Schweiz
Musik

Die SVP tanzt wieder – mit angepasstem Refrain

«Das isch d'SVP»-Song Reloaded

Video: watson

Die SVP tanzt wieder – mit angepasstem Refrain

Der umstrittene SVP-Wahlwerbeclip ist wieder auf Youtube verfügbar. Die Melodie im Refrain wurde angepasst. Die SVP beteuert, sie habe den Song nicht abgekupfert.
22.08.2023, 10:1822.08.2023, 13:39
Michael Graber / ch media
Mehr «Schweiz»

Die SVP ist zurück in der Disco. Der Zürcher Nationalrat Thomas Matter hat eine angepasste Version vom Wahlkampflied «Das isch d'SVP» auf Youtube hochgeladen. Konkret hat er im Refrain die Akkordfolge und die Melodie geändert.

Dem Wiederupload ging ein Streit um eine Urheberrechtsverletzung voraus. Der Refrain, der vorher stark an «We Are Family» erinnerte, sorgte für eine Beschwerde. Nur wenige Stunden nach dem ersten Upload sperrte Youtube das Video. Nile Rodgers, Disco-Legende und Komponist von «We Are Family», schoss auf dem Kurznachrichtendienst «X» scharf gegen die SVP und verurteilte die Verwendung seines Songs.

«Keine Anerkennung einer Schuld»

Matter glaubt nun endgültig auf der sicheren Seite zu stehen, wie er gegenüber «20 Minuten» sagt. Matter hatte sich bereits vorher auf den Standpunkt gestellt, dass er den Song nicht abgekupfert habe. «In einem Rechtsstreit hätten wir sicher gute Chancen gehabt, aber das hätte womöglich Jahre gedauert und die Wahlen wären längst vorbei», sagte er nun dem Pendlerblatt. Viel mehr sei der Refrain «ohne Anerkennung einer Schuld» angepasst worden, wie die Partei in einer Mitteilung schreibt.

Im Beschrieb zum Video spricht Matter denn auch weiterhin von «einer politisch motivierten Sperrung». In der neuen Version klingt der Song nun etwas schräg. Offensichtlich wurde er nicht neu aufgenommen sondern maschinell geändert. Das führt zu einem leicht scheppernden Refrain, der dadurch wie ein Fremdkörper im Lied wirkt.

«Das isch d'SVP»-Song Reloaded

Video: watson

Reicht das um einer erneuten Sperrung zu entgehen?

Am Text hat die Partei nichts geändert. Insgesamt ist er sehr harmlos. «Tanz mit dä SVP! Tanzä duet doch niemerdem weh!» oder: «Geiler, steiler und no viel me! Hey – das isch d'SVP!». Dazu garnieren die tanzenden und singenden Volksvertreter das Lied mit ein paar Spitzen gegen Klimakleber.

Ob die nun angepasste Version Rodgers und seine Rechtsvertreter besänftigen wird, ist noch ungewiss. Zumindest derzeit ist das Video, in dem auch Bundesrat Albert Rösti einen Kurzauftritt hat, aber noch online. Das nächste Kapitel in diesem Sommertheater um den «Sommerhit» (O-Ton SVP) folgt bestimmt.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
36 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
NiickName
22.08.2023 10:35registriert Mai 2016
Es ist ganz simpel:
Akkordprogressionen dürfen "geklaut" oder "kopiert" werden, weil ansonsten könnte man ganze Musikgenres und sämtliche aktuellen Popinterpreten anklagen.

Melodien jedoch sind gesetzlich geschützt. Da gibt es keine Diskussion, keine Interpretation und keine Politik.

Ergo:
Herr Matter und seine ganze Partei sind einfach nur peinlich.
13813
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kommissar Rizzo
22.08.2023 10:35registriert Mai 2021
Die Chance, den Song einfach wieder verschwinden zu lassen, haben sie damit nicht genutzt.
Bei der Verbohrtheit vieler Exponenten in diesem Video verwundert der Starrsinn nicht...
1079
Melden
Zum Kommentar
avatar
wasps
22.08.2023 10:22registriert Januar 2022
In einem Rechtsstreit hätte er gut Chancen gehabt. Matter macht den Trump.
988
Melden
Zum Kommentar
36
Bund für Wohnraum will weniger Bürokratie im Bauwesen

Ein neu gegründeter Bund für Wohnraum aus Hauseigentümern und Immobilienverbänden will der Wohnungsknappheit mit weniger Bürokratie begegnen. Hürden für Aufstockungen, Verdichtungen und Umnutzungen sollen sinken. Eine «übermässige Regulierung» hält der Bund für verfehlt.

Zur Story