freundlich
DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Schweiz
Polizeirapport

Männer mit Totenkopfmaske überfallen Laden in Reiden

Polizeirapport

Männer mit Totenkopfmaske überfallen Laden in Reiden (LU)

18.10.2021, 10:43

In Reiden LU ist am Freitag um 4.30 Uhr der Avec-Bahnhofladen überfallen worden. Die zwei Täter sind flüchtig, wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte. Die Unbekannten hatten ihr Gesicht mit Totenkopfmasken verhüllt und bedrohten die Verkäuferin mit einer Pistole und einem Messer.

Besichtigung des neuen avec Stores im Bahnhof Bern, am Donnerstag, 12. Juli 2018, in Bern. Valora wird dieses Konzept in den kommenden Monaten weiter ausbauen und auf andere, auch groessere Standorte  ...
Bild: keystone

Die Verkäuferin wurde beim Überfall nicht verletzt. Die Täter waren mit dem Angebot im Laden offenbar nicht zufrieden. Sie hätten das Geschäft durchsucht und seien anschliessend ohne Beute durch den Lieferanteneingang in unbekannte Richtung geflüchtet, teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Die Polizei sucht Zeugen, welche auffällige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise an: 041 248 81 17.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Bomben auf Kallnach
Am 6. Januar 1918 gehen fünf Bomben in der Nähe des Bahnhofs Kallnach nieder. Das Grosse Moos im Berner Seeland wird von den Detonationen erschüttert. Glücklicherweise ist nur ein Sachschaden zu beklagen. Schnell ist klar: bei den Bomben handelt es sich um französische Fabrikate. Wer aber die Bomben abgeworfen hat, bleibt ein Rätsel ...

Wir befinden uns im vierten Winter des Ersten Weltkrieges. Am Sonntag, 6. Januar 1918, ist es um 6 Uhr 30 in der Früh noch dunkel im bernischen Kallnach. Das Dorf am Rande des Grossen Mooses liegt im dem für das Seeland typischen Nebel – die Böden sind leicht mit Schnee bedeckt. Ein vollbesetzter Zug mit Soldaten der Schweizer Armee hat soeben den Bahnhof in Richtung Aarberg verlassen.

Zur Story