Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Die Flight Attendants der Swiss gehen mit eigenen Ideen in die Verhandlungen mit dem Management, um die Kosten zu senken. Bild: pd

Ferien statt Entlassungen: So will die Swiss-Crew ihre Arbeitsplätze retten

Die Lufthansa-Tochter will nach grossen Verlusten im ersten Halbjahr ihre Kosten um 25 Prozent senken. Nun lanciert das Cockpit- und Kabinenpersonal eigene Ideen, um Entlassungen zu vermeiden. Doch die aktuelle Fluktuation könnte zum Problem werden.

Benjamin Weinmann / ch media



Jetzt macht sich der Horror in den Büchern bemerkbar. Gestern gab die Swiss ihr Halbjahresresultat bekannt, ein happiger Verlust von 266 Millionen Franken. Bei der Lufthansa-Mutter sind es gar 3.6 Milliarden Euro. In der Vorjahresperiode, als Corona für die meisten Leute nur ein Bier war, konnte die Swiss noch einen Gewinn von 245 Millionen verbuchen.

>>> Alle News zum Coronavirus im Liveticker.

Diese Zeiten sind vorbei. Die Lufthansa-Tochter kämpft ums Überleben. Noch immer wartet sie mit ihrer Schwesterairline Edelweiss auf vom Bund gedeckte Hilfskredite in der Höhe von 1.3 Milliarden Franken. Die Staatsbeteiligung von Deutschland an der Lufthansa sorgt jedoch für Verzögerungen.

22'000 Stellen bei der Lufthansa in Gefahr

Umso mehr gilt es für die Lufthansa-Gruppe nun, die Kosten zu senken. Und für Lufthansa-Chef Carsten Spohr ist inzwischen klar, dass dies ohne Kündigungen nicht möglich sein wird. Konzernweit will Spohr die Flotte von heute 760 Flugzeugen langfristig um mindestens 100 Maschinen verkleinern. Von den 130000 Angestellten seien 22000 zu viel.

Auch die Swiss muss sputen. Die Airline will ihre Kosten nachhaltig um 20 bis 25 Prozent nachhaltig senken. Heisst: Weniger Personal, weniger Flugzeuge. Eine konkrete Prognose in Bezug auf die Stellen- und Flottenzahl nennt die Swiss allerdings nicht – auch nicht intern, wie Sandrine Nikolic-Fuss, Präsidentin der Kabinenpersonal-Gewerkschaft Kapers, bestätigt: «Wir haben mit der Swiss nach wie vor kein Wort über Entlassungspläne gesprochen.»

Attraktive Sabbatical-Angebote als Alternative

Doch Verhandlungen bezüglich Personal-Sparmassnahmen stehen Ende August an. Sie werden voraussichtlich bis Oktober dauern. Mit dem Einstellungsstopp, der natürlichen Fluktuation und Pensionierungen zeichne sich ab, dass es künftig weniger Stellen geben werde, sagt die Kapers-Präsidentin. Beidseitig sei es aber das Ziel, Entlassungen wenn immer möglich zu vermeiden.

Um dies zu ermöglichen, hat die Gewerkschaft eigene Ideen. Man werde dem Swiss-Management diverse Vorschläge präsentieren, um die Situation abfedern zu können, sagt Nikolic-Fuss. «Eine Möglichkeit wären zum Beispiel attraktive Sabbatical-Angebote, um das Personal trotz eines längeren Unterbruchs an Bord zu behalten für die Zeit, wenn die Buchungszahlen wieder steigen.» So liesse sich der Personalbestand temporär und fiktiv reduzieren. «Denn wenn die Fallzahlen plötzlich sinken oder eine Impfung auf den Markt kommt, benötigen die Airlines rasch wieder ihr qualifiziertes Personal.»

Piloten zeigen sich offen für Lösungen

Der Begriff Sabbatical stammt aus den USA und meint verlängerte Ferien, von einem Monat bis zu einem Jahr. Normalerweise ist diese Auszeit nicht bezahlt, die Sozialversicherungsbeiträge übernimmt der Arbeitgeber aber weiterhin.

Beim Pilotenverband Aeropers will man sich dazu nicht konkret äussern. Aber: «Wir sind offen für verschiedene Lösungen, um Entlassungen so gut wie möglich zu vermeiden», sagt Sprecher Thomas Steffen. Eine Option seien kreative Teilzeitmodelle.

Die Ankündigung der Lufthansa-Mutter, dass 22000 Angestellte um ihren Job bangen müssen, kommt bei der Cockpit-Crew nicht gut an. «Momentan ist es schwierig, Prognosen abzugeben. Eine Zahl bezüglich eines Piloten-Überhangs zu nennen wäre insofern nicht seriös, als sich die Situation jederzeit und rasch ändern kann», sagt Steffen. Dies habe zuletzt der Entscheid des Bundes gezeigt, Spanien auf die Risikoliste zu nehmen.

Nur wenige Angestellte verlassen die Firma – zu wenige?

Momentan sei die Kurzarbeit das richtige Mittel, um die Situation abzufedern, sagt Steffen. Diese gilt vorerst bis Ende Februar. «Wir sind offen gegenüber dem Vorschlag der Swiss, diese zu verlängern.»

Bei der Airline will man sich zu den noch nicht abgeschlossenen Verhandlungen derzeit nicht äussern. Laut einer Sprecherin hätten die Mitarbeitenden aber schon jetzt die Möglichkeit, unbezahlten Urlaub zu beziehen oder in Teilzeit zu arbeiten.

Ob diese Massnahmen reichen werden, ist fraglich. Denn laut Insidern bewegt sich die Fluktuation bei der Swiss derzeit auf dem üblichen Niveau. Dabei hatte das Management eigentlich erwartet und wohl insgeheim gehofft, dass manche Angestellte in der Krise von sich aus die Firma verlassen würden und so die Stellenzahl quasi von allein sinken würde. Ohne Entlassungen. (cki/bzbasel.ch)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

19 Ferienbilder, die vermutlich origineller sind als deine

«Ich habe Respekt davor»: Deshalb fliegen diese Passagiere trotz Corona in die Ferien

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Booker 09.08.2020 07:01
    Highlight Highlight Die ganze Luftfahrtbranche ist enorm im Umbruch. Vermutlich wird es in 2 Jahren die meisten Gesellschaften gar nicht mehr geben. Man muss sich allgemein Gedanken machen und eben auch die Preise wieder auf ein normales Niveau heben. Wie kann es sein, dass man für 9.99 nach Nizza fliegen kann oder für 400 Euro nach Asien ?
    Es gab Zeiten vor rund 30 Jahren da kostete ein Flug nach Asien einiges über 2000 CHF.
  • Der Rückbauer 07.08.2020 07:58
    Highlight Highlight LH/Swiss: Das sind alles Vorwärtsstrategien, welche sich, je länger sie vorangetrieben werden, umso fataler und brutaler auswirken werden.
    Die Luftfahrtbranche wird um substanzielle Anpassungen nicht herumkommen: Viel zu viel Personal und Flüügerli. Für die Durchfütterung der deutsch beherrschten Swiss bis zur Abmagerung wird dem schlechten Geld des Steuerzahlers noch viel gutes nachgeworfen werden müssen.
    Die LH hat mit der ihr fast geschenkten Swiss bisher rund 15 Mia. Dividenden eingesackt. Wenn schon wäre es an der BRD, die Swiss durchzufüttern.
    Dumm, dümmer...

Aktuelle Zahlen zum Coronavirus in der Schweiz und der internationale Vergleich

Die Corona-Pandemie wütet weiter. Die Neuansteckungen steigen auch in Schweizer Kantonen erneut. Hier findest du alle relevanten Statistiken und die aktuellen Corona-Fallzahlen von Corona-Data und dem BAG zur Schweiz sowie im internationalen Vergleich.

Das Coronavirus hält die Schweiz weiterhin in Atem. Die Zahl der Neuansteckung steigt in den unterschiedlichen Kantonen seit dem August wieder und viele sprechen bereits von einer zweiten Corona-Welle in Europa und in der Schweiz.

Damit du den Überblick über die sich stetig verändernde epidemiologische Lage behältst, zeigen wir dir hier alle relevanten Statistiken zu den Neuansteckungen, Positivitätsrate, Hospitalisierungen und Todesfällen in den Schweizer Kantonen sowie im internationalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel