Schweiz
Tier

Wölfe sollen ganzjährig gejagt werden dürfen – das will diese Initiative

JAHRESRUECKBLICK 2013 - MAI - Ein Wolf, mutmasslich "M35", aufgenommen beim Dorfeingang von Bellwald im Obergoms, Wallis, am 28. Mai 2013. Der Wolf hat in der Nacht auf Freitag, 7. Juni 2013 ...
Bild: KEYSTONE

Wölfe sollen ganzjährig gejagt werden dürfen – das will diese Initiative

02.05.2023, 14:42
Mehr «Schweiz»

Die Urheber der Initiative zur Aufhebung des Schutzes des Wolfs können ab sofort mit der Unterschriftensammlung starten. Dies teilte die Bundeskanzlei am Dienstag mit. Die Initiative will, dass der Wolf überall ausser im Nationalpark ganzjährig gejagt werden darf.

Die Zahl der Wölfe habe sich in den letzten fünf Jahren verfünffacht, machte das Initiativkomitee geltend. Die von Wölfen angerichteten Schäden würden laufend zunehmen und die artgerechte Tierhaltung auf Weiden und in Offenställen immer schwieriger werden.

Lebensgrundlagen seien gefährdet. Dazu kämen weitere Gefahren für Menschen, Nutz- und Haustiere. So sollte ein «Verteidigungsschuss» zum Schutz von Haus- und Nutztieren straffrei bleiben. Nicht zuletzt stelle der Wolfsbestand die Freizeitmöglichkeiten in der Natur in Frage.

Die Initiative «Zum Schutz von Mensch, Haus- und Nutztier vor dem Wolf» will einen neuen Absatz in Artikel 79 der Bundesverfassung. Dieser regelt die Bundeskompetenzen für Jagd und Fischerei. Im neuen Absatz 79a soll festgehalten werden, dass der Wolf nur noch im Schweizerischen Nationalpark im Engadin geschützt ist und überall sonst das ganze Jahr über gejagt werden darf.

Die Frist für das Sammeln der für das Zustandekommen des Volksbegehrens nötigen 100'000 Unterschriften läuft am zweiten November 2024 ab.

(yam/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
64 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Human ist
02.05.2023 15:26registriert Oktober 2018
In Slowenien sind die Nutztiere durch Herdenschutzhunde bestens geschützt. Ein ganz anders Vorgehen in der Schweiz. Hinter den Machern der Abschuss- und Ausrottungs-Initiative steht eine grosse Anzahl "Tierliebhaber" und "Landschaftspfleger", welche bereits die Insekten vernichtende Pestizide als unbedenklich erklärt hatte.
11016
Melden
Zum Kommentar
avatar
Posersalami
02.05.2023 16:48registriert September 2016
Wenn wir aufhören würden Wölfe zu zählen, würden wir gar nicht bemerken das welche da sind! Der Wolf gehört halt zur Natur und wer ein gesundes Immunsystem hat, hat nichts zu befürchten.
8814
Melden
Zum Kommentar
avatar
Dave1974
02.05.2023 16:42registriert April 2020
"Initiativtext

Art. 79a Wölfe
1. Auf dem Gebiet des Schweizerischen Nationalparks hat der Wolf den Status einer geschützten Art.
2. Im übrigen Gebiet der Schweiz gelten Wölfe als ganzjährig jagdbare Art."

Nein. Einfach nein.
Welche Art soll denn als nächstes den Kopf hinhalten? Irgendwann ist genug mit der Aufweicherei.

"Nicht zuletzt stelle der Wolfsbestand die Freizeitmöglichkeiten in der Natur in Frage."
Das macht jedes Tier. Nur Gedanken machen darüber möchte man sich möglichst wenig, wenn überhaupt.
533
Melden
Zum Kommentar
64
Thailändische Central Group kauft offenbar KaDeWe von Signa – und Globus

Das berühmte Luxuskaufhaus KaDeWe in Berlin hat laut Bericht des «Handelsblatts» den Besitzer gewechselt. Die thailändische Central Group habe das Gebäude für 1 Milliarde Euro von der insolventen Signa-Gruppe gekauft, berichtete die Zeitung am Freitag unter Berufung auf «mehrere beteiligte Personen».

Zur Story