Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lastwagen stürzt auf Gleis – Strecke über Oberalppass unterbrochen

Nach einem Unfall vom Montag auf der Oberalppassstrasse bleibt die Bahnlinie zwischen Andermatt UR und Sedrun GR noch für mehrere Tage unterbrochen. Der Lastwagen war ins Schleudern geraten und über einen Hang auf das Gleis gestürzt.

Bahnlinie über den Oberalppass nach LKW-Unfall unterbrochen

Der Chauffeur des LKW wurde erheblich verletzt. Bild: Kapo Uri

Der Lastwagen mit Bündner Kontrollschildern war vom Oberalppass talwärts in Richtung Andermatt unterwegs, als der 28-jähriger Lenker in einer Rechtskurve aus unbekannten Gründen die Beherrschung über sein Fahrzeug verlor, wie die Urner Kantonspolizei am Dienstag mitteilte. Er stürzte rund 15 Meter über einen Hang auf das Bahngleis. Der Chauffeur wurde erheblich verletzt, der Sachschaden beträgt rund 190'000 Franken.

Während des Schleuderns verlor der Lastwagen geladenes Murgangmaterial. Ein entgegenkommender Urner Personenwagen wurde durch das herabfallende Material beschädigt. Dessen Lenker blieb unverletzt. Den verletzten Lastwagenfahrer dagegen brachte die Rega in ein ausserkantonales Spital.

An der Fahrleitung und am Fundament der Bahnlinie seien grosse Schäden in noch nicht bekannter Höhe entstanden, hiess es bei der Matterhorn Gotthard Bahn auf Anfrage. Die Reparaturarbeiten dauern bis am 16. Oktober. Der Bahnverkehr ist unterbrochen, zwischen Andermatt und Disentis GR verkehren bis auf weiteres Ersatzbusse.

Für die Bergungs- und Aufräumarbeiten musste die Oberalppassstrasse kurzzeitig gesperrt werden. Am Dienstag ist laut der Kantonspolizei mit erneuten Verkehrsbehinderungen auf der Passstrasse zu rechnen. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Mehr Polizeirapport: