Schweiz
Justiz

Tessiner Theologe vor Gericht: Er verglich Homosexuelle mit Krebs

Er verglich Homosexuelle mit Krebs: Urteil gegen Tessiner Theologe am Montag

Das Polizeigericht von Bellinzona verkündet am Montagnachmittag sein erstinstanzliches Urteil im Verfahren gegen einen in Lugano lehrenden deutschen Theologen. Dem Professor an der Theologischen Fakultät wird Diskriminierung und Aufstachelung zur Homophobie vorgeworfen.
15.04.2024, 05:33
Mehr «Schweiz»

Der 68-jährige Professor an der Universität der italienischen Schweiz (USI) ist angeklagt, weil er die Veröffentlichung eines homophoben Artikels in einer theologischen Monatsschrift, deren Herausgeber er ist, erlaubt haben soll.

ARCHIVBILD ZUR AUSRUFUNG DES NOTSTANDS DES KANTON TESSIN AUFGRUND DES CORONAVIRUS BIS AM 29. MAERZ 2020 - Students of the economic faculty follow a lecture in the big auditorium at the University of L ...
Ein Vorlesungssaal der Universität Lugano, wo der angeklagte Theologe lehrt. (Archiv)Bild: KEYSTONE

Der Theologe, der auf nicht schuldig plädiert hatte, erschien am Montag vergangener Woche persönlich vor dem Polizeigericht von Bellinzona, nachdem er sich einem Strafbefehl widersetzt hatte. Dieser hatte den Mann im Dezember 2022 zu einer Geldstrafe von 9450 Franken und einer Busse von 1850 Franken verurteilt.

Der Professor war wegen Diskriminierung und Anstiftung zum Hass verurteilt worden, weil er die Veröffentlichung des Artikels eines polnischen Theologen in der deutschen katholischen Monatsschrift «Theologisches» erlaubt hatte. Der Text verglich die Homosexuellen innerhalb der Kirche mit «einem Krebsgeschwür, skrupellosen Parasiten und einer Schwulenmafia».

Der deutsche Herausgeber und Theologe war von Pink Cross, der Dachorganisation der schwulen und bisexuellen Männer in der Schweiz, angezeigt worden. Der Anwalt des Angeklagten wiederum forderte einen Freispruch für seinen Mandanten, da der beanstandete Artikel keine Angriffe auf alle Homosexuellen enthalten habe, sondern nur auf solche, die sich innerhalb der Kirche mit pädophilen Verbrechen «befleckt» hätten. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
4 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4
Mit diesen 9 Tipps hilfst auch du der Biodiversität
Die Biodiversität ist in aller Munde. Monokulturen und exotische Pflanzen helfen da wenig. Es braucht Abwechslung und einheimische Arten. Hier kommen darum 9 Tipps, wie du auch mit deinem Garten helfen kannst.

Der Verlust der Biodiversität in der Schweiz ist ein ständiges Thema. Kürzlich hagelte es Kritik, als herauskam, dass das Bundesamt für Umwelt (BAFU) einen Bericht zur Artenvielfalt beschönigte. Wenige Wochen zuvor publizierten Agroscope-Fachleute Resultate, die zeigen, dass auf Biodiversitäts-Förderflächen deutlich mehr verschiedene Pflanzen gedeihen, als auf intensiv bewirtschafteten Flächen. Und in einem Interview wurde die Rolle des Bibers als Biodiversitätsmaschine thematisiert – und warum er trotzdem bekämpft werden soll.

Zur Story