denen wohl weniger zusammen, weil "Kommunisten".

      Ich will eine lückenlose Aufklärung!
  • Evan 11.02.2020 14:34
    Highlight Highlight W.T.F.
  • De-Saint-Ex 11.02.2020 14:27
    Highlight Highlight Ach ja... „Zug“... offensichtlich das Mekka für internationale Wirtschaftskriminalität... wer dachte, mit zumindest etwas sauberer Banken würde die Schweiz diesbezüglich für weniger Schlagzeilen sorgen, sieht sich leider immer wieder eines besseren belehrt. Hat dieses Land solch Gebaren wirklich nötig?
  • TanookiStormtrooper 11.02.2020 14:26
    Highlight Highlight
    Benutzer Bildabspielen
  • Arneis 11.02.2020 14:25
    Highlight Highlight Möchte jetzt gerade nicht im Aussenministerium arbeiten ;)

    Den Sachverhalt darzulegen wird eine ganz bittere Nummer für die NEUTRALE Schweiz.
  • ChlyklassSFI 11.02.2020 14:21
    Highlight Highlight Wahrscheinlich intervenieren die USA und die Schweiz stellt die Ermittlungen ein. Es würde mich sehr freuen, wenn es nicht so kommt.
  • Neruda 11.02.2020 14:21
    Highlight Highlight Riecht ein bisschen nach Landesverrat, aber wer glaubt schon daran, dass sich in unserem sauberen Rechtsstaat die Mitwisser in Geheimdienst und Politik für die Ruinierung unseres Rufes verantworten müssen...
    • just sayin' 11.02.2020 15:21
      Highlight Highlight @Neruda

      "Riecht ein bisschen nach Landesverrat"

      warum?
  • K1aerer 11.02.2020 14:20
    Highlight Highlight Die Amis werden wie immer ungeschoren davon kommen. Wäre einfach lustig zu wissen, was die Amis machen, wenn ein anderes Land sie so ausspionieren würden.
    • Schlumpfinchen #notmeus 11.02.2020 14:52
      Highlight Highlight Sie bringen dem Land dann die Demokratie näher. Euphemistisch gesagt.
    • happytreasure 11.02.2020 15:04
      Highlight Highlight Sie reagieren empört, sperren die Spione ein oder lassen sie verschwinden. Falls das Konstrukt, mit dem spioniert wurde gut ist, wird es vereinnahmt und selbst zu Spionagezwecken gebraucht. Gern gesehene Konstrukte sind Firmen in der "sichergeitsbranche", besonders was der dritte Raum betrifft.
    • Bits_and_More 11.02.2020 15:19
      Highlight Highlight Es ist auch etwas naiv zu glauben, dass Länder wie Russland oder China nicht genau gleich agieren, wenn vielleicht auch nicht mit denselben Methoden / Erfolg.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Gummibär 11.02.2020 14:15
    Highlight Highlight Wo bleibt denn da das quid-pro-quo ? Haben die amerikanischen Justizbehörden dafür Schweizer Banken und Schweizer Firmen weniger drangsaliert (FCPA 1977).
    Oder haben unsere Beamten einfach ein-zwei-drei Augen zugedrückt weil die Amerikaner auf der ganzen Welt den Frieden verbreiten und uns alle heim nach Jerusalem führen ?
  • Oigen 11.02.2020 14:13
    Highlight Highlight Aber hey, pöses Huawei
    • ninolino 11.02.2020 15:47
      Highlight Highlight Jep. Allerdings fehlen da nach wie vor die Beweise, im Gegensatz zu Cisco...
  • Lowend 11.02.2020 14:12
    Highlight Highlight So zerstört man Vertrauen und der Ruf der Schweiz, ein neutraler Staat zu sein, ist jedenfalls komplett ruiniert und das offenbar mit Wissen der Strafverfolgungsbehörden bis hin zu Teilen des Bundesrates und weil dem so ist, darf die Aufarbeitung nicht in den Händen des Bundesrates liegen.

    Das wird massive Konsequenzen für die Schweiz haben und eigentlich müsste das Parlament sofort eine PUK mit umfangreichen Befugnissen einrichten.
    • Liselote Meier 11.02.2020 15:32
      Highlight Highlight Der Bundesrat und Neutral lach.

      Wenn die Amis mit dem Finger Schnippen werden die gewünschten Akten geschreddert, da Kuschte selbst der Chregi als er Bundesrat war und die Tinner Akten auf Geheiss der Amis schreddern lies.
    • Lowend 11.02.2020 15:39
      Highlight Highlight Sie wiederholen mit anderen Worten genau dass, was ich schreibe und genau darum muss sofort eine unabhängige PUK mit umfangreichen Befugnissen eingesetzt werden, Frau Meier.
  • derEchteElch 11.02.2020 14:12
    Highlight Highlight Ich will dass Köpfe rollen, und zwar jene von ganz oben. Sollten ranghohe Schweizer Politiker und Beamte davon gewusst haben erfüllen sie die Tatbestände des fremden Nachrichtendienstes sowie Begünstigung.

    Ich als Schweizer bin nicht bereit, unsere Neutralität und guten Ruf durch wenige versauen zu lassen.

    Kurz;
    Ich will Politiker hinter Gitter sehen.
  • Varanasi 11.02.2020 14:11
    Highlight Highlight Die Amerikaner spionieren? Das kann dich gar nicht sein....
    Nein! Doch! Oh!

    Es wäre für jeden empfehlenswert, das Buch von Edward Snowden „Permanent Record“ zu lesen. Auch als Hörbuch fantastisch, wenn auch nicht minder erschreckend.

    • Schlumpfinchen #notmeus 11.02.2020 14:48
      Highlight Highlight Da kann ich mich nur anschliessen. Permanent Record ist superspannend.
      Auch empfehlenswert sind die Interviews mit Snowden, u.a. jene mit John Oliver und Trevor Noah.
    • Buttercup Bumbersplat 11.02.2020 15:08
      Highlight Highlight Nein! Doch! Oh! 😃
    • Schlumpfinchen #notmeus 11.02.2020 16:54
      Highlight Highlight .
      Benutzer Bildabspielen
    Weitere Antworten anzeigen
  • homo sapiens melior 11.02.2020 14:09
    Highlight Highlight Ich verlange die Herausgabe der Namen der hochrangigen Politiker die damit den weltweit guten Ruf unseres Landes für immer beschädigt haben.
    • Ferd Blu 11.02.2020 14:29
      Highlight Highlight Für immer nicht das Menschen heutzutage nur ein Kurzzeitgedächtnis besitzen. Glaub mir es wird wieder schnell vergessen werden und wenn man das mal später wieder aufbringt, Vergeben, Vergessen, den der Liebe Westen kann sich sowas leisten. Stell mal vor es wäre Russland und der GRU gewesen die mit dem NBD kooperierte, da wäre die Hölle heiss gewesen und jeder wäre durchgedreht.
    • Ferd Blu 11.02.2020 14:47
      Highlight Highlight Natürlich zurecht. Ich meine warum sollen wir mit Russen spionieren? Wir sind ein Westliches Land und haben bessere Werte als Russland.
    • MARC AUREL 11.02.2020 15:51
      Highlight Highlight Den weltweit guten Ruf unseres Landes.🤣 Die Schweiz war nie sauber... Nazigold, Apartheid, Bankgeheimnis usw und dicke Geschäfte mit Dispoten und dies unter dem Deckmantel der NEUTRALITÄT!!!
    Weitere Antworten anzeigen
  • Manuel Schild 11.02.2020 14:09
    Highlight Highlight Solange es Geld gebracht hat steht die Bevölkerung eh dahinter. So sind und waren wir schon immer. Bankgeheimnis und Goldhandel lässt grüssen.
  • Satan Claws 11.02.2020 14:08
    Highlight Highlight Ich finde es gut, dass unser Staat auch Trojaner einsetzen darf und dadurch Sicherheitslücken nicht geschlo.... Ach du Schei***....
  • H.P. Liebling 11.02.2020 14:07
    Highlight Highlight Fichen-Affäre 2.0.

    Nichts gelernt...

    Ich hoffe, hier werden die Fakten gnadenlos offengelegt. Sonst müssen wir noch auf Wikileaks zurückgreifen :)

  • MartinZH 11.02.2020 14:03
    Highlight Highlight Offensichtlich ein wahrer Spionage-Thriller inmitten der Schweiz... 😕🕵🔐📄🔎
  • Ferd Blu 11.02.2020 14:02
    Highlight Highlight „Neutrale“ Schweiz...
  • Dirty Sanchez 11.02.2020 14:02
    Highlight Highlight Holla die Waldfee. Jetzt muss aber öffentlich werden, wer hier von diesen hochrangigen Politikern dahintersteckt und was gewusst hat. Sowas wollen wir hier nicht! Skandalös und wirft ein schlechtes Licht auf die Schweiz.
  • Andi7 11.02.2020 13:58
    Highlight Highlight Skandalös und beschämend zugleich! Ich hoffe, dass dies durch eine PUK aufgearbeitet wird.

Das Alkohol-Mineralwasser kommt in die Schweiz – Suchtexperten sind alarmiert

Mineralwasser, das betrunken macht: In den USA boomen die sogenannten «Hard Seltzers». Bald dürfte der Trend auch in die Schweiz überschwappen. Sucht Schweiz warnt bereits jetzt vor einer Alcopop-Krise 2.0.

Verkauft werden sie in weissen stylischen Dosen, versetzt mit einem bunten Farbtupfer – und sie könnten das Trendgetränk des Sommers werden: Die alkoholhaltigen Sprudelwasser, versetzt mit einem Sprutz Ananas-, Mango- oder Passionsfruchtaroma und einem Schuss Alkohol.

In den USA gehen die Verkäufe der sogenannten «Hard Seltzer» gerade ab durch die Decke. White Claw, eines der marktführenden Unternehmen in den USA, konnte seine Verkäufe bis Juli um 238 Prozent steigern. Der Boom führte …

Artikel lesen
Link zum Artikel