Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Fünf SBB-Gleisarbeiter bei Arbeitsunfall zwischen Sargans und Bad Ragaz verletzt

THEMENBILD ZUM MK DER SBB ZUR ANSTEHENDEN HITZEWELLE --- Des ouvriers CFF/SBB travaillent sur le chantier de la gare de La Conversion ce mercredi 11 juillet 2018 a Lutry. Du 7 juillet au 26 aout 2018, le trafic ferroviaire est interrompu entre les gares de Lausanne et Puidoux-Chexbres en raison du renouvellement de la voie ferree sur 2 x 5 km afin de moderniser et securiser les installations sur ce troncon. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Bild: KEYSTONE

Am Dienstagmorgen kam es kurz vor zwei Uhr auf der Bahnstrecke Sargans/Bad Ragaz zu einem Arbeitsunfall. Wie die Kantonspolizei St. Gallen mitteilt, stürzten fünf Gleisarbeiter beim Koppeln einer Doppellok mit Wagons zu Boden.

Die Männer im Alter zwischen 19 und 50 Jahren wurden verletzt und mussten von der Rettung ins Spital gebracht werden. Vier der Männer durften das Spital später wieder verlassen. Ein 45-jähriger Mann musste zur weiteren Behandlung im Spital bleiben.

Die Gleisarbeiter waren dabei, alte Bahnschwellen gegen neue auszutauschen. Die alten verluden sie auf insgesamt zwölf Wagons. Anschliessend sollte eine Doppellok-Komposition die vollen Wagons zurück nach Sargans befördern.

Der Lokführer, der sich in der hinteren der beiden Lokomotiven befand, musste zurücksetzen, um die Doppellok mit den Wagons zu koppeln. Dabei war er auf die Anweisungen eines Hilfslokführers angewiesen, der sich in der vorderen Lok befand und Blickkontakt zu den Wagons hatte.

Aufgrund von Abspracheproblemen zwischen den beiden Lokführern prallte die Doppellok mit geringer Geschwindigkeit auf den ersten Wagon. Dadurch ging ein Ruck durch die Wagons. Fünf Gleisarbeiter, die sich auf den Wagons befanden, stürzten von den Wagons zu Boden oder auf die geladenen Bahnschwellen.

(dfr)

Mehr Polizeirapport: