Schweiz
SP

SP-Nationalrätin Yvonne Feri verzichtet auf Kandidatur für den Bundesrat

ARCHIV --- ZUR BERICHTERSTATTUNG
Für Yvonne Feri stimmt der Zeitpunkt, um Bundesrätin zu werden nicht.Bild: keystone

SP-Nationalrätin Yvonne Feri verzichtet auf Kandidatur für den Bundesrat

Die Aargauer SP-Nationalrätin Yvonne Feri verzichtet auf eine Kandidatur für die Nachfolge von Simonetta Sommaruga im Bundesrat.
14.11.2022, 02:2014.11.2022, 02:21
Mehr «Schweiz»

Das Amt selber hätte sie gereizt, sagte Feri im «SonnTalk» der CH-Medien. Der Zeitpunkt stimme aber für sie nicht.

Ihr Herz schlage für ihre neue Aufgabe bei Stiftung Kinderschutz Schweiz. Auch im Präsidium des Vereins ProRaris, dem Dachverband für Patientenorganisationen von Menschen mit seltene Krankheiten, habe sie eine wichtige Rolle. Diese Dinge seien ihr unglaublich wichtig.

Bei einer Wahl in den Bundesrat hätte sie auf diese Aufgaben verzichten müssen. Als Mitglied der Landesregierung hätte sie mitgestalten können. Es wäre eine grosse Herausforderung gewesen. Sie hätte sich hier gerne eingebracht, etwa beim Thema Armut.

Die 56-jährige Feri hatte bereits im Frühjahr angekündigt, dass sie per Ende der Legislatur aus dem Nationalrat zurücktreten werde. Nach reiflicher Überlegung sei sie jetzt zum Schluss gekommen, dass sie den eingeschlagenen Weg weitergehen wolle. (con/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Best Of Sommaruga
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
1 Kommentar
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1
Zürcher Justiz entlässt Brian Keller wieder in Freiheit

Brian Keller, der «berühmteste Häftling der Schweiz», ist wieder in Freiheit. Das Zwangsmassnahmengericht des Bezirksgerichts Zürich hat einen Antrag seiner Anwälte gutgeheissen und ihn am Dienstagmorgen entlassen. Damit Keller jedoch auf freiem Fuss bleiben kann, muss er sich an Regeln halten.

Zur Story