DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Besonders an sonnigen Wochenenden sind die Strassen des Verzasca-Tals verstopft.
Besonders an sonnigen Wochenenden sind die Strassen des Verzasca-Tals verstopft.Bild: keystone

Barriere ins Verzasca-Tal: So will die Gemeinde den Touri-Ansturm drosseln

Die Gemeinde Verzasca will den starken Verkehr auf ihren Strassen drosseln. Eine Arbeitsgruppe hat dafür Massnahmen ausgearbeitet, wovon bereits eine umstritten ist.
08.06.2021, 17:0908.06.2021, 17:14

Besonders in den warmen Monaten treibt es viele Deutschschweizer:innen ins Tessin. Hoch im Kurs ist das Verzasca-Tal. Die Gemeinde sieht sich derweil mit vollgestopften Strassen konfrontiert. Nun will sie die Situation mit unterschiedlichen Massnahmen unter Kontrolle bringen.

Entlang des Verzasca-Flusses führt eine 25 Kilometer lange Strasse von Sonogno nach Gordola. Auf der Strecke finden sich Wanderwege, Denkmäler und malerische Brücken, wie die «Ponte dei salti», von denen man ins kühle Nass springen kann. Fahrzeuglenker:innen bilden auf der Suche nach Destination und freien Parkplätzen zum Teil ein einziges Verkehrschaos.

Der Touristenansturm besorgt Gemeindepräsident Ivo Bordoli. «Wir freuen uns natürlich, dass unser Tal so beliebt ist, aber bei diesem Verkehrsaufkommen ist das Strassennetz beeinträchtigt», sagt er gegenüber der Tageszeitung «Corriere del Ticino». Der Verkehr sei nicht das einzige Problem: Kosten würden entstehen, um die Parkplätze, Parkhäuser und die Touristenattraktionen aufrechtzuerhalten.

Von Ampeln bis Zugangsbarrieren

Anfang Woche habe der Gemeinderat deshalb beschlossen, den Kanton anzuschreiben. Dieser soll intervenieren. Die Gemeinde will ihm zusammen mit der Arbeitsgruppe «Mobilität im Tal» konkrete Vorschläge vorlegen, um den Zustrom von Touristen zu regeln.

Momentan lägen unterschiedliche Ideen auf dem Tisch: Ein Shuttlebus ins Tal, Ampeln vor engen Fahrbahnen oder Elektro-Schilder mit der Anzahl noch freier Parkplätze. Es gäbe auch einschneidendere Vorschläge, die den Zugang beschränken wollen: Nur so viele Fahrzeuge dürften ins Tal fahren, wie Parkplätze verfügbar sind. Bürgermeister Bordoli sieht diesen Plan allerdings als eher unplausibel: «Wahrscheinlich gibt es keine rechtliche Grundlage für solch drastische Massnahmen.»

Die Gemeinde Verzasca muss den Kanton konsultieren, weil es sich bei der Strasse ins Tal um eine kantonale handelt. Das Schreiben mit den Vorschlägen werde zurzeit vorbereitet, heisst es.

(van)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Fernweh? Ferien sind auch nicht immer lustig

1 / 28
Fernweh? Ferien sind auch nicht immer lustig
quelle: imgur
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wie dieser Hund hilft, Fledermäuse im Tessin zu retten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

62 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Helvetiavia Philipp
08.06.2021 17:52registriert Februar 2018
Warum gendert ihr "Fahrzeuglenker:innen" und "Deutschschweizer:innen", aber nicht den "Tourist:innenansturm"?

Habt ihr etwa selbst eingesehen, wie lästig der GG (Gender-Güsel) ist?
23756
Melden
Zum Kommentar
avatar
BerriVonHut
08.06.2021 17:21registriert Januar 2016
Fahrverbotstafel montieren und nur noch Anwohner, ÖV & Velo dürfen sich im Tal bewegen. Funktioniert ab Sonogno auch.
13612
Melden
Zum Kommentar
avatar
arconite
08.06.2021 17:48registriert Februar 2014
Am Zugerberg wird das unkompliziert gehandhabt. An Wochenenden mit vollen Parkplätzen, nicht wenige, wird die Strasse weit unter dem "Gipfel" gesperrt. Wer trotzdem weiter fährt, wird oben von einem freundlichen Polizisten empfangen. Hat man Glück, darf man gratis wenden 😉.

Auf den Berg kann man immer noch mit der Bahn ab der "Schönegg".

Ich denke so viele Zufahrten wie es öffentliche Parkplätze hat, dürfte im Verzasca Tal doch auch funktionieren.
794
Melden
Zum Kommentar
62
City-Card für Sans-Papiers auch in Basel-Stadt

Auch in Basel-Stadt sollen Sans-Papiers eine City-Card erhalten. Die Basler Juso möchten unter anderem mit der kantonalen Anlaufstelle für Sans-Papiers eine Initiative zur Einführung eines solchen Ausweises lancieren.

Zur Story