Schweiz
Tessin

Linke und Grüne verlieren Sitze in den Tessiner Exekutiven

Linke und Grüne verlieren Sitze in den Tessiner Exekutiven

15.04.2024, 07:53
Mehr «Schweiz»

Die Linke ist die vorläufige Verliererin der Tessiner Kommunalwahlen 2024 – dies kann zumindest nach Auszählung der Exekutiven am Sonntagabend festgestellt werden. Die Legislativen werden erst am Montag ausgezählt.

Sitze gewonnen haben gemäss einem Vergleich mit den Resultaten der letzten Kommunalwahlen durch das Radio und Fernsehen der italienischsprachigen Schweiz RSI die Mitte-Partei (7 Sitze), Lega und SVP (6 Sitze) und die FDP (4 Sitze).

SP und Grüne verloren in den ausgezählten Exekutiven 13 Sitze und stehen als vorläufige Verliererinnen der Tessiner Kommunalwahlen 2024 da. Die Legislativen der Städte und Gemeinden im Südkanton waren am Sonntagabend noch nicht ausgezählt.

Der scheidende Buergermeister von Lugano, Michele Foletti (LEGA), nach den Gesamterneuerungswahlen der Tessiner Gemeinden, am Sonntag, 14. April 2024, in Lugano. (KEYSTONE/Ti-Press/Pablo Gianinazzi)
Der Stadtpräsident von Lugano nach den Wahlen.Bild: keystone

Marco Chiesa neuer Stadtrat von Lugano

In Lugano hat der ehemalige SVP-Präsident und Tessiner Ständerat Marco Chiesa den Einzug in die Exekutive geschafft. Er erreichte mit 10'484 Stimmen das zweitbeste Resultat hinter dem amtierenden Stadtpräsidenten Michele Foletti (11'311 Stimmen) von der Lega.

Der ehemalige Tessiner Mitte-Ständerat Filippo Lombardi wurde als Stadtrat von Lugano bestätigt. Er lag mit 5398 Stimmen im unteren Mittelfeld. Am wenigsten Stimmen (4506) erzielte der neu gewählte SP-Stadtrat Raoul Ghisletta. Der Gewerkschafter und Kantonsrat konnte den Sitz der zurückgetretenen Stadträtin Cristina Zanini Barzaghi verteidigen.

Chiesas Wahl ging auf Kosten seines Parteikollegen Tiziano Galeazzi, der 2021 für den überraschend verstorbenen Stadtpräsidenten Marco Borradori (Lega) auf der gemeinsamen Liste nachgerückt war.

Ungültige Wahlen in Arbedo-Castione

Für ungültig erklärt wurden die Gemeinderatswahlen in Arbedo-Castione. Wie die Staatskanzlei am Sonntagabend gegen 21.00 Uhr mitteilte, wurden einige «systematische Unregelmässigkeiten» bei den Wahlzetteln festgestellt. Diese würden etwa fünfzig Wahlzettel für die Exekutive und einige für die Legislative betreffen.

Aufgrund der Unregelmässigkeiten sei der Zählvorgang unterbrochen worden. Die kantonale Prüfstelle, welche die Auszählungen beaufsichtigt, habe daraufhin festgestellt, dass es sich um eine systematische Manipulation der Wahlzettel handle und die Wahl für ungültig erklärt.

Der Fall sei der Staatsanwaltschaft gemeldet worden. Diese habe die Beschlagnahmung der Wahlzettel veranlasst.

Legislativen folgen am Montag

Nach der Auszählung der Exekutiven am Sonntag werden am Montag die Legislativen der Tessiner Gemeinden und Städte ausgezählt. Grund für die auf zwei Tage aufgeteilten Kommunalwahlen ist das sogenannte Gesetz über die Ausübung der politischen Rechte.

Dieses schreibt unter anderem vor, dass die Wahlurnen in die Tessiner Kantonshauptstadt Bellinzona transportiert und die Stimmen dort ausgezählt werden müssen, wie der Regierungssprecher auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA erklärte. (rbu/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Die Centovallibahn
1 / 11
Die Centovallibahn
Locarneser Tram mit Blick in Richtung Piazza Grande
quelle: verkehrshaus der schweiz
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Eine Herde wilder Pferde streift durch das Grenzgebiet
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
2 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2
Migros verzichtet auf den Nutri-Score – für den Konsumentenschutz ist klar, wer schuld ist
Nach nur drei Jahren ist Schluss. Die Migros verzichtet künftig auf die Nährwert-Kennzeichnung Nutri-Score, sehr zum Ärger der Stiftung für Konsumentenschutz. Mitte-Ständerat Benedikt Würth ist über die Abschaffung erfreut, der Nutri-Score verfolge einen falschen Ansatz.

Er sollte Kundinnen und Kunden der Migros dabei unterstützen, sich gesünder zu ernähren. Nach drei Jahren ist der sogenannte Nutri-Score jedoch bereits wieder Geschichte.

Zur Story