Schweiz
Interview

«Wir vermieten 60 Wohnungen am WEF in Davos für bis zu 20’000 Franken»

Interview

60-fache Wohnungsanbieterin packt aus: «Die Preise am WEF reichen bis zu 20'000 Franken»

Eine Vermittlungsfirma vermietet Dutzende Wohnungen während dem WEF in Davos. Im Interview rechtfertigt die Geschäftsführerin die hohen Mietkosten – ihren Namen will sie allerdings nicht in den Medien lesen.
16.01.2024, 05:0016.01.2024, 14:18
Folge mir
Mehr «Schweiz»

Ihre Firma vermietet Service-Apartments während des WEF Davos. Wie genau funktioniert Ihr Geschäftsmodell?
Anonym*:
Die über 60 Wohnungen in unserem Portfolio gehören privaten Eigentümern, welche uns für diese Zeit den Auftrag für die Vermietung geben. Dazu kommt eine Wohnung, die wir ganzjährig vermieten – ausser während der WEF-Woche geht diese an einen langjährigen WEF-Kunden. Das wurde aber im Mietvertrag so festgehalten.

Die 60 Wohnungen: Sind das Zweitwohnungen oder gehören sie in Davos lebenden Personen?
Der Grossteil sind Zweitwohnungen. Etwa 40 Prozent gehören Davoserinnen und Davosern, die in dieser Woche Ferien machen oder an einem anderen Ort unterkommen. Um die eigene Wohnung zu vermieten, braucht es aber einen grossen Aufwand von den Eigentümern.

Welcher?
Die Eigentümer müssen ihre ganze Wohnung leer räumen, damit wir diese während dem WEF vermieten können. Das heisst, sie dürfen etwa keine Kleider mehr in den Schränken haben, das Badezimmer muss leer sein, einzig die leer geräumten Möbel bleiben. Alle ihre Sachen müssen sie dann irgendwo deponieren. Diesen Aufwand macht man nicht für 2000 Franken.

Was ist die Preisspanne der Wohnungen?
Das kommt auf den Standort und die Ausstattung an. Preissteigernd sind eine Nähe zur Davoser Promenade und zum Kongresszentrum sowie ein hoher Ausbaustandard. Die teuerste Wohnung kostet 20’000 Franken für die WEF-Woche. Wir akzeptieren aber nicht alle Wohnungen.

Haben Sie ein Beispiel?
Wir hatten einen Anruf von einem Davoser, der ein einziges Zimmer in seiner abgelegenen Wohnung anbieten wollte. Die Küche und das Badezimmer hätten mit den restlichen Bewohnern geteilt werden müssen. Dafür wollte er 10’000 Franken. Das stimmt dann für uns eher nicht.

epa11079204 Media crew wait in front of the congress centre, on the first day of the 54th annual meeting of the World Economic Forum (WEF), in Davos, Switzerland, 15 January 2024. The meeting brings t ...
WEF: Das Kongresszentrum in Davos. Bild: keystone

Was bieten Sie Ihrer Kundschaft für die gehobenen Preise?
Wir geben nicht einfach die Schlüssel ab und verlangen viel Geld. Im Preis inklusive ist ein vollumfänglicher Concierge-Service. Die Wohnung wird mehrfach gereinigt, wir stellen der Kundschaft Essen sowie Getränke zur Verfügung und sie erhalten einen Fahrdienst an ihre Anlässe. Wir versuchen, ihnen alle Wünsche zu erfüllen.

Zum Beispiel?
Wenn einem Kunden etwa ein Kabel für den Drucker fehlt, dann organisieren wir das. Und wenn jemand um zwei Uhr morgens eine Bitte hat, dann versuchen wir, auch zu helfen. Eine Kundin hat mich einmal mitten in der Nacht angerufen, sie könne ihre Wohnung nicht öffnen, weil ihre Finger zu kalt seien.

Und was haben Sie dann gemacht?
Dann bin ich zu ihr in die Wohnung gefahren und habe die Türe geöffnet. Solche Sonderwünsche sind aber eher die Ausnahme. Die WEF-Gäste sind nicht so «snobby», wie viele denken. Sie sind sehr bodenständig und dankbar, dass wir ihnen helfen – gerade weil sie mit einer schneereichen Alpenstadt oft überfordert sind. Zum Service gehört deshalb auch, dass wir sie etwa auf passende Kleidung für die kalten Tage aufmerksam machen.

Airbnb Davos WEF
Hohe Preise während des WEF: Auch auf der Vermittlungsplattform Airbnb kosten die Wohnungen viel. Bild: screenshot airbnb

Kaviar-Bestellungen um zwei Uhr morgens gibt es also nicht?
Nein, unsere Kundschaft ist nicht so – obwohl wir teils sehr hochrangige Menschen bedienen, die auch Meetings mit Bundesräten haben.

Und die bezahlen den Preis gerne?
Die meisten der Kundinnen und Kunden sind bereits viele Jahre bei uns, und sie schätzen den All-Inclusive-Service sehr. Ich bin sicher, dass unser Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt.

*Name der Redaktion bekannt

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
106 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Dr no
16.01.2024 08:49registriert Mai 2018
und während sich die Davoser eine goldene Nase verdienen bezahlt der Steuerzahler die Kosten. Das kann es einfach nicht sein.
7211
Melden
Zum Kommentar
avatar
Janster
16.01.2024 07:24registriert März 2021
So lohnt sich natürlich eine Zweitwohnung...Selbst wenn man sie nur einmal im Jahr vermietet. Angebot und Nachfrage heißt das wohl.... Wahnsinn
453
Melden
Zum Kommentar
avatar
p4trick
16.01.2024 08:56registriert März 2017
20'000 mit Service? Firmen zahlen 30-40'000 für etwas gehobenere 3-4 Zi Wohnungen. 5-10'000 für schlichte Teppich Wohnungen 1-2Zi.
Ich war selber 3-4 mal dort in der WEF Woche als IT Support einer grösseren internationalen Firma...
363
Melden
Zum Kommentar
106
Schweizer Signa-Firma erhält erneut mehr Zeit für Nachlassstundung

Eine Schweizer Gesellschaft des strauchelnden Signa-Imperiums hat eine weitere Verlängerung ihres Umschuldungs-Moratoriums erhalten. Für die Signa Real Estate Management Schweiz wurde die Konkursentscheidung erneut vertagt.

Zur Story