Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ruedi Matter, Direktor Schweizer Radio und Fernsehen, referiert anlaesslich der Jahrespressekonferenz am Dienstag, 13. Januar 2015, in Zuerich. (KEYSTONE/Steffen Schmidt)

Ruedi Matter ist der Direktor von Radio und Fernsehen SRF.  
Bild: KEYSTONE

SRF-Direktor Ruedi Matter stellt sich heute den kritischen Fragen der Gebührenzahler 

Sie ist Teil der Charme-Offensive der SRG nach dem knappen Ausgang der RTVG-Abstimmung: Die Sendung «Hallo SRF». Direktor Ruedi Matter will darin live Zuschauer-Fragen beantworten. Die Fragen seien aber gar nicht live und Matter sei vorbereitet, behauptet der «Blick»



Die SRG steht nach der Fast-Ablehnung des neuen Gebührenmodells unter Druck, sich und ihre Kosten zu erklären. Einen ersten Schritt hat SRF mit der Offenlegung einzelner Sendungskosten bereits gemacht. 

Nun soll der Chef selbst, also Radio- und Fernsehdirektor Ruedi Matter, im Rahmen der Live-Sendung «Hallo SRF» heute Abend ab 20.05 Uhr  Fragen von Zuschauern beantworten. Für den Blick ist die Veranstaltung aber eine Mogelpackung, weil die Zuschauer mit ihren Fragen nicht live in die Sendung geschaltet werden, sondern SRF-Moderatoren die Zuschaueranrufe vorfiltern. Zusätzlich mutmasst der «Blick», dass Matter die bereits eingegangenen Fragen der Gebührenzahler im Voraus kenne und sich entsprechend vorbereiten könne. 

Gemäss «Hallo SRF»-Moderator Jonas Projer ist das falsch. «Wir haben an die 6000 Fragen erhalten und nur das Redaktionsteam und ich kennen diese Fragen», sagt Projer. Es sei eine spezielle Email-Adresse für die Fragen eingerichtet worden, auf die nur Jonas Projer und sein Redaktionsteam Zugriff haben. (thi)

Verfolgen Sie die Sendung im Live-Ticker von watson ab 20 Uhr. 

Die Gesundheitspanne in der «Tagesschau»

Error
Cannot GET /_watsui/filler/
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Ärzte verbreiten Corona-Mythen in Schweizer Fachblatt – die Reaktionen folgen prompt

In der Schweizerischen Ärztezeitung haben Doktoren Corona-Mythenverbreitet. Das blieb nicht widerspruchslos. Die Vereinigung FMH und andere Ärztinnen reagierten mit Repliken.

Will man den Puls der Ärztinnen und Ärzten in der Schweiz fühlen, sollte man zur «Schweizerischen Ärztezeitung» (kurz SÄZ) greifen. Das Blatt feiert dieses Jahr sein 100-jähriges Jubiläum und gilt neben dem «Swiss Medical Forum» als meistgelesene medizinische Fachzeitschrift.

Die Ärztezeitung liefert Einblicke in die medizinische Arbeit und berichtet über Erkenntnisse der Wissenschaft oder der Behörden. Wie jedes anständige Branchenblatt, findet sich auch hier eine Leserbrief-Rubrik. Während …

Artikel lesen
Link zum Artikel