Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Pädo-Prozess in Brugg: Nach Chat mit 14-Jähriger wartete am Treffpunkt die Polizei

Ein Mann hat sich in einem Chatroom mit einer 14-Jährigen verabredet. Doch «aline14» war ein Lockvogel der Polizei. Vor dem Bezirksgericht Brugg kam es zum Prozess.

Noemi Lea Landolt / ch media



Am Tatort in Emmenbrücke konnte die Polizei einen Mann festnehmen. (Symbolbild)

Ein 36-jähriger schrieb im Chatroom eine 14-jährige, um seine sexuellen Fantasien auszutauschen. Beim vermeintlichen Treffen wartete dann aber die Polizei auf ihn. Bild: KEYSTONE

Paul (alle Namen geändert) legte seine Absichten schnell offen. In einem Chat schrieb er «aline14» an und kommunizierte zuerst dort und später via WhatsApp mit dem Mädchen. Er erzählte ihr von sexuellen Fantasien. Paul schickte «aline14» auch zwei Fotos seines erigierten Penis. Im Herbst 2017 wollte er das Mädchen treffen. Er klingelte an der Haustür des Mehrfamilienhauses, in dem sie sich verabredet hatten. Doch anstatt «aline14» wartete dort die Kantonspolizei Aargau auf Paul und nahm ihn fest. Seine Chatpartnerin war kein 14-jähriger Teenager sondern ein Polizeibeamter der Bundeskriminalpolizei.

Paul war damals 36 Jahre alt und damit mehr als doppelt so alt wie «aline14». Er habe im Chat nicht gezielt nach Minderjährigen gesucht, beteuerte er vor dem Bezirksgericht Brugg. Aber klar, wenn im Chatnamen 14 stehe, müsse man davon ausgehen, dass es sich um das Alter handle, räumte er ein, um sogleich anzufügen, dass er nicht prinzipiell das Bedürfnis habe, Minderjährige anzuschreiben.

Deshalb, so Paul vor Gericht, brauche er auch keine Hilfe oder Therapie. Das Klicken der Handschellen sei seine persönliche Therapie gewesen. Er wolle das nicht noch einmal erleben und noch tiefer sinken. «Ich werde nie mehr Kontakt zu einer Minderjährigen aufnehmen oder einen Chat anrühren. Ich habe kein Verlangen danach.»

Verdeckte Ermittlung im Internet

Es gibt im Kanton Aargau aber drei Rechtsgrundlagen, die es erlauben in der realen und virtuellen Welt verdeckt zu ermitteln. Die präventive, verdeckte Ermittlung ist im Polizeigesetz geregelt. Die Bestimmungen zu den präventiven verdeckten Ermittlungsmassnahmen, insbesondere im Bereich der verdeckten Fahndung, sollen im Rahmen der kantonalen Polizeigesetzrevision überarbeitet werden. In einem Strafverfahren gelten die Bestimmung der Strafprozessordnung über die verdeckte Fahndung oder über die verdeckte Ermittlung. Verdeckt eingesetzte Fahnder oder Ermittlerinnen sind speziell für ihre Tätigkeit ausgebildet.

Die Kapo Aargau werde grundsätzlich bei Vorliegen bestimmter Anhaltspunkte oder gar einem konkreten Verdacht auf strafbare Handlungen tätig. Verdachtsunabhängige Recherchen führe die Kapo – hauptsächlich wegen begrenzter personeller Ressourcen – im Rahmen der Möglichkeiten durch. Zudem reagiere man auf Meldungen der Bundeskriminalpolizei, Partnerdiensten sowie auf Anzeigen oder Hinweise von Drittpersonen. Die Anzahl solcher Einsätze sei in den letzten Jahren stabil geblieben. Die Frage nach der genauen Anzahl Fällen, lässt die Kantonspolizei aus polizeitaktischen Gründen unbeantwortet. (nla)​

Und wenn «aline14» geöffnet hätte?

Die Gerichtspräsidentin befragt ihn zum Tag des Treffens. Ihn habe das schlechte Gewissen geplagt, sagte Paul. Er habe «aline14» auch angerufen, um ihr abzusagen. Sie habe ihn aber provokativ gefragt, ob er Angst habe. Deshalb sei er dann doch gegangen. Mit welcher Absicht er an der Tür des Wohnblockes geklingelt habe, will die Gerichtspräsidentin wissen. «Sicher nicht nur, um über das Wetter zu sprechen», antwortete Paul. «Aber sicher nicht, um einen Akt auszuführen. Da habe ich Charakter.» Er habe nie geplant, das Mädchen zu etwas zu zwingen. «Aber sie waren dort», erwiderte die Gerichtspräsidentin. «Ja. Aber zwischen schreiben und umsetzen sind Welten.»

So argumentierte vor Gericht auch Pauls Anwältin. Sie führte aus, es sei nicht erstellt, dass es zu sexuellen Handlungen gekommen wäre, wenn anstatt der Polizei die 14-Jährige die Tür geöffnet hätte. Paul habe mehrmals gesagt, er habe das Mädchen nur sehen und mit ihr reden wollen. Ausserdem, so die Anwältin, hätte er sowieso nur knapp eine Stunde Zeit gehabt, bis zu seinem nächsten Termin – zu wenig, um sexuelle Handlungen vorzunehmen. Sie verlangte einen Freispruch vom Vorwurf der versuchten sexuellen Handlungen mit einem Kind und vom Vorwurf der Pornografie. Wegen der beiden Penis-Fotos, die Paul «aline14» geschickt habe, sei eine bedingte Geldstrafe von maximal 30 Tagessätzen angemessen und eine Busse von 500 Franken.

«Das ist kein leichtes Verschulden mehr»

Doch die Gerichtspräsidentin beurteilte den Fall anders. «Entscheidend war, dass der Beschuldigte zum Treffpunkt ging», liess sich das Gerichtspräsidium vernehmen. «Mit dem Auftauchen vor Ort hat er die Schwelle zum Versuch überschritten.» Dass ihn «aline14» dazu gedrängt und ihn provoziert haben soll, tut die Gerichtspräsidentin als reine Schutzbehauptung ab. «Der Reiz des Zusammentreffens und die Umsetzung der Fantasien waren grösser als die Gewissensbisse.» Hinzu komme, dass es gemäss Chatunterhaltung zu Geschlechtsverkehr und gravierenden sexuellen Handlungen gekommen wäre. «Das ist kein leichtes Verschulden mehr», so das Gerichtspräsidium.

Die Gerichtspräsidentin des Bezirksgerichts Brugg verurteilte Paul wegen versuchter sexueller Handlungen mit einem Kind, mehrfacher versuchter Pornografie und harter Pornografie zu einer bedingten Geldstrafe von 270 Tagessätzen und einer Busse von 2500 Franken. Ausserdem verhängte das Gericht – wie von der Staatsanwaltschaft beantragt – ein 10-jähriges Tätigkeitsverbot mit Minderjährigen. Das Urteil ist rechtskräftig. Paul hat es nicht angefochten.

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Bee89 10.06.2020 07:29
    Highlight Highlight Sorry aber dickpics sind sexuelle Belästigung und dann noch an eine Minderjährige. Die Anwältin findet da eine Busse von 500.- als angemessen! Wie kann man sowas guten Gewissens vertreten?
    Und die Aussage eine Stunde hätte nicht gereicht für sexuelle Handlungen... wow!
    Ich hoffe er muss eine Zwangstherapie machen!
  • Toga 09.06.2020 17:20
    Highlight Highlight Diesen Pädo-Schrott ödet und kotzt mich nur noch an. Meistens ist es dann auch so, dass sich ein Mädchen nicht mal vor Gericht gegen Ihren Vater ( Vergewaltiger ) wehren kann.
  • Victor Paulsen 09.06.2020 15:01
    Highlight Highlight Wenn man als Nickname Name+Zahl hat, dann ist das für mich alles andere als normal, dass die Zahl das Alter ist. Wenn ich hier nach meinem namen eine Zahl hätte, würde ich z.b. meine lieblingszahl oder eine x beliebige benutzen, nicht aber mein alter
    • Snowy 09.06.2020 16:10
      Highlight Highlight Mag sein.
      In einem Chat explizit für Jugendliche ist es aber üblich.
    • mike2s 09.06.2020 17:55
      Highlight Highlight @Snowy Dann muss man ja denn Nicknamen jedes Jahr ändern.
      Sinnvoller wäre der Jahrgang.
      14 wäre in diesem Fall sehr Jung oder sehr alt.
  • Baba 09.06.2020 13:23
    Highlight Highlight Verabredet sich Paul mit einer 14jährigen, ist das kein Akt der Pädophilie, (erotisch [sexuelles] Interesse an Kindern VOR der Pubertät), sondern der Hebephilie (erotisch [sexuelles] Interesse an Pubertierenden).

    Damit ist der im Titel verwendete Term "Pädo" ganz einfach falsch! Erzeugt aber wohl mehr Klicks als "Hebe"...
    • Baba 09.06.2020 18:59
      Highlight Highlight Mich stört es einfach, weil damit der Begriff "Pädophilie" verwässert wird.

      Nein Mügäli, eine 14 Jährige ist kein "Kind" mehr (zumindest die wenigsten), sie ist eine Jugendliche, mit 99% Sicherheit mitten in der Pubertät mit allen damit verbundenen Krämpfen, Sorgen, Aufmüpfigkeiten und Sehnsüchten. Selbstverständlich bedürfen aber auch Pubertierende eines Schutzes. Trotzdem ist ein Erwachsener, der sich mit einer 14 Jährigen einlässt, kein Pädophiler.

      Daneben möchte ich kaum einer 14 jährigen sagen, sie sei ein Kind - aber das ist eine andere Geschichte.
    • Bee89 10.06.2020 07:27
      Highlight Highlight @Baba: Vor dem Gesetz ist eine 14 Jährige nunmal ein Kind!
      Und Mügäli hat Recht, du regst dich mehr über die Bezeichnung auf, als dass ein 36 (!) Jähriger sexuellen Kontakt zu einer 14 Jährigen aufbaut.
    • Baba 10.06.2020 09:05
      Highlight Highlight Ach ihr Lieben - ich rege mich überhaupt nicht auf, ich stelle bloss fest.

      Zu Recht ist eine Beziehung Erwachsener mit Pubertierenden verboten: aber es ist trotzdem keine Pädophilie. Was ist denn so schwer daran, die Dinge korrekt zu benennen?

      Thema damit für mich erledigt - macht's alle gut.

Wie der Mafia-Clan die Schweiz unterwanderte und jetzt von der Polizei unterwandert wurde

In Muri AG soll sich die Drehscheibe einer gefährlichen 'Ndrangheta-Zelle befunden haben - im Zentrum steht ein Baggerfahrer.

Mitten in der Nacht auf Dienstag, kurz nach drei Uhr in der Früh, rückte die Polizei mit knapp einem Dutzend zivilen Fahrzeugen in Muri AG an. Die Aktion, die dem Restaurant Bella Vista galt, sollte den ganzen Tag dauern. Gegen Abend wurden zwei Autos, darunter ein Ferrari, von der Polizei abtransportiert.

Auf einen Schlag sieht sich die Aargauer Gemeinde Muri im Zentrum einer gewaltigen Polizeiaktion der italienischen und die Schweizer Behörden gegen die kalabrische Mafia.

Das «Bella Vista», …

Artikel lesen
Link zum Artikel