Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Am Flughafen Zürich waren die Drogenkuriere los – aber die Polizei hat sie eingefangen

Am Flughafen Zürich sind drei Männer verhaftet worden, die in ihren Koffern eine grosse Menge Kokain transportierten. Insgesamt hatten sie rund sieben Kilogramm der Droge dabei. Der genau Wert wird noch ermittelt.

Am Freitagmorgen flogen zwei Männer zusammen von São Paulo nach Zürich und wollten anschliessend nach Kopenhagen weiterreisen. Bei der Gepäckkontrolle entstand der Verdacht, dass die beiden Brasilianer in ihren Koffern, versteckt in doppelten Böden, Kokain schmuggeln könnten.

Der Verdacht erhärtete sich. Die beiden Männer im Alter von 25 und 28 Jahren wurden am Gate verhaftet, wie die Kantonspolizei Zürich am Dienstag mitteilte.

Am Montagmorgen gelang der Polizei ein weiterer Fang. Ein 29-jähriger Ukrainer reiste von São Paulo nach Zürich. Er wollte anschliessend nach Nizza weiterfliegen. Auch sein Koffer wirkte bei der Gepäckkontrolle aufgrund eines Doppelbodens verdächtig. Das darin entdeckte Pulver entpuppte sich als Kokain.

Die drei Festgenommenen führten insgesamt rund sieben Kilo Kokain mit sich. Um den genauen Wert zu bestimmen, wurden die Drogen ins Forensischen Institut Zürich gebracht. Im Anschluss an die polizeilichen Befragungen wurden die mutmasslichen Drogenkuriere der Staatsanwaltschaft Winterthur/Unterland zugeführt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: