DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«You dreamer, du!»: Der Filmer, der Martullo-Blochers Image prägte, ist tot

Dokumentarfilmer Roland Huber ist im 70. Lebensjahr gestorben. Er hat unter anderem aufsehenerregende Filme über Ems-Chefin Magdalena Martullo-Blocher sowie über ihren Vater Christoph gedreht - und damit zu dessen Abwahl als Bundesrat beigetragen.

Daniel Fuchs / ch media



Bild

Ems-Chefin Magdalena Martullo-Blocher im Dokumentarfilm von Roland Huber.

Vor allem bei bürgerlichen Mittepolitikern soll der Film über Christoph Blochers Bruder Gerhard (verstorben 2016) das Fass zum Überlaufen gebracht haben: Fast 300'000 Zuschauer sahen sich am 5. Dezember 2007 in der Sendung «Reporter» den Film «Gebrüder Blocher» an. Sieben Tage später, am Mittwoch, 12. Dezember 2007, wurde Christoph Blocher abgewählt.

Die Zahl der Menschen, die diese eine Szene vor dem Rheinfall kennen, dürfte indes weit höher liegen als 300'000. Vor der Kamera setzt der pensionierte Pfarrer aus Hallau zu einem fiktiven Zwiegespräch mit seinem Bruder an. Darin spricht er über die «Festung Bundeshaus» und wie es trotz all den Panzern und dem Sperrfeuer nicht gelungen sei, hineinzukommen. «Jetzt bist du drin.» Zu seinen Worten zückte er vor laufender Kamera ein Taschenmesser und sagte:

«Doch das heisst Nahkampf, das bedeutet Blut.»

abspielen

Die berühmte Sackmesser-Szene ab 13:46. Video: YouTube/SRF DOK

Besonders abstrus wird es ab Minute 15:50, als Gerhard Blocher die Gegner seines Bruders ins Lächerliche zieht und sagt, möglicherweise gingen sie selbst mit ihren Taschenmessern auf Christoph los, womöglich hielten sie es aber verkehrt herum.

Es sind Filmszenen für die Ewigkeit, sie haben sich ins Gedächtnis der Fernsehzuschauer und -zuschauerinnen gebrannt. Filmemacher Roland Huber gelang es wie kaum einem anderen, seine Protagonisten total authentisch zu zeigen. Als bekennender Blocher-Gefolgsmann – nicht etwa weil er die Ideen Christoph Blochers teilte, sondern aus reiner Faszination – prägte er unser aller Bild der Familie Blocher nachhaltig.

Auch dazu beigetragen hat ein anderer Huber-Dok, derjenige über Blochers Tochter, jetzige Nationalrätin, damals «erst» EMS-Chefin, Magdalena Martullo-Blocher. Die «seven thinking steps» gehören bis heute ins Repertoire jedes Sprüchleinklopfers und sind so etwas wie ein Synonym für die Herangehensweise zur Problemlösung.

abspielen

Der zweite Film für die Ewigkeit: «The seven thinking steps!» Video: YouTube/trotzkyzh

Huber ermöglichte den Zuschauern mit seinem Film «Der Aufstieg der Magdalena Martullo, EMS-Boss» von 2010 einen intimen Blick in die Firma, die Blochers Aufstieg begründete. Unvergessen ist die Szene, als Martullo einen Ems-Kadermitarbeiter zusammenstaucht: «You dreamer, du!», wirft sie ihm an den Kopf. Das war stilprägend für Martullo, die erst Jahre danach ihre politische Karriere als Nationalrätin startete.

Nun ist Roland Huber, zuletzt in Graubünden wohnhaft, in seinem 70. Lebensjahr gestorben, wie die «NZZ am Sonntag» berichtete. Zu seinem weiteren Vermächtnis gehören Doks über Hildegard Schwaninger, Emilie Lieberherr oder Walter Stürm.

Der 1950 in Dietikon geborene Huber war ursprünglich Schriftsetzer und Bildhauer. 1979 begann er beim Schweizer Fernsehen, nachdem er bei der Migros-Zeitung «Die Tat» in den Journalismus eingestiegen war.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Der Nationalrat bleibt hart – wer sich nicht impfen lässt, ist selbst schuld

Die SVP wollte mit einer Reihe von Anträgen das Covid-Zertifikat verwässern oder die Taskforce auflösen. Sie scheiterte mit allen Versuchen.

Der Nationalrat sagte am Montag mit 149 zu 39 Stimmen und zwei Enthaltungen Ja zum aktualisierten Covid-19-Gesetz. Erwerbstätige, die wegen der Schutzmassnahmen gegen die Pandemie nicht arbeiten oder ihre Arbeit erheblich einschränken müssen, sollen statt bis Ende Juni bis Ende Dezember Erwerbsersatz erhalten können.

Eingewilligt hat das Parlament auch, bei den À-fonds-perdu-Beiträgen für den professionellen und halbprofessionellen Mannschaftssport die Obergrenze von 115 Millionen Franken …

Artikel lesen
Link zum Artikel