Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Landwasserviadukt, Bild: Shutterstock

Das Landwasserviadukt bei Filisur: Eines von unzähligen Gratis-Erlebnissen in der Schweiz. bild: shutterstock

13 Tipps für günstige Ferien in der Schweiz

Präsentiert von

Markenlogo

Ferien in der Schweiz können ins Geld gehen. Leider lässt sich das nicht ganz wegdiskutieren. Aber auch in der Schweiz gibt es zahlreiche Optionen, um Ferien zu machen und wunderschöne Orte zu erkunden – ohne dass man dafür tief in die Tasche greifen muss. Im Gegenteil: Vieles gibt's gratis.

Ja, die Schweiz ist teuer. Wem sag ich das. Trotzdem dürfte es in diesem Sommer für viele heissen: Ferien im Heimatland. Das ist eigentlich grandios. Denn die Schweiz hat so viel zu bieten.

Viele schrecken allerdings die Preise ab. Doch auch hier gilt: Es gibt durchaus Wege, die Ferien auch für ganze Familien gut bezahlbar machen.

Die Hauptsaison zu meiden, ist für viele leider ein Tipp, den sie mit einem müden Lächeln quittieren müssen, weil unmöglich. Meiden kann man dafür die grossen Touri-Hotspots. Denn die Schweiz hat so viele traumhafte Ecken zu bieten, dass man nicht auf Pilatus, Stanserhorn oder die Bettmeralp muss, um eine traumhafte Aussicht oder ein schönes Plätzli zu finden. Wir haben hier einige Tipps zusammengestellt, wie man die Schweiz ohne grosses Budget geniessen kann.

Wandern gehen

Wandern boomt. Und vor allem: Wandern kostet nichts. Wege gibt es in allen Längen und Schwierigkeitsgraden. Nimmt man Picknick mit, entfällt mit dem Essen noch ein meist teurer Posten.

Mein aktueller Favorit: Die gut zweistündige Wanderung von Les Granges bei Salvan durch die Gorges du Dailley und über Van d'en Bas zurück zum Ausgangspunkt.

Gorges du Dailley, Bild: Reto Fehr

Gratis, spektakulär und nicht mal schwierig: Die Wanderung durch die Gorges du Dailley im Wallis. bild: reto fehr

Eine sehr schöne, abgelegene Wanderung über zwei Tage führt beispielsweise vom Gasterental über den Lötschenpass (übernachten in der SAC-Hütte oben beim Pass) ins Lötschental. So viel Erlebnis für so wenig Geld gibt es sonst kaum irgendwo.

Kleine Seilbähnli fahren

Für viele gehört eine Seilbahnfahrt zu einer schönen Wanderung dazu. Aber auch hier gilt: Nutze nicht die grossen, bekannten Bahnen. Die Schweiz bietet so viele Kleinbahnen, die deutlich günstiger sind. Und in vielen ist ein Abenteuer mit im Preis dabei. Denn beispielsweise eine Fahrt in der Kistenseilbahn Selun vergisst man wohl nie mehr.

Gleich geht's weiter mit den Tipps, vorher ein kurzer Werbe-Hinweis:

Free25 – Das Angebot für alle unter 25 Jahren
Ob Schule, Lehre, Studium oder Berufseinstieg: Egal, wo junge Erwachsene aktuell stehen, Geld spielt garantiert immer eine Rolle und die Migros Bank liefert dafür das passende Angebot – kostenlos und mit attraktiven Vergünstigungen. Und das Beste: Wer ein Privatkonto Free25 eröffnet, nimmt automatisch an der Verlosung von Feriengutscheinen von Migros Ferien teil.
Promo Bild
Promo Bild

Und nun zurück in die Ferien ...

Gummiböötlen

Zu den schönsten Naturerlebnissen gehört in der Schweiz auch das beliebte Gummiböötlen. Auf unzähligen Flüssen lässt es sich hervorragend treiben lassen. Aber Achtung! Haltet euch an die geltenden Regeln.

Bekannte Flüsse für Gummiböötler sind der Rhein (Stein am Rhein nach Schaffhausen), die Limmat (Zürich bis Dietikon), Aare (Thun bis Bern) und Reuss (Bremgarten bis Gebenstorf).

Bild

Böötlen auf der Limmat. Boote so zusammenhalten, ist nicht überall zu empfehlen, da muss der Streckenabschnitt dazu passen. bild: watson

Vielleicht etwas weniger bekannt ist die Fahrt von Weesen auf dem Linthkanal bis Schmerikon und für Deutschschweizer die Strecke von Genf bis Le Lignon auf der Rhone oder von Bellinzona bis Magadino auf dem – auf seinen letzten rund 20 Kilometern ruhigen – Ticino.

Bergseen erkunden

Ebenso erfrischend wie Flusstouren können Bergseen sein. Meist braucht es dafür etwas Überwindung, um ins kalte Nass zu steigen. Oft sind die kleinen Seen aber auch ohne Bad einen Besuch wert.

Besonders empfehlenswert sind beispielsweise der Seebergsee im Diemtigtal, die Murgseen beim Walensee oder der Panixersee in der Surselva oder der Lago Tremorgio in der Leventina.

Seebergsee, Bild: Reto Fehr

Der Seebergsee im Diemtigtal. bild: reto fehr

Aussichtstürme besteigen

Wer gerne hoch hinaus geht, für den warten in der Schweiz unzählige Aussichtstürme. Viele davon sind kostenlos oder gegen ein kleines Entgelt zugänglich.

Besonders ans Herz legen wollen wir dir heute den Tour de Moron im Berner Jura. Die Besteigung des von Mario Botta entworfenen, 30 Meter hohen Turmes, ist gratis. Im September 2020 ist zusätzlich das Rennen auf den Turm möglich. Wie das geht und wie man auf die Rangliste kommt, steht hier.

Günstige Unterkünfte finden

Einer der grössten Kostenpunkte bei Ferien in der Schweiz ist die Unterkunft. Nicht jeder mag Camping-Ferien, Jugendherbergen oder Couchsurfing. Wer etwas mehr Luxus will, der findet auf den einschlägigen Buchungsplattformen wie AirBnB Optionen.

Mit der Garantie des besten Preises lockt «Swiss Charme Hotels». Ebenfalls günstige Unterkünfte gibt es bei «naturfreunde.ch». Und wer in die Berge geht: Diverse SAC-Hütten lohnen immer einen Besuch.

Geheimtipp für Velofahrer

Für Velofahrer haben wir hier noch einen speziellen Tipp. Bei «velodach.ch» kann man bei anderen Mitgliedern gratis übernachten. Vorraussetzung ist allerdings eine Anmeldung auf der Seite und das eigene Anbieten einer Übernachtungsmöglichkeit.

Übernachtungsplätze für Camper

Wenn wir schon bei Unterkünften für eine spezifische Gruppe sind, dann wollen wir auch noch auf «park4night» hinweisen. Hier findet sich eine Übersicht mit Gratis-Parkplätzen für eine Nacht, beispielsweise mit dem Camper-Büssli. Zusammengestellt werden die Parkplätze von den Usern, welche diese laufend auch ergänzen und kommentieren.

Kostengünstig Zug fahren

Wer mit dem öffentlichen Verkehr unterwegs ist, hat mehrere Möglichkeiten, um Geld zu sparen. Beliebt sind Tages-Generalabonnements, welche auf den Gemeindeverwaltungen für rund 40 Franken (je nach Gemeinde) reserviert werden können. Allerdings sind diese in der Menge beschränkt und insbesondere an Wochenenden oft länger im Voraus ausgebucht.

Mit dem Zug den Genfersee entlang – das sorgt schon für Ferienstimmung. bild: shutterstock

Im Weiteren lohnt es sich immer, Sparbillette abzuchecken. Und viele Regionen bieten auch Gästekarten, mit welchen man den ÖV gratis nutzen kann. So zum Beispiel die Oskar-Karte der Ostschweiz. Dazu unten mehr.

