Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Martin Naville, CEO Swiss-American Chamber of Commerce, spricht am Aussenwirtschaftsforum 2009 am Freitag, 3. April 2009, in Zuerich. (KEYSTONE/Photopress/Marcel Bieri).

Martin Naville leitet seit über zehn Jahren die Handelskammer Schweiz–USA.
Bild: PHOTOPRESS

Interview

Handelskammer-Chef: «Die Bauern dürfen uns nicht im Weg stehen»

Martin Naville von der Handelskammer Schweiz–USA fordert ein Ende der Abschottung der Landwirtschaft. «Die Schweiz kann nicht auf allen Märkten der Welt gleichberechtigten Marktzugang verlangen, aber ihre Landwirtschaft abschotten.»

Lorenz Honegger / Aargauer Zeitung



Ein Artikel der

Herr Naville, die EU und die USA verhandeln über die Bildung der grössten Freihandelszone der Welt. Sie fordern, dass sich die Schweiz anschliesst, sollte das umstrittene Abkommen mit dem Namen TTIP zustandekommen. Was verlieren wir, wenn wir nicht mitmachen?
Martin Naville: Schweizer Firmen würden in der EU und in den USA auf breiter Front benachteiligt: zum Beispiel durch höhere Zölle beim Export und durch mehr bürokratischen Aufwand bei der Zulassung und Dokumentation von Produkten. Wir würden in eine unmögliche Bittsteller-Position geraten.

Zur Person: Martin Naville

Martin Naville aus Küsnacht ZH ist Jurist und seit 2004 Geschäftsführer der Schweizerisch-Amerikanischen Handelskammer. Diese vertritt die wirtschaftspolitischen Interessen von 2200 Schweizer und US-Firmen. Davor arbeitete er als Banker und Berater in München, Zürich und New York. Zu seinen Arbeitgebern zählten JP Morgan sowie die Boston Consulting Group. Neben seiner Tätigkeit für die Handelskammer ist Naville Verwaltungsratspräsident der Zoo Zürich AG. Er ist verheiratet und Vater von zwei Söhnen.

Inwiefern?
Die Schweiz müsste jedes Mal, wenn sie in einem Wirtschaftssektor benachteiligt wird, mühselig und während Jahren einen Zusatzvertrag aushandeln. Ob die Amerikaner Zeit und Lust dazu haben, ist sehr fraglich. Wenn es eine transatlantische Freihandelszone gibt, müssen wir dazugehören. Unsere Firmen brauchen gleich lange Spiesse.

Welche Wirtschaftszweige würden wie viel Geld verlieren?
Das Abkommen ist noch nicht ausgehandelt, da sind genaue Schätzungen spekulativ. Wir wissen aber, dass mehr als zwei Drittel unserer Exporte in die EU und die USA gehen. Vier Fünftel unserer Importe stammen aus diesem Raum. In einer Freihandelszone begünstigen sich die beteiligten Länder gegenseitig. Wenn man nicht dazugehört, hat man diese Vorteile nicht.

In der Wissenschaft ist der wirtschaftliche Nutzen von TTIP umstritten.
Aus einer apolitischen Sicht betrachtet, muss man sagen, dass bis jetzt alle Freihandelsabkommen einen positiven Effekt hatten. Für jede Studie, die das bezweifelt, gibt es zwei Studien, die das belegen.

Warum ist die Schweiz nicht an den Verhandlungen beteiligt?
Wir sind nicht EU-Mitglied. Der Bundesrat wird aber von amerikanischer Seite alle sechs bis neun Monate über den Stand der Verhandlungen informiert.

Haben wir noch etwas zu TTIP sagen, wenn die Gespräche zwischen Washington und Brüssel abgeschlossen sind?
Die Schweiz wird wahrscheinlich eingeladen, am Abkommen anzudocken. Der Vertrag als solches ist à prendre ou à laisser. Die Amerikaner würden es sicher schätzen, wenn die Schweiz dabei wäre.

In welchem Zeitraum müssten wir uns entscheiden?
Ich rechne damit, dass die parlamentarischen Diskussionen irgendwann um 2018 und 2019 stattfinden werden. Dann gibt es sicher ein Referendum.

epa05017690 Demonstrators protest against the TTIP trade agreement outside the annual CBI (Confederation of British Industry) conference during British Prime David Cameron's speech in London, Britain, 09 November 2015. Prime Minister Cameron spoke about his government's Spending Review.  EPA/ANDY RAIN

In mehreren EU-Ländern gingen Demonstranten auf die Strasse wegen TTIP.
Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

In der EU ist die Opposition gegen TTIP gross: Die Gegner warnen, die Freihandelszone werde zu einem systematischen Abbau von Umwelt- und Gesundheitsstandards führen. Landen in Zukunft amerikanische Chlorhühner mit genmanipuliertem Mais auf Schweizer Tellern?
Befürchten kann man alles. Aber genau die zwei Punkte, die Sie ansprechen, werden sehr wahrscheinlich nicht Teil des Abkommens sein, sonst hat es keine Chance.

Das wird kaum reichen, um die Gegner zu besänftigen.
Der Widerstand gegen TTIP wird allgemein überschätzt. In einer breiten Umfrage gaben 56 Prozent der Europäer an, sie begrüssten das Abkommen. Nur 28 Prozent waren dagegen. Der Meinungsbildungsprozess steht zwar erst am Anfang. Dennoch ist das ein Resultat, das Hoffnung macht.

Ein weiterer Kritikpunkt lautet, dass die geplanten Schiedsgerichte für Streitfälle zu einer Art Paralleljustiz führen.
Solche Schiedsgerichte sind nichts Neues, sondern Bestandteil der meisten Freihandels- oder Investitionsschutzabkommen, die in den letzten Jahrzehnten abgeschlossen wurden. Die EU schlägt anstelle von privaten Laienrichtern einen zweistufigen Gerichtsprozess mit professionellen Richtern vor. Das dürfte wohl für alle Seiten akzeptabel sein.

In der Schweiz kommt der grösste Widerstand von der Landwirtschaft, die sich vor den Grossbauern in der EU und den USA fürchtet. Zurecht?
Zurecht. Die Öffnung der Landwirtschaft wird sicher Bestandteil sein von TTIP. Verstehen Sie mich nicht falsch: Ich will die Landwirte nicht vor den Zug werfen. Doch die Bauern sind für lediglich 0,7 Prozent der Schweizer Wirtschaftsleistung verantwortlich. Es kann nicht sein, dass eine so kleine Gruppe dem Rest der Wirtschaft im Weg steht.

Wenige Interessengruppen sind politisch derart gut organisiert wie die Bauern.
Der Landwirtschaftslobby muss klar werden, dass das massiv protektionistische Modell von heute keine Zukunft hat – mit oder ohne TTIP. Wir werden künftig nicht mehr in der Lage sein, inländische Produkte mit massiven Subventionen und Importzöllen zu schützen. Früchte, Fleisch und Gemüse sollen von dort kommen, wo sie am effizientesten produziert werden. Der Konsument soll entscheiden, ob er lieber spanische oder Schweizer Erdbeeren hat.

BERLIN, GERMANY - JANUARY 16:  Farmers protesting driving tractors against corporate agriculture as well as the pending TTIP free trade agreement between the European Union and the United States gather at Potsdamer Platz on January 16, 2016 in Berlin, Germany. Germany has a long tradition of family farms though many see this as under threat from large-scale agro-business. The farmers claim industrial techniques produce an inferior product at dumping prices.  (Photo by Carsten Koall/Getty Images)

Traktor vor dem Bundestag: Nicht nur in der Schweiz, auch in Deutschland machen die Bauern Widerstand gegen das Freihandelsabkommen.
Bild: Getty Images Europe

Das würde zwangsläufig zu einem Bauernsterben führen – das wollen Sie selber nicht. Sehen Sie eine Lösung?
Die Landwirtschaft braucht eine langfristig ausgerichtete Strukturreform. Unsere Bauern müssen sich umschulen, spezialisieren und produktiver werden. Was die Landwirtschaft in den letzten zwanzig Jahren zum Beispiel beim Käse erreicht hat, ist fantastisch.

Die Landwirte dürfte das kaum überzeugen.
Zu meinen, dass man die Landwirtschaft in ihrer heutigen Struktur beibehalten kann, ist illusorisch. Der heutige Schutz über Zölle und Subventionen ist kurzfristig. Die Schweiz kann nicht auf allen Märkten der Welt gleichberechtigten Marktzugang für Maschinen und alles andere verlangen, aber ihre Landwirtschaft abschotten. Irgendwann kommt diese Strukturreform: Mein Appell lautet, dass wir diese jetzt anpacken und nicht erst, wenn es zu spät ist. Dafür sollen die Bauern auch finanzielle Unterstützung erhalten.

Das ist einfacher gesagt als getan.
Natürlich wird es nicht einfach. Doch die Schweizer Industrie hatte es auch nicht einfach, als der Euro-Franken-Wechselkurs von über 1.50 Franken auf heute 1.10 Franken abstürzte. Auch für die Bauern sind Spezialisierung, Effizienzsteigerung und hochwertige Produkte der richtige Weg.

Handfester Protest: Tausende Bauern legen sich mit Brüssel an

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

16
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
16Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Emperor 01.02.2016 10:51
    Highlight Highlight Freihandel hat selten gutes vollbracht...
    Ich will keine Leensmittel nach US Amerikanischen "Standards" viel mehr will ich, dass all unsere importierten Lebensmittel die gleichen Standards erfüllen müssen wie Schweizer Produkte!

    P.S. Solche Schiedgerichte gehören verboten und nicht eingeführt, ist ja noch shcöner, wenn wir dann verklagt werden, weil wir mehr Umweltschutz oder bessere Qualitätsstandards einführen...

    TTIP Nein!
  • Lychee 30.01.2016 10:13
    Highlight Highlight Ich stehe den Schweizer Bauern zugegebenermassen kritisch gegenüber, bin überzeugt, dass sie in Anbetracht des geringen Bevölkerungsanteils ihre Interessen ziemlich effizient durchsetzen können. Aber die Bauern sind heutzutage mehr als Lebensmittelproduzenten, Stichwort Biodiversität.. ökologische Ausgleichsflächen etc. Weiterhin ist es doch grotesk, sich keine Gedanken über die langen Transportwege zu machen.. irgendwann wird das Öl wieder teurer! Vorauszudenken ist offenbar nicht angesagt. Scheiss auf die Umwelt, unsere Gesundheit, unsere Nachkommen.. her mit Antiobiotika-Poulets!
  • simiimi 29.01.2016 11:38
    Highlight Highlight In Zeiten der darbenden europäischen Volkswirtschaften ist ein kräftiger Impuls, wie er von der transatlantischen Freihandelszone zu erwarten ist, einer der wenigen Lichtblicke für die mittelfristige ökonomische Zukunft. Die ideologisch motivierten Bedenken von linksgrüner Seite kann ich ein Stück weit nachvollziehen, ich bin aber zuversichtlich dass die Bürger bei einem Referendum für den Wohlstand votieren werden.
  • zipper 29.01.2016 09:39
    Highlight Highlight um TTIP zu befürworten muss man schon ziemlich naiv und dumm sein, oder direkt davon profitieren weil man selber zu einer multinatioinaler firma gehört und oben absahnen kann. so wie ich unsere politiker einschätze, versuchen die das bestimmt irgendwie ohne Volksabstimmung und hinter verschlossenen türen durchzuboxen.. das wäre dann eine art von hochverrat und muss konsequenzen für die beteiligten politiker haben
  • trollo 29.01.2016 08:46
    Highlight Highlight die heutigen deklarationsstandards in der schweiz werden TTIP nicht überleben. so sind auslobungen wie "schweizer Herkunft" den amis ein dorn im auge und werden beim schiedsgericht eingeklagt. dem konsumenten werden hinweise auf die produktion vorenthalten.
    die schweizer landwirtschaft hat keine chance nach schweizer vorschriften zu produzieren aber zu TTIP standards zu verkaufen.
    es muss wohl alles zuerst den bach runter um den wert zu erkennen.
  • Chili 29.01.2016 08:11
    Highlight Highlight Mir wird grottenschlecht wenn ich das so lese.
    Wolf im Schafpelz der Herr Naville, Lobbyisten Führer der Konzerne auf dem Schlachtfeld der "zertretenen Freiheit" !
    Das TTIP abkommen ist nur das Vorgeplänkel, damit man sich an den Gestank des Drachenschlundes gewöhnt.
    Die endgültige Opferung an die Konzerne unser aller Mutter Erde und unsere Selbstbestimmung, wird durch das TISA erfolgen!
    Dir Taktik scheint aufzugehen, beschäftige die Völker mit bösen Einwanderer, Börsencrash usw.
    Und sie werden die giftige Kröte schlucken ohne zu merken das sie sich soeben an den Teufel verkauft haben!
  • schwalbä 29.01.2016 07:56
    Highlight Highlight Ja klar, gebt den Lebensmittel Multis nur noch mehr Macht. Ich freu mich schon wenn ich gezwungen bin Wasser in Flaschen zu kaufen weil Nestlé oder ein ähnlicher Konzern die Privatisierung der Trinkwasserversorgung endlich erreicht hat. Ich kann da nur hoffen das die Menschen etwas aus dem Versuch in Bolivien gelernt haben und das nicht so weit kommt, allerdings bezweifel ich das stark. Es ist nur schade das über Abkommen wie TTIP oder TISA kaum einer Bescheid weiss und alle nur über die Flüchtlingssituation reden.
  • dracului 29.01.2016 07:55
    Highlight Highlight Gegenüber den hiesigen Bauern und der überbordenden Subventionspolitik bin ich kritisch eingestellt, aber hier geht es um etwas ganz Anderes. Die USA will die EU/Schweiz mit ihren eigenen Produkten beliefern. Die USA muss ihre eigene Wirtschaft wieder in Schwung bringen. Ich glaube, dass der Konsument des Bauern bester Freund wäre! Die Bauern in Europa müssen den genveränderten Produkten und der Zuckerplörre vermehrt regionale und natürlich hergestellte Produkte entgegen setzen. Dafür gibt es einen Markt, der sogar mit weniger Subventionen auskommt. Zeigen wir etwas Bauernschläue!
  • Caturix⸮ 29.01.2016 07:46
    Highlight Highlight Geht ihn nichts an. Man kann unsere Bauern die ein paar quadrat Meter Land haben und strengere Tierschutz Gesetzte sicher nicht mir denen in der EU oder USA vergleichen. Jedes Land soll seine Nahrungsmittel selber produzieren und verbrauchen.
    • MacB 02.02.2016 09:07
      Highlight Highlight @hoppla: Wenn du schon die Geschichte bemühst: Es gab durchaus Zeiten, in denen die Abschottung das probateste Mittel war. Gerade in Kriegsjahren, wo übrigens sogar auf dem Bundesplatz Kartoffeln angebaut wurden.

      Ich denke aber, Caturix bezieht sich eher auf unnötig lange Transportwege und die gesetzten Standards. Die Amis sollen ihre Gen-Poulets selber verdrücken, wir wollen dafür eher Bio. Und da geb ich ihm schon recht.
  • G. Nötzli 29.01.2016 07:06
    Highlight Highlight Vor rund 10 Jahren stand schon ein Freihandelsabkommen mit den USA bereit und wurde von der Bauernpartei SVP versenkt.
    Kaufe nun mit doppelter Freude bei unseren deutschen Freunden und hab gar kein Mitleid mit unseren Bauern.

    "Wer anderen eine Grube gräbt, fällt selbst hinein." Gutes altes Bauernsprichwort.
    • trollo 29.01.2016 08:29
      Highlight Highlight sie meinen die partei welche damals knapp 26% hatte, hätte dieses abkommen verhindern können? da waren andere kräfte am werk.
    • Chili 29.01.2016 08:35
      Highlight Highlight Lieber G.Schmidt
      Genau auf diesen SVP Bauern liegen meine Hoffnungen mit den linken und grünen als "Unheilige Allianz" bekannt!
  • bobi 29.01.2016 06:53
    Highlight Highlight Sch.... TIIP. Dies ist wohl die erste protektonische Angelegenheit bei welcher ich hoffe, dass das Stimmvolk diese wuchtig abschmettert.
  • iNDone 29.01.2016 06:11
    Highlight Highlight Dieses Abkommen wird in erster Linie den USA dienen.
  • Der Kritiker 29.01.2016 06:05
    Highlight Highlight Mr Naville hat recht, vollkommen. Nur darf die USA sich nicht auf dieselbe Art und Weise abschotten, Beispiele dafür gibt es im Land der Freiheit genug.

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel