Schweiz
SVP

SVP-Dettling spricht über den Klimawandel und sticht in ein Wespennest

Wahlkampfverantwortlicher Marcel Dettling spricht an der Delegiertenversammlung der SVP Schweiz am Samstag, 28. Januar 2023 in Buelach. (KEYSTONE/Michael Buholzer)
Der künftige SVP-Präsident Marcel Dettling sagt: «Ich glaube, es gibt keine Schuldigen und niemanden, der den Wandel aufhalten kann.»Bild: keystone

Künftiger SVP-Präsident Dettling spricht über den Klimawandel und sticht in ein Wespennest

18.02.2024, 17:1619.02.2024, 19:25
Mehr «Schweiz»

Was ist passiert?

Der baldige SVP-Präsident Marcel Dettling gab der «NZZ am Sonntag» ein Interview. Auf den Klimawandel angesprochen stellte er klar: Mit drohendem Schneemangel habe er keine Mühe, mit Vegetariern dafür umso mehr. «Für die Bauern ist die Klimaerwärmung nicht schlecht», so Dettling. «Ich glaube, es gibt keine Schuldigen und niemanden, der den Wandel aufhalten kann.» Und weiter: «Wenn man jetzt einfach dem Menschen die Schuld an der Klimaerwärmung gibt, ist das eine neue Form der Hexenjagd.»

Angesprochen auf den zunehmenden Schneemangel, besonders in den Bergen, wo Dettling aufgewachsen ist, sagte der 42-jährige Landwirt: Das einzige Problem sei, «dass die Gäste nicht ins Tal fahren können». Mit der drohenden Schliessung einzelner Skigebiete «wird uns Angst gemacht, seit ich in der Schule war».

Daraufhin passierte, was passieren musste: Die watson-Kommentarspalte explodierte. Ein Überblick:

Der Tenor ist eindeutig

Anscheinend kommen auch einige SVP-Wähler ins Grübeln

Nur so eine Frage

Wie sich die Position der SVP zum Klimawandel gewandelt hat

Das Problem mit Dettlings Argumentation

Oder etwas konkreter gesagt

Aber gmögig ist er eben schon!

Das Gute daran:

Auch auf Twitter sorgt das Interview, wie von der SVP geplant, für heftige Reaktionen:

Bild

Der ehemalige FDP-Ständerat Ruedi Noser fragt sich:

Bild

Dettling vs. die Wissenschaft

Bild

¯\_(ツ)_/¯

Bild

Thomas Forrer, Fraktionspräsident Grüne Zürich, schiesst verbal zurück

Bild

Reto Knutti, Professor für Klimaphysik an der ETH Zürich, ist vermutlich heute Morgen beim Lesen des Interviews das Gipfeli im Hals stecken geblieben

Bild

Und zum Schluss:

Bild

(oli)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
343 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Andi Weibel
18.02.2024 17:23registriert März 2018
Ich verstehe nicht, warum irgendjemand diese Partei wählt.

Wer selbstgefällig die Augen vor der grössten Bedrohung dieses Landes verschliesst, ist eine Gefahr für unser Land und gehört einfach nicht in eine Führungsposition, weder im Parlament noch in einer Partei.
46441
Melden
Zum Kommentar
avatar
Thomas Melone
18.02.2024 17:32registriert Mai 2014
Die, die den Klimawandel jahrzehntelang geleugnet haben, und die, die jetzt nicht dagegen tun wollen und die, die dann am meisten Panik haben, wenn demnächst Klimaflüchtlinge an der Grenze stehen, das sind doch dieselben?
42518
Melden
Zum Kommentar
avatar
Kei Luscht
18.02.2024 17:32registriert Dezember 2015
"Es ist mir lieber, wenn es wärmer wird als kälter" ... Viel ignoranter geht's wohl nicht mehr. Aber für das SVP-Präsidium reicht's allemal. Ich werde die 30%, die diese Partei wählen, nie verstehen.
39320
Melden
Zum Kommentar
343
Alpiq übernimmt Mehrheit an finnischem Wasserstoff-Unternehmen

Der Energiekonzern Alpiq baut seine Aktivitäten im Bereich von Wasserstoff aus. Er übernimmt eine Mehrheitsbeteiligung am finnischen Wasserstoffproduzenten P2X Solutions. Die finnische Firma wird weiterhin als eigenständiges Unternehmen weitergeführt.

Zur Story