DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
SVP-Publizist Roger Köppel (rechts) soll häufiger in der «Arena» eingeladen werden: Das ist einer der Diskussionspunkte bei der Boykott-Aussprache nach der Sendung mit Fraktionschef Thomas Aeschi.
SVP-Publizist Roger Köppel (rechts) soll häufiger in der «Arena» eingeladen werden: Das ist einer der Diskussionspunkte bei der Boykott-Aussprache nach der Sendung mit Fraktionschef Thomas Aeschi.Bild: srf

Mehr Köppel, weniger «links»: Diese Punkte will die SVP mit SRF klären

In einer Woche kommt es zur Aussprache zwischen der SVP und dem SRF. watson liefert die ersten Details zum Inhalt des Gesprächs.
07.04.2022, 19:23

Zwanzig Tage ist es her seit der «Arena»-Sendung, die bei der Schweizerischen Volkspartei das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Der SVP-Fraktionschef Thomas Aeschi musste sich dem Rassismus-Vorwurf stellen, nachdem er zur Ukraine-Asyldebatte ausländerfeindliche Stereotypen bediente. Die grösste Partei der Schweiz nahm das alles andere als gut auf, beschloss einen «Arena»-Boykott und forderte ein Gespräch mit der SRF-Unternehmensspitze.

Zu dieser Aussprache kommt es am Gründonnerstag, wie die Medienstelle der Schweizerische Radio- und Fernsehgesellschaft (SRG) bestätigt. Für die SVP ist das aber noch kein Erfolg: Das Gespräch war schon schon lange eingeplant. Die SRG-Spitze trifft sich seit Jahren unregelmässig und informell mit Parteipräsidentinnen und Parteipräsidenten.

Video: twitter/Sandro Brotz

Der SRG-Mediensprecher Edi Estermann bestätigt das gegenüber watson: «Eine Aussprache mit Programmfokus zwischen der SVP und SRF ist seit längerer Zeit geplant. Die SVP hatte bereits vor einiger Zeit darum gebeten.» Sprich: Zum Treffen wäre es auch ohne die «Arena»-Sendung gekommen.

SVP hat erste Themen definiert

Mit dem «Arena»-Boykott wird die SVP aber quasi einen Heimvorteil geniessen: Die Partei kann das geplante Routinetreffen öffentlich ausschlachten und Themen diktieren. Welche Fragen genau auf dem Tisch liegen, ist zwar offiziell noch unbekannt. Die SVP-Mediensprecherin Andrea Sommer wollte sich dazu nicht äussern. Auch vom Zürcher SVP-Nationalrat Thomas Matter hört man nur: «Wir fordern, dass das SRF den gesetzlichen Auftrag zur sachlichen und unparteiischen Berichterstattung wieder ernst nimmt.»

Gegen aussen betonen SVP-Vertreterinnen, man wolle das Gespräch «nicht vorbelasten». Hinter den Kulissen wird aber bereits an konkreten Gesprächsthemen gefeilt. So bestätigen mehrere voneinander unabhängige Quellen, dass die SVP konkret die Ausrichtung der politischen TV-Informationssendungen thematisieren will. Dazu zählen neben der «Arena», unter anderem auch die «Rundschau» oder «10vor10». Die Partei kritisiert diese als «linkslastig».

Ein weiterer Diskussionspunkt war bislang unbekannt: Es geht um die Personalie Roger Köppel. Mehrere Quellen erzählen: Die SVP störe sich ausdrücklich darüber, dass ihr Spitzenpolitiker aus dem Kanton Zürich kaum in der «Arena» zu sehen sei. Unter vorgehaltener Hand wird gar der schwere Vorwurf erhoben, es gebe «Schwarze Listen»: Brotz und die Redaktionsleitung wollen ihn gar nicht mehr dabei haben. Belege dafür lieferten die angehörten Politikerinnen und Politiker jedoch nicht.

SRG-Kader will «nicht verhandeln»

Köppel war zuletzt im September 2020 Gast in der «Arena», im Ständeratswahlkampf 2019 wurde ihm und anderen Kandidierenden aus dem Kanton Zürich gar eine eigene Sendung gewidmet. Köppel, der als «Weltwoche»-Publizist ein eigenes Medium leitet, galt in früheren Jahren gar als Stammgast in der «Arena». Zunächst als Journalist mit SVP-Linie, später als Parteipolitiker. 2009 waren seine häufigen «Arena»-Auftritte mitverantwortlich dafür, dass das SRF gar als «Tele Blocher am Leutschenbach» bezeichnet wurde.

Köppel war schon 2009 gern gesehener Gast in der «Arena».
Köppel war schon 2009 gern gesehener Gast in der «Arena».Bild: srf

Seine Auftritte wurden weniger, die SVP an sich blieb aber als wählerinnenstärkste Partei häufig in der «Arena» zu sehen. Allein dieses Jahr war in beinahe jeder Sendung ein Parteivertreter zu sehen. Offen bleibt deshalb, was sich die SVP vom Köppel-Traktandum erhofft: Eine Forderung nach «mehr Köppel» widerspräche dem staatlichen Auftrag an die SRG, wonach sie «unabhängig vom Staat (…) und politischen Gruppierungen» arbeitet. Die «Arena»-Redaktion betonte mehrfach, dass sie sich die Gäste-Auswahl nicht diktieren lassen will, auch vom SRG-Kader war diese Woche zu hören, dass man über journalistische Unabhängigkeit nicht verhandeln werde.

Offen bleibt zudem, wer überhaupt zum Gespräch geschickt wird. Die SVP und die SRG lehnten einen Kommentar dazu ab. Anfragen bei Parteichef Marco Chiesa blieben bislang unbeantwortet.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die provozierendsten SVP-Abstimmungsplakate

1 / 12
Die provozierendsten SVP-Abstimmungsplakate
quelle: zvg / zvg
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ausschnitt der Rede von Thomas Aeschi SVP vom 16. März 2022

Video: twitter

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

274 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Unicron
07.04.2022 19:44registriert November 2016
"Dazu zählen neben der «Arena», unter anderem auch die «Rundschau» oder «10vor10». Die Partei kritisiert diese als «linkslastig»."

Zum 100sten mal, nicht die SRG wird linker, die SVP wird rechter.
Und nur weil die Partei sich immer weiter an den rechten Rand bewegt, heisst das nicht dass die Mitte automatisch mit gezogen wird.
Die Mitte bleibt wo sie ist.
Das ist genau das selbe Problem wie in den USA wo Politiker wie Kriegstreiber GEORGE W. BUSH mittlerweile von der eigenen Partei als Linksextrem beschimpft wird!
48130
Melden
Zum Kommentar
avatar
Clife
07.04.2022 19:50registriert Juni 2018
Köppel macht sich nicht die Mühe, im Parlament aufzutreten bzw. überhaupt seine Stimme zu geben. Er hat auch kein Interesse an der Arena-Runde. Die Arena soll daran Schuld sein, dass er so faul ist und lieber die „Weltwoche“ als seine Stimme nutzt. Herzlichen glückwunsch, die SVP hat den Preis zur verlogensten Partei gewonnen.
38715
Melden
Zum Kommentar
avatar
Pius C. Bünzli
07.04.2022 19:56registriert Oktober 2014
Für die SVP gibt es einfach zu wenige Putin fangesänge im srf
28918
Melden
Zum Kommentar
274
Nun müssen wir das Tierwohl eben kaufen
Die Ablehnung der Massentierhaltungs-Initiative kommt mit Ansage. Die Konsumentinnen und Konsumenten müssen die Ausgestaltung der Nutztierhaltung nun via die Regale der Grossverteiler beeinflussen.

Dass es für Umwelt, Klima und das Tierwohl am besten wäre, die Fleischproduktion und den Fleischkonsum mehr oder weniger komplett einzustellen, dürfte kaum jemand bestreiten.

Zur Story