Schweiz
Schule - Bildung

Anzeigen nach Uni-Besetzungen in Freiburg und Zürich

So reagieren die Unis nun auf die Palästina-Proteste

17.05.2024, 19:57
Mehr «Schweiz»
epaselect epa11339117 Pro-Palestinian demonstrators occupy the entrance hall of the main building of the University of Zurich (UZH), in Zurich, Switzerland, 14 May 2024. Pro-Palestinian protests conti ...
Studentinnen protestierten in den vergangenen Tagen an diversen Universitäten der Schweiz.Bild: keystone

Die ETH Zürich sowie die Universität Freiburg haben nach den pro-palästinensischen Besetzungen von Räumlichkeiten der Institutionen in den vergangenen Tagen Anzeige wegen Hausfriedensbruch erstattet. In Freiburg gaben die Aktivistinnen und Aktivisten am Freitagnachmittag nach einer Aufforderung der Polizei die Besetzung auf.

Rund 50 Personen hatten in der laufenden Woche die Eingangshalle der Universität Pérolles besetzt. Ein Ultimatum zum Abzug liessen sie am Mittwoch verstreichen. Zum Beginn des verlängerten Pfingstwochenendes kamen die Aktivisten nun der Aufforderung der Polizei nach.

Juristisch ist der Konflikt jedoch noch nicht ausgestanden: Das Rektorat erstattete wie angekündigt Strafanzeige wegen Hausfriedensbruchs gegen das Kollektiv Coordination estudiantine Palestine, wie ein Sprecher der Universität auf Anfrage von Keystone-SDA am Freitag bestätigte. Der Studentenrat der Allgemeinen Studierendenschaft der Universität Freiburg (AGEF) hatte am Donnerstag die Gewalt in Gaza verurteilt, sich aber gleichzeitig von den Besetzenden distanziert.

In Zürich wurden derweil 28 interne und externe Personen wegen Hausfriedensbruchs angezeigt, die sich am Dienstag vor einer Woche im Hauptgebäude der ETH Zürich zu einem Sitzstreik für die Palästinenser versammelt hatten. Die Hochschulleitung tolerierte den politischen Protest nicht. Ein Teil der Protestierenden verliess daraufhin die Halle freiwillig. Ein harter Kern von 28 Personen blieb indes sitzen und wurde in der Folge von der Stadtpolizei kontrolliert, weggewiesen und verzeigt.

Bei 23 Personen handelte es sich dabei um Aussenstehende, wie die Medienstelle der Hochschule am Freitag auf Anfrage bestätigte. Bei fünf der verzeigten Personen habe es sich um ETH-Angehörige gehandelt. Vier von ihnen sind gemäss ETH-Angaben an der Hochschule als Studierende registriert, eine Person ist in Teilzeit bei ihr angestellt. Akademische Sanktionen hätten die Studierenden nicht zu befürchten, hiess es weiter.

UZH will keine Besetzungen mehr tolerieren

In der laufenden Woche kam es derweil auch im Hauptgebäude der Universität Zürich (UZH) zu einem Sitzstreik. Nun will die UZH keine weiteren Besetzungen tolerieren, wie sie am Freitag mitteilte: Nach Aufrufen zu neuen Aktionen im Zusammenhang mit dem Krieg im Nahen Osten kontrolliert die Polizei seit Freitagmittag den Zugang zum Hauptgebäude der Universität.

Zwei Personen, die eine Polizeisperre durchbrechen wollten, wurden nach Angaben der Stadtpolizei Zürich bis Freitagabend vorübergehend festgenommen und werden zur Anzeige gebracht, wie es von der Stadtpolizei hiess. Zudem ist es laut der Polizei zu einem Pfefferstpray-Einsatz gekommen, als Personen an der Rämistrasse Einsatzfahrzeuge blockierten. Beim Obergericht wurden Einsatzkräfte ausserdem durch Demonstrierende bedrängt, weshalb laut der Stadtpolizei ein Schuss Gummischrot abgegeben wurde.

Gebäude in Basel, Bern und Lausanne geräumt

Zuvor war am Donnerstagabend das von pro-palästinensischen Aktivistinnen und Aktivisten besetzte Gelände der ETH Lausanne (EPFL) von der Polizei geräumt worden. Die Hochschulleitung hatte die rund 70 Personen zuvor aufgerufen, den Campus so schnell wie möglich zu verlassen.

Einen Tag zuvor wurden die Besetzungen in Gebäuden der Universitäten Bern, Basel und Lausanne (Unil) beendet. In Bern und Lausanne folgten die Demonstrantinnen und Demonstranten der Aufforderung der Polizei, die Gebäude zu verlassen, frühzeitig.

In Basel räumte die Polizei am Mittwochnachmittag das besetzte Bernoullianum, die Universität reichte einen Strafantrag ein. In Zürich und Genf waren die Besetzungen bereits zuvor polizeilich aufgelöst worden.

An der Universität Neuenburg setzten die Aktivisten des studentischen Palästina-Kollektivs die am Mittwochmittag begonnene Besetzung von Räumlichkeiten derweil auch am Freitag fort. Die Besetzung wurde jeweils über Nacht unterbrochen. Dies, so die Aktivistinnen und Aktivisten, um einen Dialog mit dem Rektorat der Uni zu ermöglichen.

Das Rektorat stimmte zu, dass das Kollektiv bis Freitagabend um 20.00 Uhr in der wissenschaftlichen Fakultät bleiben darf. Sollten die Studierenden die Räumlichkeiten nicht wie vereinbart räumen, wird das Rektorat eine Klage wegen Hausfriedensbruch einreichen. Ein weiteres Treffen von Aktivisten und Rektorat ist für den kommenden Mittwoch geplant. Bis dahin muss sich das Kollektiv ausserhalb der Öffnungszeiten aus dem Gebäude zurückziehen.

Verband der Studierenden verurteilt Besetzungen

Die Proteste hatten vor knapp zwei Wochen in Lausanne angefangen. Darauf weiteten sie sich auf mehrere Universitäten in der gesamten Schweiz aus.

Der Verband der Schweizer Studierendenschaften (VSS) verurteilte die aktuellen Besetzungen von Schweizer Hochschulen im Zusammenhang mit dem Nahostkonflikt. Mit teilweise diskriminierenden Forderungen und Aufrufen zu Gewalt hätten die aktuellen studentischen Bewegungen «jegliche Legitimation verloren».

Forderungen nach pauschalem Boykott von wissenschaftlicher Zusammenarbeit, wie sie von einigen Besetzenden aufgestellt worden seien, müssten abgelehnt werden. Wissenschaftsfreiheit bedeute faktenbasierte Meinungsvielfalt, teilte der Verband mit. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
12 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Randy Orton
17.05.2024 22:42registriert April 2016
Also zusammengefasst, sowohl Universitätsleitungen, Professoren, wie auch Studierende sind gegen die Besetzungen und ihre absurden Forderungen. Diese Besetzungen wurden zudem von überwältigender Mehrheit von Personen getätigt, die weder Studenten noch Angehörige der jeweiligen Unis sind, sondern dies nur dazu taten, um das falsche Bild zu vermitteln, dass sich Schweizer Studenten auf die Seite der Palästinaunterstützer und Israelhasser stellen.
5114
Melden
Zum Kommentar
avatar
Demetria
17.05.2024 21:51registriert März 2020
"Forderungen nach pauschalem Boykott von wissenschaftlicher Zusammenarbeit, wie sie von einigen Besetzenden aufgestellt worden seien, müssten abgelehnt werden. Wissenschaftsfreiheit bedeute faktenbasierte Meinungsvielfalt, teilte der Verband mit"

Chapeau! Die Mehrheit der Studierenden ist eben doch zu etwas zu gebrauchen, ein sehr löbliches Statement.

Hoffen wir die Typen die sich hier fälschlich als Studierende ausgegeben haben werden hart bestraft.

Toll dass sich die Studierendenverbände hier standhaft gezeigt haben, das zeugt von Anstand und Verstand!
3813
Melden
Zum Kommentar
12
Nach tödlichem Unfall: Pistenchef von Verbier mit reduzierter Strafe erneut verurteilt

Der Pistenchef des Skigebiets Téléverbier ist wegen fahrlässiger Tötung zu einer bedingten Geldstrafe von zwei Jahren verurteilt worden. Das Kantonsgericht bestätigte das erstinstanzliche Urteil nach dem tödlichen Unfall einer italienischen Skitouristin von 2014.

Zur Story