DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Besonders für kalte stromlose Stunden im Winter geeignet: der albanische Pasul.
Besonders für kalte stromlose Stunden im Winter geeignet: der albanische Pasul. S. qosa
Kommentar

Drohende Stromausfälle: Diesen Winter brauchst du Kerzen, Gaskocher und Pasul!

Kommenden Winter könnte es in der Schweiz schlimmstenfalls als Strom-Sparmassnahme zu stundenweisen Blackouts kommen. Unsere neue Reporterin hat Erfahrung damit und liefert wichtige Tipps.
10.08.2022, 18:1912.08.2022, 06:37

Geboren und aufgewachsen in Pristina (Kosovo) gab es in meiner Kindheit folgende Fragen, die mich immer brennend interessierten: Warum hing in allen öffentlichen Räumlichkeiten, die ich betrat, das Bild desselben alten, weissen Mannes? Und: Wer stellte eigentlich unseren Strom ständig ab und warum?

Ich erfuhr schnell, dass es sich bei dem Mann mit dem unverwechselbaren Resting Bitch Face um das Staatsoberhaupt Jugoslawiens, Josip Broz Tito, handelte. «Der hängt da nicht mehr lange», meinte meine Mutter einmal beiläufig, mit einem eher passiv-aggressiven Ton.

Staatsoberhaupt von Jugoslawien: Josip Broz Tito auf einer Briefmarke aus dem Jahr 1982.
Staatsoberhaupt von Jugoslawien: Josip Broz Tito auf einer Briefmarke aus dem Jahr 1982.Bild: shutterstock

Die Antwort auf meine Elektrizitätsfrage lieferte indes mein Vater während eines sogenannten Blackouts: «Wenn Kinder nicht auf ihre Eltern hören, stellt man uns den Strom ab», versuchte mich Baba zu gaslighten, während er eine brennende Kerze unmittelbar vor seinem Gesicht hielt, seine Augen weit aufriss und dabei versuchte, furchteinflössend zu lachen.

Als Kind fand ich diese Stunden ohne Strom eher aufregend, als dass ich im Dunkeln Angst gekriegt hätte.
Ein Muss für jeden stromlosen Haushalt: der kleine Gaskocher.
Ein Muss für jeden stromlosen Haushalt: der kleine Gaskocher.bild: r. eshrefi

Was ich damals nicht verstand: Der zu meiner Kindheit bereits tote Tito hatte es nicht geschafft, das sozialistische Jugoslawien mit genügend Elektrizität zu versorgen. «Dunkel und traurig» titelte deshalb «Der Spiegel» in einem 1984 erschienenen Artikel im Hinblick auf die Olympischen Winterspiele desselben Jahres in Sarajevo. Strom war knapp und es mussten Sparmassnahmen her, also wurde die Elektrizität rationiert. Hiess für die Bevölkerung: regelmässige Stromausfälle.

Drohen uns diesen Winter stundenweise Stromausfälle?
Drohen uns diesen Winter stundenweise Stromausfälle?

Als Kind fand ich diese Stunden ohne Strom eher aufregend, als dass ich im Dunkeln Angst gekriegt hätte. Ich machte mir einen Spass daraus, mich im Haus zu verstecken, die Erwachsenen bei ihrem Kaffeekränzchen draussen auf der Terrasse zu erschrecken oder mir mein Lieblingsbuch bei Kerzenlicht vorlesen zu lassen. Zugegeben: Elektrizität spielte während meiner Kindheit eine sehr nebensächliche Rolle. Wenn auch mein Vater beim Staatsfernsehen arbeitete und ich an elektronische Geräte sehr gewohnt war.

Meine Eltern waren ohnehin Profis, wenn es darum ging, ohne Strom im Alltag auszukommen. Es wurde gekocht, wenn Strom da war, der Znacht war deshalb manchmal schon am Morgen fertig zubereitet. Und wehe, ich liess das Wasser beim Zähneputzen laufen.

Damit auch während Stromausfällen «çaj» getrunken werden kann: der Gaskocher.
Damit auch während Stromausfällen «çaj» getrunken werden kann: der Gaskocher.bild: shutterstock

Kerzen standen überall in jeder Ecke allzeit bereit. Unvergesslich auch: Der kleine rote Gaskocher, mit dem meine Eltern und unsere Nachbarn ihren Kaffee oder Tee trotz fehlender Elektrizität geniessen konnten. Ich musste aber auch nicht lange unter solch «herausfordernden» Umständen leben. Aufgrund des drohenden Krieges in meiner Heimat flüchteten meine Eltern Anfang der 90er Jahre mit mir und meinem Bruder in die Schweiz.

Hier gab es zwar keine Kaffeekränzchen mit den Nachbarn, dafür aber viel Strom.

Stromausfall kann ratlos machen, wenn er einen unvorbereitet trifft.
Stromausfall kann ratlos machen, wenn er einen unvorbereitet trifft. bild: shutterstock

Genau drei Jahrzehnte später droht nun meinen Kindern ein etwas ähnliches Schicksal wie mir damals im Kosovo: Der Präsident der Eidgenössischen Elektrizitätskommission (Elcom), Werner Luginbühl, warnte neulich in der «NZZ am Sonntag», dass wir kommenden Winter «im schlimmsten Fall» mit stundenweisen Stromausschaltungen auskommen müssten. Brennholz und Kerzen sollen zur Genüge zu Hause gelagert werden, rät uns der alte, weisse Mann.

Laufen wir Gefahr, dass unsere Smartwatch diesen Winter womöglich keinen Akku hat? Müssen wir infolge fehlender Herzfrequenz-Daten selber spüren, wann wir in Aufregung geraten?

Doch lassen sich damit unsere elektronischen Geräte aufladen? Müssen wir nun im Winter mit Socken, Pullis und langen Hosen in der Wohnung herumirren und bei Kerzenlicht unser Handy suchen? Laufen wir Gefahr, dass unsere Smartwatch diesen Winter womöglich keinen Akku hat? Müssen wir infolge fehlender Herzfrequenz-Daten selber spüren, wann wir in Aufregung geraten?

Wie reiben sich junge Männer am ersten Date an ihre grosse Liebe, wenn E-Trottis in den Schweizer Grossstädten reihenweise ausfallen? Was macht der Hardcore-Twitter-User, wenn das Zwitschern verstummt? Droht diesen Winter das grosse Verpassen der wichtigsten TikTok-Trends? Und überhaupt: Funktionieren Filter bei Kerzenlicht?

Als erfahrene Stromausfall-Kennerin rate ich: Kocht euch einen grossen Topf albanischen Pasul, dieser ist auch kalt geniessbar und hält lange. Beschafft euch einen kleinen Gaskocher und wenn der Strom ausfällt: Macht ein Kaffeekränzchen mit euren Nachbarn!

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Grossflächiger Stromausfall um den Zürcher Hauptbahnhof

1 / 15
Grossflächiger Stromausfall um den Zürcher Hauptbahnhof
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Chaos am grössten Airport der Welt

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

284 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Die perfekte Welle
10.08.2022 18:39registriert August 2020
Mich würde interessieren, ob solche stundenlange Abschaltungen überhaupt so viel Ersparnis bringen. Der Artikel spricht ja schon davon, dass nicht weniger Essen gekocht wird, sondern einfach dann, wenn der Strom da ist. Ich stelle mir das so vor: Sobald der Strom wieder angeht, springen Kühlschrank und Tiefkühltruhe automatisch an und kühlen stundenlang runter, weil die Temperatur viel zu hoch ist. Die Wärmepumpenheizung geht auch gleich an und alle Laptops laden sich wieder auf. Sofort werden Waschmaschine, Kochherd und Tumbler eingeschaltet und wer hat, füllt den Akku des Elektroautos.
24615
Melden
Zum Kommentar
avatar
Garp
10.08.2022 18:44registriert August 2018
Das Rezept hätte nun doch noch dazu gehört. 🙂
18415
Melden
Zum Kommentar
avatar
Skunk42
10.08.2022 18:52registriert Februar 2022
Warum ist die Erwähnung alter, weisser Männer so wichtig?
23179
Melden
Zum Kommentar
284
Die Schweiz ist nicht gut genug auf atomare Angriffe vorbereitet
Ein Bericht aus dem letzten Jahr deckte Mängel im Bevölkerungsschutz in der Schweiz auf – angesichts der aktuellen Lage ein nicht zu unterschätzendes Problem. Jetzt will der Bund reagieren.

Der Krieg in der Ukraine hat globale Auswirkungen. Einige Konsequenzen wie die Stromknappheit kriegen wir jetzt schon zu spüren. Um andere fürchten wir uns: So beispielsweise ein atomarer Schlag, wie der russische Präsident Wladimir Putin erst kürzlich angedroht hat.

Zur Story