Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Anonymer Mann sitzt vor dem Computer

Pädophile suchen im Netz nach Opfern. symbolBild: KEYSTONE

Warum Facebook Mitschuld trägt, dass Minderjährige Opfer von Sexting werden

Unvorsichtige Minderjährige seien zu wenig geschützt, warnen Experten. Facebook widerspricht, doch die Algorithmen, welche individuelle Vorschläge aus dem analysierten Nutzerverhalten generieren, können im menschlichen Sinne versagen.

Patrick Züst / Nordwestschweiz



Das Profil der minderjährigen Melanie wird den interessierten Männern in einem Experiment praktisch auf dem Silbertablett serviert. Im Hintergrund wirken Facebook-Algorithmen: Die streng geheimen Funktionen analysieren automatisch das Verhalten aller Facebook-Nutzer und generieren daraus individuelle Vorschläge: «Personen, die du vielleicht kennst» nennt sich die Funktion, welche auf dem sozialen Netzwerk täglich Millionen Freundschaften knüpft.

Wie Männer auf «Melanie» reagiert haben, kannst du hier nachlesen

Das falsche Profil von Melanie erhält so innerhalb einer Woche über 350 Freundschaftsanfragen. Und das aus der ganzen Welt. Dass ausgerechnet im grössten sozialen Netzwerk der Welt eine solche Entwicklung möglich ist, ist bezeichnend. CEO Mark Zuckerberg und sein Team setzen alles daran, dass die 1,7 Milliarden Facebook-User untereinander möglichst gut vernetzt sind. Denn je mehr Freunde ein Nutzer hat, desto mehr Zeit verbringt er auf Facebook und desto mehr Werbeeinnahmen bringt er dem Grosskonzern — das zumindest ist die simple und doch äusserst treffende Überlegung der Firma.

Das Netz im Netzwerk

«Im konkreten Fall von Melanie scheinen die Facebook-Algorithmen versagt zu haben», findet Laurent Sédano. Er ist Fachexperte für Medienkompetenz bei Pro Juventute Schweiz und setzt sich für die Sicherheit von Jugendlichen im Netz ein. Dieselbe Aufgabe hätte im Fall der fiktiven Melanie auch Facebook wahrnehmen müssen, sagt Sédano: «Auf die Schutzmechanismen der Plattformen darf man aber nicht vertrauen. Es sollte nicht sein, dass Minderjährige so aktiv als potenzielle Freundin präsentiert werden. Und schon gar nicht derart international.»

Aber genau so läuft es im konkreten Fall ab. Melanie wird denjenigen Personen als Freundin vorgeschlagen, die Interesse an der Bekanntschaft mit einem unvorsichtigen Mädchen haben könnten. Wer als normaler Nutzer nach dem Profil der Minderjährigen sucht, wird es nicht finden – das ist einer der wenigen Facebook-Schutzmechanismen, die auch tatsächlich funktionieren.

Wenn aber die Algorithmen merken, dass ein User vorwiegend Freundschaftsanfragen und Nachrichten an junge Frauen verschickt, vereinfacht Facebook automatisch den Zugang zu jenen Personen. Dieser Mechanismus führt dazu, dass potenzielle Sexualstraftäter fast schon automatisch zu Profilen wie dem von Melanie geführt werden.

 

So wurde «Melanie» kontaktiert: 

Und wenn sich diese jungen Mädchen nicht aktiv gegen solche Anfragen wehren, setzt sich das Ganze innerhalb des Netzwerks viral fort. Genau das zeigt sich auch auf den Profilen von Melanies «Freunden». Ein Grossteil dieser Männer ist mit erstaunlich vielen Frauen befreundet — viele davon überdurchschnittlich gut aussehend und noch sehr jung. Gleichzeitig sind diese Männer auch untereinander sehr gut vernetzt: Bis zu zwölf gemeinsame Freunde hat die fiktive Melanie mit einzelnen Personen. Melanie ist also kein Einzelfall — dahinter steht ein System.

Gewarnt, aber nicht geschützt

Zum konkreten Fall von Melanie will Facebook keine Stellung nehmen. Ein Sprecher betont, dass es durchaus Schutzmechanismen und Richtlinien für minderjährige Nutzer gäbe. Wenn jedoch Jugendliche diese kategorisch nicht beachten oder umgehen, sei es nicht die Schuld von Facebook, dass Männer Kontakt mit einer Minderjährigen aufnehmen.

Damit entzieht sich die Firma aus der Verantwortung, die sie eigentlich für ihre Kunden hätte. Auch für jene, die unvorsichtig sind. Das wirkt für Beobachter insbesondere deshalb problematisch, weil die erwähnten Schutzmechanismen keineswegs halten, was sie versprechen. Konkret handelt sich dabei vor allem um eine eingeschränkte Suchfunktion und eine gelbe Box, welche Nutzer dazu auffordert, keine Freundschaftsanfragen von Fremden anzunehmen. (aargauerzeitung.ch)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel