Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Unfallserie auf Genferseeautobahn mit einem Toten und Verletzten

Bei einer Unfallserie auf der Autobahn A1 am Genfersee ist am Montag mindestens ein Mensch getötet worden. Mehrere weitere wurden verletzt. Zudem starben mehrere Stück Vieh.

Auf der Autobahn A1 zwischen Lausanne und Genf ist es am Montag zu einer Unfallserie gekommen. Bei den drei Unfällen innerhalb von knapp vier Stunden kam mindestens ein Mensch ums Leben, wie die Waadtländer Kantonspolizei mitteilte. Zudem verendeten mehrere Tiere.

Ein erster Unfall ereignete sich um 07.50 Uhr zwischen Nyon und Gland Richtung Genf. Ein 54-jähriger Automobilist erfasste kurz vor Bursins VD einen 36-jährigen Portugiesen, der sich nach einer Reifenpanne mit seinem Lieferwagen auf dem Pannenstreifen befunden hatte. Der Portugiese wurde tödlich verletzt.

Kurz vor 09.30 Uhr ereignete sich auf der Höhe von Rolle VD ein zweiter Unfall. Bei einer Auffahrkollision von zwei Fahrzeugen wurde ein 39-jähriger Franzose lebensgefährlich verletzt.

Er musste mit einem Helikopter der Schweizerischen Rettungsflugwacht (Rega) ins Lausanner Universitätsspital CHUV geflogen werden. Der zweite Unfallbeteiligte, ein 54-jähriger Schweizer, wurde leicht verletzt ins Spital von Morges VD transportiert.

Mehrere Tiere getötet

Kurz nach 11.30 Uhr Uhr kam es zwischen Gland und Rolle zu einer Kollision von zwei Viehtransportern. Die beiden Fahrer wurden leicht verletzt ins Spital von Nyon eingewiesen.

Mehrere der transportierten Tiere wurden getötet, andere irrten auf der Autobahn umher. Ein Tierarzt musste vor Ort mehrere schwer verletzte Tiere einschläfern.

Im Nachgang zu der Unfallserie kam es auf dem betroffenen Autobahnteilstück zu schweren Behinderungen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: