Schweiz
SVP

SVP boykottiert bis auf weiteres die SRF-Arena

«Grobe Entgleisung» gegen Aeschi – SVP boykottiert bis auf Weiteres die SRF-«Arena»

22.03.2022, 18:5023.03.2022, 12:11
Mehr «Schweiz»

Die SVP macht nicht mehr bei der Politsendung «Arena» von Schweizer Fernsehen SRF mit. Sie reagiert damit auf eine «grobe Entgleisung» des Moderators Sandro Brotz gegenüber ihrem Fraktionschef Thomas Aeschi. Brotz habe sich gegenüber Aeschi als Richter aufgespielt, teilte die Partei mit.

Die Teilnahmeverweigerung der SVP gilt bis auf weiteres, wie die Partei am Dienstagabend in einem offenen Brief an die SRG-Geschäftsleitung mitteilte. Zudem fordert die SVP eine Aussprache mit der SRG-Spitze, «wie die 'Arena' wieder den gesetzlichen Auftrag der SRG erfüllen und neutral moderiert werden kann».

Gemäss der Ankündigung vor der Sendung vom vergangenen Freitag hätten die Parteispitzen über die Nationalratsdebatte zum Ukraine-Krieg diskutieren sollen. «Doch statt eine ausgewogene Debatte zu ermöglichen, spielte sich Moderator Sandro Brotz als Richter gegenüber Fraktionschef Thomas Aeschi auf», monierte die SVP.

Um diesen Zwischenfall geht es:

Video: twitter/Sandro Brotz

Dies ist nach Ansicht der SVP eine «eklatante Grenzüberschreitung» und widerspricht in ihren Augen dem gesetzlichen Auftrag der SRG für eine sachgerechte und neutrale Darstellung. Dass Brotz sich von seinen eigenen Ansichten leiten lasse, sei für einen öffentlich-rechtlichen Sender inakzeptabel.

Zudem handle es sich nicht um die «erste schwere Entgleisung» des «Arena»-Moderators. Bis eine sachgerechte und neutrale Moderation der Sendung gewährleistet ist, will die SVP nicht mehr an der «Arena» teilnehmen. SRF teilte in einer Stellungnahme gegenüber der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit: «Wir nehmen die Mitteilung der SVP zur Kenntnis und werden den Kontakt mit der Partei suchen.»

Rassistische Äusserung verurteilt

SVP-Fraktionspräsident Aeschi hatte in der Nationalratsdebatte gesagt, dass «Nigerianer oder Iraker mit ukrainischen Pässen Ukrainerinnen vergewaltigen». Das soll sich gemäss nachgeschobener Erklärung auf einen Vorfall in Deutschland beziehen. Brotz verurteilte diese Äusserung in der Sendung als rassistisch.

Die Äusserung von SVP-Aeschi im Video:

Video: twitter

Brotz hielt im Nachgang auf Twitter fest, der Zuger SVP-Nationalrat sei bereits vor seiner von Nationalratspräsidentin Irène Kälin (Grüne/AG) erst im Nachhinein gerügten Aussage in die Sendung eingeladen gewesen.

Zudem erklärte er: «Wir bieten in der 'Arena' keine Plattform für Rassismus. Journalismus bedeutet, die Dinge klar beim Namen zu nennen». Dabei stützt er sich auf eine Beurteilung der Eidgenössischen Kommission gegen Rassismus, welche Aeschis Äusserung als klar rassistisch bezeichnet hatte. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
SVP-Abstimmungsplakate
1 / 14
SVP-Abstimmungsplakate
Mit Zangen-Plakaten gelang es Christoph Blocher und der SVP, am 6. Dezember 1992 den Beitritt zum Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) zu bodigen.
quelle: keystone / str
Auf Facebook teilenAuf X teilen
So politisch sind die jungen Deutschen in Berlin
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
402 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Varanasi
22.03.2022 19:08registriert August 2017
Das wird die Qualität der Diskussion direkt steigern.
Kann mir allerdings nicht vorstellen, dass die SVP diesen Entscheid lange durchhält.
80274
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jakob Meier
22.03.2022 19:08registriert November 2020
Wieso wird bei Rassismus immer mit Meinungsfreiheit geweibelt. Die persönliche Freiheit hat auch Grenzen. Man darf nicht alles sagen.
68370
Melden
Zum Kommentar
avatar
Garp
23.03.2022 06:16registriert August 2018
Ich kann mich nicht freuen, wie viele hier.

Ich sehe das als weiteren Schachzug der SVP in ihrem Kampf gegen SRF, das sie vernichten möchten, damit sie die Wähler über ihre eigenen Medien manipulieren können.

Grad der Krieg in der Ukraine und die Staatspropaganda in Russland sollte uns alle warnen für ein starkes SRF einzustehen.
12610
Melden
Zum Kommentar
402
Mängel bei Würsten von Bündner und Glarner Metzgereien festgestellt

Die Kantone Graubünden und Glarus haben bei Kontrollen von 20 Würsten aus 16 Metzgereien diverse Mängel festgestellt. Je eine Wurst aus zwei Betrieben wurde gemäss dem Bündner Amt für Lebensmittelsicherheit und Tiergesundheit als einwandfrei eingestuft. In anderen Produkten fand sich etwa nicht deklariertes Fleisch.

Zur Story