Schweiz
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tour dur d'Schwiiz, 37. Etappe

Weil der Glarner Güggel zu viel frass und zu lange schlief, ist der Kanton Uri jetzt grösser

Der Grenzstreit zwischen den Kantonen Glarus und Uri dauerte lange und war heftig. Beide Parteien wollten so viel gutes Weideland rund um den Klausenpass wie möglich für sich. So kam es gemäss einer Sage zu einem entscheidenden Wettkampf.



Mit dem Velo durch die ganze Schweiz

In den kommenden knapp vier Monaten bereise ich mit dem Velo die ganze Schweiz. Auf meiner Tour dur d'Schwiiz besuche ich alle 2324 Gemeinden der Nation und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Dies entspricht der Distanz von Zürich nach Peking. Folge mir im Liveticker, auf Facebook und Twitter

Der Klausenpass bildet zwar den Übergang von Glarus nach Uri, doch die Kantonsgrenze verläuft nicht dort. Sondern eigentlich weit auf Glarner Gebiet unterhalb des Urnerbodens. Diese grösste Alp der Schweiz mit acht Kilometern Länge auf knapp 1400 Metern wird heute von knapp 40 Menschen ganzjährig bewohnt. Bis 1877 war eine «Überwinterung» gesetzlich verboten. Denn der Klausenpass ist dann nicht passierbar und der Weg nach Linthal je nach Schneesituation auch nicht.

urner boden

Der Urnerboden mit dem Anstieg zum Klausen im Hintergrund. Die grösste Alp der Schweiz. bild: watson

1315 wurde die Grenze bestimmt. Wie es dazu kam, erzählt eine herrliche Sage, die jeder Glarner und Urner in der Schule lernt: 

Die beiden Kantone stritten sich fast täglich um das schöne Weideland rund um den Klausenpass. Eines Tages beschlossen die beiden Bürgermeister der Täler: «Zur Tag- und Nachtgleiche solle von jedem Teil frühmorgens, sobald der Hahn krähe, ein rüstiger, kundiger Wanderer ausgesandt werden und jedweder nach dem jenseitigen Gebiet zulaufen; da, wo beide Männer sich begegneten, solle die Grenzscheide festgesetzt bleiben; der kürzere Teil möge nun fallen diesseits oder jenseits.»

urner boden

Im Ort Urnerboden der Gemeinde Spiringen UR leben heute rund 40 Personen.

Beiden Lagern war klar: Der Güggel muss so früh wie möglich krähen. Wie soll das trainiert werden? Die Glarner entschieden, dass sie ihren Güggel mästen und ihm so viel zu essen und trinken geben, wie er möchte. Glücklich soll er dann frühmorgens krähen. Die Urner fuhren eine andere Strategie. Ein altes Mütterlein habe den Tipp gegeben, ihren Hahn fast verhungern zu lassen. So soll er frühmorgens krähen.

Als die Tag- und Nachtgleiche im September kam, krähte der Urner Hahn noch vor Sonnenaufgang. Angeblich soll das Mütterlein schon in der Nacht in der Küche herumhantiert und gehofft haben, ihn so zu wecken. Während der Urner also schon loslief, wartete der Glarner noch immer. Erst nach der Morgenröte bequemte sich der vollgefressene Güggel in Linthal aufzustehen und zu krähen. Die Glarner waren so fair und weckten das Tier nicht auf.

Image

Die Kantonsgrenze: 37,5 Kilometer von Altdorf, aber nur 9,8 von Linthal entfernt. Hier brach der Glarner Läufer gemäss der Sage tot zusammen. bild: watson

Kein Wunder, trafen sich die beiden Läufer oberhalb der Fruttbergen (Nähe des Gasthaus Bergli an der heutigen Klausenpassstrasse. Der Urner schrie glücklich: «Hier ist die Grenze!» Der Glarner aber versuchte noch zu retten, was zu retten war und erwiderte: «Sei gerecht und gib mir ein Stück von dem Weidland, das du errungen hast.» Der Urner liess sich erweichen – unter einer Bedingung: «So viel will ich dir noch gewähren, als du mich bergauf tragen kannst.»

tour dur dschwiiz 37. etappe

Blick vom Anstieg zum Klausen hinunter auf den Urnerboden. Bild: watson

Der Glarner akzeptierte und schleppte seinen Konkurrenten den Berg hoch. Als er kurz vor dem Urnerboden ein Bächlein erreichte, war er mit seinen Kräften am Ende. Er bat zu trinken. Der Urner erlaubte dies, allerdings nur mit ihm auf dem Rücken. Als der Glarner trank, verliessen ihn auch die letzten Kräfte und er sackte tot zusammen. Noch heute verläuft die Grenze der Kantone genau an diesem Ort.

So gehört der Urnerboden zum Kanton Uri. Die gut 40 Einwohner sprechen zwar den Dialekt des Uris, sind aber klar nach Glarus orientiert, da dieses Tal einfacher – und vor allem ganzjährig – zu erreichen ist. Und jeder Glarner weiss: Willst du, dass der Güggel früh kräht, lass ihn hungern.

Tour dur d'Schwiiz, 36. Etappe: Zürich – Mollis

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

64. Etappe, La Chaux-de-Fonds – Cressier: Waadt komplett und am eindrücklichsten Ort der Schweiz vorbei

Auf meiner «Tour dur d’Schwiiz» besuche ich alle 2324 Gemeinden der Schweiz und werde eine Strecke von 11'000 Kilometern mit dem Velo hinter mich bringen. Folge mir im Liveticker (unten), auf Facebook und Twitter!

Da kannst du jederzeit sehen, wo ich gerade bin: zum Livetracking Und hier berichte ich live von unterwegs: 

Artikel lesen
Link to Article