Hochnebel
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Polizeirapport

Terrorismusverdacht in der Westschweiz: Vier Hausdurchsuchungen

Polizeirapport

Terrorismusverdacht in der Westschweiz: Vier Hausdurchsuchungen, zwei Festnahmen

01.09.2022, 14:4701.09.2022, 15:03

Das Bundesamt für Polizei und die Kantonspolizeikorps haben am Donnerstag wegen Terrorismusverdachts vier Hausdurchsuchungen in den Kantonen Genf und Waadt vorgenommen. Zwei Personen nahmen die Beamten fest, wie die Bundesanwaltschaft am Donnerstag mitteilte.

Un policier monte dans une nouvelle voiture Opel Insigna OPC de la Police Cantonale Vaudoise est photographiee lors de sa presentation ce mardi 9 septembre 2014 au centre de la Blecherette a Lausanne. ...
Zwei Personen wurden festgenommen. (Symbolbild)Bild: KEYSTONE

Die Aktion erfolgte in ihrem Auftrag. Gegen die beiden Festgenommenen führt die Bundesanwaltschaft (BA) seit Juli 2021 ein Strafverfahren wegen ihrer mutmasslichen Beteiligung an der Terrororganisation Islamischer Staat oder wegen deren Unterstützung.

Bei den beiden handelt es sich den Angaben zufolge um einen schweizerisch-mazedonischen Doppelbürger und um einen kosovarischen Staatsbürger. Einer wohnt im Kanton Genf, der andere in der Waadt.

Die Festgenommenen werden der BA zugeführt und von dieser vernommen, wie es weiter hiess. In der Folge wird die BA über ein allfälliges Gesuch für Untersuchungshaft an das zuständige Zwangsmassnahmengericht entscheiden.

Offenbar war auch der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) in die Ermittlungen involviert, denn neben den beiden Polizeikorps dankt die BA dem NDB «für die wertvolle Zusammenarbeit in dieser Angelegenheit».

Aufgrund des Verfahrensstadiums wollte die BA keine weiteren Angaben zu den Vorwürfen gegen die beiden Männer machen. Sobald der Verfahrensstand es zulasse, werde sie wieder informieren, teilte sie mit. Für beide Verdächtigen gilt die Unschuldsvermutung. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Zu hohe Mortalität, falsch verrechnete Honorare – das Zürcher Unispital bleibt angezählt

Das Zürcher Unispital kommt nicht aus den Schlagzeilen, für einmal sind sie aber auch positiver Natur. Nach der grossen Krise rund um den mittlerweile nicht mehr am Unispital tätigen Herzchirurgen Francesco Maisano empfahl das Zürcher Kantonsparlament, die Situation am Spital zu untersuchen. Gemäss Bericht des «Tages-Anzeigers» besonders im Fokus: der Anstieg an Todesfällen in der Herzchirurgie von 2015 bis 2019.

Zur Story