Gästekarten ausnutzen

Wer in einem «normalen» Hotel übernachtet, erhält als Zusatz oft eine Gästekarte der Region, wo es verschiedene Rabatte auf Freizeitangebote und Bahnen gibt. So werden beispielsweise mit der Neuchâtel Tourist Card viele Aktivitäten und der öffentliche Verkehr gratis oder vergünstigt angeboten.

creux du van

Mit dem Creux du Van ist einer der spektakulärsten Orte der Schweiz gratis. Und wer durch die Areuse-Schlucht wandert, kombiniert den Felsenkessel grad noch mit einem weiteren kostenlosen Highlight – dank der Neuchâtel Tourist Card ist auch die Anreise gratis. bild: shutterstock

Ähnliche Angebote gibt es praktisch in allen Regionen. In der Ostschweiz ist es die Oskar-Karte, in Graubünden ist neben den Gästekarten zudem der Graubündenpass (freie Fahrt im Kanton) erhältlich und im Tessin das Ticino Ticket. Es lohnt sich auf jeden Fall abzuklären, was in der gewünschten Ferienregion erhältlich und inbegriffen ist.

Museen besichtigen

Immer wieder beliebt bei nicht so schönem Wetter sind Museen. Viele kann man kostenlos besichtigen. Die Liste dafür ist so lang, das sie hier keinen Platz hätte.

Aber so als Tipps: Der botanische Garten in Basel, das Elektromuseum in Baden, die archäologische Sammlung im Universitätsmuseum Zürich und – zwar weniger als Museum bekannt – das Bundeshaus in Bern, wo man ausserhalb der Sessionen eine Gratis-Führung erhalten kann. Eine Anmeldung lohnt sich aber.

Bauernhöfe erleben

Vor allem mit kleinen Kindern immer beliebt: Bauernhöfe besichtigen. In der Schweiz erlauben 300 Bauernhöfe offiziell die Besichtigung. Unter dem Slogan «offene Hoftüren» findest du hier alle Betriebe, die man gratis besichtigen kann und einen Einblick in das Bauernleben geben.

Bild

Ein Ausflug auf einen Bauernhof und Schweine beobachten – mit kleinen Kindern ein Riesenspass. bild: shutterstock

Von Sonderaktionen profitieren

Besonders in diesem Sommer lohnt es sich, vor der Abreise zu checken, ob im Feriengebiet spezielle Angebote gelten. Diverse Betriebe haben aufgrund der Coronasituation reagiert oder bieten aus anderen Gründen Aktionen in diesem Sommer an.

Beispielsweise gibt es noch bis zum 29. November den «Top of Europe Pass». Dieser ermöglicht freie Fahrt auf den Jungfraubahnen. Mit dem Halbtax/GA kostet er für Erwachsene 149 Franken. Das ist zwar auf den ersten Blick viel Geld. Aber die Attraktionen Jungfraujoch, Schynige Platte, Grindelwald First oder Harder Klum dürfte es zu so einem Preis nicht mehr so schnell wieder geben.

Normalerweise kostet nur schon die Fahrt von Interlaken auf das Jungfraujoch selbst mit Halbtax 117 Franken – und das Jungfraujoch sollte jeder Bewohner der Schweiz einmal gesehen haben.

Sphinx Jungfraujoch

Auch im Sommer 2020 kommt man nicht günstig auf die Sphinx beim Jungfraujoch. Aber zumindest vergünstigt. Und es lohnt sich jeder Rappen. bild: shutterstock

Jetzt noch mehr Sparen – mit dem Fondssparplan Free25
Wer ein grösseres Sparziel vor Augen hat, kann mit einem Fondssparplan Free25 auf längere Sicht mehr Geld ansparen als mit einem gewöhnlichen Sparkonto. Und das sogar, ohne Gebühren zu bezahlen. Jetzt einfach einen monatlichen Sparbetrag in einen Migros Bank Fonds investieren und mehr Ertrag erhalten – ab 50 Franken ist man bereits dabei.
Promo Bild
Promo Bild
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

In 358 Bildern durch die ganze Schweiz – das Best-of der «Tour dur d'Schwiiz»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Grubinski 21.07.2020 13:47
    Highlight Highlight Auf der Aare kann man auch ganz gut Bern-Wohlensee machen. Ist aufgrund der verringerten Flussgeschwindigkeit erst noch angenehmer als Thun-Bern.
  • rundumeli 20.07.2020 20:44
    Highlight Highlight und gratis auf den gornergrat (bei zermatt) düst, wer während des lockdowns geburi hatte
    • Tom Brady 21.07.2020 12:50
      Highlight Highlight Oh mein Gott 🤩 danke für den Tipp!
  • Päsu 20.07.2020 17:12
    Highlight Highlight Beim Seebergseeli waren wir letzten Sonntag.
    Bei schönem Wetter und am Wochenende hat es einfach zuviele Leute. Geht lieber einmal unter der Woche.
  • Scaros_2 20.07.2020 13:19
    Highlight Highlight Eine von vielen SAC-Hütten:

    Praktisch alle Hütten sind restlos ausgebucht für den ganzen Sommer. Ob die Leute auch wirklich hingehen oder einfach mal 2,.3 Buchen damit man was hat wo man nutzen kann, weiss ich nicht. Aber jetzt noch gross sich darüber gedanken machen. Vergesst das.
    • Reto Fehr 20.07.2020 15:18
      Highlight Highlight Scaros_2, das stimmt nicht. Bei vielen hats durchaus noch gut Platz. Vielleicht nicht mehr unbedingt an nahen Wochenende. Ich habe nur schnell diese vier angeschaut, die mir grad in den Sinn kamen. Terrihütte: sicher ab Mitte August. Oder falls du heute oder morgen zur Fründenhütte willst: Viele freie Plätze praktisch jeden Tag. Gleiches gilt für die Lämmerenhütte oder Leglerhütte.
    • Pachyderm 21.07.2020 10:31
      Highlight Highlight Wobei zur Fründenhütte gesagt werden muss, dass der Normalzustieg wegen Steinschlaggefahr gesperrt ist (und wohl auch noch eine Weile bleibt) Man muss also über die Fründenschnur hoch. Auch wenn dabei nicht klettern muss, werden aufgrund sehr exponierter Stellen Kletterausrüstung (Sitzgurt, Klettersteigset und Helm) empfohlen.
    • Bits_and_More 21.07.2020 10:34
      Highlight Highlight Was aber immer mehr ein Problem wird, dass gewisse Leute fürs gleiche Wochenende 3 Hütten buchen und dort hingehen, wo das Wetter am schönsten ist. Grundsätzlich sind SAC Hütte beim stornieren ja sehr kulant, leider wird das immer mehr ausgenutzt.
  • Burdleferin 20.07.2020 12:30
    Highlight Highlight Wir gehen nächste Woche ein paar Tage zum Glamping nach Buochs.
    Die einzigen 3 Attraktionen, die es dort gibt, sind Brätlistellen.
    Steht wirklich auf der HP 😂
    • Phrosch 20.07.2020 17:05
      Highlight Highlight Hergiswil ist nicht weit, dort ist dei Glasi einen Besuch wert.
  • Sharkdiver 20.07.2020 11:23
    Highlight Highlight Bei der Raiffeisen ein Konto eröffnen und Genossenschaftsmitgliedschaft machen und eure EC Karte ist ein Schweizer Museumspss und fasst alle Museen inkl.

Zehn Tage Sommerferien in der Schweiz – hier kommt dein Reiseplan für die Innerschweiz

Ferien im Ausland werden immer unrealistischer. Deshalb freunden wir uns immer mehr mit Sommerferien in der Schweiz an. Blausee und Alpsteig sind passé – jetzt ist es Zeit für neue Orte. Auf geht's!

Für den ersten Teil der Sommerferien haben wir entschieden, uns mit dem Fahrrad langsam der Sprachgrenze zu nähern und später den etwas weniger bekannten Jura zu entdecken.

Doch Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden, deshalb folgt nun ein weiterer Urlaubsplan für Sommerferien in der Schweiz.

Weil die Zentralschweiz für alle so gut erreichbar ist und die Autorin Herzblut-Luzernerin ist, zieht es uns nun ins Herz der Schweiz.

Ob mit dem Zug, Auto oder Velo – am ersten Tag reisen wir nach …

Artikel lesen
Link zum Artikel