DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Reiselust der Schweizer Bevölkerung ist zurück. 57 Prozent planen Ferien im Ausland.
Die Reiselust der Schweizer Bevölkerung ist zurück. 57 Prozent planen Ferien im Ausland. bild: shutterstock

Buchungsboom bei den Reisebüros – wohin es Herrn und Frau Schweizer in die Ferien zieht

Weder die Inflation noch die steigenden Corona-Zahlen halten Schweizerinnen und Schweizer von ihren Sommerferien ab. In den Reisebüros brummt das Geschäft. Der Nachholbedarf sei gross, heisst es aus der Branche.
16.06.2022, 05:0317.06.2022, 06:57

Zwei Jahre lang sassen die Schweizer Reisebüros auf dem Trockenen. Doch nun, mit fallenden Corona-Massnahmen und steigender Reiselust von Herrn und Frau Schweizer, zieht das Geschäft wieder an.

57 Prozent der Schweizer Bevölkerung plant eine Reise ins Ausland. Das zeigt die Travel Confidence Study des Versicherungsanbieters Allianz-Partners. Die Ferienlust erfreut die gebeutelte Reisebranche.

«Sehr zufrieden» mit der aktuellen Buchungsentwicklung zeigt man sich bei Kuoni. «Bei gewissen Destinationen verzeichnen wir gar mehr Buchungen als 2019», so Kuoni-Mediensprecher Markus Flick. Nicht nur viele Ferien würden gebucht, sondern vermehrt auch Geschäftsreisen.

«Der Nachholbedarf an Ferien im Ausland ist extrem stark.»
Nicole Pfammatter, Chefin Hotelplan-Suisse

Auch Hotelplan Suisse und Globetrotter verzeichnen bereits mehr Buchungen als im Jahr vor Corona. «Der Nachholbedarf an Ferien im Ausland ist extrem stark», teilte Hotelplan Suisse am Montag an einer Medienkonferenz mit. Der Buchungsboom halte seit mehreren Wochen an.

Die griechischen Inseln liegen bei Frau und Herrn Schweizer hoch im Kurs. Im Bild die Insel Kos.
Die griechischen Inseln liegen bei Frau und Herrn Schweizer hoch im Kurs. Im Bild die Insel Kos. Bild: tui.ch

«Bei den klassischen Badeferien- und Städtereisen-Marken Hotelplan und Migros Ferien liegt die Gesamtanzahl an Buchungen sogar bereits über 2019», teilte Hotelplan Suisse weiter mit. Das Vertrauen in Reisen ins Ausland sei definitiv zurück. Die Kunden würden ihre Ferien auch vermehrt wieder längerfristig buchen, erklärte Hotelplan Suisse-Chefin Nicole Pfammatter: «So werden derzeit nicht nur die kommenden Sommerferien, sondern auch bereits die diesjährigen Herbstferien rege gebucht.»

Mittelmeerregionen und USA im Trend

Die meiste Hotelplan-Kundschaft wolle in die Badeferien ans Mittelmeer. Am beliebtesten seien die griechischen Inseln Kreta, Kos und Rhodos, gefolgt von Spanien, Zypern, der Türkei sowie Italien. Die Türkei sei dabei die Destination mit dem grössten Wachstum. Beim Reiseanbieter Tui Suisse erwartet man für Griechenland ein höheres Buchungsvolumen als noch vor der Pandemie.

Die Vorlieben der Kuoni-Kundschaft sehen ähnlich aus: Auch dort ist Griechenland eine beliebte Destination. Aber auch Spanien, die USA, Italien und Kanada stehen hoch im Kurs. Bei Globetrotter werden für die Reisehungrigen primär Trips nach Nordamerika, Afrika, Costa Rica und in den Norden Europas gebucht.

Sie haben wieder etwas zu tun: Angestellte von Schweizer Reisebüros.
Sie haben wieder etwas zu tun: Angestellte von Schweizer Reisebüros. Bild: KEYSTONE

Corona und Inflation sind kein Reisehindernis

Weder Corona noch der Krieg in der Ukraine und die damit verbundene unsichere Wirtschaftslage hält die Schweizerinnen vom Reisen ab. Im Gegenteil: Für die perfekten Sommerferien wird gar noch tiefer in die Tasche gegriffen. Denn, weil die Nachfrage derzeit hoch ist, steigen auch die Preise.

«Viele gönnen sich jetzt etwas.»
Constanze Adrianello, Sprecherin Tui Suisse

Und Herr und Frau Schweizer wollen es sich gut gehen lassen. Man beobachte einen Trend zu längeren Reisen und höherwertigen Angeboten, heisst es bei Tui Suisse. «Viele gönnen sich jetzt etwas. Wer früher zehn Tage verreiste, entscheidet sich eher für 14 Tage Ferien. Oder bucht beim Standardzimmer den Meerblick mit dazu», so Sprecherin Constanze Andrianello.

Auch bei Globetrotter beobachtet man einen ähnlichen Trend: «Im Moment werden eher hochwertige Unterkünfte und Reisen gebucht», so Verkaufsleiterin Caroline Bleiker. Dass sich Herr und Frau Schweizer die Ferien nicht leisten könnten, ist folglich kein Thema.

Italienerinnen bleiben zu Hause

Ganz anders sieht das im Nachbarland Italien aus. Gemäss der anfangs erwähnten Studie von Allianz-Partners verbringen 81 Prozent der Italienerinnen und Italiener ihre Sommerferien im eigenen Land. In Spanien sind es 75 Prozent. Und auch 67 Prozent der Amerikanerinnen und Amerikaner verbringen ihren Sommer zu Hause. Grund dafür ist primär die wirtschaftliche Lage. Viele können sich eine Reise ins Ausland nicht leisten oder sparen ihr Geld lieber.

Nicht so die Schweizer. Viele werden während der Sommerferien ihre Füsse in der Ägäis baden oder den Meerblick vom Hotelzimmer aus geniessen.

Mit Material der sda

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Island ist einfach anders als andere Länder – und schöner!

1 / 95
Island ist einfach anders als andere Länder – und schöner!
quelle: shutterstock
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

«Das war pornös und lasziv» – Epprecht übers Influencen

Video: watson

Abonniere unseren Newsletter

85 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Walter Sahli
16.06.2022 07:23registriert März 2014
Ferien bei Erdogan? Klar, kann man machen...muss man aber nicht!
1108
Melden
Zum Kommentar
avatar
Rethinking
16.06.2022 05:57registriert Oktober 2018
«Der Nachholbedarf an Ferien im Ausland ist extrem stark.»

Der Trick: Sprich davon wie sehr alle etwas wollen und erzeuge eine künstliche / psychische Verknappung um den Absatz anzukurbeln…
8815
Melden
Zum Kommentar
avatar
Haarspalter
16.06.2022 07:14registriert Oktober 2020
Anstatt 4 Mal im Text „Herr und Frau Schweizer“ zu benutzen, könnte man auch etwas Abwechslung mit aussagekräftigen Synonymen zur Charakterisierung der Reiselustigen hineinbringen:

z.B. Bünzli, Füdlibürger, Krethi und Plethi, Hinz und Kunz, etc.
9527
Melden
Zum Kommentar
85
Leck im Bundeshaus: So sehen die ersten Instagram-Posts des Bundesrats aus

Auf das haben die Gen Z und die Millenials gewartet! Der Bundesrat erhält ein Instagram-Profil. Die ersten Posts gehen im Oktober online – doch bei watson ist es bereits heute so weit. Ein Whistleblower des zehnköpfigen Social-Media-Teams der Landesregierung hat uns die ersten zehn Posts geleakt. So sehen sie aus:

Zur Story